Helena Rizzo im Wiener Hotel Bristol © Nespresso
Helena Rizzo im Wiener Hotel Bristol © Nespresso

Zum Auftakt-Event der Nespresso Gourmetweeks wurde Helena Rizzo, die 2014 zur besten Köchin der Welt gekürt wurde, eingeflogen. Die Brasilianerin hat in der Küche des Wiener Hotel Bristol ein großartiges Menü gezaubert und nahm sich am nächsten Tag die Zeit für ein Gespräch mit dem Falstaff.

 

Falstaff: Was hat sich für Sie durch den Titel »Veuve Clicquot World's Best Female Chef«-Award geändert?
Helena Rizzo: Ich gebe mehr Interviews (lacht)! Im Ernst: Ich muss mich viel mehr mit Medien auseinandersetzen. Daraus resultiert aber auch mehr Bekanntheit und letztendlich mehr Arbeit. Der Erfolg war aber auch für das gesamte Team wichtig, es gibt jetzt noch mehr Zusammenhalt.

Ihre Küche ist durch spanische und italienische Einflüsse geprägt, was ist die Essenz, die Sie daraus gewinnen konnten?
Das kann man nicht so klar herausheben. Meine Küche besteht aus so vielen unterschiedlichen Einflüssen: In São Paulo ist die japanische und arabische Küche stark vertreten, ein Teil meiner Familie kommt aus Italien, aber auch aus Portugal und England. Ich selbst habe in Italien und in Spanien gearbeitet. Meine gesamte Lebensgeschichte fließt in meine Küche ein.

Haben Sie so etwas wie ein Signature Dish?
Naja, nicht so eindeutig. Aber wenn ich etwas Typisches von mir empfehlen sollte, dann wären das Gnocchi aus Pfeilwurzmehl mit Tucupi, einem fermentierten Saft aus der Maniokwurzel. Aber für mich ist das Gesamtwerk wichtiger.

Ihre Zeit im »El Celler de Can Roca« (Anm.: 2013 zum besten Restaurant der Welt gekürt) war offenbar sehr prägend für Sie. Was ist das Erfolgsgeheimnis der Roca-Brüder?
Ich habe selten eine derartige Hingabe erlebt, mit der die ganze Familie zusammenarbeitet. Alle arbeiten extrem professionell, sind aber vor allem mit viel Herz dabei. Es herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre.

Gibt es in Brasilien viele weibliche Chefköche?
Ja, bei uns ist das sehr ausgewogen. Ich glaube, das hat mit der Geschichte zu tun. Die Arbeit in Küchen war früher sehr schwer, deshalb ist das in Europa traditionell männlich dominiert. Die Gastronomie in Brasilien ist noch nicht so alt und durch die modernen Hilsmittel ist es einfacher. In Brasilien sind sehr oft Paare am Werk, ich glaube, es gibt mehr Teamwork.

Lateinamerikanische Küche ist in Europa sehr gefragt. Was macht sie so besonders?
Es ist schwer, von einer lateinamerikanischen Küche zu sprechen, da wird viel verallgemeinert. Wir arbeiten viel mit lokalen Produkten, das kann man kaum mit anderen Ländern vergleichen.

Kennen Sie die österreichische Küche?
Mein Urgroßvater war Österreicher, aber allzuviel wurde innerhalb der Familie nicht überliefert. Ich kenne beispielsweise Apfelstrudel. Meine Urgroßmutter kam aus England, sie war eine sehr gute Köchin und hat einige Rezepte hinterlassen.

São Paulo ist eine sehr ambivalente Stadt. Einerseits wird in Luxus-Restaurants genossen, andererseits müssen die Menschen in den Favelas hungern. Wie gehen Sie damit um?
Das muss sich ändern! Wir haben ein schweres Erbe. Jeder kann seinen Beitrag leisten, indem zuerst einmal Vorurteile abgebaut werden.

Wie in Europa versucht man in Brasilien mehr mit regionalen Zutaten zu arbeiten. Welche Spezialitäten sind eine Reise nach Brasilien wert?
Farofa beispielsweise! Das ist geröstetes Maniokmehl. Aber auch aus der Maniok-Blüte kann man viel machen. Sehr interssant sind für Feinschmecker sicherlich die vielen verschiedenen Mehlsorten, darauf wird in Brasilien großer Wert gelegt. Es gibt großartige indianische Suppen mit Mehl als Basis. Etwas besonderes sind in São Paulo auch Padokas, das sind traditionelle Bäckereien. Ihnen habe ich ein eigenes Dessert gewidmet.


