Foto beigestellt
Foto beigestellt

Hendrik’s Gin
+ Thomas Henry Tonic Water
Thomas Henry Tonic scheint der perfekte ­Begleiter für New Western Style Gins. Hier wird den eigenwilligen Aromen des Gins viel Platz gelassen, und die feine Kohlensäure ­unterstützt, anstatt zu überlagern.


Tanqueray No. Ten
+ Fentimans Tonic
Die Lieblingsvariante vieler Bartender. Das ­eigenwillige Tonic aus England kommt bereits mit einer leichten Schärfe und sehr trockenen Bitternoten. In Kombination mit den deutli­chen Wacholdernoten des Tanqueray Ten ein großartiger Gin Tonic.

Beefeater London Dry Gin
+ Schweppes Tonic
Die klassische Kombination. Einer der ältes­ten Vertreter der klassischen London Dry Gins und das weltweit am meisten verbreitete ­Tonic Water. Diese Kombination wird vermutlich bei den meisten Genießern Erinnerungen an ihren ersten Gin Tonic wecken.

Blue Gin
+ Aqua Monaco – Golden Monaco Tonic
Das im Zuckergehalt deutlich reduzierte Golden Monaco Tonic eignet sich als Begleiter zu ­einer Vielzahl von Gins. Die feinen, bitteren Noten lassen jedem Gin viel Platz und stellen diesen in den Vordergrund.

Gin Mare
+ Fever Tree Mediterranean Tonic
Ein Gin Tonic, der nach einem Abend am Mittelmeer schmeckt. Der mit typischen Kräutern aus dem mediterranen Raum aromatisierte Gin und das Tonic Water mit dem Rosmarin-Twist schicken die Geschmacksnerven auf eine Reise.

Monkey 47
+ Fever Tree Tonic Water
Dem eher fruchtigen Gin ein trockenes Tonic gegenüberzustellen, scheint sinnvoll. Die milde Kohlensäure erschlägt die feinen Aromen des Gins nicht, sondern unterstützt sie und hebt sie hervor. Allerdings sollte man ihn nicht im Tonic ertränken. Ein Mischverhältnis von 1:1 ergab die besten Ergebnisse.

Bombay Sapphire East
+ Gents Tonic
Die außergewöhnlichen Aromen des Enzians im Gents Tonic unterstützen die leichte ­Schärfe und die leicht bitteren Noten des ­neuen Gins aus dem Hause Bombay ­her­vorragend. Limette als Garnitur kann
dem Drink noch etwas Frische verleihen,
ist aber kein Muss.


Text von Marco Beier
Aus Falstaff Nr. 02/2013