Georg Riedel, im »Glas-Tempel« des Innenhofs der Riedel-Zentrale im Tiroler Kufstein
Georg Riedel, im »Glas-Tempel« des Innenhofs der Riedel-Zentrale im Tiroler Kufstein / Foto: Peter Rigaud

Kufstein als Nabel der Welt? Für die Glaswelt des Georg Riedel ist es das. Riedel Glas zählt zu den wenigen österreichischen Marken, die auf allen Kontinenten stark vertreten sind, und ­Georg Riedel eilt beständig um den Globus. Am Tiroler Firmensitz wirkt er am Boden geblieben.


FALSTAFF Sie kommen gerade aus China zurück. Kennen die Chinesen schon Riedel-Gläser?
RIEDEL: Sagen wir es so: Es werden ­täglich mehr. Wenn Sie in den Restaurants der Fünf-Sterne-Hotels in Peking, Shanghai oder Chengdou dinieren, stehen die Chancen gut, auf unsere Marke zu stoßen. China ist hochinteressant und setzt in vielen Bereichen neue Benchmarks, auch in der Hotellerie und der Gastro­nomie. Nur eine Zahl: In China wurden im Vorjahr 750 Millionen Flaschen Wein verkauft, das ist Rang sieben beim Weinkonsum. Dabei trinken die Chinesen im Schnitt nur einen halben Liter Wein pro Jahr. Das Potenzial ist folglich riesengroß. Die Entwicklung in China wird in Europa kaum eine Branche verschonen, der ferne Donner aus China kommt näher und näher.

Welche Ziele verfolgen Sie in China?

Wir wollten immer eine 100-prozentige Riedel-Tochter gründen, und das war erst jetzt rechtlich möglich. Mit unserer eigenen Vertriebstochter haben wir vor allem die Gastronomie im Marketingfokus, das läuft sehr gut an. Auf dem Konsumentenmarkt setzen wir daher auf den neuen Mittelstand. Wir haben bereits 15 Riedel-Shops als Franchise-System gegründet. Bis zum Jahresende 2011 wollen wir mit 50 Riedel-Shops in China vertreten sein. China trägt derzeit nur wenig zum Gesamtergebnis bei, aber das wird sich rasch ändern.

Riedel ist auf allen Erdteilen präsent. Wie ent­wickelt sich das Geschäft?
In Australien läuft es sehr gut. In Europa gibt es Märkte, auf denen es rasant aufwärtsgeht. In England legen wir etwa seit fünf Jahren um 15 Prozent jährlich zu, auch in der Wirtschaftskrise. Die jungen Weinliebhaber ersetzen die alten geschliffenen Gläser durch Riedel-Gläser. Auch Skandinavien läuft gut. Andere Märkte stagnieren oder gehen zurück wie etwa Deutschland. In den USA sind wir fantastisch unterwegs, erreichen jedes Jahr ein zweistelliges Plus. Für diesen Markt ist mein Sohn Maximilian zuständig, der macht einen fantastischen Job. Wir sind in praktisch allen Top-Restaurants präsent, und die Shops entwickeln sich sehr gut.

Wohin geht denn Ihrer Meinung nach der Trend in der Gastronomie?
Es wird immer diese großen Gourmettempel geben, keine Frage, aber es werden wohl weniger werden. Die Zahl jener, die stundenlang vor ihren Sieben-Gänge-Menüs sitzen, ist rückläufig. In Summe wird sich die Gastronomie einfacher aufstellen. Die Ausstattung eines Restaurants wird weniger wichtig werden. Die Essenz eines Lokals, also Küche, Service und Preis-Leistungs-Verhältnis, wird kritischer beurteilt werden. Und der gastronomische Mittelstand braucht gute Argumente, warum es ihn weiterhin geben muss. Auch in der Top-Gastronomie wird der Gast legerer – aber dennoch nicht weniger anspruchsvoll. Der Gastronom erkennt den kundigen, ­erfahrenen Gast nicht so leicht wie früher. Die alten Codes passen heute nicht mehr.



Ist das Riedel-Sortiment mit seinen 21 Gläsern nun schon komplett – oder wird es in Zukunft eine noch größere Formenvielfalt geben?
Wir wollen den Kunden nicht verwirren, sondern ihm eine Auswahl bieten: mit verschiedenen Formrichtungen und Preiskategorien. Eigentlich braucht man nur fünf Glastypen: eines für aromatisch-fruchtige Weißweine, eines für kräftige, säurearme Weine aus der Burgunderfamilie, eines für zarte Weine à la Pinot Noir, ein viertes für mittelgewichtige Cabernets und Merlots und eines für den kräftigen, fruchtigen Syrah-Typus. Ich trinke Schaumweine aus dem Weißweinglas und reife Champagner aus dem Pinot-Glas. Fünf Gläser, mehr brauche ich ­eigentlich nicht. Das ist keine falsche Bescheidenheit, sondern meine Überzeugung.

