Hotelrestaurant: Stief- oder Liebkind?

Stephan Ferenczy von BEHF ­Corporate Architects war Projektverantwortlicher für das »YOU.«.

© Markus Kaiser

Stephan Ferenczy von BEHF ­Corporate Architects war Projektverantwortlicher für das »YOU.«.

Stephan Ferenczy von BEHF ­Corporate Architects war Projektverantwortlicher für das »YOU.«.

© Markus Kaiser

Urbane Hotels sind sowohl für die Gäste einer Stadt als auch für die Bewohner interessante Orte der Begegnung. Hier kann man in andere Welten eintauchen, die Menschen und deren Dynamik teilen oder einfach nur beobachten. Dieser – unter Umständen voyeuristische – Bedarf an Kommunikation, an Sehen und Gesehenwerden bzw. an Ein- und Untertauchen verlangt nach Strukturen, nach Beziehung und Gliederung, Sitzordnung und Sichtausrichtung. Nur so kann es aus architektonischer Sicht funktionieren. Eine ausgezeichnete Küche, ein einzigartiges Ambiente und ein professionelles und freund­liches Team sind natürlich unerlässlich.

»YOU.« im »Le Méridien«

Ein gutes Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit ist das »YOU.« im »Le Méridien« in Wien. Der Restaurantbereich wurde so verlegt, dass sowohl ein Sichtbezug zur Eingangshalle als auch zur Ringstraße besteht. Damit verlässt das ­Restaurant seine Binnenisola­tion und wird vielmehr zur Schnittmenge der verschiedenen Funktionen eines Hotels mit Aussicht zum Leben der Straße, der Stadt. Der Gast kann also das Restaurant auch betreten, ohne in die direkte Hotelsitua­tion, z. B. die Empfangshalle, die Rezeption etc., geführt zu werden, damit ist eine gewisse Autonomie hergestellt. In diesem Restaurant- und Barbereich dominiert die legere, elegante Aufenthaltsqualität, die wesentlich durch das Interieur in seiner Farbgebung und der Lichtinszenierung entsteht.
Ebenso wird die Dunkelheit der ursprünglich geschlossenen und verbauten Hoflage im ­Zentrum des Hotels, in das man sowohl über das Restaurant »YOU.« als auch über den Hotel­eingang gelangt, durch die Öffnung und Tageslichtflutung des Dachs aufgehoben. Mit zusätzlicher Bespielung der gläsernen Tageslichtdecke durch lebendige, ­üppige Pflanzen als hängende Gärten wird hier das Thema des begrünten intimen Innenhofgartens neu interpretiert, dies schafft Charakter wie sympathische Atmosphäre. Das großzügige Restaurant ist fortan sowohl als Frühstücksraum als auch zu allen Tages- und Nachtzeiten ein von seiner Umgebung positiv geprägter Raum.

Vom Hotel - zum autonomen Restaurant

Hotels funktionieren anders als Restaurants, Hotelrestaurants können und wollen nicht wie Restaurants funktionieren. Die technischen Erfordernisse, wie Buffets, Gleichwertigkeit der Sitzplätze und deren möglichst flexible Zusammenstellbarkeit von Tischen etc., dürfen in ihrem Charakter nicht geleugnet werden, sondern müssen eine gewisse Polarisierung, eine entschlossene Kultivierung und eigene bis eigenwillige Interpretation erfahren. Diese »Absichtlichkeit« – besonders im Format und im Rhythmus – trägt das Hotel­restaurant in seiner Haltung, in seinem Geist.
Dabei spielen die Steuerung und die Gestaltung des Lichtes sowie die möglichst vielseitige Benutzung und »Besetzung« der Sitzmöbel die größten Rollen.
Je besser dies gelingt, desto eher ist es möglich, dem Hotelrestaurant den Charakter eines autonomen Restaurants zu verleihen, das die Gäste besuchen, weil hier das Flair des jeweiligen Ortes erfahrbar ist. Am Beispiel vom »Le Méridien« in Wien ist dies meiner Meinung nach sehr gut zu erleben, das Weltstädtische, aber auch der Wiener Charme, die Eleganz und die Gelassenheit spiegeln sich in der architekto­nischen Aufbereitung wider, d. h., die Materialien, das Raumgefüge, die Farbgebung, die ­Flexibilität des Mobiliars und besonders die Lichtstimmung setzen Akzente, die sich wesentlich vom herkömmlichen Hotelrestaurant unterscheiden, und dazu gehören natürlich auch immer wieder die Speisekarte und das dynamische Team!

