Conrad Seidl
Conrad Seidl © Ingo Pertramer

Ein Braumeister des 19. Jahrhunderts, der eines der heute so beliebten Zwicklbiere probieren sollte, würde das Bier wohl entrüstet zurückschicken: Genau so, wie wir heute Zwicklbier kennen, sollte nämlich eine Zwicklprobe vor 150 Jahren eben nicht ausfallen: trüb, hefig, vollmundig. Damals, bis in die 1870er-Jahre, war so ziemlich genau das Gegenteil gefragt: Wenn ein Braumeister eine Zwicklprobe zog, so sollte ein möglichst blankes Bier herauskommen, schön geklärt und frei von Schwebstoffen. Das war es, was man sich unter einem »gepflegten Bier« vorstellte.

Um den Wandel der Vorstellungen über Zwicklbier zu verstehen, muss man sich ein wenig in die Geschichte der Gärung vertiefen. Hier markieren die 1840er-Jahre einen signifikanten Wandel: Damals entstanden die ersten Großbrauereien modernen Zuschnitts. Damals wurde die Malzproduktion industrialisiert: Gut belüftete Mälzereien produzierten hellere Malze, groß­technisch (wenn auch zunächst noch mit Natureis) gekühlte Gär- und Lagerkeller lieferten standardisierbare Lagerbiere. Und, was gar nicht hoch genug für die stürmische Entwicklung des Braugewerbes zur Industrie eingeschätzt werden kann: Genau zu jener Zeit wurde auch die Glasindustrie modernisiert. Ziemlich plötzlich wurden alle Gaststätten mit billigen Bier­gläsern versorgt.

Nun konnten Biertrinker sehen, was sie im Glas hatten: Anders als bei den vorher üblichen Tonkrügen zählte nun auch die Optik. Es ist kein Zufall, dass zwischen 1830 und 1860 helle Biere (ob das englische Pale Ale oder das böhmische Pilsner)
ihren Siegeszug antraten – Biermarketing hieß zu jener Zeit einfach: helles Bier liefern. Und dieses Bier galt als umso feiner und wertvoller, je klarer es war. Und haltbarer war es auch.

Also setzten die Braumeister alles daran, die Biere natürlich zu klären: Bevor Lorenz Adalbert Enzinger 1878 den ersten brauchbaren Bierfilter auf den Markt brachte, erfolgte die Klärung des Bieres durch lange, möglichst kalte Lagerung. Dabei setzte sich die Hefe im Lagerfass ab. Um nun feststellen zu können, ob das Bier wunschgemäß geklärt war, bohrte man das hölzerne Fass an – »einen Hund schießen« hieß das in der Brauersprache. Nachdem man einen Krug mit dem zu prüfenden Bier gefüllt hatte, zwickte man einen passenden Holzstab in das Bohrloch. So kam das »Zwickl« zu seiner Bezeichnung.

Ein Jahrhundert lang waren es allenfalls die Brauer, die hefetrübes, noch nicht völlig durchgegorenes Bier aus den Lagerfässern (später aus den Lagertanks) für den Eigengebrauch zwickelten – der Konsument bekam trübes Bier nicht zu Gesicht.

Es war Karl Schwarz senior von der Zwettler Brauerei, der 1984 das Potenzial von trüben Bieren erkannte: Sie haben aufgrund des Hefegehalts mehr Vitamine, auch tragen Eiweiße zur Vollmundigkeit bei. Die Schwebstoffe verstärken den Charakter eines Bieres in jene Richtung, die dominiert: Ein Zwickl-Pils ist einen Hauch herber als das filtrierte Bier aus demselben Tank, ein Zwickl-Bock vollmundiger als der filtrierte Bock.

Die Trübung sieht, wenn sie hübsch gleichmäßig ist, gut aus: Der Konsument liebt, was rar ist – waren einst glanzfeine Biere die gesuchte Rarität, so sind es heute die naturtrüben Spezialitäten.


