»Gut Purbach«: Radikal genial

© Christa Engstler

© Christa Engstler

Wenn man Max Stiegl fragt, was denn das »Gut Purbach« eigentlich ist, dann sagt er völlig ernst und ohne Understatement: »Ein traditionelles burgenländisches Wirtshaus.« Das mag auf den ersten Blick etwas seltsam erscheinen: die gebügelten Tischtücher, die Kellner mit den weißen Handschuhen und die Champagner-Auswahl passen irgendwie nicht zum Klischee vom österreichischen Landgasthaus. Um solche Oberflächlichkeiten geht es Stiegl aber nicht. Er meint das mit dem traditionellen Wirtshaus grundsätzlicher.

Im »Gut Purbach« wird jeden Tag in der Früh frisches Brot gebacken, und alle Saucen und Suppen werden selbst angesetzt, von Fisch über Huhn bis Rind. Regelmäßig gehen die Kühlschränke und Gefriertruhen über, weil der Chef wieder ein ganzes Rind und/oder zwei ganze Schweine gekauft hat und nicht bloß einzelne Teile. Im Herbst stapeln sich im Keller die Gläser mit der selbst gekochten Marmelade, dazwischen hängt Wildgeflügel ab. Und auf der Speisekarte stehen, neben Fohlensteak und Huhn in der Blase, stets auch etwas speziellere Köstlichkeiten wie Ziegenzungen, Lammnieren oder Beuschl. Einige Jahre lang hielt und schlachtete Stiegl sogar seine eigenen Schafe.

© Rudi Froese

Das mag nach Spitzengastronomie und viel Arbeit klingen. »Aber all diese Dinge, die wir hier machen – selber backen, Suppe aus Resten kochen, alle Teile vom Tier verwerten –; waren früher einmal in einem Wirtshaus ganz selbstverständlich. Schon allein, weil es sich anders gar nicht ausgegangen wäre, weder finanziell noch von den Ressourcen her«, sagt Stiegl. »Bei uns war das nicht anders. Wir haben ja vor zehn Jahren mit nichts als ein paar Tausend Euro Startkapital eröffnet.«

Küchenchef mit 18

Stiegl wurde in Koper geboren, einer Hafenstadt an der slowenischen Küste. Als er ein Kind war, übersiedelte seine Familie nach Salzburg. Dort begann er auch seine Kochkarriere. Mit achtzehn Jahren wechselte der talentierte junge Mann als Küchenchef ins »Inamera« in Rust, wo er zwei Jahre später einen Michelin-Stern erkochte – als damals jüngster Koch, der je mit dieser Ehre bedacht worden war. Schließlich landete er in der Küche des »Mezzo« in Wien. 

Einer von Stiegls Stammgästen dort war der Wiener Anwalt Dr. Hans Bichler. Er mochte Stiegls Küche so sehr, dass dieser bald für seine Kanzlei die Caterings übernahm. Bichler hatte gerade einen alten Lesehof in Purbach gekauft und liebevoll renovieren lassen: ein wunderschönes Haus mit dicken geweißten Steinwänden, herrlich schiefen Fenstern, mächtigen Holzbalken in der Decke, die einst Teil einer Weinpresse waren, und einem riesigen Innenhof mit schattenspendenden Bäumen und einem uralten Brunnen. Eines Abends kamen Bichler und Stiegl ins Reden – und seit 2007 befindet sich in diesem Lesehof nun das »Gut Purbach«. Vor einigen Jahren kam ein weiteres historisches Gebäude mit Gästezimmern zum Übernachten hinzu.

© Luzia Ellert

Als jüngster Michelin-Stern-Träger aller Zeiten hatte Stiegl bei seinem ersten eigenen Lokal einen Ruf zu verlieren. Weil er aber als junger Selbstständiger kein Geld für teure Zutaten hatte, musste er sich etwas überlegen. Seine Lösung: Köstlichkeiten aus Dingen zaubern, die sonst keiner haben will. Kutteln und Euter, Hoden und Därme, Hirne, Zungen, Milzen und sogar Fischsperma standen bald auf der Karte, regelmäßig kochte Stiegl auch spezielle zehn-, zwölf-, zwanziggängige Innereien-Menüs. 