Artikel »Hotelrestaurant - ist es Stief- oder Liebkind?« aus Falstaff KARRIERE 01/17. Von Stephan Ferenczy.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezepte: Alaska is calling

Nach den Prinzipien wild, natürlich und nachhaltig hat sich Rainer Stranzinger mit Fischen und Meerestieren aus den klaren Gewässern Alaskas...

News

Immo der Woche: 200 Jahre altes komplett revitalisiertes Bauernhaus

In herrlicher landschaftlicher Umgebungslage auf einem Hochplateau in Kirchberg in Tirol, mit einem einzigartigen Panoramablick über die gesamte...

Advertorial
News

Immo der Woche: Sehnsuchtsort Villa »Casa Monet« auf Ibiza

Sie suchen einen Wohntraum in wärmeren Gefilden, mit Meerblick und umliegender, sonnengeküsster Natur? Mit der Villa »Casa Monet« von Gornik...

News

My City: Ein architektonischer Rundgang durch Brüssel

Lionel Devlieger, ein Gründungsmitglied des Brüsseler Kollektivs Rotor, sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights seiner Stadt...

News

Marktstabilität International: Kopf hoch in der Immobilienbranche

Die internationalen Märkte sind ins Strudeln gekommen, überall herrscht Unsicherheit. Die Immobiliengeschäfte rund um den Globus erweisen sich...

News

Immo der Woche: »Chalet K« - ein Meisterwerk mit traumhaftem Kaiserblick

Der Name ist Programm. Denn »Chalet K« steht nämlich für die zeitgenössische und sehr elegante Interpretation des Tiroler Chalets. Es ist ein...

Advertorial
News

Immo der Woche: »Waldhäusl«, das entzückende Chalet Nähe Schilift

So stellt man sich das Leben in den Bergen vor. Das neu erbaute »Waldhäusl« mutet an, als ob es schon ewig an diesem idyllischen Platz am Waldrand...

Advertorial
News

»Winter Station«-Wettbewerb in Toronto: Wiener Design-Studio unter den Gewinnern

In der größten Stadt Kanadas fand zum siebten Mal der »Winter Station«-Wettbewerb statt. Ein internationaler Design-Contest, bei dem Künstler...

News

Ken-Fulk-Masterpiece: »Das Gefühl der Finesse vermitteln«

Eines von Ken Fulks aufwendigsten Projekten liegt in Lourmarin, einem bezaubernden Dorf in der Provence. Mit viel Engagement hat der US-Designer hier...

News

Wohnen im Schloss: Rückkehr zur Tradition

Das Interesse an Schlössern als Immobilie erlebte in den letzten zehn Jahren seine Hochs und Tiefs – doch die Kurve zeigt 2020 steil nach oben. Das...

News

Kaleidoscope, Tianshui

LIVING präsentiert die beeindruckendsten Architektur-Juwelen der Welt. Dieses Mal geht es nach Tianshui.

News

Freiheitsgefühl pur – Am Wasser und in der Stadt

Eigentums- und Mietwohnungen, dort wo Wien am schönsten ist.

Advertorial
News

Homestory: Faszination Südafrika

Atemberaubende Ausblicke: eine strahlend weiße Ferien­residenz in der unberührten Berg- und Buschlandschaft Südafrikas, inszeniert im Zusammenspiel...

News

Die schönsten Patios

Atrien und Patios sind mehr als nur Löcher im Grundriss. Quer durch die Geschichte und quer durch alle Klimata hat sich das Hofhaus zu einem...

News

Edge, New York City

LIVING präsentiert die beeindruckendsten Architektur-Juwelen der Welt. Dieses Mal geht es nach New York.

News

Architektur Trends 2020

Architekten formen die Zukunft, sie kreieren die Bühne für unser Leben. Ihnen zur Verfügung stehen immer beeindruckendere technische Errungenschaften...

News

Natürliche Baustoffe

Ökologische und klimaneutrale Baustoffe erleben derzeit einen regelrechten Hype. Nicht nur aus Holz, sondern auch aus Lehm, Stroh und sogar Bambus...

News

Intelligente Fassaden

In Zeiten des Klimawandels sind Spiegelglas und Air-Conditioning passé. Architekten machen sich heute auf die Suche nach Fassaden, die Licht, Luft und...

News

Homestory: Über den Dächern von Paris

Ein filmreifes Zusammenspiel aus französischem Savoir-faire, internationalem Geschmack und inspirierender Kunst – Designer Fabrice Juan inszenierte...

News

Homestory: Das Spiel mit der Poesie

Gleich mehrere Filme könnten in dem fantastischen Apartment von Interior-Designer Hervé Van der Straeten abgedreht werden. Denn jeder Winkel erzählt...