Der »Hakkasan«-Mix: aufregendes Design, hinreißende Küche und Glamourfaktor
Der »Hakkasan«-Mix: aufregendes Design, hinreißende Küche und Glamourfaktor / Foto: beigestellt

Vor zehn Jahren schuf Mastermind Alan Yau in London für die chinesische Küche eine neue Bühne: Sein »Hakkasan« in einer ehemaligen Tiefgarage am Ende einer düsteren Sackgasse in Bloomsbury setzte Maßstäbe. Die Mixtur aus aufregendem Design, hinreißender Küche und dem gewissen Glamourfaktor wurde seither weltweit kopiert. Und erstmals war die chinesische Küche reif für einen Michelin-Stern. Mittlerweile gibt es »Hakkasan«-Restaurants auch in Miami und Abu Dhabi; Yau verkaufte die Kette 2008 an eine arabische Investorengruppe.

Ende 2010 eröffnete eine Filiale im Londoner Nobelviertel Mayfair. Am neuen Standort steht man vor einer neuen Wahl: essen in hellem Ambiente auf Straßenebene oder Reservierung im dunklen Souterrain, wo man auf eine Eins-zu-eins-Kopie des Original-»Hakkasan« stößt. Neu sind die schlichen roten Personaluniformen von Diane von Fürstenberg, deren Boutique gegenüber liegt. Auch die Karte ist dem neuen, teureren Pflaster angepasst: Pekingente mit Royal-Beluga-Kaviar zu 165 Pfund ist eines jener Gerichte, die man für Investmentbanker in Boni-Laune bereithält.

Doch hier lässt sich auch weitaus bodennäher speisen. Die umfangreiche »Small Eat«-Karte ist ideal zum Degustieren, delikate Empfehlungen sind Salat von knuspriger Ente mit Pomelo und Pinienkernen oder mit Jasmintee geräuchert Bio-Schweinskoteletts. Legendär ist die Qualität der Dim-Sum, die Dim-Sum-Platte bietet viererlei Spielarten. Selbst wer hier ernsthaft Dinge wie Schweinefleisch süßsauer ordert, wird in Gestalt von »Sweet and Sour Duke of Berkshire Pork with Pomegranate« eine neue Dimension dieses Allerweltsgerichts erleben. Leider ziemlich ortsüblich und daher böse liest sich die Weinkalkulation. (AB)


Bewertung
Essen 46 von 50
Service 17 von 20                           
Weinkarte 16 von 20
Ambiente 9 von 10 
GESAMT 88 von 100


HAKKASAN MAYFAIR
17 Bruton Street
London W1, Großbritannien
T: +44/(0)20/79 07 18 88
Mo.–Fr. 12–15.15 Uhr, Sa., So. 12–16.15 Uhr
Mo.–So. 18–22 Uhr
www.hakkasan.com


aus Falstaff 02/11

Die anderen vier internationalen Restaurant-Kritiken finden Sie links oben.

Mehr zum Thema

  • Eine Tafel bei Jean-Georges Klein
    15.04.2011
    Gourmetguide International, Teil 2: L’Arnsbourg
    Alle reden über René Redzepi oder Sergio Herman. Kaum einer redet über Jean-Georges Klein. Das verstehe einer, Klein kann genauso viel.
  • Neben dem Restaurant gibt es noch eine Dachterrasse mit Bar
    15.04.2011
    Gourmetguide International, Teil 3: Café Llorca
    Das Konzept lautet: hohe Qualität zu erschwinglichen Preisen und das in der Luxushochburg Monaco.
  • Opulent-kitschiges ­Interieur in der Buddha-Bar in Dubai
    15.04.2011
    Gourmetguide International, Teil 4: Buddha-Bar
    Das Luxusgastronomiekonzept hat auch in Dubai seinen fixen Platz gefunden, im kitschig-opulenten Licht erstrahl der Gastronomietempel mit...
  • Wagyu Beef mit schwarzen Trüffeln ist eines der Kreationen von Küchenchef Alvin Leung
    15.04.2011
    Gourmetguide International, Teil 5: BO Innovation
    Seit Ende 2010 hat auch das schicke Londoner Viertel Mayfair eine »Hakkasan«-Depandance - mit original Ambiente und gewohnt guter Küche.