»Hoxami«: Finanzierung durch leere Zimmer

Mit der innovativen Verwertung von Leerkapazitäten generiert »Hoxami« einen Mehrwert für Hoteliers.

© Patrick Robert Doyle / Unsplash

Mit der innovativen Verwertung von Leerkapazitäten generiert »Hoxami« einen Mehrwert für Hoteliers.

© Patrick Robert Doyle / Unsplash

Auch in den aktuell außergewöhnlichen Situationen verzeichnet die Unternehmensgruppe mit ihrem Finanzierungskonzept Erfolge und generiert für ihre Hotelpartner Verkäufe und damit Liquidität. Der Verkauf von Gutscheinen für ansonsten leerbleibende Zimmer funktioniert auch jetzt und ist im Gegensatz zu praktisch allen anderen Bereichen der Touristik bis dato nicht zum Erliegen gekommen. »Wir verkaufen jetzt in der Krise fast auf Vorjahres-Niveau«, berichten die Geschäftsführer Gerhard Sperrer und Andreas Schabel.

»Das Konzept, dass wir unseren Hotelpartnern nun kurzfristig und unbürokratisch vorschlagen, ist einfach: Egal ob Drei-Sterne-Pension oder Fünf-Sterne-Luxusresort, der Hotelier stellt uns – ansonsten zukünftig leerbleibende – Zimmer auf Gutscheinbasis zur Verfügung. Diese werden unsererseits über eigene und fremde Plattformen auf Basis ›Gutschein nach Verfügbarkeit‹ im Internet vertrieben. Das Hotel bekommt unverzüglich sein Geld und generiert damit auch in diesen herausfordernden Zeiten Liquidität«, erklärt Gerhard Sperrer, Geschäftsführer »SST Touristik GmbH«.

»Sie kaufen – wir zahlen«

Seit mittlerweile zwei Jahren unterstützt das Linzer Unternehmen »Hoxami Touristik Handel«, ein Schwesternunternehmen der »SST Touristik Vertrieb«, den größten europäischen Hotelgutschein Händler, unter dem unkonventionellen Ansatz »Sie kaufen – wir zahlen« Hotels bei der Finanzierung diverser Ausgaben. »Von der Renovierung bis zur monatlichen Stromrechnung übernehmen wir die Rechnungen für Zimmer auf Gutscheinbasis. Somit ist keine Bank zur Finanzierung nötig, was zu einer unmittelbaren Liquiditätsverbesserung führt«, erklärt Andreas Schabel den Ansatz.

Leer-Kapazitäten werden somit zu Geld gemacht, da die entstehenden Grenzkosten immer geringer als die zu bezahlende Rechnung sind. Finanziert werden praktisch jegliche Ausgaben, die im laufenden Hotelbetrieb so anfallen. Egal ob es sich um eine einmalige Investition für eine neue Webseite handelt oder um wiederkehrende Belastungen wie die monatliche F&B-Rechnung. Die Höhe der Summe, die von »Hoxami« bezahlt werden kann, hängt vom jeweiligen Hotel ab und reicht von zirka 10.000 Euro bis hin zu mehreren hunderttausend Euro.

Die Vorteile für den Hotelpartner

Die Vorteile des Hotels liegen auf der Hand:

  • Der Gutschein-Kunde verfügt über kein Terminrecht. Das Hotel alleine bestimmt – je nach Auslastung – wann dieser anreisen darf.
  • Die Fixkosten sind gedeckt, denn der erzielte Nettopreis liegt immer über den Grenzkosten, die der Gutscheinkunde verursacht.

