Grüne Hingucker für den Innen- und Außenbereich

30 Meter hoch ist die eindrucksvolle Vertical-Garden-Wand im Pariser Hotel Pershing Hall.

 

© Persinghall

30 Meter hoch ist die eindrucksvolle Vertical-Garden-Wand im Pariser Hotel Pershing Hall.

 

© Persinghall

Vorbei sind die Zeiten, in denen vereinsamte Topfpflanzen hie und da einsam ihr Dasein fristen, florale Konzepte sind heute wohldurchdacht und oftmals sogar blühender Blickfang. Dafür braucht es keine ausufernden Gartenanlagen. Stadthotels können grüne Akzente im kleinen Rahmen auf ihren Balkonen umsetzen oder im größeren Maßstab auf der (Dach-)terrasse – nach einem Tag im urbanen Dschungel freuen sich die Gäste über einen Ruhepol im Freien. Viele Hotels, wie das Hotel »Daniel« in Wien, nutzen ihre Flächen im Freien nicht nur zur Entspannung der Gäste, sondern auch gleich für den eigenen Betrieb. So finden sich auf den stufenförmig angelegten Terrassen Kräuter- und Gemüsebeete, deren Ertrag direkt in die Küche wandert. Und am Dach leben Bienenvölker, die für den hauseigenen Honig verantwortlich zeichnen. Einen ähnlichen Zugang hat das »25hours Bikini Berlin« gewählt, das gemeinsam mit dem botanischen Vorreiter Infarm ein Mi­krogartensystem entwickelt hat. Neben der großzügigen Dachterrasse, die an die New Yorker High Line erinnert, findet hier Gärtnern im ganz kleinen Rahmen statt. Das System, eigens für das Hotel entwickelt, ist modular aufgebaut und wird je nach Bedürfnis der Küche erweitert respektive reduziert. Angebaut werden sogenannte Microgreens, die auf dem Markt so nicht erhältlich sind. Eine kompakte Variante junger Gemüse, die reich an Vitaminen und Nährstoffen sind – und ebenso an Geschmack.

Wem futuristisches Farming für den Anfang zu viel ist, der beginnt vielleicht mal mit einer Wand. Der entsprechende Trend heißt Vertical Gardening und ist eigentlich gar nicht mehr so jung. Als Erfinder gilt Patrick Blanc, der bereits in den 1980er-Jahren seine ersten grünen Wände gestaltet hat. So richtig Fahrt aufgenommen hat die Begrünung im Hochformat allerdings erst nach 2011 – als ihm der internationale Durchbruch mit der spektakulären 30 Meter hohen Wand des Pariser Hotels »Pershing Hall« gelang. Seither wächst und gedeiht das Phänomen weltweit – und ist dabei in der Handhabung alles andere als kompliziert. Während man bei klassischen Kletterpflanzen wie etwa Efeu oft lange ­warten muss, bis die Wand tatsächlich im gewünschten Grün erstrahlt, bringt Vertical Gardening bereits kurzfristig das gewünschte Ergebnis. Die Bewässerung erfolgt automatisch, die gewählten Pflanzen zeichnen sich zumeist durch ihre Anspruchslosigkeit aus, was Pflege anbelangt. Auch für Architektur und Atmosphäre bieten die Green Walls ­einige Vorteile: Die Mauer ist vor Umwelt­einflüssen geschützt, die pflanzliche Pracht resorbiert Schall und wandelt CO2 in Sauerstoff um. Die Natur im Fokus hat man auch beim »Parkroyal« in Singapur. Hier nimmt die Grünfläche sogar doppelt so viel Raum ein wie das Hotel. Über 15.000 Quadratmeter sind hier Flora und Fauna gewidmet. In- und Outdoor gehen dabei nahezu nahtlos ineinander über. Die Terrassen gemahnen an Reisterrassen, Lobbys und Korridore wurden etwa mit Trittsteinen, Holzelementen und Pflanzen gestaltet. Überdimensionale Vogelkäfige fungieren als Ruheoasen in Singapurs Großstadtdschungel. Das spektakuläre Design kommt auch der Natur zugute: So verbraucht das Hotel bis zu 30 Prozent weniger Energie als ein konventionelles Haus dieser Größe. Die jährliche Wasserersparnis etwa würde mehr als 32 Schwimmbecken mit olympischen Maßen füllen. Und mit solcherart beruhigtem Gewissen schläft es sich doch gleich ein kleines bisschen leichter.

Pflanzentipps

Die ideale Balkonpflanze . . . ist sommergrün, ein ein- bis zweijähriger Dauerblüher. Schön sind drei bis vier Gattungen in ­Abstufungen eines Farbtons.

Für die ganzjährige Pflanzung . . . empfehlen wir Strukturpflanzen, am besten Immergrün gemischt mit zwei, drei Sommerblühern.

In der Sonne glücklich . . . sind Glyzinien, die sich gut an Geländern ranken, oder ­niedrige Stauden wie etwa Sedum oder Lavendel.

Für die Schattenseite . . . eignen sich ­Hortensien, Farne und Funkien.
Allroundtalente . . . sind Eibe und Kirsch­lorbeer. Sie sind an den meisten Standorten zufrieden und immergrün – somit auch im Winter gut.

Blickfang . . . Bonsais oder mehrstämmige Felsenbirne mit raffiniertem Solitärtrog.
Dezent . . . Frauenmantel, Caryopteris und Perovskie.

Die No-Gos . . . Haselnuss, Birke, Weide ­(Allergierisiko!), großblättrige Pflanzen in der Sonne wirken verloren, Pflanzen, die Ausläufer bilden, nicht winterhart sind oder viel Pflege brauchen.