© Nespresso

Kurzporträt Helena Rizzo
Die 36-jährige Spitzenköchin stammt ursprünglich aus Porto Alegre im Süden Brasiliens. In São Paulo versuchte sie zuerst eine Karriere als Model, ehe sie beim Kochen für Freunde und Familie ihre wahre Leidenschaft entdeckte. Nach einigen Stationen in Brasilien sammelte sie in Top-Restaurants in Italien und Spanien wertvolle Erfahrungen, beispielsweise bei den Roca-Brüdern in Girona. Rizzos Familie ist ebenso multikulturell wie sie selbst weitgereist ist: Ein Familienzweig kommt aus Italien, einer aus Portugal, ihre Urgroßmutter war Engländerin und ihr Urgroßvater Österreicher. 2014 wurde Sie bei der Kür der 50 besten Restaurants als beste Köchin der Welt ausgezeichnet. Ihre Restaurants »Mani« und »Manioca« liegen in São Paulo, ein dritter Standort soll folgen.

www.manimanioca.com.br

Nespresso Gourmetweeks
Von 2. bis 29. März bietet Nespresso mit seinen Partner-Restaurants die Möglichkeit, Mittags- und Abendmenüs zu besonders attraktiven Preisen zu genießen. Die Preise richten sich dabei nach der Anzahl der Hauben, die Menüs variieren zwischen 17 und 59 Euro. Nespresso sorgt im Anschluss für besondere Kaffeemomente mit einem Nespresso Grand Cru Kaffee nach Wahl.

Alle Teilnehmer der Nespresso Gourmet Weeks und Informationen zur Reservierung finden Sie auf www.nespresso.com/gourmetweeks

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • Perfekt kombiniert: Nespresso Grand Cru und feiner Hirschkalb­srücken von Andreas Döllerer. / © Nespresso
    13.02.2015
    Nespresso Gourmet Weeks 2015
    Großer Genuss zum kleinen Preis wird von 2. bis 29. März in heimischen Spitzenrestaurants geboten.
  • Helena Rizzo ist die beste Köchin der Welt / © The World’s 50 Best Restaurants
    26.03.2014
    Helena Rizzo ist »World's best female Chef«
    Im Vorfeld der »World's 50 Best Restaurants Awards 2014« von San Pellegrino wurde die brasilianische Spitzenköchin ausgezeichnet.
  • Die Spanierein Elena Arzak hat gemeinsam mit ihrem Vater schon drei Sterne erkocht / Foto: Coconut
    03.02.2014
    Diese Frauen sind spitze
    Zurück an den Herd! Und das ist gut so. Falstaff stellt acht Starköchinnen vor, die richtig Pfeffer haben.
  • Volluto - durch den roten Punkt als koffeinfrei erkennbar / Foto beigestellt
    23.01.2015
    Nespresso startet eine koffeinfreie Offensive
    Zu drei der beliebtesten Grand Cru Kaffees wurden entkoffeinierte Spiegelbilder entwickelt.
  • Mehr zum Thema

    News

    Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

    Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

    News

    Tischgespräch mit Gerhard Berger

    Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

    News

    Südtirol: Best of Buschenschank

    Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

    News

    Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

    Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

    News

    Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

    Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

    News

    Auf der Suche nach echtem Emmentaler

    FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Zomm

    In dem Tiroler Restaurant kommt alles »zomm«: Das Zusammenspiel mit regionalen Lieferanten, Offenheit gegenüber den Gästen und die beiden ehemaligen...

    News

    Rote Rübe: Das originale Aphrodisiakum

    Die Rote Rübe gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

    News

    Südtirol: Best of Gourmethütte

    Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

    News

    Event-Cuisine: Ganz großes Kino

    Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

    News

    Norbert Niederkofler: Der Koch der Berge

    Mit drei Michelin-Sternen zählt Norbert Niederkofler zu den höchstdekorierten Küchenchefs der Alpen. Porträt eines kochenden Querdenkers, hoch oben in...

    News

    International Hotspot: »bu:r« in Mailand

    Eugenio Boer ist halb Niederländer, halb Italiener. Für seine Küche hat er sich von seiner Herkunft inspirieren lassen – und so erzählt jedes Gericht...

    News

    Gewinnspiel: Easy Sweets mit »iSi«

    Noch nie war Backen so kreativ und individuell wie heute. Dank der iSi-Technik sind köstliche Süßspeisen einfach und schnell nach Rezept kreiert, die...

    Advertorial
    News

    Die Köchin mit dem Grünen Daumen

    In ihrem Buch »Ruffage« zeigt Köchin Abra Berens, wie man aus Gemüse außergewöhnliche Köstlichkeiten zaubert. Wir bringen erstmals drei Rezepte auf...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Herzl

    Das »Herzl« im noblen Traditionshaus »Goldener Hirsch« ist eine kulinarische Bank der einfachen Art und eines der wenigen echten Gasthäusern in...

    News

    So gelingt der perfekte Milchschaum

    Milchschaum schmeichelt dem Gaumen und legt die Basis für köstlichen Café au lait, Latte macchiato und Co. Wir erklären, welche Werkzeuge man dafür...

    News

    Mezze: Zauber des Orients

    Im neuen Kochbuch »Mezze« (so etwas wie die arabische Antwort auf Tapas) sind zahlreiche orientalische Rezepte versammelt. Wir stellen drei der...

    News

    Best of Kulinarische Adventkalender

    24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

    News

    Burgenland: Land der Vielfalt

    Das jahrhundertealte Grenzland zwischen Ungarn und Österreich ist das jüngste Bundesland Österreichs und steckt voller Gegensätze, die am Ende doch...

    News

    Rezepte: Das Jahr des Schweins

    2019 ist laut chinesischem ­Kalender noch dazu das Jahr des Schweins: Grund genug, einige der herrlichsten Originalrezepte chinesischer...