Zugegeben: Die Bedingungen waren für den Jahrgang 2014 alles andere als ideal. Man erinnert sich ungern an die feuchte zweite Sommerhälfte. Speziell bei den frühreifen und engbeerigen Sorten wie Blauer Zweigelt und St. Laurent war die Situation beängstigend, denn die Botrytis wurde ebenso zum Problem wie die niedrigen Zuckerwerte. Der »Zweigelt Grand Prix« vermittelt dennoch einen positiven ersten Eindruck von den zu erwartenden Qualitäten des Jahrgangs.
Und das ist nicht selbstverständlich. Der August, wenn die Weichen für den Erfolg eines Weinjahres gestellt werden, fiel überdurchschnittlich feucht und kühl aus. Und das war erst der Auftakt, denn im September folgten rekordverdächtige Niederschläge, die viele Weingärten in Sumpflandschaften verwandelten. Der Fäulnisdruck und die mangelhafte Reife ließen manchen Winzer verzweifeln, mit aller Kraft und enormem – auch finanziellem – Aufwand musste in den Weingärten gearbeitet werden, um doch noch zu einem brauchbaren Ergebnis zu kommen.

Strenge Selektion war notwendig. Damit war schnell klar, dass die Erntemengen drastisch kleiner ausfallen müssen. Im Vergleich zu 2013 wurden es am Ende des Tages gar 29 Prozent weniger Rotwein, besonders betroffen waren das Burgenland und in Niederösterreich das Weinviertel und Car­nuntum – also die klassischen und besten An­baugebiete des Blauen Zweigelts. Offizielle ­Stellen verlauteten bald, die Konsumenten mögen sich bei 2014 auf »prinzipiell schlanke, jedoch zugängliche und einladende, rotbeerige Rotweine« einstellen.

Fluch oder Segen
Betrachtet man die Situation des österreichischen Rotweins aus marktpolitischer Sicht, muss man sich über den Jahrgang 2014 eigentlich sogar freuen. Zuletzt hat sich ein Überschuss beim Rotwein gebildet, weil die Produktion in den letzten Jahrzehnten Schritt für Schritt wuchs und den Verantwortlichen einiges an Kopfzerbrechen bereitete. 2013 wurden etwa 85 Millionen Liter Rotwein erzeugt; verkauft werden durchschnittlich 65 Millionen pro Jahr. So hatte sich innerhalb der letzten Jahre ein beträchtlicher Rückstau entwickelt.

Besonders die schwereren Rotweine ­finden weniger Absatz. Seit einigen Jahren versuchen Weinbaupolitik und Österreich Weinmarketing, den Fokus der Erzeuger auf leichtere und fruchtbetonte Rotweine zu richten. Seit 2010 gibt es im »Salon Österreichischer Wein« die neue Kategorie »Fruchtige Rotweine mit moderatem Alkohol«. 2014 hat Mutter Natur die Weichen in diese Richtung gestellt und die Situation am Rotweinmarkt dadurch vorübergehend etwas entspannt. Für die Zukunft heißt es aber, konkrete Konzepte bereitzuhalten. Hier könnte der Rosé-Weintrend einer von verschiedenen möglichen Lösungsansätzen sein.

Der diesjährige »Zweigelt Grand Prix« wurde wieder im Vorfeld der großen Fal­staff-Rotweinprämierung durchgeführt, bei der heuer der Jahrgang 2013 und die Reserve-Weine im Mittelpunkt stehen. Er gibt aber auch schon einen Eindruck vom Jahrgang 2014.

Die Jahrgangssieger
Zwar war das Starterfeld etwas kleiner als in den letzten Jahren, aber die präsentierten Qualitäten waren erstaunlich: Die Weine weisen einen Alkoholgehalt rund um 13 Volumsprozent auf, sind harmonisch und mit feiner Kirschfrucht. Ihre lebendige, frische Art bietet eine erfreuliche Trink­animation. Die klassischen Zweigelt-Weine wirken heuer also leichtfüßig und sind mit guter Frucht ausgestattet, für eine vieljährige Lagerung ist das Gros dieser Weine ohnehin auch in tollen Jahren nicht angelegt. Die Preise liegen meist unter einem Endverbraucherpreis von zehn Euro, und das trägt sicher auch zum Erfolg dieser Rotweinkategorie bei. Das Ergebnis legt nahe, dass sich an der Spitze auch dann nicht viel ändert, wenn das Wetter nicht so mitspielt. Es gibt eben eine Handvoll Winzer, die der Sorte auch unter widrigen Bedingungen ihre besten Seiten abgewinnt. Drei der vier Ausgezeichneten standen auch im Vorjahr am Siegertreppchen. Den »Zweigelt Grand Prix 2015« holte sich Hannes Reeh aus Andau mit seinem hochattraktiven Zweigelt Unplugged 2014. Auf Platz zwei liegt mit Werner Achs aus Gols der Vorjahresgesamtsieger der Fal­staff-Rotweinprämierung. Den dritten Rang teilen sich René Pöckl aus Mönchhof mit dem Zweigelt Classique und das Weingut Artner aus Höflein mit dem Rubin Carnuntum 2014. Dahinter platziert sich ein breites Angebot von empfehlenswerten Weinen zu einem sehr kundenfreundlichen Preis. Nun heißt es schnell zugreifen, denn jahrgangsbedingt sind die Mengen überall kleiner als üblich.

