Hightech auf dem Acker: Die Landwirtschaft von Morgen

82 Prozent der Landwirte gehen davon aus, dass die Arbeit autonomer Maschinen die Zukunft ist.

© Shutterstock

Hightech auf dem Acker: Die Landwirtschaft von morgen

82 Prozent der Landwirte gehen davon aus, dass die Arbeit autonomer Maschinen die Zukunft ist.

© Shutterstock

In Rotterdam schwimmt die erste Farm der Welt. Auf drei Stockwerken soll die Floating Farm die Erdoberfläche entlasten – Meer bildet schließlich 70 Prozent davon. Verarbeitet wird die Milch direkt unter dem Kuhstall auf der zweiten Etage, langfristig ist ein autarkes Kreislaufsystem geplant. Gefüttert werden die Kühe mit Abfallprodukten von Fabriken aus der Umgebung wie Biertreber und Getreideresten, zurück kommt die Milch an umliegende Cafés und Märkte. Abgesehen davon, dass bei dieser stadtnahen Form der Landwirtschaft auch Kinder und der eher landwirtschaftsferne Teil der Bevölkerung sehen, wie Milch hergestellt wird, werden hier enorme Transporte gespart und damit das Klima entlastet. Zur Seekrankheit tendieren Kühe scheinbar nicht, ins Wasser fallen sollten sie allerdings auch nicht – leider schon passiert.

Vertikale Gemüsefarmen

Megacitys werden größer, die Baufläche geringer, der Bedarf an Ressourcen allerdings nicht. Damit sich das durch den Klimawandel unbrauchbar gewordene Ackerland regenerieren kann, aber auch, um Transporte zu vermeiden, setzen viele Städte auf das sogenannte Vertical Farming bauen in die Höhe oder eben in die Tiefe. Obwohl diese Ideen bereits seit den 1960er-Jahren kursieren, haperte es an der Umsetzung. Hier kommen die neuen Technologien ins Spiel. Denn wer beispielsweise wie in »La Caverne« in Paris im Untergrund eine Farm betreiben will, muss sehr genau wissen, welche Temperatur und wie viel LEDs ein jeder Spross der Permakultur benötigt. Und auch mit wie vielen Pilzen, die CO2 abgeben, ein solcher versorgt werden muss.

Die größte dieser Farmen wird von AeroFarms gestellt und steht in Newark im US-Bundesstaat New Jersey; dort werden auf 7.000 Quadratmetern und über 18 übereinander gestapelten Etagen mehr als 900.000 Kilo Salat im Jahr angebaut. Der Schlüssel: »Aeroponik«, das ist eine Anbaumethode, bei der die Pflanzenwurzeln stets mit einer Nährstofflösung in Kontakt stehen, die sie versorgt. In Deutschland ist wohl das Berliner Start-up Infarm ein Projekt, das diesem Grundgedanken am nächsten kommt.

Regenerative Landwirtschaft

Obwohl keine technologische Innovationen im strengen Sinne, sind Kreislaufwirtschaft und regenerative Bewirtschaftung wesentliche Bestandteile eines jeden konkreten Konzepts für vorausschauende Landwirtschaft. Aus dem einfachen Grund, weil ihnen das Prinzip zugrunde liegt, langfristig Transporte und Abfall unbedingt zu vermeiden und Energie zu sparen. Der Grundsatz dabei ist, immer zu versuchen, vorhandene Rohstoffe wiederzuverwerten, um bei der Produktion neuer Rohstoffe sparen zu können. Es geht also darum, Produkte nicht etwa zu deponieren oder zu verbrennen, sondern schon gleich so herzustellen, dass sie maximal langlebig sind und in einem regenerativen Kreislauf der Verwertung bestehen bleiben können.

Eine Maxime, die auch rechtlich verankert ist: Seit 1996 ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz Teil des deutschen Abfallgesetzes; es beinhaltet, dass die Vermeidung von Abfall oberste Priorität hat, die Vorbereitung zur Wiederverwertung bei jedweder Produktion das Ziel sein muss und Recycling und die sonstige Verwertung, insbesondere die energetische, stattfinden muss, wo immer das möglich ist. Je weniger Müll schon bei der Produktion anfällt, desto besser.

Farming Roboter

Viele Landwirte gehen davon aus, dass sie in ihrer Arbeit künftig verstärkt von Robotern unterstützt werden.

© Shutterstock

Mit Robotern und Drohnen

Einerseits gibt es also die radikale Rückbesinnung auf die Kreisläufe der Natur, auf ihre regenerativen Mechanismen, die erhalten bleiben sollen. Andererseits muss der Mensch auf die demografischen Veränderungen reagieren – und hat schon so stark in natürliche Kreisläufe eingegriffen, dass es einiges zu reparieren gilt. Hierfür bedarf es hochentwickelter Technologien, die imstande sind, präzise Messungen und die konkrete Umsetzung von innovativen Projekten umzusetzen.

Fendt Roboter

Der GPS-gesteuerte Roboter »Xaver« von Fendt soll 30 bis 40 Prozent Zeitersparnis bringen.