DIE BEWERTUNGEN

Schwechater Zwickl / Foto: beigestellt
Schwechater Zwickl / Foto: beigestellt


97 Punkte

Schwechater Zwickl
Brauerei Schwechat
Braumeister: Andreas Urban
Alkohol: 5,4 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier

Milchig weiße dichte Trübung im hellgoldgelben Bier und fester reinweißer Schaum. Die Nase erinnert an sehr frischen Grasschnitt und grünen Hopfen, ein wenig auch an Vanille. Kräftig ­herber, pfefferartiger Antrunk, sattes, weiches Mundgefühl, beinahe cremig. Der sanfte Trunk balanciert die aus­geprägte, kräuterartige Bittere, der Nachtrunk ist mild und trocken, die Hopfenaromen klingen lange nach. 
www.schwechater.at



Zwettler Zwickl / Foto: beigestellt
Zwettler Zwickl / Foto: beigestellt

94 Punkte
Zwettler Zwickl
Brauerei Karl Schwarz, Zwettl
Braumeister: Heinz Wasner
Alkohol: 5,5 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier

Hellgelb mit sehr intensiver, opalisierender Trübung. In der Nase spürt man Hefe und Kuchengewürze. Spritziger Antrunk, der die hopfenherben Töne rasch an den Obergaumen bringt. Sehr angenehme, unaufdringliche Bittere, die gut balanciert ist – das Malz gibt dem Bier Körper und einen insgesamt weichen Charakter, ohne Süße ein­zubringen. Kurzer, trocken-herber Nachtrunk. www.zwettler.at

Ketterer Zwickel Pils / Foto: beigestellt
Ketterer Zwickel Pils / Foto: beigestellt

93 Punkte
Zwickel Pils
Brauerei Ketterer, Hornberg
Braumeister: Klaus Vogt
Alkohol: 4,9 % ABV
Stil: unfiltriertes German Style Pils

Extrem helles Strohgelb mit feiner ­Trübung und perfektem Schaum. Deutliche Hefenase, ein Hauch von frischem Nadelholz – offenbar vom Hopfen. Herber, kräftig bitterer Antrunk, beinahe adstringierend – sehr pilstypisch. Die Bittere wird von der Hefetrübung offenbar unterstützt. Kaum Malzsüße, sondern ein weicher, milder Trunk, der die Bittere balanciert, ehe sie im Nachtrunk wieder die Oberhand gewinnt.
www.kettererbier.de

Kübelbier / Foto: beigestellt
Kübelbier / Foto: beigestellt



92 Punkte

Kübelbier
Brauerei Hofstetten, St. Martin
Braumeister: Peter Krammer
Alkohol: 5,3 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier

Goldgelb mit ungleichmäßigem Hefeschleier. Wenig, aber gut haltbarer Schaum. Malzig-süße, kuchenartige Aromen, gepaart mit zart fruchtigem Duft, der an Südfrüchte erinnert. Erfrischender Antrunk, schlanker Körper, dennoch stete Präsenz des Getreides – unterlegt mit wohldosierter, kräuterartiger Hopfenbittere, die durch den Eigengeschmack der Hefe unterstrichen wird. Pilsartig trockener Nachtrunk.
www.hofstettner.at


Raschhofer Zwickl / Foto: beigestellt
Raschhofer Zwickl / Foto: beigestellt



91 Punkte

Raschhofer Zwickl
Brauerei Raschhofer, Altheim
Braumeister: Johann Eder
Alkohol: 5,4 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier

Sehr helle Bernsteinfarbe mit gleichmäßiger Trübung und feinem reinweißem Schaum. Typische Hefenase, dahinter ein feiner harziger Hopfenton. Voller, sehr runder Antrunk mit einer Andeutung von Malzsüße. Viel Körper, der ein kräftiges Rückgrat aus Hopfen erhält. Die Bittere ist vornehm und sehr präsent, ohne sich dabei aufzudrängen. Im Nachtrunk hält sie lange an, ergibt schließlich einen trockenen Eindruck.
www.raschhoferbier.at


