Gourmet Fries erobern die Gastronomie

Starkoch Sergio Herman ist mit seinem »Frites Atelier Amsterdam« in vier Städten vertreten.

© Roel Ruijs

Starkoch Sergio Herman ist mit seinem »Frites Atelier Amsterdam« in vier Städten vertreten.

Starkoch Sergio Herman ist mit seinem »Frites Atelier Amsterdam« in vier Städten vertreten.

© Roel Ruijs

Während sich die Tiefkühl-Version in privaten Haushalten hartnäckig hält, will KARRIERE wissen, welche Art der Kartoffelstäbchen Spitzengastronomen und Experten ihren Gästen auf die Teller zaubern. Pommes sind nicht einfach nur Fastfood – ihre Zubereitung kann sogar ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen, wenn man nach Perfektion strebt, verrät uns Lebensmittelexperte Sebastian Lege: »Kurz vorblanchieren im gesalzenen Wasser, dann 24 Stunden im Kühlschrank trocknen. Danach zuerst bei 140 Grad frittieren, mit 175 Grad finishen.« Geeignete Kartoffelsorten sind die mehligkochenden Sorten (z. B. Agria, Bintje oder Derby). Lege bevorzugt dabei den Belgischen Schnitt (mindestens 12 mm Querschnitt) sowie eine raue, krosse Oberfläche und einen cremigen Kern. Einer der häufigsten Fehler bestehe darin, dass das Fett zu heiß und die Trocknung zu gering sei – denn es gilt: je trockener die Kartoffel, desto knuspriger die Pommes.

Im »Dstrikt Steakhouse« im Ritz-Carlton in Wien achtet man darauf, die Pommes nach der neuen EU-Regelung hell zu backen.
Im »Dstrikt Steakhouse« im Ritz-Carlton in Wien achtet man darauf, die Pommes nach der neuen EU-Regelung hell zu backen.

© DSTRIKT im RITZCARLTON

Kartoffeln in der DNA

Pommes sind schon lange nicht mehr nur Beilage in Fastfoodketten. Auch Spitzenköche widmen sich dem goldenen Stab und befördern ihn somit in den Gourmet-Himmel. So auch der niederländische Sternekoch Sergio Herman, der den Frites, wie sie in Holland genannt werden, sogar eine eigene Restaurant-Kette widmet: das »Frites Atelier Amsterdam«. »Kartoffeln sind ein typisches holländisches Streetfood. Sie sind fest in unserer DNA verankert, man erinnere sich an Vincent van Goghs ›Die Kartoffelesser‹. Der niederländische Boden ist perfekt für den Anbau von Kartoffeln und für mich ist es logisch, mit diesem Produkt zu arbeiten. Aber eben auf meine Weise.« Und die ist edel, kreativ und qualitativ hochwertig – mit ganz viel Liebe zum Detail. »Ich liebe es, wenn die Frites außen knusprig und innen samtig weich sind. Der Geschmack sollte erdig sein und deshalb brate ich sie mit der Schale an.«

Pommes im Bad

Ebenfalls nach dem Motto »harte Schale, weicher Kern« wollte man in Übersee dem heiligen Pommes-Gral auf die Spur kommen. Wissenschaftlich auf die Spitze trieb die Suche nach den perfekten Fritten der Amerikaner Nathan Myhrvold, Gründer von »The Cooking Lab« und Hauptautor von »Modernist-Cuisine: The Art and Science of Cooking«. Gemeinsam mit seinem Team vereinte er die Techniken von Heston Blumenthal von »The Fat Duck« in Großbritannien und von Dave Arnold und Nils Norén vom French Culinary Institut. Schlüssel zum Erfolg ist dabei ein Ultraschallbad, dessen kavitierende Wirkung eine interessante Textur der Pommes erzeugt. Nachdem die Kartoffeln sous vide zu einer zarten Konsistenz gegart wurden, wandern sie ins Ultraschallbad, wo die Kavitation tausende kleine Risse auf der Oberfläche der Kartoffelstäbchen erzeugt, wodurch die gesamte natürliche Kartoffelstärke freigesetzt wird, die wiederum durch das anschließende Frittieren die Knusprigkeit erzeugt. Es zeichnet sich ab, Pommes sind nicht gleich Pommes. »Fastfood wird individueller und gesünder – maßgeschneidert auf die körperbewusste, schnelllebige Gesellschaft. Alternative Konzepte stellen die großen Ketten vor Herausforderungen. Das Einzige, das heute zählt, ist das Storytelling zum Produkt. Die Kunden wollen die Geschichten hinter den Gerichten erfahren«, ist Foodexperte Sebastian Lege sicher.