Ängste wie man würde Kunden so eventuell auf lange Sicht abspenstig machen, entkräften Sperrer und Schabel: »Unser klassischer Kunde ist der zeitlich flexible Schnäppchenjäger, der für einen geplanten Hotelaufenthalt diversen Schnäppchen-Plattformen besucht und direkt dort kauft. Er bucht normalerweise ohnehin nicht über Buchungsplattformen oder Hotelseiten. Unsere Aktivitäten beeinflussen die Direktvertriebs-Aktivitäten des Hotels nicht bzw. kaum. In jedem Fall wesentlich weniger als etwaige preisliche Aktivitäten auf den diversen Buchungsplattformen.«

Zusätzliche Profite ergeben sich bei dieser Finanzierungsform durch kostenlose Ansprache neuer Kunden, kostenloses Marketing inklusive Traffic für die eigene Website sowie Zusatzerträge im Bereich F&B. Die unkomplizierte und flexible Abwicklung und Handhabung sprechen für sich. Egal ob beim familiengeführten Kleinbetrieb oder beim großen Markenhotel: Das Linzer Unternehmen unterstützt seit mittlerweile mehr als 15 Jahren mit einem Team aus 21 Mitarbeitern mehr als 1.000 Hotels mit innovativen Verwertungen von Leerkapazitäten.

hoxami.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Auf der Jagd: Rezepte von Antoniewicz und Maurer

Ein Plädoyer für mehr Bauchgefühl in der Küche, abseits der altbekannten Pfade. Heiko Antoniewicz und Ludwig Maurer widmen sich dem Zusammenspiel der...

News

Die Wende der Gastronomie während Covid

Immer lauter werden jene Stimmen, die eine Wende für den Arbeitsmarkt im heimischen Tourismus fordern. Erste Gastronomen machen sich für einen...

News

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser wird in Österreich gerne unterschätzt bzw. unzureichend hinterfragt. PROFI spricht mit einem Experten, wie tief man in das Thema doch...

News

Franz Tinnauer ist »Austria Distillery of the Year«

Nach langem Warten sind die ersehnten Ergebnisse aus New York da: Die Fruchtbrennerei aus Gamlitz hat bei der »New York International Spirits...

News

Rote Bananen für Abwechslung und Farbe

Die beliebte Tropenfrucht in außergewöhnlichem Gewand: rote Banane.

News

Ein Crash zu Geschmack, Aromen & Sensorik

Bittersensibel oder nicht: Keine andere Geschmackskomponente hat in der Wahrnehmung größere individuelle, menschliche Schwankungen.

News

Neue Apartments: Schlafen beim »Broadmoar«

Die Apartments »Hofromanze« und »Coco Mademoiselle« können ab sofort bezogen werden. Auch Packages mit dem Restaurant »Broadmoar by Johann Schmuck«...

News

Die kontaktlose Zukunft liegt in der Digitalisierung

Die Hotellerie ist durch den globalen Covid-19-Lockdown praktisch zum Stillstand gekommen. Doch mit welchen Strategien ermöglicht man ein Comeback,...

News

Neue Chancen für Hotellerie und Gastronomie

Auf Corona konnte man sich nicht vorbereiten, aber ein effektives Krisenmanagement muss es immer geben, um für alle Situationen gerüstet zu sein.

News

Darauf kommt es beim Brotgeschmack an

Bio, hauseigenen Sauerteigkulturen und Rückkehr auf die alten Sorten wie Buchweizen, Waldstaudenroggen und Einkorn. Brot ist trendiger denn je.

News

Digitale Strategien in der Gastronomie

Die Digitalisierung in der Gastronomie schreitet voran und das Anbieterfeld für entsprechende Lösungen wächst beständig. PROFI hat mit verschiedenen...

News

Zero Waste: Leere Bio-Tonnen sind die Zukunft

Gutes Tun und damit auch noch Geld sparen: PROFI zeigt, dass leere Bio-Tonnen nicht nur ethisch vorbildlich, sondern auch Budget-freundlich sind.

News

Bio-Händler »Whole Foods Market« von Amazon gekauft

Amazon kauft »Whole Foods Market« um über 13 Milliarden Dollar und löst damit Aktieneinbruch bei internationalen Lebensmittelketten aus.

News

Arbeitgeber und Mitarbeiter: Vertragt euch!

Eine geregelte Mitarbeiter­vereinbarung schafft ­Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Wie Sie eine klare und transparente Vereinbarung treffen und warum Sie...