Gourmet im Schnee
Gourmet im Schnee / Illustration: Chris Lyons

Wir schreiben Mitte der Sechziger. John F. Kennedy sagt vor dem Brandenburger Tor: »Ich bin ein Berliner«, die Hippies propagieren Flower-Power, die Rolling Stones geben den Takt vor, der bemannte Mondflug kommt in Reichweite. Und vier Herren machen sich auf, den Wintertourismus in den Alpen neu zu erfinden.

Damals war noch alles anders
Skifahren hatte in dieser Epoche noch etwas Archaisches. Die schweren Holzbügel der Schlepplifte rissen die Pistensportler in beängstigendem Tempo bergwärts. Auf den harten Sitzen der Sessellifte fror man sich im schneidenden Bergwind die Hänge hinauf. Die Gondeln der Seilbahnen erinnerten an Biwakschachteln. Die Verpflegung zu Berg und zu Tal war noch dem Mengendenken der Nachkriegsära verhaftet. In den Hütten gab es derbe Älplerkost, in den Hotels im Tal einfallsloses Essen. Die Erbswurstsuppe war das Maß aller Dinge. Und die Weinauswahl bestand aus »Weiß« und »Rot«. Ende.

Vision eines Skitourismus neuer Art
Das kann nicht alles sein, dachten sich – voneinander unabhängig – ein Schweizer, ein Österreicher, ein Italiener und ein Franzose. Sie hatten solide Ausbildungen in Hotelfachschulen und Grandhotels absolviert. Vor allem aber hatten sie, was damals noch nicht viele hatten: Fantasie und Gespür, und zwar grenzenlos. Die Vision eines Skitourismus neuer Art, der seinen Gästen mehr bietet als Limo und Bratwurst, Bier und Speck, Schnaps und Käse, beseelte die vier bei ihrer kulinarischen Aufbauarbeit.

Hartly Mathis und St. Moritz

Hartly Mathis legte 1967 den Grundstein zur noch immer ex­tremsten Skihütte der Welt. Der damals vierzigjährige Engadiner war Küchenchef im mondänen »Suvretta House« in St. Moritz, und er hatte gelernt, was die wohlhabende Gästeschar wünschte. Der Schah von Persien war Stammgast von Mathis, der Geldadel ging im Palasthotel am Sonnenhang ein und aus. Damals gab es in St. Moritz im Tal zwar schon recht viel, auf dem Berg aber nichts.

Das »Le Marmite« auf der Corviglia
Das »Le Marmite« auf der Corviglia


Das »Le Marmite«

Als die Bergbahnen auf der Corviglia ein Lokal planten, bewarb sich Mathis. Der Betrieb eines Selbstbedienungsrestaurants für 240 Gäste und einer kleinen Cafeteria war Vertragsbasis. Mathis bekam den Zuschlag und verschwieg seine wirklichen Pläne. Denn neben Schnellverpflegung hatte er stets mehr im Sinn. Nach ein paar guten Saisonen wagte er den großen Schritt und sperrte ein À-la-carte-Restaurant auf. Das »Le Marmite« war geboren, und die Corviglia wurde zum Schrittmacher der Berggastronomie.

Reto Mathis mit Trüffeln
Reto Mathis mit Trüffeln

Kaviar, Hummer und Trüffel in der Skihütte
»Der macht es nicht lange da oben«, meinte man an den Stammtischen von St. Moritz zu wissen. »Gänseleber, Räucherlachs, Trüffeln – das wird auf dem Berg nicht gegessen.«
Man hatte insofern recht, als nicht nur das gegessen wurde. Rasch kamen Hummer und Kaviar dazu, beste iranische Ware wurde in den 1,8-Kilo-Originaldosen säckeweise per Standseilbahn auf den Berg gebracht. Der Schah samt Farah Diba, Ivan Rebroff und Rock Hudson löffelten ihn hier oben besonders gern. Champagner mutierte rasch zum Standardgetränk auf 2486 Metern über dem Meer, der Slogan vom »Champagnerklima« als Synonym für die statistischen 322 Sonnentage von St. Moritz entstand in dieser Ära. Und nachdem der Champagner-Clan Krug eine Statistik auf den Tisch bekommen hatte, die ein entlegenes Skilokal als größten Verbraucher der Schweiz auswies, reiste man auf den Berg und sah sich das Sprudelwunder persönlich an.

Hartly Mathis mit Sohn Reto
Hartly Mathis mit Sohn Reto

Reto Mathis und der höchste Yachtclub der Welt
1994 ging Hartly Mathis in Pension, sein Sohn Reto übernahm das Steuer. Heute umfasst der Betrieb Mathis Food Affairs acht Lokale unter einem Dach, und Reto erwies sich wie sein Vater als Marketinggenie. Seit er ein Zehn-Meter-Boot auf den Berg hieven ließ, residiert hier der höchstgelegene Yachtclub der Welt. Wer sich des Köpfens einer Champagnerflasche mit dem Säbel als kundig erweist, erhält das »Corviglia-Säbeldiplom«. Zudem gründete Reto Mathis vor 18 Jahren das »St. Moritz Gourmet Festival«, bei dem sich jährlich Ende Januar internationale Köche als Gastbrutzler betätigen.