Ottakringer Zwickl / Foto: beigestellt
Ottakringer Zwickl / Foto: beigestellt

90 Punkte
Ottakringer Zwickl
Ottakringer Brauerei, Wien
Braumeister: Tobias Frank
Alkohol: 5,2 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier

Dunkelgelbe Farbe mit gleichmäßiger satter Trübung und gutem Schaum. Subtile Aromen von Brotteig, frischem Gras, Vanille und Zitronenschale. Der Antrunk ist spritzig, das Mund­gefühl weich und mild. Insgesamt ein unerwartet schlankes, leicht ­trinkbares Bier mit wenig Malzsüße und sehr zurückhaltender Bittere. Im kurzen, sauberen Nachtrunk ­kommen schließlich leicht nussige Aromen zum Tragen.
www.ottakringer.at

HUbertus Bräu Zwickl / Foto: beigestellt
HUbertus Bräu Zwickl / Foto: beigestellt



89 Punkte

Herrenpils-Zwickl 
Hubertus Bräu, Laa an der Thaya
Braumeister: Hermann Kühtreiber
Alkohol: 5,7 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Bohemian Style Pils

Sattes Goldgelb mit leichter, nur angedeuteter Trübung und reinweißem Schaum. Kräuterartiges Aroma, ein wenig an Eibisch erinnernd. Sehr ­ausgeprägtes, feines Mousseux, das auch im Trunk die erfrischende Note unterstreicht und die Bittere deutlich hervortreten lässt. Voller, aber keineswegs süßer Körper. Retronasale ­Kräuternoten und ein lang anhaltender, kräuterartiger Nachtrunk.
www.hubertus.at

 

Gösser Zwickl alkoholfrei / Foto: beigestellt
Gösser Zwickl alkoholfrei / Foto: beigestellt



87 Punkte

Gösser Naturgold
Brauerei Göss
Braumeister: Andreas Werner
Alkohol: 0,5 % ABV
Bierstil: unfiltriertes Lagerbier, alkoholfrei

Zarte Trübung in einem satt goldgelben Bier mit auffallend dichtem weißem Schaum. Aromen von Heu und Pinien, ein wenig auch von Biskuitteig. Der ­Antrunk ist voll und gerade noch nicht süß, die malzigen Komponenten dominieren den Trunk, unterlegt von einem zarten Prickeln, das die verhaltenen herben Noten, die von den Aromen ­versprochen werden, irgendwann doch zur Geltung bringt. 
www.goesser.at



