Großer Wein & feine Töne

Die Staatsoper im BlickDas Gespräch fand in der »Gerstner Beletage« im Palais Todesco in Wien statt.

© Christof Wagenr

Die Staatsoper im BlickDas Gespräch fand in der »Gerstner Beletage« im Palais Todesco in Wien statt.

© Christof Wagenr

Der Operndirektor und der Wine­maker: Der eine liebt den Weißwein des Zweiteren, der andere den Wirkungskreis des Ersteren, gemeinsam verbindet sie ein Faible für gute Rotweine. Zwei Freun­de der gehobenen Genüsse, die noch mehr mit­­einander teilen – nämlich die Freude am kultivierten Diskurs. Für Falstaff trafen sie einander in der »Beletage« der »Gerstner k. u. k. Hofzuckerbäckerei« im prachtvollen Palais Todesco gleich vis-à-vis der Wiener Staatsoper, um über die seelenwichtigen Gegengewichte in ihrem Leben zu plaudern. Auch hier wieder eine interessante Gemeinsamkeit: Um in das Feld des jeweils anderen vorzudringen, bekennen beide, dass sie den langsamen Weg des Herantastens wählten. Dabei hatte Dominique Meyer einen gewis­sen Startvorteil, denn er wurde 1955 im Elsass geboren und studierte in Paris  – während F.X. Pichler erst im Erwachsenenalter begann, sich für die Oper zu interessieren.

Dominique Meyer leitet seit 2010 die Wie­ner Staatsoper. Zuvor war er Intendant des pri­vaten Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Der Wachauer F.X. Pichler (76) baute den ursprünglich elterlichen Betrieb in den letzten 46 Jahren zu einem der besten Weißweingüter der Welt aus. Seine Grünen Veltliner und Ries­linge aus Toplagen – wie der Ried Kellerberg sowie spezielle Jahrgangsweine mit Namen wie »M« oder »Unendlich« – sorgen seit Jahr­­-­­­zehnten für Begeisterung bei Weinfreunden.

Dominique Meyer: Der gebürtige Elsässer weiß ein Glas gehaltvollen Rieslings wohl zu schätzen.
Dominique Meyer: Der gebürtige Elsässer weiß ein Glas gehaltvollen Rieslings wohl zu schätzen.

© Christof Wagenr

DOMINIQUE MEYER: Ich hätte vielleicht eine Flasche Wein aus meinem Büro mitbringen sollen. Ich hab dort einen kleinen Vorrat. Manchmal mache ich mit meinen Mitarbeitern nach einer Aufführung ein Flasche auf oder stoße mit speziellen Gästen in der Pause mit einem Gläschen an. Auch Frau und Herrn Pichler durfte ich schon mit einem Glas Elsässer Riesling bewirten. Ein anderes Mal mit einem roten Burgunder. Es ist nämlich für einen Weinliebhaber wie mich immer schwierig, einem tollen Winzer einen passenden Wein zu servieren. Und eines ist klar: Seine eigenen Weine trinke ich lieber bei ihm zu Hause.

FRANZ XAVER PICHLER: Mich hat die Oper schon in jungen Jahren fasziniert, später hatte ich dann Gelegenheit, sie entsprechend zu besuchen. Meine Entwicklung war dieselbe, wie sie wahrscheinlich jeder Opernfreak durchläuft: Man fängt mit leicht verträglicher Kost an. Immer, wenn ich mit meiner Alltagsarbeit überfordert war, habe ich mich zurückgezogen und am Plattenspieler Arien angehört. Dabei bin ich ruhiger geworden, das hat mir immer sehr gutgetan.

»Bei guter Opernmusik kann ich mich ganz von den Mühen des Alltags entspannen. Die macht mir den Kopf frei.«
F.X. Pichler Wachauer Winzer-Doyen

© Weingut F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler: Den Riesling »Unendlich« ziert ein Kulissenbild von K. F. Schinkel für Mozarts Zauberflöte.
Franz Xaver Pichler: Den Riesling »Unendlich« ziert ein Kulissenbild von K. F. Schinkel für Mozarts Zauberflöte.

© Christof Wagenr

MEYER: Bei mir ist das umgekehrt. Wenn es mir in der Oper zu viel wird, ziehe ich mich zurück und trinke ein Glas Wein, aber im Grunde ist das die gleiche Art der Medizin (lacht). Ich stamme zwar aus dem Elsass, mit Wein habe ich mich aber erst in Paris näher befasst. Wein ist eine kulturelle Sache. Keine Angelegenheit, die man sofort versteht. Man muss das lernen. Und lernen, wie man verkostet. Da gibt es gewisse Ähnlichkeiten mit der Musik. Es ist eine meiner Spezialitäten, Stimmen zu entdecken. Die Analyse ist die gleiche, denn die hat mit dem Gedächtnis und der Möglichkeit zu vergleichen zu tun. Und dann gibt es eine zweite Sache: Beim Wein spielen die Charakteristika eines speziellen Jahrgangs ein Rolle, bei der Stimme ist das ähnlich. Es gibt Momente, wo sie noch nicht gut ist, und solche, wo sie besser ist. An der Oper wird langfristig geplant, da liegen schon einmal mehrere Jahre zwischen dem Moment, wo ich den Sänger engagiere, und dem tatsächlichen Auftritt. Da muss man sich vorstellen können, wie die Entwicklung seiner Stimme ist. Es ist wie bei einem Weinkritiker und dem Jungwein: Am Anfang steht die begründete Vermutung, das Ergebnis gibt es später zu schmecken – und bei mir zu hören.