Herz der Corviglia ist die Küche. Viele Klassiker der Anfangsjahre werden noch immer täglich aufgetragen wie das »Carrousel«, eine Art kalte Platte de luxe mit Gänseleber, Lachs und Hummersalat-Caprese. Der »Corviglia-Schnee« aus abgepressten Kartoffeln, Butter, Sauerrahm und Kaviar ist sogar bei Käfer in München in Kopie erhältlich.

Die »Hospiz Alm« der Familie Werner
Die »Hospiz Alm« der Familie Werner

Adi Werner und das »Hospiz«
Schon drei Jahre vor Hartly Mathis stieg der Österreicher Adolf »Adi« Werner auf den Berg und blieb. 1964 übernahm der Salzburger von seinem Schwiegervater das »Hospiz Hotel« in St. Chris­toph. Das eben nach einem Brand wiederaufgebaute Haus war das erste Luxushotel auf dem Arlberg. Ursprünglich stand hier eine 1386 errichtete Notunterkunft für jene, die in Schneestürmen und Unwettern den Arlberg zu überqueren trachteten. Gründer Heinrich Findelkind hätte sich nicht träumen lassen, dass hier 600 Jahre später die Königin der Niederlande, Prinzessinnen aus Monaco und russische Präsidenten den Winter als Vergnügen zelebrieren würden.

Die Bruderschaft St. Christoph
Die historische Hospiz-Idee war auch der Grundstein für die Bruderschaft St. Chris­toph, einen karitativen Verein mit Sitz in der »Hospiz Kapelle«. Waren es 1964 126 Mitglieder, so brachte es der nimmermüde Adi Werner auf heute 18.300 weltweit.
Alle »Schwestern und Brüder« sind per Du, selbst gekrönte Häupter fallen unter das Regulativ. Die Bruderschaft entpuppte sich gleichzeitig als geniale Marketingidee, sie knüpfte lebenslange Bande an das Hospiz, man kam von weit her – und das immer wieder.

Der bestbestückte Weinkeller der Alpen

War es anderswo das Essen, so war es bei Adi Werner vorrangig der Wein, der den einzigartigen Ruf dieser Bergunterkunft begründete. Nachdem der Milliardär Karl-Friedrich Flick den noch unkundigen Patron auf Bordeaux gebracht hatte, trug Werner im Lauf der Zeit den bestbestückten Weinkeller der Alpen zusammen.

Adi Werners bestbestückter Weinkeller der Alpen
Adi Werners bestbestückter Weinkeller der Alpen


Unverwechselbar wurden das »Hospiz« und die – 1988 um damals unfassbare 56 Millionen Schilling erbaute – Luxusskihütte »Hospiz Alm« durch den Bestand an heute 5000 Großflaschen. Seinerzeit hielten die Rotweinbarone im Bordeaux den jungen Mann aus den Bergen für verrückt und verweigerten die Lieferung. Doch er blieb beharrlich. Heute liefern alle Spitzenhäuser ihre Jeroboams, Imperiales und noch größere ­Giganten mit Vergnügen auf diesen und auf andere schöne Berge. Erfunden hat den Bergweinkult Adi Werner, der weiterhin über den Keller wacht, während sein Sohn Florian heute Hotel und die seit eh und je hochdekorierte Gastronomie führt.

von Alexander Bachl

Den ganzen Artikel mit den Beiträgen zu den beiden anderen Visionären Ernesto Costa und Pierre Carrier lesen Sie in Falstaff 08/10.


Viele Tipps zu den besten Skihütten und Restaurants in den Skigebieten finden sie hier:

Kulinarische Highlights in Vorarlberg

Kulinarische Highlights in Tirol

Kulinarische Highlights in Salzburg

Kulinarische Highlights in Niederösterreich, der Steiermark, Oberösterreich und Kärnten

