Holy Holz: Der Baustoff im PROFI-Check

Das Baukasten-Konzept »Pixel« des Herstellers »Bene«.

© Bene GmbH

Das Baukasten-Konzept »Pixel« des Herstellers »Bene«.

Das Baukasten-Konzept »Pixel« des Herstellers »Bene«.

© Bene GmbH

Das 19. Jahrhundert war das des Stahls, das 20. gehörte dem Beton und das 21. Jahrhundert ist die Zeit des Baustoffes Holz. So sagt man. In Wien wird gerade das laut Projektentwickler höchste Hochhaus der Welt fertig gestellt, andere Metropolen wollen nachziehen – beziehungsweise überbieten. Hotels sind in diesen Türmen gern gesehene Mieter. Aber auch außerhalb der großen Städte mehren sich die Hospitality-Projekte, bei denen auf Holz gesetzt wird.

Keine bahnbrechenden Neuigkeiten? Doch. Denn die Art und Weise, wie Holz eingesetzt wird, verändert sich. Lange Zeit vermittelte der Bau- und Werkstoff ein Gefühl von Schwere, ein bisschen altbacken wirkten die Bauten – insbesondere im alpinen Raum. Die aktuellen Projekte sind aber allesamt Klischee-Killer. Die Fassade betreffend sehen wir immer häufiger schwarz – oder zumindest dunkel.

Diese Beobachtung teilt etwa auch Ulrich Stefan Knoll, Autor und PR-Experte der Agentur »Urlaubsarchitektur« (ein »Webportal für architektonisch beispielgebende Ferienhäuser«). »Schwarze Holzfassaden, gestrichen, imprägniert oder carbonisiert, setzen oft nicht nur spektakuläre Akzente, sondern lassen die Gebäude von Ferne gesehen nahezu unsichtbar werden.« Mitten in der Natur ist Unsichtbarkeit durchaus gerne gesehen. Zumindest von Einheimischen und Architekturkennern.

Erich Gaffal, Leiter des Möbel- und Holzbau-Clusters und Initiator des Austrian Design Awards bringt ein: »Holz wirkt leicht und modern, wenn Dimensionen im Auge behalten werden. Dem voraus geht eine intensive Auseinandersetzung mit Details, statischen Erfordernissen und Materialität. Leider entspricht das nicht immer der Erwartungshaltung der Gäste im alpinen Raum.« Soll heißen: Nicht jeder will mit der Zeit gehen. Oder muss. Es gibt für alles eine Zielgruppe.

Flexibler mit hellem Holz

»Welches Holz wofür?« ist eine der Fragen, die – wen wundert‘s? – nicht so leicht beantwortet werden können: »Das hängt vor allem davon ab, welche Stimmung erzeugt werden soll. Wenn Holz das raumbestimmende Material ist, sollen nicht zu dunkle Holzarten gewählt werden. Dann ist es leichter, verschiedene Stimmungsvarianten zu erzeugen«, so Gaffal. Ebenfalls um den Innenausbau geht es, wenn Knoll Eiche, Weißtanne, Lärche und Fichte ins Rennen schickt. Spannende Kombinationen: Weißtanne und Lärche, Lärche und Fichte oder Weißtanne und Eiche – um ein paar Beispiele zu nennen.

Und im Außenbereich? Knoll: »Hier ist aus unserer Sicht weniger die Materialwahl vorrangig, sondern die Art der Verwendung.« Neben den bereits erwähnten dunklen Fassaden überrascht Knoll auch mit einem klassischen Holzelement: die Schindel. »Nicht die Schindel ist altbacken, sondern unser traditionelles Bild von ihr«, meint Knoll und verweist auf das dänische Partnerhaus »Recharge House«. Generell sind die »Urlaubsarchitektur«-Mitglieder beispielhaft für den Status Quo – ohne dabei trendig zu wirken. Das »Schgaguler Hotel« in Südtirol (immer ein guter Boden, wenn es um zeitgemäße Architektur geht) ist ein weiteres solches Beispiel.

»Im ›Schgaguler Hotel‹ sieht man Innenausbauten aus Kastanie. Selten verwendet, sehr schön«, attestiert Knoll. Architekt Peter Pichl verweist auf die Regionalität des Materials: »Kastanie ist in dieser Gegend typisch. Es wurde nur gebürstet, sonst nichts – dadurch wurde eine sehr natürliche und authentische Optik erzielt.« Das Design – innen wie außen – ist der Schlichtheit verpflichtet und nimmt das kalkige Element der umgebenden Dolomiten auf. Pichler über die Design Mission: »Die Anmutung der Berge sollte sich im Hotel widerspiegeln.«

Baustoff Holz – die Natur gibt vor.

Baustoff Holz – die Natur gibt vor.

Foto beigestellt

Flexible Lösungen im kommen

Synchron mit der Beliebtheit des Materials Holz steigen auch die Meldungen zum »Waldsterben«, gerade in Deutschland aktueller denn je. Nicht zu vergessen: die dramatischen Waldbrände diesen Sommer in Brasilien. Noch vor dieser Katastrophe ließ eine Studie der ETH Zürich aufhorchen. 900 Millionen Hektar stünden demnach auf dem gesamten Globus für Aufforstungsprojekte zur Verfügung. Das entspräche der 25-fachen Größe Deutschlands. Das größte Potenzial sehen Forscher in Russland.