»Sowohl beim Wein als auch bei Opernstimmen geht es darum, ein mögliches Entwicklungspotenzial zu beurteilen.«
Dominique Meyer Direktor der Wiener Staatsoper

PICHLER: Ich habe mir die Opernmusik mit melodiösen Stücken à la Donizetti erschlossen und mich mit der Zeit langsam gesteigert und an komplexere Dinge herangewagt. Ich denke, das ist der normale Weg. Wenn man sich mit Wein befasst, beginnt man auch nicht gleich mit Bordeaux oder gar Burgund.

MEYER: Als ich nach Wien kam, hatte ich gar keine Ahnung vom österreichischen Wein. Im Elsass war mein Lieblingswein immer der Riesling. Und hier hat man gesagt: Du musst Grünen Veltliner trinken. Ich habe sehr lange gebraucht, um dahinterzukommen, was ein wirklich typischer, was ein sehr guter Veltliner ist. Es gibt ein so breites Angebot an Weinen – das ist einzigartig, aber nicht leicht zu verstehen. Beim österreichischen Riesling hingegen war ich sofort zu Hause.

PICHLER: Dann lassen wir uns doch einfach meinen Riesling »Unendlich« schmecken.

ERSCHIENEN IN

Opernball Spezial 2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Opernball 2018 – Der Ball für Gourmets
    Historisches & Köstliches: Alle Informationen rund um den Ball der Bälle mit Rezepten, Restauranttipps & Co. im Falstaff Themenspecial.
  • Tasting
    FX Pichler: Eine unendliche Verkostung
    22.10.2010
    Das Weingut F. X. Pichler aus Oberloiben in der Wachau ist für seine herrlichen Grünen Veltliner und Rieslinge weltberühmt. Im Jahr 1999 überraschte der Meisterwinzer mit der Vorstellung eines neuen ultimativen Rieslings Smaragd, den nicht nur ein untypisches blaues Etikett zierte – es ist einem...
  • 06.09.2017
    Top 10 Rieslinge aus dem Jahr 2016
    In Österreich brachte 2016 ideale Voraussetzungen für die anspruchsvolle Rebsorte. Das Weingut F.X. Pichler führt die Liste mit 99 Punkten...
  • Winzer
    Weingut F. X. Pichler
    3601 Dürnstein
    Niederösterreich, Österreich
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens

Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt. Montauk ist mehr...

News

Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

News

Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

News

Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

Am 17. und 18. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

Advertorial
News

Inselweine aus New York

Was den wenigsten Besuchern New Yorks bewusst ist: Die Ostküstenmetropole ist eine echte Weinstadt. Falstaff besuchte das »kleine Bordeaux« der USA in...

News

»Pioneers of the World« – Louis Vuitton Moët Hennessy in Eisenstadt

Beim exklusiven Weinverkostungs-Highlight im November ist Louis Vuitton Moët Hennessy zu Gast in Eisenstadt und stellt exklusive Weine vor.

Advertorial
News

Martiniloben am Neusiedler See

Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2018 im Überblick.

News

Ein Plädoyer für den Neuburger

Er bringt keine zuverlässige Leistung, und doch hat er seine genialen Auftritte. Bisher hat sich der Neuburger stets durchgemogelt. Ein prototypischer...

News

Österreichische Sektgala: Premiere für »Große Reserve«

Am 22. Oktober 2018 heißt es wieder »Alles österreichischer Sekt«. Diesjähriges Highlight: Die »Große Reserve« von mehr als 30 Produzenten.

Advertorial
News

Keringer Massiv: Doppelmagnum zu gewinnen

Zehn Jahre Massiv: Die Erfolgsgeschichte des Paradeweins von Robert und Marietta Keringer. Wir verlosen eine 3-Liter-Großflasche.

Advertorial
News

Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

News

Montecucco: Die Brunello Alternative?

In der südlichen Toskana befindet sich mit dem Montecucco ein bislang wenig beachtetes Gebiet mit viel Potenzial.

News

Tenuta Luce: Eröffnung des neuen Weinkellers

Der neue Weinkeller von Luce della Vite in Montalcino öffnet seine Tore für geführte Besichtigungen und Verkostungen.

News

Ganz Wien in einem Wein: Zahel Lagen-Paket gewinnen!

Das Wiener Weingut steht für Qualitätsweine mit Bekenntnis zum Terroir – und das in der vierten Generation und seit dem Jahrgang 2017 zu 100 Prozent...

Advertorial
News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Rezeptstrecke: Der Gaumen tanzt

Opernball-Menü in vier Akten mit Rezepten von Silvio Nickol, Dominik Stolzer, Heinz Reitbauer und René Molnar.

News

400 Jahre »Zum Schwarzen Kameel«

Beglückt mit einem Schinkenbrötchen: Dass Generationendenken in diesem Wiener Traditionshaus so gut funktioniert, ist nicht zuletzt dem Opernball zu...

News

Interview: Zwölf Monate für eine Nacht

Unterm Strich dauert der Opernball ja nur wenige Stunden. Die bedürfen aber einer generalstabsmäßigen Planung. Und so etwas braucht seine Zeit....

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

Cocktail-Rezept

Warmer Hippokras

Mit der Damenspende des Opernballs 2018 – ein »Reise mit der Sonne«-Tee von Sonnentor – gelingt dieser Gewürzwein aus dem »Rosenkavalier« bestimmt.