 

Interview von Klaus Buttenhauser und Peter Moser, aus Falstaff Nr. 8/2010

Fotos von Peter Rigaud

Mehr zum Thema

News

Federspiel-Cup 2018: Eleganter Trinkgenuss

Die Wachauer Federspiele des Jahres 2017 punkten mit Frucht und Würze. Die Domäne Wachau ist Riesling Cupsieger und Mathias Hirtzberger ist Veltliner...

News

Weinreise entlang der Route Nationale 7

Die berühmte Nationalstraße 7, die von Burgund bis in die Provence führt, kreuzt einige der gesegneten Landstriche Frankreichs – reich an gutem Wein...

News

Weinbau in Südtirol: Höher hinaus

Das einstige Rotweinland Südtirol hat sich zu einem hochklassigen Anbaugebiet für Weißwein weiterentwickelt. Die Ambition der Winzer gilt den luftigen...

News

Hofkellerei Liechtenstein: Fürstlicher Weingenuss

Die Weine der Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein aus Vaduz sowie Wilfersdorf im Weinviertel haben im Laufe der vergangenen Jahre ein...

News

Enjoy Collio Experience: ein Sprung ins Herz des Collio

Vom 1. bis 3. Juni kehrt Enjoy Collio Experience zurück: eine Reise zur Entdeckung der Werte, Erfahrungen und Besonderheiten des Collio .

Advertorial
News

Steinberg: Gourmandise für Reben

Seit der Weinberg vom Zisterzienser Kloster Eberbach angelegt wurde, gilt der Steinberg als eine der besten Lagen des Rheingaus, ja sogar ganz...

News

Traisental DAC Cup 2018: Große Dynamik

Die Auswahl war mit 46 teilnehmenden Betrieben und 94 eingereichten Weinen so groß wie noch nie zuvor. Friedrich Preiß ist gewinnt beim Riesling,...

News

Riedel präsentiert neues Glas für Grünen Veltliner

Auf der ewigen Suche nach Perfektion hat Riedel gemeinsam mit österreichischen Spitzenwinzern und Experten das perfekte Glas für die heimische...

News

Kremstal DAC Cup 2018: Stoffige Sieger

Der Kremstal-DAC-Sorten-Cup eröffnet traditionell das Falstaff-Bewertungsjahr. Philipp Bründlmayer ist Riesling Cupsieger und Walter Buchegger ist...

News

Zonin eröffnet Wein Hotel in Edinburgh

Gästezimmer, die nach Zonins italienischen Weingütern benannt wurden und eine Wein-Bibliothek: Das Konzept des neuen »The Wine House Hotel 1821« ist...

News

Die Top 10 Hochzeitslocations auf Weingütern

Erlesene regionale Weine sind zwar ein guter Grund, um auf einem Weingut zu heiraten, allerdings nicht der einzige: Falstaff zeigt zehn der schönsten...

News

Henriquez ist neue Präsidentin der LVMH Wine Division

Seit ersten Jänner ist Margareth Henriquez die neue Präsidentin von LVMH Estates & Wines.

News

Gewinnspiel: Tour de Vin – Probieren bei 36 Traditionsweingütern

Am 5. und 6. Mai laden die Traditionsweingüter der Region Donau zum Verkosten des neuen Jahrgangs. Wir verlosen 5 Tour de Vin Packages mit Tickets und...

Advertorial
News

Weingenuss in Südtirol – Urlaubs-Package gewinnen!

Ob Marlinger Weinkuchl, Sabiona18 oder die Nacht der Keller – demnächst locken zahlreiche Weinveranstaltungen nach Südtirol. Die perfekte...

Advertorial
News

STK präsentiert Jahrgänge 2016 und 2017

FOTOS: Jahrgangspräsentation der STK Winzer am 21. April am Sattlerhof. Vorgestellt wurden großartige Weine der letzten zwei Jahre.

News

Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.

News

Griechenland: Weine mit Meeresblick

Griechenland bereichert das internationale Weinangebot mit eigenständigen Rebsorten, aus denen rassige Weiße und stoffige Rotweine entstehen.

News

Weinviertel Weltweit: Interview mit Marie von Liechtenstein

Seit sich Prinzessin Marie um Marketing und Vertrieb kümmert, werden die fürstlichen Weine auch auf internationalem Parkett serviert. Falstaff traf...

News

Genussvolle Veranstaltungs-Highlights am Wochenende

Offene Tür in Tattendorf, »Marktplatz Mittelkärnten« Frühlingsfest, Genuss Fest auf Schloss Hof und viele weitere »köstliche« Eventtipps.

News

Hannes Sabathi keltert Grazer Stadtwein »Falter«

Hannes Sabathi hat sich von der Südsteiermark nach Graz aufgemacht und den Kehlberg, früher auch als »Kleingrinzing« bekannt, revitalisiert.