Viele berühmte Leute kamen zu Besuch und schrieben über das Konzept – vom deutschen Gastropapst Wolfram Siebeck bis zum amerikanischen Starkoch und Showmaster Anthony Bourdain. Bald wurde Stiegl als Innereien-Koch berühmt – lange bevor Schlagwörter wie »Nose to Tail« in Österreich populär wurden.

Innereien und viel Gemüse

Die Innereienmenüs sind heute seltener, Gemüse wichtiger geworden in Stiegls Küche. Seit ein paar Jahren arbeitet er daran, einen eigenen, größeren Gemüsegarten anzulegen und zu bewirtschaften, um zumindest einen Teil des Bedarfs des Guts selbst decken zu können – mit besonders frischer, teils ungewöhnlicher Ware. Daneben gibt es saisonale Karten, etwa mit einem Schwerpunkt auf seltenem Wildgeflügel im Herbst oder eine Fastenkarte im Winter – mit traditionellen Köstlichkeiten wie Fröschen oder dem berühmten »Herrgott’s Bscheißerle«.

© Rudi Froese

Der Innereien-Ruf ist ihm dennoch geblieben – was Stiegl manchmal in Erklärungsnot bringt. »Immer wieder rufen Leute an und fragen, ob es bei uns eh auch normale Sachen zu essen gibt, weil sie mögen keine Innereien«, sagt er. »Aber ich finde, dass es der Respekt gegenüber dem Tier gebietet, es komplett aufzuessen, wenn man es schon vorher geschlachtet hat. Andererseits heißt Kochkunst für mich, mit dem zu arbeiten, was da ist und daraus etwas Köstliches zu machen.«

Dabei serviert gerade das »Gut Purbach« neben Ungewöhnlichem stets auch Schnitzel und Grammelknödel, anders als viele gehobene Restaurants und ganz wie es sich für ein traditionelles Wirtshaus gehört. 

Pop-Up

North Balkan 
Food Revolution
Das Jubiläum feiert das »Gut Purbach« unter anderem mit einer kleinen Expansion in Form eines sommerlichen Pop-ups: Im Juli und August wird jedes Wochenende die »North Balkan Food Revolution« ausgerufen. In einer freundlichen Übernahme wird die »Gut Purbach«-Crew im Garten des Kloster am Spitz einen riesigen Griller anwerfen und in bester Balkan-Manier große Braten rösten, dazu gibt’s Live-Musik, Salat und frisch gebackenes Brot. Und die einzigartige Location garantiert dabei den besten Blick auf den Neusiedler See. 

Hotel

Foto beigestellt

Vom Ambiente her passt das Hotel wunderbar zum Restaurant. Jedes der fünf von jungen Künstlern individuell gestalteten Zimmer stellt ein Unikat dar. 

Foto beigestellt

Restaurant

© Luzia Ellert

Im Falstaff Restaurantguide wurde das »Gut Purbach« 2016 zum ersten Mal zur Nummer eins im Burgenland gekürt. Auch 2017 erreichte das Restaurant wieder Platz eins – zusammen mit dem »Taubenkobel« in Schützen.

Foto beigestellt

Weingut

Foto beigestellt

»Gut Purbach«-Inhaber Hans Bichler besitzt auch ein eigenes Weingut. Dabei werden rund vier Hektar bewirtschaftet. Der Fokus liegt auf den Sorten Pinot Gris, Chardonnay und Blauburgunder. 

Foto beigestellt

Hochzeit

Naturidylle inmitten der Weingärten, viel Privatsphäre im romantischen Hof und natürlich gutes Essen: Es gibt kaum eine schönere Location im Burgenland, um sich das Ja-Wort zu geben. 

Max Stiegl liebt Hochzeiten in seinem Haus wie kein anderes Event. »Dabei bin ich selbst gar nicht verheiratet«, schmunzelt er. Beinahe monatlich finden hier Trauungen oder Verpartnerungen statt. Das Team des »Gut Purbach« passt dabei alles an die persönlichen Wünsche des Brautpaars an – ganz flexibel und individuell, keine »Hochzeit von der Stange«. Für jedes Paar nehmen sich Stiegl und seine Mannschaft viel Zeit, um den »schönsten Tag des Lebens« zu etwas wirklich Besonderem zu machen.

Der frühe Vogel...

