Grillen: Nur nichts anbrennen lassen

© Gina Müller

© Gina Müller

http://www.falstaff.at/nd/grillen-nur-nichts-anbrennen-lassen/ Grillen: Nur nichts anbrennen lassen Kein Sommer ohne Grillen. Doch zum erwünschten typischen Geschmack und Geruch von Gegrilltem kommen immer schon auch einige unerwünschte – leider auch gesundheitsschädigende – Stoffe. Worauf ist also zu achten? http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/9/b/csm_Grillen-Wissenschaft-c-Gina-Mueller-2640_f9637b300a.jpg

Im Durchschnitt grillen die Menschen in Österreich und Deutschland etwa 13 Mal in der warmen Saison. Ein Drittel etwa jede Woche, ein weiteres Drittel etwa alle zwei Wochen. Nicht nur die Röstaromen, die Kruste und das saftige Innere überzeugen, das Garen über dem Feuer hat auch etwas Archaisches. Es ist ein sozialer Akt und hat seit je die Kommunikation gefördert. Dabei kommen mitunter zwei als krebserregend und erbgutverändernd klassifizierte Verbindungen zur Sprache: die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und hetero­zyklische aromatische Amine (HAA).

Farblos im Rauch

PAK sind bestimmte chemische Stoffe, bei denen es sich um feste, meist farblose Verbindungen handelt. Sie kommen überall in der Umwelt vor, im Boden genauso wie in Oberflächenwasser oder im Meeresboden, weil sie sich bei allen unvollständigen Verbrennungsprozessen aus Holz, Kohle, Kraftstoffen oder Tabak bilden und über Abgase und Asche mit der Luft verteilen. Werden Lebensmittel unsachgemäß gegrillt, geräuchert oder getrocknet und kommen sie dabei mit offenem, rauchendem Feuer in Kontakt, entstehen große Mengen an PAK. Das passiert, wenn zum Beispiel das aus dem Grillgut ausgetretene Fett oder Öl aus der Marinade auf die heiße Glut tropft und verbrennt. Mit dem aufsteigenden Rauch gelangen die PAK ins Grillgut.

Der bekannteste und wichtigste Vertreter dieser Stoffgruppe ist Benzo[a]pyren. Hauptquellen dafür sind Würste und geräucherte Süßwasserfische. Für die zum Verkauf angebotenen Räucherwaren gilt eine Höchstmenge von ein Mikrogramm pro Kilo. Beim Grillen wird dieser Wert vielfach überschritten: Über Holzkohle gegrilltes Fleisch enthält in der äußeren Schicht die zehnfache Menge an Benzo[a]pyren. Beim Grillen mit Gas oder Strom bilden sich weniger PAK, außer es rinnt Fett auf die Heizschlange. Aber auch Grillen mit Holzkohle kann ohne PAK-Belastung gelingen: mit seitlicher Glut.

Die dunklen Seiten

Neben den PAK werden bei sehr hohen Temperaturen heterozyklische aromatische Amine (HAA) produziert. Sie entstehen beim scharfen Anbraten oder Grillen von eiweißreichen Lebensmitteln wie Fleisch und Fisch oder Tofu. Dabei gilt: Je länger und heißer das Grillgut erhitzt wird – also je dunkler die Oberfläche –, desto höher ist der Gehalt von HAA. Ab 220 Grad ­Celsius – also bei Grilltemperatur – bildet sich etwa die dreifache Menge im Vergleich zum Erhitzen bei 170 Grad Celsius. Ver­golden, nicht verkohlen gilt übrigens auch für das Braten oder Grillen von Kartoffeln. Denn Zucker- und Eiweißbausteine reagieren beim Erhitzen über 120 Grad Celsius zu Acrylamid, dessen Menge ebenfalls von Temperatur, Bräunungsgrad und Erhitzungsdauer abhängt und das in Tierver­suchen ebenso gesundheitsschädliche ­Wirkung zeigte.

© Gina Müller

Je weniger, desto besser

Menschen, die durchschnittliche Mengen an PAK mit der Nahrung aufnehmen, haben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zufolge ein geringes damit verbundenes Krebsrisiko. Aufgrund der mit dem Essen zugeführten kleinen HAA-Mengen ist auch das damit assoziierte Risiko für Dickdarmkrebs niedrig. Vorstufen von Dickdarmkrebs wurden jedoch bei jenen Menschen am häufigsten feststellt, die viel Gegrilltes und scharf Gebratenes konsumierten.

