Gordon Ramsay: Der Maximalist im Portrait

© Getty Images

Gordon Ramsays

© Getty Images

Dass Gordon Ramsay einmal einer der erfolgreichsten und auch reichsten Sterne-Köche der Welt werden würde, war alles andere als vorhersehbar. Denn mit 15 Jahren strebte er zunächst eine Karriere als Fußballer bei den legendären Glasgow Rangers an. Doch drei Jahre später zog sich der begabte Mittelfeldspieler eine schwere Knieverletzung zu und musste den Traum vom Profi-Kicker an den Nagel hängen. Aber der Highlander zauberte rasch einen Plan B aus dem Hut: Wenn er schon nicht auf dem Fußballfeld Triumphe feiern würde, dann eben als Koch. Gesagt, getan: Nach einem Hotelmanagement-Abschluss begann Ramsay eine hochkarä­tige Ausbildung bei der damaligen Crème de la Crème der Haute Cuisine. Er ging bei dem »jungen Wilden« Marco Pierre White in dessen Londoner Restaurant »Harveys« in die Lehre, arbeitete dann im »Le Gavroche« in London unter Drei-Sterne-Koch Albert Roux und bei Nouvelle-Cuisine-Star Guy Savoy in Paris.

Griff nach den Sternen

Die Idee, ein eigenes Restaurant zu eröffnen, reifte nach einem Besuch des legendären Gourmet-Tempels »Aubergine« von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann in München. Auf dessen Niveau zu kochen war von da an Gordon Ramsays Ziel. Eines, das er schnell erreichte. 1998 eröffnete er sein ­erstes Restaurant in London, das »Gordon Ramsay« in der Royal Hospital Road in Chelsea, das bereits ein Jahr später zwei Michelin-Sterne und 2001 den dritten Stern verliehen bekam. Sterne, die das Restaurant bis heute hält. Was Ramsays Aufstieg zu einem der Top-Köche der Welt den letzten Kick verlieh, war die Verleihung des Catey Awards im Jahr 2000. Der Preis gilt als Oscar für Profiköche unter den britischen Auszeichnungen, wer ihn erhält, ist auf dem Olymp angelangt. Jetzt war der Küchenchef, der Kämpfer, der Unermüdliche nicht mehr zu bremsen. Dem ersten »Gordon Ramsay« folgte zunächst ein zweites gleichen Namens und dann das »Pétrus« in London, schließlich das »Verre« in Dubai. Er eröffnete in Bordeaux den Zwei-Sterne-Tempel »Le ­Pressoir d’Argent Gordon Ramsay«. 2006 brachte er mit einem Restaurant im New Yorker Hotel »The London NYC« sein ­kulinarisches Geschäft erstmals in die USA. Ramsay wusste: Um geschäftlich in der obersten Liga zu spielen, ist auch für Sterne-Köche eine Expansion mit Casual-Dining-Restaurants oder Bistros für bodenständige Küche unabdingbar. Gordon Ramsay setzte also in ganz Großbritannien Steakhäuser und Pizza-Läden auf die gastronomische Landkarte. In den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA etablierte er zudem drei »Hell’s Kitchen«-Restaurants – alleine die Filiale in Las Vegas verkaufte im ersten Jahr ihres Bestehens 129.554 Portionen von Gordon Ramsays Signature-Dish Beef Wellington und 135.000 Sticky Toffee Puddings.

Der Showmaster

Das Wort Stillstand kennt Ramsay nicht. Nur in der Küche zu brillieren oder Lokale zu eröffnen war dem Gastro-Genie daher auf die Dauer zu eintönig. 1996 schnupperte er als Juror in der BBC-Kochsendung »MasterChef« das erste Mal Show-Luft. Im Jahr 1999 war er der Star der BBC-Mini-Serie »Boiling Point«, die seinen Werdegang als Sterne-Restaurant-Besitzer dokumentierte. Fünf Jahre später lancierte er in Großbritannien die fulmi­nante Koch-Show »Ramsay’s Kitchen Nightmares«, für die er 2005 mit einem BAFTA-Award, dem britischen Gegenstück zu den Oscars und Emmys, geehrt wurde. Mit »Hell’s Kitchen« (deutsch: »In Teufels Küche«), einem Format, in dem zehn Prominente in einem Kochwettbewerb gegeneinander antreten, kam für Ramsay schließlich der endgültige Durchbruch als Showmaster. Er verkaufte die Rechte an »Hell’s Kitchen« an den US-Sender Fox, der das Format heuer in die 20. Saison gehen lässt. That’s entertainment. Doch Ramsay sucht unablässig neue Ideen und Herausforderungen. So moderiert er heute weitere Formate wie »MasterChef« und ein Spin-off für Kinder, die emmynominierte »MasterChef Junior«-Show.

Was ihn als TV-Mann so erfolgreich macht? Gordon Ramsay hat einen brutal ehrlichen und kritischen Blick auf Köche und Küchen, unterhält mit theatralischen Wutausbrüchen inklusive zerschmissener Teller und würzt das Ganze mit einer sehr expliziten, sehr witzigen und nicht immer jugendfreien Sprache – wofür ihn die Zuschauer lieben. Und, wie es scheint, auch die Royals. Im Jahr 2006 wurde der Träger des schwarzen Gürtels in Karate auch Träger des Order of the British Empire, Rangstufe »Officer«. Zum Drüberstreuen wurde Sir Gordon im gleichen Jahr auch in die ehrenwerte Culinary Hall of Fame aufgenommen.

