Grünes Glück im Cocktailglas

Die grüne Farbe des Chartreuse verte ist ganz und gar natürlichen Ursprungs.

© Tim Gerdts Photography

Die grüne Farbe des Chartreuse verte ist ganz und gar natürlichen Ursprungs.

Die grüne Farbe des Chartreuse verte ist ganz und gar natürlichen Ursprungs.

© Tim Gerdts Photography

Foto beigestellt.

»You got the color that turns me loose« sangen schon die Kultrocker von ZZ Top über »ihren« Char-treuse. Vor Hunderten von Jahren das erste Mal gebrannt, ist er heute der Liebling vieler Barkeeper und aus der modernen Cocktail-Kultur nicht mehr wegzudenken. Barflys kennen und lieben Drinks wie »Last Word« (mit Gin und Maraschino) oder den fruchtigen »Chartreuse Swizzle«.

Es war einmal …

Alles begann im Jahr 1084, als der heilige Bruno aus Köln in den französischen Alpen das Grande Chartreuse, das Mutterkloster des Kartäuserordens, gründete. Der Orden gedieh prächtig, schon im 15. Jahrhundert gab es mehr als 200 Kartäuser-Klöster.

Geheimhaltung: Nur zwei Mönche kennen bis heute das Rezept für den legendären Chartreuse verte.
Geheimhaltung: Nur zwei Mönche kennen bis heute das Rezept für den legendären Chartreuse verte.

Foto beigestellt.

Das »Geburtsjahr« des Char-treuse-Likörs selbst lässt sich auf 1605 datieren. Damals erhielten Kartäuser-Mönche im Pariser Stadtbezirk Vauvert Besuch von FranÇois-Annibal d’Estrées, dem Marshall des damaligen französischen Regenten König Henri IV.  Er schenkte den Brüdern ein altes, rätselhaftes Manuskript, das ein Rezept für das »Elixier des langen Lebens« enthalten sollte. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde das Manuskript zur Grande Chartreuse gebracht, da die Mönche hofften, dort den Mysterien auf den Grund gehen zu können. 

Die grüne Farbe des Chartreuse verte hat einen natürlichen Ursprung

Tatsächlich gelang es dem Apotheker des Klosters, das Manuskript zu entschlüsseln. Dank ihm war es den Mönchen endlich möglich, das »Elixir végétal« herzustellen. Die Nachfrage war groß, und schon bald wurde eine mildere Variante des Elixiers hergestellt – der Kräuterlikör, der heute unter dem Namen Char-treuse im Kloster bei Grenoble gebrannt wird.

Neben dem Chartreuse verte, übrigens der einzige Likör, dessen grüne Farbe einen natürlichen Ursprung hat, ist auch der mildere, gelbe Chartreuse jaune sehr beliebt – ob als Cocktail-Zutat oder Digestif. Ein Highlight sind auch die VEP-Qualitäten, die in kleinen Eichenholzfässern extra lange reifen.

Hintergründe: Für nähere Details zu der Geschichte des Chartreuse verte und für weitere Informationen klicken sie hier.

Cocktail-Tipp: Chartreuse verte trifft Gin im Bijou.

Info
Vertrieb für Österreich:
Borco, www.borco.com
www.chartreuse.de

MEHR ENTDECKEN

  • Cocktail-Rezept
    Bijou
    Dieses Juwel unter den Cocktails vereint Chartreuse, Gin und Wermut in einem Glas.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Drinks mit Whisky

Whisky ist eine der klassischsten Zutaten für Cocktails. Wir haben die beliebtesten zehn Rezepte vom Manhattan bis zum »Wag the Dog« gesammelt.

News

Craft Spirits: Heißes Handwerk

Nach Craft-Bier sind jetzt Craft-Spirituosen am Zug. Gin, Rum und Whiskey – hausgebrannt aus natürlichen Zutaten aus der Region. Doch was zeichnet ...

News

Barkultur: Volle Craft voraus

Ein schlichter Wodka reicht hier nicht aus. In die »Craft Cocktails« von Gerhard Wanderer kommen hand­gemachte Spirituosen aus der Region.

News

Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

Cocktail-Rezept

Limoncello

Der Limoncello ist eine kampanische Spezialität. Er ist ein vorzüglicher und traditioneller Likör, der aus den großen, duftenden Zitronen der Sorte...

News

Wieviel Handwerk steck in »Craft«?

Der Versuch einer Definition mit dem Experten und »The Balvenie« Markenbotschafter Sam J. Simmons.

News

Erster AWA-Botschafter Österreichs ausgezeichnet

Die Austrian Whisky Association zeichnete den ersten Whisky Botschafter Österreichs im Planter's Club in Wien aus.

News

Digestif: Dunkle Verführer

Die alkoholarmen Aufrichter – oder auch Absacker – nach dem Essen sind aktuell wieder auf dem Vormarsch: von normannischen Löchern und alpinen...

News

Neue Bar im Palais Hansen Kempinski

26°EAST: David Penker widmet sich den Ländern am 26. Längengrad und bringt spannende Zutaten und Drinks an den Wiener Ring.

News

Best of: Drinks ohne Alkohol

Diese Getränke-Innovationen aus Österreich schmecken nicht nur in der Fastenzeit.

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

News

Artischocken im Cocktailglas: Cynar und mehr

Das edle Gemüse hat gerade Hochsaison – Zeit für uns, den Artischocken-Amaro Cynar unter die Lupe zu nehmen und Drink-Rezepte auszuprobieren.

Cocktail-Rezept

Cynar Spritz

Am besten entfaltet sich der herb-süße Geschmack des »Cynar« in einem Cocktail, wie zum Beispiel »gespritzt« mit einem Prosecco.

Cocktail-Rezept

St-Germain Cocktail

Ein prickelnd-erfrischender Drink mit unverfälschtem floralem Aroma, das einen an das alte Paris erinnert.

News

»Kettenfett«: Gewinnen Sie Lakritzlikör aus Köln

Schwarz in der Farbe, stark im Geschmack: Der Likör »Kettenfett« besteht aus natürlichem Lakritz und Salmiak. KARRIERE verlost 3 x 1 500ml-Flasche.

News

Jägermeister: Ein Manifest für den Likörgenuss

Der Platzhirsch präsentierte in Berlin seine neue, fassgereifte Spezialität für anspruchsvolle Genussmenschen.

Cocktail-Rezept

Lavande Blanc

Duftend und frisch: Cocktail-Kreation aus dem Comida mit blumiger Note.

Cocktail-Rezept

Shakerato

Campari ohne Deko, straight up.

Cocktail-Rezept

Parole Parole

Schon gewusst? Aperol besteht aus Rhabarber, Chinarinde, Enzian und Bitter­orange und wurde bereits 1919 erfunden, feiert folglich bald den...

Cocktail-Rezept

Drink-Fest: Pimm's

Ein britisches Urgestein, der Pimm’s, wird jetzt auch in Zentraleuropa ein heißbegehrter Abkühler. Ein erfrischendes Sommergetränk, das seinen Reiz...