TV-Star Sebastian Lege kennt als Foodexperte die perfekten Pommes.

© Björn Schneider

Pommes-Verordnung

Eine andere Geschichte ist die neue EU-Regelung, die die Lebensmittelbranche seit April 2018 befolgen muss. Übermäßiges Frittieren von Pommes ist zu vermeiden, auch Brot soll möglichst hell gebacken werden. Dies soll der Eindämmung des als krebserregend geltenden Stoffes Acrylamid dienen, dessen Menge beim Frittieren ab 170-180 Grad sprunghaft ansteigt. Wobei die Hauptaufnahmequellen von Acrylamid für den Großteil der Bevölkerung allerdings nicht Pommes sondern Kartoffelchips und Lebkuchen darstellen, da dort die Werte höher sind als in der beliebten Beilage. Trotzdem muss sowohl die Lebensmittelindustrie als auch die Gastronomie künftig auf die Acrylamidwerte ihrer Speisen achten. Die nationalen Lebensmittelbehörden prüfen diese Werte auf Basis der Verordnung im Rahmen der üblichen Stichprobenkontrollen. Als EU-Verordnung gelten die Vorgaben direkt, ohne die Notwendigkeit nationaler Gesetze. Doch bereits im letzten Jahr haben Untersuchungen der Arbeiterkammer in Wien gezeigt: ein Großteil der Betriebe hat bereits damals die künftigen Acrylamidwerte eingehalten. Von 20 Stichproben wurden nur bei vier die Werte überschritten.

»Fastfood wird individueller und gesünder – maßgeschneidert auf die körperbewusste, schnelllebige Gesellschaft.«
Sebastian Lege, TV-Lebensmittelexperte

Umwerfend Umami!

In Qualitätsbetrieben ist das meist ohnehin kein Thema. Wie auch im »Dstrikt Steakhouse« im Ritz-Carlton in Wien: »Unsere handgeschnittenen Pommes werden zwei Mal blanchiert, danach lassen wir sie auf einem Papier abtropfen. Bei 170 Grad werden sie vorfrittiert und später nochmal bei 170 Grad auf die gewünschte Farbe gebracht. Dadurch ist der Acrylamidgehalt minimal«, so Executive Sous Chef Franz Pichler. Und während man die Pommes im »Dstrikt« am liebsten mit Parmesan und Trüffelöl würzt, schwärmt Starkoch Sergio Herman von einer ausgefallenen Kombination: »Klassische Mayonnaise mit lauwarmer indonesischer Erdnusssoße. Umwerfend Umami!« Schonende Zubereitung, hochwertiges Öl und kreative Dips lassen die Gäste somit weiterhin das frittierte Gold genießen.

Artikel aus falstaff KARRIERE 03/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Recycelte Möbel und Wohn-Accessoires aus dem Design-Kosmos

Möbel und Wohnaccessoires aus recycelten Materialien sind konstruktive Beiträge für die Umwelt und in unserem Design­kosmos mittlerweile unersetzbare...

News

Heimliche Helden – Design-Armaturen in der Relaxoase

Wie so oft im Leben kommt es auch im beim Gestalten eines stimmigen Badezimmers auf kleine, aber wichtige Details an. LIVING zeigt Ihnen die...

News

SHE.MADE – Frauen-Power im Salon am Schwarzenberg-Platz

Mit der Ausstellung SHE.MADE werden vom 29.4 bis 13.5. Werke zeitgenössischer Produkt-Designerinnen ausgestellt. LIVING war bei der Eröffnung vor Ort...

