Größe durch Kleinheit: Bioweingut Moritz

Die Winzer: Alfred Moritz und Barbara Blagusz.

Foto beigestellt

Die Winzer: Alfred Moritz und Barbara Blagusz.

Die Winzer: Alfred Moritz und Barbara Blagusz.

Foto beigestellt

Seit mehr als 50 Jahren betreibt die Familie Moritz Weinbau in Horitschon. Auf einer Fläche von rund drei Hektar werden ausschließlich die Sorten Blaufränkisch und Blauer Zweigelt angebaut. »Das heißt, dass alle Arbeiten ausnahmslos von der Familie und in Handarbeit erledigt werden«, beschreibt Winzer Alfred Moritz. »Und bei einer durchschnittlichen Jahresproduktion von rund 12.000 Flaschen kann ich mir sogar den ›Luxus‹ erlauben, alle Flaschen selbst und händisch zu etikettieren.«

Hingebungsvolle Handarbeit – seit 2006 nach biologischen Richtlinien – führt zu gebietstypischen, aber eigenständigen und unverwechselbaren Rotweinen mit Charakter. Im Interview spricht Moritz über seinen Webshop, biologische Bewirtschaftung und was Corona verändert hat.

PROFI: Einen Webshop zu führen ist das Gebot der Stunde. Wie nimmt Ihre Zielgruppe die Online-Alternative an?
Alfred Moritz: Da meine Kunden zu mindestens 50 Prozent Endverbraucher sind, wird mein Onlineshop schon seit langem sehr gut angenommen. Das hält auch in der jetzigen Situation an. Es hat den Anschein, als würde sich jetzt die regelmäßige persönliche Kommunikation – vor allem auch im Rahmen der Ab-Hof-Einkäufe – mit den Kunden bezahlt machen und sich eine gewisse Solidarität mit kleineren Betrieben, die sich der Regionalität verschrieben haben, breit machen.

Meine Kunden wissen es in der aktuellen Situation auch sehr zu schätzen, dass wir bis zum Ende der Krise ab einer Bestellung von 12 Flaschen porto- und versandkostenfrei verschicken. Ein weiterer Pluspunkt ist sicherlich auch die biologische Bewirtschaftung.

Eine Besonderheit sind die ungeschwefelten »Natural Weine«. Aus welchen Rebsorten sind diese erhältlich?
Ich habe derzeit vier ungeschwefelte Weine im Sortiment, Tendenz steigend. Das ist der Zweigelt »Nix«, die beiden Blaufränkisch »Handmade« und »Nix« sowie der »Contra«, bei dem es sich um einen roten Gemischten Satz aus den Sorten Blaufränkisch, Zweigelt und Sankt Laurent handelt. Alle zeichnen sich durch eine engmaschige Tanninstruktur, sortentypische Fruchtigkeit und einen wunderschönen Trinkfluss aus.

Warum haben Sie sich dazu entschieden, das Weingut biologisch zu bewirtschaften?
Diese Frage hat sich für mich eigentlich nie gestellt. Es war für mich von Anfang an klar, dass ich etwas anderes gar nicht will. Ich habe das bis dahin konventionelle Weingut 2004 von meinen Eltern übernommen und bin nach einer kurzen Beobachtungszeit 2006 auf biologische Bewirtschaftung umgestiegen.

In diesen beiden Jahren hat sich gezeigt, dass es bei uns im Mittelburgenland aufgrund der klimatischen Bedingungen – wenig Niederschlag – relativ einfach ist, biologisch zu arbeiten. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass nur der Verzicht auf Herbizide, Insektizide und Mineraldünger zu gebietstypischen, terroirgeprägten und »gesunden« Weinen führen kann.

Weine aus dem Sortiment.

Weine aus dem Sortiment.

Foto beigestellt

Inwiefern kann die derzeitige Lage eine Chance für Weingüter sein?
Die letzten Wochen haben gezeigt, dass viele Weingüter ihren Onlineshop forcieren und damit ihre Abhängigkeit von großen Händlern reduzieren wollen. Was passieren wird, wenn die Gastronomie und der Tourismus wieder hochfahren, wird sich noch zeigen. Jedenfalls besteht jetzt die große Chance für die Weingüter, ihre Beziehungen zum Endkunden zu verbessern oder überhaupt erst (wieder) aufzubauen.

Meiner Meinung nach, wurde diese Verkaufsschiene in den letzten Jahren ohnehin viel zu sehr vernachlässigt. Darüber hinaus wurde in der Krise klar, dass der Erfolg eines Betriebes nicht nur von einem hohen Exportanteil abhängt. Ganz im Gegenteil.

Haben Sie Tipps für Weingüter, wie sie gut durch diese Zeit kommen können?
Ehrlich gesagt: Nein. Ich denke, dass es jetzt für gute Ratschläge zu spät ist. Betriebe, die in den letzten Jahren auf Wachstum um jeden Preis gesetzt haben, werden es in den nächsten Monaten, vielleicht sogar Jahren, schwerer haben, denke ich.

