Großer Wein & feine Töne

Die Staatsoper im BlickDas Gespräch fand in der »Gerstner Beletage« im Palais Todesco in Wien statt.

© Christof Wagenr

Die Staatsoper im BlickDas Gespräch fand in der »Gerstner Beletage« im Palais Todesco in Wien statt.

© Christof Wagenr

Der Operndirektor und der Wine­maker: Der eine liebt den Weißwein des Zweiteren, der andere den Wirkungskreis des Ersteren, gemeinsam verbindet sie ein Faible für gute Rotweine. Zwei Freun­de der gehobenen Genüsse, die noch mehr mit­­einander teilen – nämlich die Freude am kultivierten Diskurs. Für Falstaff trafen sie einander in der »Beletage« der »Gerstner k. u. k. Hofzuckerbäckerei« im prachtvollen Palais Todesco gleich vis-à-vis der Wiener Staatsoper, um über die seelenwichtigen Gegengewichte in ihrem Leben zu plaudern. Auch hier wieder eine interessante Gemeinsamkeit: Um in das Feld des jeweils anderen vorzudringen, bekennen beide, dass sie den langsamen Weg des Herantastens wählten. Dabei hatte Dominique Meyer einen gewis­sen Startvorteil, denn er wurde 1955 im Elsass geboren und studierte in Paris  – während F.X. Pichler erst im Erwachsenenalter begann, sich für die Oper zu interessieren.

Dominique Meyer leitet seit 2010 die Wie­ner Staatsoper. Zuvor war er Intendant des pri­vaten Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Der Wachauer F.X. Pichler (76) baute den ursprünglich elterlichen Betrieb in den letzten 46 Jahren zu einem der besten Weißweingüter der Welt aus. Seine Grünen Veltliner und Ries­linge aus Toplagen – wie der Ried Kellerberg sowie spezielle Jahrgangsweine mit Namen wie »M« oder »Unendlich« – sorgen seit Jahr­­-­­­zehnten für Begeisterung bei Weinfreunden.

Dominique Meyer: Der gebürtige Elsässer weiß ein Glas gehaltvollen Rieslings wohl zu schätzen.
Dominique Meyer: Der gebürtige Elsässer weiß ein Glas gehaltvollen Rieslings wohl zu schätzen.

© Christof Wagenr

DOMINIQUE MEYER: Ich hätte vielleicht eine Flasche Wein aus meinem Büro mitbringen sollen. Ich hab dort einen kleinen Vorrat. Manchmal mache ich mit meinen Mitarbeitern nach einer Aufführung ein Flasche auf oder stoße mit speziellen Gästen in der Pause mit einem Gläschen an. Auch Frau und Herrn Pichler durfte ich schon mit einem Glas Elsässer Riesling bewirten. Ein anderes Mal mit einem roten Burgunder. Es ist nämlich für einen Weinliebhaber wie mich immer schwierig, einem tollen Winzer einen passenden Wein zu servieren. Und eines ist klar: Seine eigenen Weine trinke ich lieber bei ihm zu Hause.

FRANZ XAVER PICHLER: Mich hat die Oper schon in jungen Jahren fasziniert, später hatte ich dann Gelegenheit, sie entsprechend zu besuchen. Meine Entwicklung war dieselbe, wie sie wahrscheinlich jeder Opernfreak durchläuft: Man fängt mit leicht verträglicher Kost an. Immer, wenn ich mit meiner Alltagsarbeit überfordert war, habe ich mich zurückgezogen und am Plattenspieler Arien angehört. Dabei bin ich ruhiger geworden, das hat mir immer sehr gutgetan.

»Bei guter Opernmusik kann ich mich ganz von den Mühen des Alltags entspannen. Die macht mir den Kopf frei.«
F.X. Pichler Wachauer Winzer-Doyen

© Weingut F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler: Den Riesling »Unendlich« ziert ein Kulissenbild von K. F. Schinkel für Mozarts Zauberflöte.
Franz Xaver Pichler: Den Riesling »Unendlich« ziert ein Kulissenbild von K. F. Schinkel für Mozarts Zauberflöte.