News

15. ART AUSTRIA – Jubiläum für die Wiener Kunstmesse im MQ

Der Mai bringt uns wieder in den Kunstgenuss. Im Wiener MuseumsQuartier feiert die »ART AUSTRIA« ihr 15. Jubiläum.

News

Mehr ist mehr – Der »Avant Basic«-Trend

Minimalismus, ade: Der »Avant Basic«-Trend bringt uns bunte Farben, wilde Muster und außergewöhnliche Formen.

News

Bunte Wonne – Badewannen in trendigen Farben

Sie sind der Aufputz jeder Wohlfühloase – Badewannen stehen für Wellness pur und dürfen auch einmal bunt sein. LIVING zeigt die schönsten Modelle, in...

News

Trend Urban Gardening – Gärtnern und Pflanzen in der Stadt

In der Stadt wohnen und sich nach dem Grünen sehnen ist für viele ein Dilemma – doch das muss es nicht sein. Die Urban Gardening-Bewegung, Gärtnern in...

News

Sehr brav! Form folgt nicht! Witzige und skurrile Design-Highlights

Was passiert, wenn sich Kreative nicht ans Design-Credo »Form follows function« halten? Geht dann die Welt unter? Mitnichten. Vielmehr entstehen...

News

Wellness mit Twist – Farb- und Musterkombinationen für Fliesen

Die gute Nachricht: Unsere Badezimmer werden wieder bunter. Smaragdgrün und Azurblau liegen im Trend, aber auch gewagte Farb- und Musterkombinationen...

News

White Cube goes wild! Die Natur lockt und in ihr die Kunst

Raus aus dem Museum, raus aus den Kunsthallen. Ein kleiner Streifzug durch Gärten und Wiesen, Felder und Landschaften, zwischen Wien, Salzburg und dem...

News

MY TASTE mit Martin Mostböck

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Martin Mostböck hat uns seine fünf...

News

Rundherum Dekorativ – Accessoires für das gewisse Etwas

Runde Accessoires fügen sich ohne Aufdringlichkeit perfekt in jeden Raum ein und verleihen geradlinigen Möbelstücken das gewisse Etwas. Das kann...

News

Entspannt Platz nehmen – Sitzmöbel für ein gemütliches Zuhause

Egal ob kreisrund oder nur leicht gebogen, Möbel mit Rundungen erinnern an organische Formen und wirken deshalb besonders einladend und sanft. LIVING...

News

Ohne Ecken und Kanten – Runde Möbel und natürliche Materialien

Runde Möbel und natürliche Materialien in erdigen Farben sorgen für eine relaxte Atmosphäre und dominieren auch im Design-Kosmos 2022. Doch keine...

News

Kunst soweit das Auge reicht – Projekt DesertX

Kunst braucht Luft zum Atmen, Kunst muss sich entfalten können und Kunst braucht Menschen, die sie jederzeit betrachten können. Die Wüste ist...

News

Viel Genuss mit Frischluft – Tische für den Innen- und Außenbereich

Indoor wird zu Outdoor – ein Trend, der ungebrochen seinen Weg geht. So haben nach draußen verlegte Essplätze schon lang nicht mehr die banale...

News

Klangspiele – Soundsysteme to go für den Innen- und Außenbereich

Der Frühling lockt mit seinen lauen Temperaturen ins Freie. Das passende Soundsystem soll dabei das Ambiente aufwerten und schöne Momente schaffen....

News

ICONOMY: DESIGN-ICONS UNTER 100 MIT Claus Jensen & Henrik Holbæk

Eine Kanne ist eine Kanne ist eine Kanne. Eher nicht, wenn man sich die »Aquastar« von Eva Solo anschaut. Der puristische Kegel definiert das...

News

Designers to watch: Serena Confalonieri & Alessandra Baldereschi

Diese beiden Designerinnen aus Mailand setzen bei ihren Entwürfen auf jede Menge Emotion und fantasievolle Geschichten.

News

Die 5 schönsten Ostermärkte in und um Wien

Diese wunderschönen Ostermärkte vereinen jahrzehntelange Tradition mit Kunsthandwerk und einem regionalen kulinarischen Aufgebot, das sich sehen...