Weil es für HAA keinen Schwellenwert für eine gesundheitsschädigende Wirkung gibt, lautet die Empfehlung: so wenig wie möglich bei der eigenen Lebensmittel­zubereitung entstehen lassen. Aus Vorsorgegründen sollten daher die Belastungen sowohl mit PAK als auch mit HAA so weit wie möglich reduziert werden. Grillt man im Durchschnitt im Jahr etwa zehn- bis 15-mal, scheint die Aufnahme der ­unerwünschten Stoffe vertretbar zu sein. Zudem lässt es sich mit ein paar Grillgewohnheiten generell gesünder grillen.

Gesunde Grillgewohnheiten

  1. Empfehlenswert sind Elektro- und Gasgrillgeräte oder Holzkohlengrills mit seitlicher Feuerstelle. Fett kann so nicht in die Glut tropfen. Andernfalls lassen Sie Holzkohle beziehungsweise Briketts gut durchglühen (30 bis 60 Minuten).
     
  2. Nehmen Sie mageres oder nur leicht ­fettdurchzogenes Fleisch und tupfen Sie ölhältige Marinaden (auch vom Gemüse) vorher gut ab, damit Fett vom Grillgut nicht auf die heiße Glut tropft und ­verbrennt.
     
  3. Wenn die Kohle doch zu brennen beginnt: den Rost vom Feuer nehmen oder höher hängen, weil sich der Rauch am Grillgut niederschlagen kann.
     
  4. Lassen Sie Ihr Grillgut nicht verkohlen. In der Regel nimmt mit zunehmender Dunkelfärbung auch der Gehalt an unerwünschten Begleitstoffen zu. Verbrannte Stellen nicht essen, sondern wegschneiden.
     
  5. Den Rost mit Alufolie abdecken oder spezielle Alugrillschalen verwenden. Grillgut erst nach dem Grillen mit Salz und Zitrone würzen, damit Aluminium nicht vom Behältnis auf die Lebensmittel übergeht.
     
  6. Auf gepökelte Fleisch- und Wurstwaren beim Grillen verzichten. Erhitzt man sie, entstehen krebserregende Nitrosamine.
     
  7. Marinaden mit frischem Rosmarin und einer ordentlichen Portion frischem Knoblauch können das Entstehen der unerwünschten Stoffe etwas eindämmen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 27.06.2021
    Grillen: Kohle oder Briketts?
    Bei der Vielzahl an Grillkohle-Säcken verliert man im Baumarkt schon einmal den Überblick. Doppel-Grillweltmeister Adi Matzek kennt die...
  • 15.06.2022
    Grillen im Erdloch: So wird es gemacht
    Hier erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt einen Erdofen bauen und Barbque wie früher zubereiten.
  • 29.05.2019
    Grillen: Glühende Liebe
    Ein Feuer anzünden, herunterbrennen lassen und über der Hitze rohes Fleisch garen: Kaum eine Technik aus der Küche ist so alt wie das...
  • 13.08.2020
    Darum grillen wir jetzt Steaks von der Melone
    Spitzenköchin Theresia Palmetzhofer vom »Gasthaus zur Palme« verrät die besten Rezepte fürs fleischlose Grillen.
  • 25.07.2018
    Scharf anbraten: Grillen für Zwei
    Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!
  • 16.06.2019
    Wie gesund ist Grillen?
    Das gesellige Zusammensein und die Röstaromen regen den Appetit an und sorgen für gute Laune. Doch Grillen will gelernt sein. Aus...
  • Themenspecials
    Grill & BBQ: Die besten Rezepte & Tipps
    Es geht doch nichts über einen Grillabend mit Freunden und Familie an einem lauen Sommerabend. Wir stellen unsere Lieblingsgerichte am Grill vor und verraten wertvolle Tipps & Tricks.

Mehr zum Thema

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Senf: 10 Fakten zum Scharfmacher

Was hat Nepal mit der Senfproduktion zu tun und welchen Senf essen die Österreicher am liebsten? Die Antworten gibt's hier.

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Wissenschaft: Brokkoli und Karfiol als Superfood?

Das Gemüse schmeckt nicht jedermann, aber es soll mit seinen Nährstoffen Zellen schützen und entgiften.

News

Wissenschaft: Mit »Don Giovanni« zum Nachtmahl

Ist unser Appetit auf Schnitzel, Braten, Fisch oder Süßes davon abhängig, was wir vorher gehört oder gesehen haben?

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...