Jetzt kann man nur versuchen zu analysieren und zu hinterfragen, ob der eingeschlagene Weg der letzten Jahre der richtige war. Dann muss jeder Winzer für sich seine, hoffentlich richtigen, Schlüsse ziehen. Es wäre meines Erachtens jedenfalls falsch zu hoffen, dass die Krise möglichst rasch vorübergeht, um dann genauso weitermachen zu können wie zuvor!

Möchten Sie einen Appell an die Branche richten – oder vielleicht auch ein Danke an Ihre Mitarbeiter?
Nur soviel: Schauen wir gemeinsam darauf hin, was in den letzten Jahren passiert ist. Und vor allem sollten wir auch in Zukunft nicht auf jene Kunden vergessen, die uns jetzt, hoffentlich, erfolgreich durch die Krise helfen – unsere österreichischen Stammkunden. Wir müssen danach trachten, dass wir – wieder – zu einer großen Winzerfamilie werden, die gemeinsam an einem Strang zieht – nicht gegen unsere Kunden vor Ort, sondern mit ihnen.

Jetzt mitspielen und Karten zur Veranstaltung gewinnen.

Jetzt mitspielen und Karten zur Veranstaltung gewinnen.

Foto beigestellt

Mitmachen und gewinnen!

PROFI verlost gemeinsam mit dem Bioweingut Moritz fünf Einladungen für jeweils zwei Personen zum »Österreich ist frei«-Heurigen am 22. und 23. August 2020 – inklusive Speisen und allen Getränken (»all you can eat & all you can trink«). Bis zum 5. Mai 2020 mitspielen!

Leider ist die Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich.

blaufraenkisch.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Glühwein: Manche mögen's heiß

Glühwein kämpft um sein Image. Billiger Wein und hohe Zuckerzugaben hinterlassen beim Gast häufiger Kopfweh als Eindruck. Wann kommt die...

News

Herlbauer sieht zukünftig eine »neue positive Wir-Kultur«

Mit der richtigen Ernährung in Kombination mit Wirkstoffen aus der Natur besser und gestärkt das Leben genießen – Alexandra Herlbauer von der Joy...

News

Alles unter Kontrolle mit Rational im »Dean & David«

Im Interview mit Leo Thiemann und Christoph Hellwagner (beide »Dean & David«) über die Zukunft der Gastronomie und Partnerschaft auf Augenhöhe.

News

Hochfilzer: »Fachkräftemangel ist keine Eintagsfliege«

Der Tiroler Hotelier im Profi-Gespräch über Auszeichnungen, die Ausbildung in der Branche und die Werte, für die das Haus steht.

News

Rezepte: Alaska is calling

Nach den Prinzipien wild, natürlich und nachhaltig hat sich Rainer Stranzinger mit Fischen und Meerestieren aus den klaren Gewässern Alaskas...

News

Skoff: »Die Bevölkerung schaut gezielt auf Regionalität.«

»Herkunfts.Charakter. Starke Weine seit 1833.« lautet das Motto beim Weingut Peter Skoff. Kellermeister Markus Skoff im Talk über Auszeichnungen, die...

News

Plotitza: »Impfen macht den entscheidenden Unterschied!«

»Metro scheut gerade jetzt keine Investitionen, die das Einkaufen erleichtern«, sagt CEO von Metro Xavier Plotitza. Im Gespräch über Unterstützung der...

News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Mindset: 5 Tipps für mehr Fokus und Motivation in 2022

Die regelmäßigen Lockdowns können die Nerven der Branche sehr strapazieren. Wie man es trotzdem schafft, das Mindset positiv zu halten, zeigt...

News

Digitalisierung: Mit Klick zum Glück

Die Digitalisierung war schon vor Corona da. Aber die Pandemie hat sich in der Gastronomie und Hotellerie als Technologie-Booster erwiesen. QR-Codes,...

News

Michael Madreiter sieht »Aufschwung kleiner, feiner Hotels und Resorts«

Der Eigentümer des »Puradies« in Leogang im Gespräch über Mitarbeiter, Lockdowns und die Zukunft der Hotellerie.

News

Tirol & Vorarlberg: Vierter Hotel-Restart mit Zukunftssorgen

Wie läuft es in der Hotellerie nach Aufhebung des vierten österreichweiten Lockdowns? Ein Blick nach Westösterreich in den »Furtherwirt« in Kirchdorf...

News

Rational zeigt Möglichkeiten sowie Optionen der Technik auf

»Immer mehr Gastronomen beschäftigen sich damit, ihre eigenen Prozesse zu überdenken und mehr und mehr zu standardisieren«, sagt Thomas Donleitner....