Ein Hospitality-Projekt der Gegenwart muss vor allem eines können: maßvoll sein. »Ein typischer Denkfehler«, so weiß auch Designpreis-Initiator Gaffal, »ist die Annahme, dass mehr vom Guten alles noch besser macht. Einrichtungen wirken dann oft massiv überladen, sind zwar modisch, müssen aber alle vier bis fünf Jahre einem Facelift unterzogen werden.«

»Ein typischer Denkfehler: dass mehr vom Guten alles noch besser macht. Einrichtungen wirken dann oft massiv überladen.«
Erich Gaffal, Designpreis-Initiator

Altholz kann ein Thema sein. Oder natürlich flexible, sprich modulare Systeme. Kommt zwar eher aus dem Privatbereich, aber manche Lösungen sind durchaus auch für gewerbliche Kunden nicht uninteressant. Beispiel »Pixel« von »Bene«. »Pixel ähnelt einem bekannten Baukastensystem aus Kindertagen«, erklärt Michael Fried, Geschäftsführer Sales, Marketing & Innovation. Die einzelnen Module wiegen knapp fünf Kilogramm und sind aus Kiefernsperrholz gefertigt. »Das Material einer ›Do it yourself‹-Generation«, so Fried. Funktioniert als Tresen, DJ-Pult, Infostand – um ein paar Beispiele zu nennen. Viel unprätentiöser kann Holz heutzutage nicht genutzt werden.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 4/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 23.09.2019
    Top 7 Gastro-Schürzen
    Funktionalität trifft Design. PROFI hat stylische und einzigartige Schürzen- und Servicebekleidung auf einen Blick zusammengefasst.
  • 26.12.2018
    Design-Trio »Dreikant« im Gespräch
    Sie sind jung. Sie sind stark. Das kreative Dreigespann spricht mit KARRIERE über Zeitgeist, Massenkonsum und Individualität.

Mehr zum Thema

News

Süß-saure Zitrusfrucht in tiefrot

Die Blutlimette ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch mit Schale zum Verzehr geeignet.

News

Patentierte Innovationen von Smeg

Der italienische Hersteller Smeg Foodservice punktet mit neuen leistungsstarken Gläser- und Haubenspülmaschinen. Plus: Coole Minibars und...

Advertorial
News

Design-Upgrade: »Sperling im Augarten«

Mitten im Corona-Wahnsinn umbauen? Ja, das kann man machen, wie das Team des »Sperling« beweist.

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

News

Zusammen allein: Paravents

Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

News

Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

News

Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

News

Duftraum: Der erste Eindruck zählt

Unter Atmosphäre versteht man landläufig den gesamtheitlichen Eindruck von Räumlichkeit. Das Wort schlägt die Brücke zur Nase somit schon im...

Advertorial
News

Mehr Spaß im Glas: Komet Vakuumverpacken

Das Bewusstsein und auch die Nachfrage nach frischen, gut zubereiteten Gerichten, ohne Zusatzstoffe zur Haltbarkeit steigen – auch bei...

Advertorial
News

Story On a Plate: Delikat Anrichten

Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

News

Blühende Aussichten: Essbare Blüten

Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

News

Neuartiges Akustik-System aus Hanf

In Grafenstein hat sich Martin Hudelist seinen Traum vom eigenen Betrieb erfüllt. Für Wohnzimmer-Flair im Wintergarten sorgen neuartige...

Advertorial
News

Fine Objects launcht Onlineshop

Der etwas andere Onlineshop: Eine Verbindung von Herstellern, Manufakturen, Handwerkern und Künstlern.

Advertorial
News

Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

News

Rausch Packaging: Genuss perfekt verpackt

Besonders in der Corona-Krise haben Speisenlieferungen einen hohen Stellenwert für Gastronomen erlangt. Eine perfekte Verpackung für die Gerichte ist...

Advertorial
News

Kreatives Update durch »Dreikant« im »Peakini«

Von der Bar zum Klubhaus – Gerhard Lürzer landet einen neuen Coup. Gemeinsam mit »Dreikant« hat er besonders kreative Zugänge gefunden.

News

Neukonzeption des »Edelweiss«

Vom Hotel zum Mountain-Resort – diesen Schritt wagte die Familie Hettegger. Nach 40 Jahren war es Zeit für eine Neu-Konzeption.

News

»Maneki Neko«: Ton in Ton in Rot

Kontraste, verschiedene Materialien oder doch Pastelltöne. Die Innenraumgestaltung bietet viele Facetten. Abseits von Trends hat das »Maneki Neko«...

News

Rosige Zeiten: Pink und Rosa im Trend

Ein Steakrestaurant in Pink? »Ja, klar«, meint Architektin Ester Bruzkus. Die älteste Farbe der Welt kann eigentlich alles, man muss es ihr nur...