Aber aufgepasst: Wer seine Hochzeit am »Gut Purbach« feiern will, muss rechtzeitig planen – die Location ist beliebt, und die Termine sind dementsprechend gut gebucht. 

Gut angezogen

Von der Rotkraut-Gans bis zum »Dickschädl«-Schaf – die Köstlichkeiten aus dem »Gut Purbach« gibt es dank des Textil-Produzenten »87er« jetzt auch zum Anziehen. Der Verkaufsschlager unter den T-Shirts, die »Gut Purbach«-Fans für 29 Euro »ab Hof« erwerben können, ist das Stichtag-Design. Für Kinder gibt es ein eigenes »Mäh Muh Mmh«-Shirt für 19 Euro, witzige Stofftaschen komplettieren die Kollektion. Die Kleidungsstücke und Accessoires stammen allesamt aus Fair-Trade-Produktion, was Max Stiegl ein ganz besonderes Anliegen ist.

Aus dem Falstaff Spezial Gut Purbach 2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Sushi in Wien

Ob mit frischem Fisch oder knackigem Gemüse, ob klassisch oder experimentell – an diesen Adressen werden Sushi, Maki und Co. in Top-Qualität serviert....

News

Bachls Restaurant der Woche: Sacher Grill

Alles neu im Grill vom »Sacher«: Name, Konzept, Interieur und Speisekarte. Diese verblüfft nun mit komplexen und ortsunüblichen Gerichten.

News

Desserts: Süße Vermittler

Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

News

Essay: Grün kommt von Grillen

Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

News

Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von kulinarischem Hochgenuss und neuem Look zu Zeitdruck beim Kaffee trinken: Plus gibt es für das »ænd«, »Goldenes Bündl« und »Sacher Grill«, Minus...

News

Küchen Update gefällig?

»Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

News

Edles Design trifft auf einzigartige Kulinarik

Am 22. Mai 2019 luden Strasser Steine und Falstaff zum Galadinner ins Wiener »Steirereck« – mit dabei war unter anderem Spitzenkoch Johann Lafer.

News

Wie kommt das Salz aus dem Meer?

Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

News

Bachls Restaurant der Woche: La No

Neuer Look, gleiche Speisen: Die exzellente Trattoria »La No« zog in die Annagasse um. Die erfreuliche Weinkarte und hohe Produktqualität sind...

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Einen Schnitt machen: Chefs und ihre Messer

MAN’S WORLD-Autor Severin Corti über jene Messer, nach denen sich die Top-Chefs gerade verzehren.

News

Beste Rohmilchqualität als oberstes Ziel

Die AMA kontrolliert 530.000 Milchkühe um höchste Milchqualität sicherzustellen.

News

Weinreise: Tour de Max Stiegl

Eine Weinreise nach dem Geschmack von Max Stiegl. Wir stellen die grandiosen Winzer hier vor – und merken an, dass sich ein Besuch in all den...

News

»Gut Purbach«: Die Ideen des Max Stiegl

Max Stiegl ist Querdenker und innovativer Besitzer des »Gut Purbachs« am Neusiedler See. In dieser Rezeptstrecke verrät er fünf Rezepte.

News

Sautanz auf »Gut Purbach«

Der Sautanz hat im Burgenland eine lange Tradition. Dabei wird das ganze Schwein verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser selten gewordene...

News

Anthony Bourdain: Nichts für schwache Nerven

Der kulinarische Globetrotter und Bestsellerautor Anthony Bourdain aus New York besucht »Gut Purbach« bei einer Schlachtung. Szenen einer blutigen...

News

Mit Herz und Hirn auf »Gut Purbach«

Innereien sind nicht jedermanns Geschmack. Doch manche Feinschmecker lieben sie. Und genau für die veranstaltet Max Stiegl immer wieder Spezialmenüs –...

News

Die Weine von »Gut Purbach«

Im kleinen, aber fein sortierten Weingut von »Gut Purbach«-Inhaber Hans Bichler findet der Kenner klassische Vertreter der typischen Leithaberg-Weine.

News

Poulard en vessie: Das Huhn aus der Blase

Manchmal macht Max Stiegl Gerichte, die es nur noch ganz selten gibt. Etwa Poularde en vessie – eine historische Speise, die auf einen der größten...