Die Geschäfte laufen

Nicht nur seine Restaurants sind äußerst rentabel, auch im Entertainment-Bereich ist alles, wo Gordon Ramsay draufsteht, höllisch erfolgreich. Alleine die US-Version von »Hell’s Kitchen« nimmt jährlich 135 Millionen Euro an Anzeigengeldern ein. Seine insgesamt 21 Kochbücher, die er gleichsam nebenher schrieb, haben inzwischen eine zweistellige Millionenauflage erreicht. Die Spiele-App »Restaurant Dash«, in der seit 2016 ein animierter Gordon Ramsay die Küche schmeißt, verdient ein Vermögen mit Banner-Werbung, ebenso wie sein YouTube-Kanal, dem weltweit zwölf Millionen Menschen folgen. Und seine Kochkurse, die umgerechnet 215 Euro pro Kopf kosten, sind natürlich permanent ausgebucht. So viel Umtriebigkeit macht sich bezahlt. 2016 landete Gordon Ramsay mit einem jährlichen Einkommen von umgerechnet 49 Millionen Euro auf dem 35. Platz der »Celebrity 100«-Liste des »Forbes«-Magazins – ex aequo mit der Sängerin Beyoncé.

Zurzeit beläuft sich Gordon Ramsays Privatvermögen auf geschätzte 170 Millionen Euro, Tendenz rasant steigend. Vor einem Jahr verkaufte der geschäftstüchtige Koch Teile seines Unternehmens Gordon Ramsay Holding an den US-Investor Lion Capital. Dieser möchte in den nächsten fünf Jahren mehrere Millionen Dollar investieren, um hundert weitere »Gordon Ramsay«-Restaurants in den USA zu eröffnen. Eine Karriere wie in einem Hollywood-Blockbuster. Kein Wunder, dass sie Sir Gordon in den USA den Highlander nennen. Denn wie heißt es im gleichnamigen Film so schön: Es kann nur einen geben.


Die Welt des Gordon Ramsay

  • 39 Restaurants weltweit, davon 16 in London
  • 12 Millionen Abonnenten auf YouTube
  • 21 Kochbücher mit zweistelliger Millionenauflage
  • 1 Spiele-App: »Restaurant Dash«
  • 7 Michelin-Sterne haben seine vier Top-Restaurants bisher erhalten
  • 35. Platz auf der Forbes-Liste der bestbezahlten Entertainer 2019
  • 13 TV-Formate präsentiert bzw. moderiert
  • 2 Gastauftritte in den US-Serien »Die Simpsons« und »New Girl«

 

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die besten Pasta-Produzenten

Sie möchten Pasta kaufen, aber in bester Qualität? Wir haben zwölf Tipps für Sie.

News

Wein zu Pasta: Das passt zu Tonnarelli Cacio e Pepe

Würziger Pecorino Romano und schwarzer Pfeffer geben dem Gericht Pfiff – Weißwein ist die perfekte Begleitung.

News

Wein zu Pasta: Das passt zu Lasagne al Forno

Eine Lasagne ist sämig, würzig und reichhaltig zugleich und damit ein perfekter Partner für elegante Rotweine. Die Falstaff-Weinredaktion präsentiert...

News

Gastro-Trend: Alkoholfreie Speisenbegleiter

Ob Frucht- und Gemüsesäfte, Shrubs oder Fermentiertes – die Bandbreite an alkoholfreien Alternativen zur klassischen Weinbegleitung ist groß. Falstaff...

News

Pasta: Regeln und Irrtümer

Welche Sauce passt zu welcher Pasta? Darf Öl ins Kochwasser? Diese und andere Fragen werden hier beantwortet.

News

Webshop-Tipps: Feinste Delikatessen online kaufen

Kaviar, Lachs, Corned Beef und Co.: Wir haben die besten Online-Shops für Delikatessen zusammengetragen.

News

Inspirationen für die Fisch-Küche

Ob Ceviche oder Forelle im Ganzen – in unserer Rezepte-Datenbank gibt's vielfältige Tipps für Feines aus See, Fluss und Meer.

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wein zu Pasta: Das passt zu Tagliatelle alla Scoglio

Pasta mit Meeresfrüchten gehört zu den klassischen »primi piatti« – der Wein dazu sollte beschwingen. Wir verraten sechs perfekte Pairings.

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Das »Noma«-Jahrzehnt: Im Norden viel Neues

40 Jahre Falstaff und wir werfen einen Blick zurück auf die kulinarischen Highlights der vergangenen Jahrzehnte. In den 2010er-Jahren gab’s in...

News

Kitchen Impossible: Alexander Wulf im Porträt

In der dritten Folge von Kitchen Impossible liefern sich Alexander Wulf von »Burgstuben Residenz« und Tim Mälzer ein kulinarisches Duell.

News

Corona: Perspektive für Gastro-Öffnung vor Ostern

Bei einem Gastro-Gipfel bei Kanzler Kurz wurde erörtert, wie bereits im März wieder aufgesperrt werden könnte. WKO sieht Eintrittstests für...

News

Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

News

Wolfgang Puck: Der Koch der Stars

Der Kärntner hat es in Hollywood vom einfachen Koch zum Multimillionär geschafft. Falstaff verrät der Tausendsassa, wie er gestärkt aus der...

News

Martín Berasategui: Künstler der Königsklasse

Martín Berasategui gehört heute mit 17 Restaurants und zehn Michelin-Sternen zu den erfolgreichsten Köchen seiner Generation.

News

Restaurant-Millionäre: Massimo Alajmo

Das Familienunternehmen um Chefkoch Massimiliano Alajmo gehört mittlerweile zu den Big Playern der europäischen Top-Gastronomie.

News

Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

News

Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.