Planungsteam von Lederleitner
www.lederleitner.at

Expertentipps

2 m2
Weniger ist oft mehr – eventuell ist eine ­einzige Pflanze genug. Interessant können auch Lösungen mit vertikalen Gärten sein. Platz sparen lässt sich, indem man den Trog etwa in einer Bank versteckt oder die Pflanzen hängen außen am Balkon. Auch Kletterpflanzen sind hier gut geeignet, weil sie Wand begrünen, ohne viel Raum zu brauchen. Generell muss man auf dem Balkon leider mit extremen Bedingungen auskommen. Vor Fenstern kommt es durch Reflexion zu einer Verstärkung der Sonneneinstrahlung und in Innenhöfen kann es so dunkel werden, dass fast gar nichts mehr wächst.

5 m2
Einen kompakten Grünraum plant man am besten so wie andere kleine Räume – möglichst effizient. Platz kann man oft ­doppelt nutzen. Das Daybed unter der Außentreppe, die Bank, die sich in einen Tisch verwandeln lässt.

10 m2
Generell gilt: Gäste wissen heute einfach, was möglich ist und was geboten wird. Betonplatten mit einem Schirm drauf genügen nicht mehr. Im Sommerurlaub ist ein schöner Platz im Freien hundertmal wichtiger als ein Fernseher mit 3-D-Technik. Der ideale Garten bietet Licht und Schatten, Weite und Geborgenheit. Materialien dürfen nicht zu heiß und nicht zu kalt werden. ­Interessant sind natürlich auch Bereiche, an denen man einen ruhigen Platz für Gespräche finden kann – die Outdoor-Lobby sozusagen. Am Abend ist die richtige Beleuchtung sehr wichtig.

Artikel
»Es grünt so grün«  aus Falstaff KARRIERE 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Homestory: La Vie En Rose

Innenarchitektin trifft auf Künstler. Kelly Wearstler hat das gemeinsame Haus von Malerin Lana Gomez und Comedian Sebastian Maniscalco gestaltet. Der...

News

Vitra gibt Sonderausstellung bekannt

Der Schweizer Möbelhersteller Vitra stellt eine ehemalige Sporthalle auf den Kopf und präsentiert Design-Hightlights der Vergangenheit und Zukunft.

News

Sarah Levoine designt Boutique-Hotel der Extraklasse

Das 2016 neu eröffnete 5 Sterne Boutique Hotel »Le Roch« in Paris hat seinen letzen Schliff bekommen.

News

IKEA präsentiert OMEDELBAR – langweilig war gestern!

Die dänische Modedesignerin Bea Åkerlund und das schwedische Möbelhaus überzeugen mit einer funky Capsule Kollektion. Unter dem Motto »'B. WHO YOU...

News

Roberto Minotti über private Designhighlights

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Roberto Minotti hat uns seine fünf Favoriten...

News

The Rug Company x Sebastian Herkner

Erstmals hat das englische Teppich-Design-Haus The Rug Company einen deutschen Designer mit ins Boot geholt.

News

Low Budget – High Class

Der Wiener Hotelmarkt hat sich verändert. Mit spannenden Konzepten zu fairen Preisen locken Designhotels hippe Gäste an.

News

Art Five: Brigitte Kowanz

Speziell in LIVING: Persönlichkeiten und Kenner der Kunstszene verraten ihre Must-haves fürs Zuhause. Brigitte ­Kowanz zeigt uns ihre Design- und...

News

Seletti feiert Premiere auf der Stockholm Furniture and Light Fair

Seletti – italienischer Design-Export Numero Uno ist das erste Mal auf der Stockholmer Möbelmesse vertreten.

News

Cappellini goes Barocco

Cappellini geht neue Wege mit einer Sonderausstellung in Paris.

News

Get the Look: 1001 Nacht

Wie holt man sich den Sehnsuchtsort Marrakesch in die eigenen vier Wände? Am besten mit subtiler Eleganz. Davon aber bitte reichlich. Exotischer...

News

Bäder zum Wohnen

Aus der Wanne direkt ins Bett. Wohnbäder erobern kontinuierlich den Mainstream. LIVING zeigt, wie man aus viel Raum großzügige Wellness-Oasen macht.

News

Kantinen-Party!

Immer mehr Unternehmen und Konzerne werten ihre ­Kantinen auf. Mit gutem Essen und hochwertigem Design, denn das Auge isst bekanntlich ja mit.

News

GUCCI für Daheim

Alessandro Michele hat das Luxus Label Gucci in nur zwei Jahren umgekrempelt und wieder hip gemacht. Jetzt designt der Kreativ-Weirdo auch noch...

News

Blumendeko: Eine Frage des Stiels

Von wenigen Key Pieces in der Lobby bis hin zum floralen Gesamtkonzept: Blumen in der Hotellerie waren, sind und bleiben Thema. KARRIERE hat...

News

Italienisches Design aus erster Hand

Das inhabergeführte Einrichtungsfachgeschäft Interni Toscani bietet italienische Wohnkultur, die Individualität und Kreativität vereint.

Advertorial
News

5 Jahre Falstaff LIVING

LIVING hat Geburtstag – dass muss gebührend gefeiert werden.

News

Akris x Vitra

Kunst und Design sind ein ideales Team. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die neueste Kollektion aus dem Schweizer Modehaus Akris.

News

Messe-Tipp: Design District 1010

Gewinnspiel: Wir verlosen 5x2 Tickets für den Höhepunkt des Design-Jahres 2017 in der Wiener Hofburg am kommenden Wochenende.

Advertorial
News

Brit Chic – Get the look!

Die Falstaff LIVING-Redaktion hat sich auf die Suche nach den gefragtesten Keypieces gemacht, die den Look an der Themse so einzigartig machen.