© Fendt

Ob Roboter zum Säen, Düngen oder auch als Erntehelfer: Es gibt hier bereits zahlreiche Modelle, wie etwa den GPS-gesteuerten Roboter »Xaver« des deutschen Herstellers Fendt. Er ist üppige 30 bis 40 Prozent schneller als ein Mensch. Obendrein kann er länger arbeiten und misst nebenher Bodendaten, sodass man besser auf die Beschaffenheit und Pflege des Bodens – und somit auf seine Gesundheit – eingehen kann und so zugleich den Ertrag steigern kann. Fendt forscht seit 2015 an Robotern und an künstlicher Intelligenz für die Landwirtschaft.

82 Prozent der Landwirte gehen davon aus, dass die Arbeit autonomer Maschinen die Zukunft ist. Gerade etwa die beim Weinbau eingesetzten Drohnen sind imstande, an verschiedenen Messpunkten ein Wärmebild zu erstellen, was Basis für eine effizientere Bewässerung ist. Hier greifen Bio und Hightech ineinander. Eine andere Frage ist, wie sozial nachhaltig die Entwicklung ist, dass Roboter die Arbeit von Menschen erledigen, wie es um ihre Fehleranfälligkeit, ihre nachhaltige Produktion und die Notwendigkeit zur personellen Überwachung steht. Doch das ist eine andere Frage.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Future 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Die 10 beliebtesten Pasta-Gerichte

Pasta geht immer! Wir haben die zehn Lieblingsrezepte der Falstaff-Community ermittelt.

News

Bachl's Restaurant der Woche: Zazatam

In der Wiener Leopoldstadt eröffnete im Keller eines alten Offiziers-Gebäudes ein schickes Szene-Restaurant.

News

Die besten Veggie-Restaurants

Von Kopenhagen bis New York: Diese Restaurants gelten international als Places to be für Veggies.

News

Der Boom der alkoholfreien Spirituosen-Alternativen

Alkoholfreie Spirituosenalternativen boomen. Und das, obwohl es – gelinde gesagt – schwierig ist, Gin, Whisky, Rum & Co ohne den wichtigen...

News

Das steckt hinter dem Veggie-Boom

Wer dauerhaft oder teilweise auf tierische Produkte verzichtet, zelebriert Ernährung als Lifestyle. Und kann dank kreativer Köche trotzdem auf...

News

Kulinarik im Iran: Orient trifft Asien

Durch die wechselvolle Geschichte Persiens und die Lage des Landes an der historischen Seidenstraße ist die iranische Küche zu einer attraktiven...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Vegan – Mit Genuss und ohne Mangel?

Vegane Ernährung polarisiert, stellt Vertrautes in Frage, nimmt spätestens seit der Klimadebatte Fahrt auf und braucht für eine gesunde...

News

Essay: Genuss will Gesellschaft

Der Mensch ist ein Herdentier und erst durch die Kraft der Gruppe erlangte er jene Position, die ihn gegenüber allen anderen Spezies überlegen machte.

News

Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei

Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.

News

Bachl's Restaurant der Woche: Belly of the Beast

Im »Belly of the Beast« am Wiener Alsergrund genießen die Gäste simbabwisch-österreichische Fusionsküche.

News

Gastro-Innovationen: Was nach dem Geschmack kommt

Moderne Technologie wird den Restaurantbesuch zweifellos verändern. Dass in der Küche Roboter übernehmen, ist aber alles andere als ausgemacht. Die...

News

Österreich schafft trotz Corona Wein-Exportrekord

Zuwachs sowohl bei Menge als auch beim Wert-Anteil. Starkes Interesse aus den Kern-Märkten Deutschland, Schweiz und Niederlande.

News

Massive Verluste für heimischen Weinmarkt

Die Einbußen in der Gastronomie waren im Vorjahr auch durch markant gestiegenem Heimkonsum nicht wettzumachen.

News

Staud's: Wie die Gurke ins Glas kommt

Wenn Gurkerl und Co. reif sind, heißt es für Staud's Erntehelfer »Ab aufs Feld«! Trotz optimaler Bedingungen zum Gedeihen hat das Gemüse mit äußeren...

News

»Ja! Natürlich« will den Boden retten

Die Abnahme der Bodenfruchtbarkeit gefährdet die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel. »Ja! Natürlich« will Bewusstsein schaffen.

News

Exotische Früchte von Österreichs Feldern

Oliven, Zitronen, Reis, Feigen und Artischocken wachsen jetzt auch bei uns. Wie der Klimawandel Österreichs Landwirtschaft inspiriert und verändert.

News

Das Yak, die Alm und die Würde

Aus Sehnsucht wurde Gabriele Brunner, Lehrerin für Psychologie und Sport, zur erfolgreichen Yak-Züchterin – und damit zur Produzentin von höchst...

News

Möbius und Wissler feiern »350 Jahre Spargelanbau«

350 Jahre wird in Schwetzingen Spargel angebaut. Spargelbotschafter Tommy R. Möbius und 3-Sterne-Koch Joachim Wissler sorgen für das kulinarische...