Kulinarische Highlights in Bayern

Kulinarische Highlights in der Schweiz

Kulinarische Highlights in Frankreich

Kulinarische Highlights in Italien

Mehr zum Thema

  • Design-Highlight »Schneggarei«
    15.11.2010
    Kulinarische Highlights in Vorarlberg
    Wo es sich in den Skihütten und Restaurants rund um den Arlberg am besten Genießen lässt – für jeden Geschmack ist etwas dabei: von...
  • Die »Angerer Alm«
    15.11.2010
    Kulinarische Highlights in Tirol
    Hochalpine Gaumenfreuden: wo man am besten die Tiroler Bergsonne genießen kann und keine kulinarischen Wünsche offen bleiben. Tipps zu den...
  • Winteridyll auf dem »Erlhof«
    15.11.2010
    Kulinarische Highlights in Salzburg
    Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Almhütten in Bilderbuchlage mit Hausmannskost oder extravagante Speisekarten und gehobene kreative...
  • Familienbetrieb »Tonnerhütte«
    16.11.2010
    Kulinarische Highlights in Niederösterreich, der Steiermark, Oberösterreich und Kärnten
    Auch in den anderen Bundesländern kommt man im Winter nicht zu kurz: urige Bauernhäuser, gemütliche Sonnenterrassen, gastfreundliche...
  • Winterromantik im »Sillberghaus«
    16.11.2010
    Kulinarische Highlights in Deutschland
    Der Gourmethütten-Trend ist in Deutschland noch nicht recht angekommen. Die Hausmannskost dominiert auf den Bergen. Dafür findet man in den...
  • »Chez Vrony«: Champagner und Matterhorn
    16.11.2010
    Kulinarische Highlights in der Schweiz
    Die Schweizer Alpen gelten als Wiege der luxuriösen Hüttengastronomie. Neben Klassikern der Haute Cuisine ist auch regionale Küche wieder...
  • Über dem »La Bouitte« leuchten zwei Michelin-Sterne
    16.11.2010
    Kulinarische Highlights in Frankreich
    Wie selbstverständlich bekommt man in den französischen Skihütten und Restaurants exklusive Meeresfrüchte wie Hummer und Austern – und...
  • Austern und ­Champagner im »Col Alt«
    16.11.2010
    Kulinarische Highlights in Italien
    Traumhafte Harmonien aus mediterraner und alpiner Küche finden Winterurlauber in italienischen Skigebieten. Köstliche italienische Weine...
  • In einsamen Lagen große Lagen verkosten
    02.12.2010
    Wein am Berg: Schlank ab 3000 Metern
    Wein schmeckt in der Höhe anders – das haben Fluggesellschaften längst entdeckt. Und in der Skihütte? Falstaff sagt, welche Tropfen man in...
  • Mehr zum Thema

    News

    Der gesündeste Lachs der Welt

    Qualität und Geschmack bei Lachs schwanken stark. Gesundheits- bewusste greifen deshalb zu einem Typ aus freier Wildbahn: dem Sockeye.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Heunisch & Erben

    Michael Gubik ist neuer Küchenchef im »Heunisch & Erben« in Wien. Das Resultat: Weinkisten an der Decke und exzellentes Essen auf dem Teller.

    News

    Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

    Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

    News

    »Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

    Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

    News

    Geschichten aus 1001 Frühlingsnacht

    Nirgendwo wird der Frühling mit solch Lebensfreude gefeiert wie im Orient. Wir haben die Köche des »Habibi & Hawara« gebeten, uns mit Rezepten aus...

    News

    Neu am Markt: Cider Rosé Apple

    Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

    News

    Voting: Die beliebtesten Brunch- und Frühstücks-Lokale

    Gourmet-Lokal, gemütliches Kaffeehaus oder internationales Café: Wo gehen Sie am liebsten Frühstücken und Brunchen? Nomieren Sie jetzt Ihren...

    News

    Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

    Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

    News

    Spargel-Genuss im Restaurant »Seven Senses«

    Noch bis Ende Mai kommt man im Salzburger »Hotel Stein« in den Genuss eines exklusiven Spargel-Menüs – Champagner inklusive!

    Advertorial
    News

    Tischgespräch mit Silvia Schneider

    Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

    News

    Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

    In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

    News

    Cortis Küchenzettel: Dem Spargel seine Eier

    Endlich wieder Spargel ohne Ende! Ohne Ei aber wäre das edelste Gemüse überhaupt nicht einmal die Hälfte wert.

    News

    Wo der beste Pfeffer wächst

    Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

    News

    Magnus Nilsson gibt sein »Fäviken« auf

    Der schwedische Spitzenkoch wird nach elf Jahren das Restaurant im Dezember 2019 verlassen, womit es für immer schließen wird.

    News

    Konstantin Filippou in Graz

    Der Spitzenkoch hat die Ausschreibung gewonnen und macht die Gastronomie im neuen Headquarter der Merkur Versicherung bei der Grazer Messe.

    News

    Gütesiegel für SalzburgerLand

    »Wissen wo’s herkommt«: Mit dem neuen SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat ist es in Zukunft keine Hexerei mehr, »Echtes Salzburger Genuss-Handwerk« zu...

    News

    40 Jahre Restaurant »Obauer«

    40 Jahre steht Top-Koch Karl Obauer am Herd in Werfen, seit fast 25 Jahren haben die Brüder Rudolf und Karl Obauer 4 Hauben und sind als beste Köche...

    News

    Top 10 Restaurant Neueröffnungen international

    Rund um den Globus sind neue Gourmet-Tempel entstanden, von Bottura und Ducasse in Dubai bis zu Johann Lafers Neupositionierung auf der Stromburg.

    News

    Top 10 Rezepte für den Muttertag

    Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Die Palette

    Delikatessladen, Schaumweinbar und Mini-Restaurant – Im Restaurant »Die Palette« finden sich so einige Schmankerl, viele davon aus eigener Produktion.