© Christof Wagenr

MEYER: Bei mir ist das umgekehrt. Wenn es mir in der Oper zu viel wird, ziehe ich mich zurück und trinke ein Glas Wein, aber im Grunde ist das die gleiche Art der Medizin (lacht). Ich stamme zwar aus dem Elsass, mit Wein habe ich mich aber erst in Paris näher befasst. Wein ist eine kulturelle Sache. Keine Angelegenheit, die man sofort versteht. Man muss das lernen. Und lernen, wie man verkostet. Da gibt es gewisse Ähnlichkeiten mit der Musik. Es ist eine meiner Spezialitäten, Stimmen zu entdecken. Die Analyse ist die gleiche, denn die hat mit dem Gedächtnis und der Möglichkeit zu vergleichen zu tun. Und dann gibt es eine zweite Sache: Beim Wein spielen die Charakteristika eines speziellen Jahrgangs ein Rolle, bei der Stimme ist das ähnlich. Es gibt Momente, wo sie noch nicht gut ist, und solche, wo sie besser ist. An der Oper wird langfristig geplant, da liegen schon einmal mehrere Jahre zwischen dem Moment, wo ich den Sänger engagiere, und dem tatsächlichen Auftritt. Da muss man sich vorstellen können, wie die Entwicklung seiner Stimme ist. Es ist wie bei einem Weinkritiker und dem Jungwein: Am Anfang steht die begründete Vermutung, das Ergebnis gibt es später zu schmecken – und bei mir zu hören.

»Sowohl beim Wein als auch bei Opernstimmen geht es darum, ein mögliches Entwicklungspotenzial zu beurteilen.«
Dominique Meyer Direktor der Wiener Staatsoper

PICHLER: Ich habe mir die Opernmusik mit melodiösen Stücken à la Donizetti erschlossen und mich mit der Zeit langsam gesteigert und an komplexere Dinge herangewagt. Ich denke, das ist der normale Weg. Wenn man sich mit Wein befasst, beginnt man auch nicht gleich mit Bordeaux oder gar Burgund.

MEYER: Als ich nach Wien kam, hatte ich gar keine Ahnung vom österreichischen Wein. Im Elsass war mein Lieblingswein immer der Riesling. Und hier hat man gesagt: Du musst Grünen Veltliner trinken. Ich habe sehr lange gebraucht, um dahinterzukommen, was ein wirklich typischer, was ein sehr guter Veltliner ist. Es gibt ein so breites Angebot an Weinen – das ist einzigartig, aber nicht leicht zu verstehen. Beim österreichischen Riesling hingegen war ich sofort zu Hause.

PICHLER: Dann lassen wir uns doch einfach meinen Riesling »Unendlich« schmecken.

ERSCHIENEN IN

Opernball Spezial 2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Opernball 2020 – Der Ball für Gourmets
    Historisches & Köstliches: Alle Informationen rund um den Ball der Bälle mit Rezepten, Restauranttipps & Co. im Falstaff Themenspecial.
  • Tasting
    FX Pichler: Eine unendliche Verkostung
    22.10.2010
    Das Weingut F. X. Pichler aus Oberloiben in der Wachau ist für seine herrlichen Grünen Veltliner und Rieslinge weltberühmt. Im Jahr 1999 überraschte der Meisterwinzer mit der Vorstellung eines neuen ultimativen Rieslings Smaragd, den nicht nur ein untypisches blaues Etikett zierte – es ist einem...
  • 06.09.2017
    Top 10 Rieslinge aus dem Jahr 2016
    In Österreich brachte 2016 ideale Voraussetzungen für die anspruchsvolle Rebsorte. Das Weingut F.X. Pichler führt die Liste mit 99 Punkten...
  • Winzer
    Weingut F. X. Pichler
    3601 Dürnstein
    Niederösterreich, Österreich
    Falstaff Sterne

Mehr zum Thema

News

Neu am Markt: Neues von der Kultsardine – Nuri Olivenöl & Chili Öl

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

Advertorial
News

Tinazzi-Weine mit passenden Rezepten für zu Hause

Die Chefköchin des »La Sanamente« Vanessa Lorenzetti verrät zwei nachhaltige Rezepte passend zu ausgewählten Weinen der Tinazzi Familie.

