Zwar gab es in den Siebziger- und Achtzigerjahren einige herausragende Rotweinjahrgänge wie 1978 oder 1985, aber die Weißweine derselben Epoche erfreuen sich un­gleich größerer Reputation. Die Zeiten, in denen die Roten ein wenig im Schatten der exze
Zwar gab es in den Siebziger- und Achtzigerjahren einige herausragende Rotweinjahrgänge wie 1978 oder 1985, aber die Weißweine derselben Epoche erfreuen sich un­gleich größerer Reputation. Die Zeiten, in denen die Roten ein wenig im Schatten der exze

Die großen Burgunder werden heute immer begehrter, insbesondere die Rotweine. Und die Rebsorte Pinot Noir kommt überall auf der Welt immer mehr in Mode. Nicht ganz unproblematisch: Das Burgund ist elfmal kleiner als das Bordelais, und es ist schlichtweg nicht genug Wein für alle da.

Obwohl sie lange hoch im Kurs standen und als Archetyp des Weißweins galten, ist es um die weißen Burgunder in den letzten Jahren ruhiger geworden. Die Problematik der »frühzeitigen Oxidation« von Weinen aus besten Lagen, die normalerweise besonders gut reifen und jetzt viel zu früh eine kräftige Gelbfärbung aufwiesen, zeigte Wirkung. Inzwischen entstehen mehr und mehr eher elegante Weißweintypen. Die Klimaerwärmung, die dem Pinot Noir sehr entgegenkommt,
hat auf den Chardonnay die umgekehrte Wirkung. Dass die Winzer die Einflüsse der Witterung regelmäßig herunterzuspielen versuchen, hat rein kommerzielle Gründe.

2012: Schöne Rotweine, kleine Mengen
Die jünsten Rotweine von der Côte de Nuits und der Côte de Beaune präsentieren sich sehr unterschiedlich. Die Côte de Beaune hatte schwer zu leiden: Frost im Frühjahr, starke Regenfälle während der Blüte und schließlich noch kräftige Hagelschauer setzten den Weingärten zu; zusätzlich mussten die Winzer pausenlos gegen Oidium und Mehltau ankämpfen. Die Orte Pommard und Volnay waren besonders stark betroffen, alle Dörfer von Savigny bis hinunter nach Puli­gny-Montrachet wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Seit 1993 war der Oidiumbefall noch nie so stark wie 2012. Nur weiter im Süden, an der Côte Chalonnaise, war die Situation ein bisschen besser.

An der Côte de Nuits waren die Bedingungen etwas besser: weniger Niederschläge, kein oder nur vereinzelt Hagel. Schließlich hat ein sehr schöner August den Jahrgang noch gerettet. Die von Oidium und Mehltau verschont gebliebenen Trauben wiesen eine gute Qualität auf, die Beeren des Pinot Noir hatten dicke Schalen. Die Erntemengen lagen abhängig von den jeweiligen Appellationen 20 bis 30 Prozent unter dem Durchschnitt.

Den meisten Weißweinen mangelt es an Ausdrucksstärke, die Erträge lagen bei ­weniger als 50 Prozent, manchmal sogar noch darunter. Ausnahme Chablis: »nur«
20 Prozent weniger Menge, dafür wird die Qualität der Weine höher eingestuft als die des 2011ers.

Sicher ist, dass die Preise ansteigen werden, aber auch, dass die Rotweine einige sehr schöne Überraschungen zu bieten haben und den Weinen von 2010 nicht nachstehen.

Resümee 2012: sehr gute Rotweine, allerdings bei reduzierten Mengen; die Weißweine präsentieren sich bestenfalls mittelmäßig.

Maison Louis Jadot: Im Flaschenkeller reifen Weinschätze. / Foto: beigestellt
Maison Louis Jadot: Im Flaschenkeller reifen Weinschätze. / Foto: beigestellt



2011: Ein grundsolider Jahrgang
2011 legte so gut wie in ganz Frankreich einen regelrechten Blitzstart in einen warmen, fast sommerlich anmutenden Frühling hin. Der Gesundheitszustand der Rebstöcke war exzellent, kein Oidium, kein Mehltau und eine frühe Blüte. Im Juni, Juli und selbst im August sah das anders aus: Es regnete, Hitze und Kälte wechselten sich ab, man musste viel für den Rebschutz aufwenden. Die Côte de Nuits verzeichnete etwas weniger Niederschläge als die Côte de Beaune. Zum Glück stellte sich ab Mitte August eine Schönwetterperiode mit warmen Temperaturen ein, mit der Lese wurde bereits am 24. August ­begonnen.