von Conrad Seidl
aus Falstaff Nr. 02/2013

Mehr zum Thema

  • Conrad Seidl
    04.05.2010
    Das Bier feiert Geburtstag
    Das Reinheitsgebot vom 23. April 1516 markiert die Geburtsstunde der modernen Bierkultur. Im Sinne der Biervielfalt können sich Bierfans...
  • Conrad Seidl
    12.02.2013
    Der Salvator und seine Verwandten
    »-ator« – diese Endung bei einem Biernamen verspricht Kraft. Der Doppelbock ist zwar nicht doppelt so stark wie ein Bock, aber er stellt...
  • Conrad Seidl
    11.10.2012
    Spannend: Bier aus dem Barrique
    Bier aus dem Holzfass feiert derzeit eine Renaissance. Allerdings ist nicht jeder Bier­typus dafür geeignet – und nicht jedes Holz. Die neue...
  • Conrad Seidl
    24.05.2011
    Prost ohne Promille
    Wie der Alkohol ins Bier kommt, ist Mittelschulwissen. Wie er wieder herauskommt, ist Hochtechnologie. Biertrinker wollen vollen...
  • Conrad Seidl
    20.04.2011
    Klare Perspektive für trübes Bier
    Noch vor drei Jahrzehnten hielt man Trübungen im Bier für einen Fehler. Nur in den Brauereien ging man gelegentlich »einen Hund schießen«,...
  • Conrad Seidl
    17.03.2011
    Neubewertung in Schwarz
    Dunkles Bier steht in einem zweifelhaften Ruf: Ist das nicht ein klebrig-süßes Zeug mit wenig Alkohol und noch weniger Aroma? Ja, manchmal....
  • Conrad Seidl
    26.11.2010
    Bier jenseits der Eckkneipe
    Zu Kaisers Zeiten war Berlin die Hochburg des deutschen Biers – in mehr oder weniger freundlichem Wettstreit mit den Bayern. Die Bierszene...
  • Conrad Seidl
    27.10.2010
    Mühlviertel goes New York
    Möglicherweise ist die Hofstettner Brauerei die älteste Braustätte Österreichs. Der junge Brauerei- besitzer Peter Krammer nutzt das Erbe:...
  • Conrad Seidl
    28.01.2010
    Biere Des Jahres
    Jahr für Jahr kürt Conrad Seidl die zehn Bier­­innovationen des Jahres. Schon vor Erscheinen seines Bierguides verrät Seidl hier, welche...
  • Conrad Seidl
    22.03.2010
    Ein Bier wie der Monat März
    Märzen – das ist die gängigste Bierbezeichnung in Österreich. Mit dem ursprünglichen Märzenbierstil hat unser Märzenbier allerdings nur...
  • Conrad Seidl
    21.11.2012
    Bitter. Aber eben nicht nur bitter.
    Hopfen galt lange Zeit als notwendige, aber problematische Bierzutat: Er sollte die Biere haltbar machen, ohne den Trink­genuss zu...
  • Conrad Seidl
    21.06.2010
    Das Match am Rande des Fussballfeldes
    Wenn zwei mal elf Mann zweimal 45 Minuten um den Meistertitel kämpfen, steht der kommerzielle Sieger schon fest: die Brauwirtschaft. Die WM...
  • Conrad Seidl
    28.06.2011
    Wein im Bier, das rat ich dir
    Jahrhundertelang hat man Bier und Wein zu völlig unterschiedlichen Getränken entwickelt: Was Alkohol auf der Basis verzuckerter Stärke...
  • Conrad Seidl
    24.08.2011
    Wieso ist die Weisse weiß?
    Weißbier ist der vielfältigste Bierstil des deutschen Sprachraums. Dabei war das aus Weizen gebraute Bier schon mehrfach beinahe...
  • Conrad Seidl
    14.10.2011
    Bier findet Glas
    Ohne Biergläser gäbe es die moderne Bierkultur nicht: Denn erst seit der Entwicklung preisgünstiger Gläser hat es Sinn, helle Bierstile zu...
  • Conrad Seidl
    07.02.2012
    Ein gar nicht so altes Bier
    Der für Düsseldorf typische Bierstil ist nur dem Namen nach »Alt«. Tatsächlich ist die Bezeichnung recht jung. Und der Geschmack liegt im...
  • Conrad Seidl
    12.04.2012
    Jenseits von Pils und Märzen
    Von Italien bis in die USA, von Brasilien bis Finnland und Belgien sind kleine Brauereien mit handwerklich gebrauten Bieren sehr...
  • Conrad Seidl
    21.05.2012
    Brezel, Radi, Bierkäse & Co.
    Es scheint so selbstverständlich, dass Salz­gebäck und Bierkäse zum Bier passen, dass wir über Alternativen gar nicht mehr nachdenken. Doch...
  • Conrad Seidl
    26.06.2012
    Kein Bier, kein Grill
    In der einen Hand die Grillzange, in der anderen eine Flasche Bier: So sehen sich Männer gerne beim sommerlichen Grillvergnügen. Ab und zu...
  • Conrad Seidl
    23.08.2012
    Aus dem Dunkel der Geschichte
    Dunkle Weizenbiere werden immer beliebter: Die Kombination unterschiedlicher Malze mit den aromaintensiven Hefestämmen der »Weissen...
  • Mehr zum Thema

    News

    Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

    München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, bis es wieder heißt: »O'Zapft is!«

    News

    Die besten aus der Kategorie »Zwickel«

    Alle Ergebnisse in der Kategorie »Zwickel« der Falstaff Bier Trophy 2020.