Text von Peter Moser  
Fotos von Rudi Froese
Location: Herzlichen Dank an wittmann/wittmann.at

Aus Falstaff Nr. 08/2015 – erscheint am 27.11.2015

Mehr zum Thema

News

Ahr: Schäden auch für Gastgewerbe immens

Mancherorts hat das Hochwasser fast alle Hotels und Gaststätten zerstört, an Tourismus ist nicht zu denken. Sternekoch Hans Stefan Steinheuer sagt...

News

Penfolds Icons: Zwei Mal 98 Punkte

Hochkarätiges Tasting der australischen Ausnahmeweine, angeführt von Grange 2017 und Bin 707 Cabernet Sauvignon 2019.

News

Wiener Weine: Das sind die Landessieger 2021

Das Weingut Cobenzl stellt gleich drei Siegerweine und ist somit der erfolgreichste Betrieb der diesjährigen Landesweinbewertung.

News

Falstaff Weinguide 2021/22: Alle Bewertungen online abrufen

Ab sofort gratis online abrufbar: Alle Weine aus Österreich und Südtirol mit Beschreibungen und Bewertungen. Die besten Rotweine, Weißweine, Rosés,...

News

Johann Lafer bei Eröffnung der »Casa del Vino«

Das neue Weinlokal im niederösterreichischen Ternitz eröffnete mit einem kulinarischen Fest mit vielen prominenten Köchen und Winzern.

News

Land Burgenland ehrt vier Weinbaupioniere

Das Komturkreuz wurde von LH Doskozil an Johann Scheiblhofer, Anton Kollwentz, Engelbert Gesellmann und Hermann Krutzler verliehen.

News

Exklusive Hannes Reeh Weinlinie bei Lidl

Unvergleichlich facettenreiche Weine sind das exklusive Markenzeichen des Weindemokraten Hannes Reeh. Die außergewöhnlichen Tropfen sind nun auch im...

Advertorial
News

Hochwasser an der Ahr: Gestern noch Garten Eden, heute die Hölle

Eine Flutwelle hat Deutschlands Burgunder-Eldorado, das Ahrtal, verwüstet. Aus dem abgeschnittenen Ahrtal berichtet Michael Schmidt. PLUS: So können...

News

Mariannenhof: Neu bei Lidl

Keine Weine stehen so für den Wagram wie die Spitzenweine vom Weingut Kolkmann. Diese edlen Tropfen sind nun auch im Sortiment von Lidl zu finden!

Advertorial
News

Veuve Clicquot: Yayoi Kusama kreiert Limited Edition

Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama entwarf für die limitierte Edition La Grande Dame 2012 ein farbenfrohes Kunstobjekt mit dem Titel »My Heart...

News

Ein Mann aus Holz

Klaus Pauscha ist tot. Der Kärntner Fassbinder zählte vor rund 20 Jahre zu jenen Österreichern, die die Weinwelt revolutionierten. Das wird heute zu...

News

Die besten Weine für den Sommer 2021

Der Sommer ist die hellste, fröhlichste und sinnlichste aller Jahreszeiten – ein ausgesucht gutes Glas Wein verleiht dieser sommerlichen Lebenfreude...

News

Neuer Release: Dom Pérignon Vintage 2003 Plénitude 2

Das Champagnerhaus präsentiert einen außergewöhnlichen Jahrgangschampagner, der es nach siebzehn Jahren mehrstufiger Reifung nun erhältlich ist.

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Tessin: Italien auf schweizerisch

Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

News

World Champions: Familie Henschke

Ihre Vorfahren mussten die deutsche Heimat aus religiösen Gründen verlassen. In Australien fand die Familie Henschke im Weinbau das Glück. Ihr Shiraz...

News

Top 10: Deutscher Rosé 2019 zwischen 10 und 20 Euro

Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés zwischen 10 und 20 Euro recherchiert.

News

Château Ausone und Cheval Blanc verlassen Klassifikation

Paukenschlag in Bordeaux: Die beiden Weltklasseweingüter Château Ausone und Château Cheval Blanc treten aus der Klassifikation aus.

News

Kultformat: Winzer machen sich für Doppler-Comeback stark

Unter dem Motto #wemakethedopplergreatagain haben sich 16 Winzerinnen und Winzer zusammengetan, um den guten alten Doppelliter als Flaschenformat...

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.