Die Domaine de la Romanée-Conti begann erst am 2. September mit der Ernte am Corton, am 5. September dann in Vosne, und das, ohne den kleinsten Tropfen Regen abzubekommen. Eine pessimistische Wettervorhersage hatte schon zuvor viele Winzer veranlasst, ihre Trauben von den Stöcken zu holen. Andererseits war es unbedingt notwendig, jene Beeren zu eliminieren, die von der Hitze des Frühjahres förmlich gegrillt worden waren.

Falstaff Editor's Choice: 93 Punkte – Beaune 1er Cru 2009 »Les 150 ans«, Louis Jadot, www.hawesko.de, € 32,90 / Foto: Claudia Schindlmaißer
Falstaff Editor's Choice: 93 Punkte – Beaune 1er Cru 2009 »Les 150 ans«, Louis Jadot, www.hawesko.de, € 32,90 / Foto: Claudia Schindlmaißer

Bei der Verkostung zeigten sich die Weißweine zugänglich und bereits gut antrinkbar, aber auch eher schlank in der Struktur. Sie verfügen über eine mittlere Lagerfähigkeit. Die Rotweine kann man in keinem Fall mit 2009 und 2010 vergleichen, aber sie präsentieren sich sehr puristisch und frisch und sind mit verführerischen Aromen ausgestattet. Auch sie verfügen nur über mittleres Potenzial. Fazit 2011: korrekte Rotweine mit sehr großen Unterschieden zwischen den verschiedenen Erzeugern, die Weißweine sind unkompliziert.

Burgund genießen - Praxis

Den gesamten Artikel mit allen Detailinfos zu den Jahrgängen 2010, 2009, 2008 und 2007 sowie Listen mit den besten Newcomern und Best-Buy-Empfehlungen unter 35 Euro lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 01/2013 - Jatzt am Kiosk!


Text von Bernard Burtschy

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Sensationelle Weine für einen guten Zweck

    Hochkarätige und rare Weine kommen unter den Hammer. Der Erlös wird zu 100 Prozent für die Erforschung eines »Immun-Gens« am IMBA-Institut fließen....

    News

    Autochthone Weine: Bodenständig

    Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

    News

    Genuss-Radeln in Niederösterreich

    Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

    News

    Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

    Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

    News

    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

    News

    Abschied von Erich Wagner

    Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.

    News

    Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

    Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

    News

    Nachbericht: Una Serata Siciliana

    FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

    News

    Leo Hillinger in zwei Minuten

    Falstaff erreichte Leo Hillinger in Luxemburg, um mit dem wohl meistbeschäftigten Winzer einen Wordrap durchzuführen.

    News

    Heimische Weingeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet

    Neues Standardwerk zur Geschichte des österreichischen Weinbaus von der Urzeit bis heute. Inklusive neuer Erkenntnisse zum Wirken von Friedrich...

    News

    Die schönsten Impressionen vom Pop-Up-Heurigen 2019

    Hunderte Gäste ließen sich Österreichs größten Heurigen im Kursalon Hübner in Wien nicht entgehen. Sehen Sie hier die besten FOTOS.

    News

    Landessieger 2019: Die besten Steirerweine

    Aus mehr als 2000 eingereichten Weinen wurden die besten in 18 Kategorien gekürt. Der Weinhof Ulrich schafft einen Hattrick und ist »Weingut des...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Aussteller

    FOTOS: Die besten Heurigen & Buschenschanken des Landes, Mostheurige und zahlreiche Kulinarikpartner machten das Event zum vinophilen wie...

    News

    Pop-Up-Heuriger 2019: Die Gäste

    FOTOS von den Gästen beim Entrée zum größten Heurigen Österreichs im Wiener Kursalon Hübner.

    News

    Beste Heurige 2019: Doppelsieg in der Steiermark

    Die Polz Buschenschank in Strass und der Gutsheurige des Weinguts Krispel in Straden teilen sich den ersten Platz.

    News

    Familie Schwertführer zum »Heurigenwirt des Jahres« gekürt

    Der familiengeführte Traditionsbetrieb in Sooss bei Baden kann als Bilderbuch-Betrieb bezeichnet werden.

    News

    Beste Küche: Weinbeisserei Hager ausgezeichnet

    Der Paradebetrieb im niederösterreichischen Mollands trägt dieses Jahr mit 97 Falstaff-Punkten auch den Gesamtsieg im Heurigen & Buschenschankguide...

    News

    Heuriger Edlmoser ist bester in Wien

    In Mauer in Wiens süden wird konsequent hohe Qualität geboten – sowohl beim Wein als auch bei den klassischen aber modern interpretierten Speisen.

    News

    Podersdorfer Weinstube ist Burgenlands bester Heuriger

    Die Produkte spiegeln das Beste der Region wieder, ebenso wie die Weine – das bringt der Familie Lentsch Platz 1 im Burgenland.