    News

    Die besten aus der Kategorie »Lagerbier«

    Alle Ergebnisse in der Kategorie »Lagerbier« der Falstaff Bier Trophy 2020.

    News

    Schweizerhaus startet in 100. Saison

    Zwei Monate später als geplant läutet der »Garten der Wiener« sein Jubiläumsjahr ein. Das Eröffnungswochenende ist ausreserviert.

    News

    Oktoberfest 2020 ist abgesagt

    Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

    News

    #AllesWirtGut: Stiegl unterstützt Gastronomie

    Die Stieglbrauerei zu Salzburg startet in ihrem Webshop eine österreichweite »Trinkgeld«-Aktion für Gastronomen.

    News

    Stiegl Brauerei setzt auf individuelle Lösungen

    Nachdem den Gastronomiebetrieben das Geschäft über Nacht weggebrochen ist, hat die Brauerei als Erstreaktion das Zahlungsziel für die Pacht...

    News

    Brau Union Österreich verzichtet auf Miete

    Solidarität für die Gastronomie: Die Brau Union Österreich unterstützt Gaststätten und verzichtet bis vorläufig Ende April auf Miete und Pacht.

    News

    Webshops: Kein Ostern ohne Bier

    Diese Online-Shops stellen Bier-Spezialitäten zu, von Craft Beer bis zu Märzen, Zwickl & Co.

    News

    Das echte Ale

    Ein goldbraunes Ale, per Handpumpe vom Fass ins Pint befördert, gehört zu einem englischen Pub wie die Gespräche über Fußball und deftige Snacks.

    News

    Das sind Österreichs beliebteste Kleinbrauereien 2020

    Die Falstaff-Community hat ihre Favoriten unter den Klein-, Mikro- und Gasthausbrauereien in allen neun Bundesländern gekürt. Hier sind die Sieger!

    News

    Weltweit erste BrewDog Alkoholfrei-Bar in London

    Die schottischen Craft-Brauer servieren in ihrem neuen AF-Lokal in der Londoner Old Street 15 Biersorten – allesamt ohne Alkohol!

    News

    Riesige Gasthofbrauerei eröffnet im Belvedere

    FOTOS: Trio aus historischer Geschichte, österreichischer Kulinarik und vor Ort gebrautem Bier hinter den Gemäuern des Belvederes.

    News

    Fassgereifte Biere

    Holzfassgereifte Biere sind komplex im Aroma und stark im Geschmack. Wie edle Weine sind sie nicht in erster Linie da, um unseren Durst zu löschen,...

    News

    Medaillenregen für heimische Brauereien

    European Beer Star 2019: Der Ottakringer Bock ist das beste Bockbier Europas und das Raschhofer Zwickl das beste Kellerbier. Alle Preisträger im...

    News

    Falstaff On Tour: Biergala im Casino Baden

    FOTOS: Einzigartige Kreationen und die Siegerbiere der Austrian Beer Challenge gab es am 20. September bei der Falstaff Biergala zu entdecken und zu...

    News

    Neue Sieger bei der Austrian Beer Challenge

    Die jungen Brauereien Gärage und Muttermilch setzten starke Zeichen. Von den großen Brauereien konnte Ottakringer am besten mithalten.

    News

    Neuer Waldbier-Jahrgang 2019 »Elsbeere«

    Die Naturbrauerei Kiesbye aus Obertrum hat gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten die »schöne Else« eingebraut und im Wiener »Bruder« das...

    News

    Craft Beer-Neuheit: Das Maiwipferlbier

    Gemeinsam mit Thomas Winkler und Harald Kristen von »Tom & Harry Brewing« und Edgar Wernbacher von den geichnamigen Trachtenwelten stellte Familie...