Im Garten des »Sad« sitzt man unter Segeltuch auf weißen Designersesseln
Im Garten des »Sad« sitzt man unter Segeltuch auf weißen Designersesseln / Foto: beigestellt

Wer beruflich in die Ukraine muss, hat gastronomisch normalerweise nichts zu lachen. Umso erfreulicher ist es, dass sich seit einem Jahr ein Fels in der Brandung des »kulinarischen Schreckens« etabliert hat. Das »Sad« (steht für »Garten«) im Haus der Dichter ist für alle Fußballfans, die während der EM in Kiew gut essen wollen, eine Art Rettungsanker geworden. Mit einer Raucher- und einer Nichtraucherlounge und einem schönen Garten unter Segeltuchbespannung, hat das »Sad« internationale Qualität. Und das trifft auch auf die Küche zu, wo man zwischen ukrainisch-russischen Klassikern und italienischen bzw. asiatischen Gerichten wählen kann. Bleiben wir bei der »Hausmannskost«: Die ukrainische Borschtsch-Suppe ist wirklich schmackhaft, mit Roter Bete, viel Gemüse und viel Fleisch – so wie es sich eben gehört. Das Chicken Kiev (bitte beim Reinstechen achtgeben, damit die heiße Butter nicht Hemd und Sakko »verziert«) oder das Bœuf Stroganoff mit Kartoffelpüree findet man in Kiew nirgendwo besser. Aber auch der Hase oder die Lammschulter mit ­Gemüseragout sind erstklassig, selbst wenn sie etwas schwer im Magen liegen. Der asiatische Teil der Speisekarte fällt so aus wie meist im ­europäischen ­Osten: ambitioniert, etwas scharf, aber nicht wirklich aufregend. Am besten sind die Frühlingsrollen, der Salat mit Gänsebrust, das Beef in Austernsauce oder das Seafood in Kokos­curry. Aber nicht vergessen, wir sind in Kiew, die Qualität ist eben schwankend. Wem nach Wein gelüstet, der sollte sich diesen Spaß lieber für zu Hause aufheben. Ein eher einfacher Pinot Grigio von Colterenzio kostet 70 Euro, und für einen stinknormalen Vino Nobile di Montepulciano muss man gar 80 Euro auf den Tisch des Hauses legen. Vorschlag zur Güte: Bleiben Sie beim wirklich hervorragenden ­ukrainischen Bier, das wird angeblich nach dem deutschen Reinheitsprinzip gebraut.


Bewertung
Essen 38 von 50
Service 16 von 20
Weinkarte 10 von 10
Ambiente 8 von 10
GESAMT 72 von 100


SAD RESTAURANT & LOUNGE
Bankova 2
01024 Kiew, Ukraine
T: +38/(0)44/228 10 80
Täglich 10–2 Uhr
www.bankovagarden.com


Text von Hans Mahr
Aus Falstaff Nr. 04/2012


Mehr zum Thema

  • Eine Reise in den Norden wert: das »Formel B« bei Kopenhagen
    21.06.2012
    Gourmetguide International, Teil 1: Formel B
    Überraschende und authentische nordische Kreationen kommen im »Formel B« in Dänemark auf den Tisch.
  • Über 50 Edel-Tapas gibt es im »La Moraga« - dafür stehen die Gäste Schange
    21.06.2012
    Gourmetguide International, Teil 3: La Moraga
    Wer edel Tapas speisen möchte, ist mit den kulinarischen Miniaturen in »La Moraga« in Marbella, Spanien, bestens beraten.
  • Roh marinierter Fisch in Form von Cebiche ist ­derzeit der Hit in ­Manhattan
    21.06.2012
    Gourmetguide International, Teil 4: La Mar Cebicheria
    Die peruanische Kochkunst begeistert im New Yorker »La Mar Cebicheria« mit roh marinierten Fisch-Spezialitäten.
  • Viele kleine Stände mit je einem Gericht bilden das gastronomische Konzept
    21.06.2012
    Gourmetguide International, Teil 5: Quán Ăn Ngon
    Vietnamesisches Streetfood im gepflegten Restaurant: Das »Quán Ăn Ngon« in Hanoi macht's möglich.