Advertorial
News

Frischer Wind in der Wachau

Wachau-DAC samt Herkunftspyramide ist nun auch offiziell besiegelt. Gastronomen und Winzer freuen sich ab 15. Mai auf die ersten Gäste.

News

Die Sieger des Kremstal DAC Cup 2020

Kremstal DAC bietet ein vielseitiges Sortiment an Grünen Veltlinern und Riesling an. Leo Müller belegte mit seinem Grünen Veltliner den ersten Platz,...

News

Weinkeller für die Wohnung

Nicht jede Wohnung bietet genügend Raum für die ideale Weinlagerung. Abhilfe schaffen Weinklima- und Temperierschränke – sie sind Weinkeller in...

News

564 Falstaff-Punkte-Package von Altenburger gewinnen!

Das Weingut Markus Altenburger ist eines der Aushängeschilder im Burgenland. Sein Stil ist progressiv und unverwechselbar. Wir verlosen drei exklusive...

Advertorial
News

Die besten Online-Auktionen

Auch der Auktionsbetrieb für edle Weine hat sich inzwischen längst ins Internet verlagert. Hier die spannendsten Adressen.

News

Trinken im Auge der Webcam

Die Corona-Krise hat das soziale Leben ins Internet verlagert – auch und gerade in Sachen Wein. Aber kann eine Weinprobe per Video-Chat wirklich Spaß...

News

»Glück & Freude«-Weinpackages gewinnen!

Wir verlosen drei mal sechs Flaschen der exklusiven Sonderfüllung von »Die Weinbank«-Sommelier Christian Zach und dem Weingut Tement.

News

Zeit zum Aufräumen: Ab in den Keller

Falstaff verrät wie man den eigenen Weinkeller fit für die Zeit nach Corona macht und was es dabei zu beachten gilt.

News

Legendäre Rosenberg-Verkostung im Webchat

Bernhard Ott und Gerhard Markowitsch stellten ihre Weine der Lage Rosenberg in einer Jahrgangsvertikale vor, Hans Reisetbauer finalisierte mit einem...

News

Steirische Jungwinzer stellen sich neu auf

Franz-Josef Tschermonegg rückt als neues Mitglied in »Die Sieme«-Gruppe nach. Ab 1. Mai ist der neue 7er-Karton im Online-Shop verfügbar.

News

Die Sieger des Traisental DAC Cup 2020

Cupsieger Veltliner beim Traisental DAC ist das Winzerhaus Hans Schöller. In der Kategorie Riesling belegt das Weingut Hofmann den ersten Platz.

News

Prickelnder Geschenktipp zum Muttertag

Verschenken Sie mit der Schlumberger Spring Edition inklusive Grußbotschaft eine besondere Überraschung.

Advertorial
News

Wir verlosen ein Sekt-Genusspaket mit Gläsern

Wir stoßen mit österreichischem Sekt auf die Überwindung der Krise an und spielen Sekt von Harkamp, Zuschmann-Schöfmann und Szigeti samt...

News

Rezeptstrecke: Der Gaumen tanzt

Opernball-Menü in vier Akten mit Rezepten von Silvio Nickol, Dominik Stolzer, Heinz Reitbauer und René Molnar.

News

400 Jahre »Zum Schwarzen Kameel«

Beglückt mit einem Schinkenbrötchen: Dass Generationendenken in diesem Wiener Traditionshaus so gut funktioniert, ist nicht zuletzt dem Opernball zu...

News

Interview: Zwölf Monate für eine Nacht

Unterm Strich dauert der Opernball ja nur wenige Stunden. Die bedürfen aber einer generalstabsmäßigen Planung. Und so etwas braucht seine Zeit....

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

Cocktail-Rezept

Warmer Hippokras

Mit der Damenspende des Opernballs 2018 – ein »Reise mit der Sonne«-Tee von Sonnentor – gelingt dieser Gewürzwein aus dem »Rosenkavalier« bestimmt.