In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig.
In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig. /FOTO: iStock

Wenn am Karsamstag eine Mischung aus Schinkenduft und Weihrauch in der Luft liegt, dann ist es wieder so weit: Bei der alljährlichen »Fleischweihe« hat sich die Dorfgemeinschaft eingefunden – allein in der Steiermark pflegen rund 250.000 Menschen den Brauch –, um die Osterspeisen segnen zu lassen. Genau genommen handle es sich bei der umgangssprachlich als »Weihe« bezeichneten Zeremonie um eine »Segnung«, erklärt Dr. Wolfgang Lattacher, Obmann des Kärntner Brauchtumsverbandes: Eine Weihe erfahren Menschen und Dinge, die für den Dienst Gottes bestimmt sind, »gesegnet werden hingegen ›banale‹ Dinge wie Pferde oder eben die Speisen zu Ostern«.

Der Brauch, zu Ostern – am Karsamstag oder nach der Auferstehungsfeier in der Osternacht – Fleisch zu segnen, hat eine lange Tradition. »Damit gedenkt man des Auszugs der Juden aus Ägypten, die zum Paschafest ein Lamm schlachteten«, so Lattacher. Historisch nachweisbar sei der Brauch, der heute aufgrund der vielen Anhänger scherzhaft als »achtes Sakrament« bezeichnet wird, ab dem siebten Jahrhundert. Als Ursprungsländer werden sowohl Slowenien als auch Polen gehandelt.

In großen Körben und gut behütet von der mit heiligen Symbolen handbestickten Weihkorb-Decke werden die traditionellen Osterspeisen zur Segnung gebracht und danach im Familienkreis verzehrt. Ein Fest ist Ostern daher nicht nur im kirchlichen, sondern sicherlich auch im kulinarischen Sinne, wobei dem ­Osterschinken wohl die wichtigste Rolle ­zukommt.

Wenn sich die Familie zur ­Osterjause einfindet, sind  alle Augen auf ihn gerichtet: den Schinken./Foto: Getty Images
Wenn sich die Familie zur ­Osterjause einfindet, sind alle Augen auf ihn gerichtet: den Schinken./Foto: Getty Images



Der Schinken als Hauptdarsteller
Welcher Schinken zu Ostern aufgetischt wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. »In Salzburg wird der Selchroller bevorzugt«, weiß Otto Filippi, Innungsmeister der Fleischer, zu berichten. In Kärnten packt man eher Schinken von der Nuss – ein besonders mageres und zartes Teilstück der Keule – in den Korb, und in der Steiermark ist der Schinken so wichtig, dass es sogar eine eigene ­Prämierung der besten Produkte von Direktvermarktern gibt. Neben Kochschinken und Karree werden dabei auch ­innovative Schinkenspezialitäten wie das Lammnüsschen oder Geflügel- und Straußenschinken – er zeichnet sich durch ein ­wildähnliches Aroma aus – prämiert.

Facettenreiches Festmahl

Nach der kirchlichen Zeremonie findet sich die ganze Familie ein, um gemeinsam die Osterjause zu genießen. Zum Schinken, der durch die Segnung zu einer besonderen Delikatesse mit Geschichte wurde, reicht man traditionellerweise frisch gerissenen Kren und Senf ­sowie hart gekochte Eier und frisches Bauernbrot. In manchen Regionen werden auch gerne süße Pinzen oder der klassische »Osterreindling« aus Germteig, gefüllt mit Rosinen, Nüssen, Zimt und Zucker, zum »Weichfleisch« gegessen, was für Außenstehende doch recht ungewöhnlich erscheinen mag.

Das Aroma steigert sich mit der Länge der Reifezeit./Foto: iStock
Das Aroma steigert sich mit der Länge der Reifezeit./Foto: iStock

Der feine Unterschied
Mit dem Begriff »Schinken«, der sich vom Wort »Schenkel« ableitet, beschreibt man im Allgemeinen die hinteren Oberschenkel von Schweinen. Unterschieden werden Schinken nach mehreren Kriterien wie der Pökelmethode, der Weiterverarbeitung oder danach, ob der Schinken am Knochen verarbeitet oder vorher ausgelöst wurde. »Es gibt das Nasspökeln, das Trockenpökeln und selten auch eine Mischform der beiden«, führt der Fleisch-Experte Filippi aus. Ers­teres erfolge in einer Salzlake, die je nach Rezept mit Aromaten verfeinert wird, und ist in Österreich auch als »Suren« bekannt. Beim trockenen Pökeln wird das Fleisch mit einer Mischung aus Salz, manchmal auch Zucker und wahlweise Gewürzen und Kräutern eingerieben. Nach dem Pökeln kann der Schinken geräuchert werden, wobei die Wahl des Räucherholzes für das Aroma entscheidend ist. Soll aus dem Stück Fleisch, das übrigens zum Besten vom Schwein gehört, ein Kochschinken werden, so wird es nach dem Pökeln beziehungsweise Räuchern gebrüht, wobei dem Brühwasser wiederum Gewürze beigefügt werden können. Ein abschließendes kurzes Räuchern oder eine »Oberflächenbehandlung« – etwa mit Honig, Melasse oder Kräutern – ist möglich. Kochschinken ist ­aufgrund seines ­hohen Wassergehalts nur ­begrenzt haltbar und sollte möglichst bald nach dem Kauf ­gegessen werden.

Rohschinken hingegen ist lange haltbar. Er wird direkt nach dem Pökeln oder nach dem Räuchern – das einst zum Abtöten von Bak­terien diente – luftgetrocknet. Je länger Rohschinken reift, desto intensiver wird sein Aro­ma. Größtenteils wird die gesamte Schinkenkeule verarbeitet, es gibt aber auch hier ­regionale Unterschiede. Seitenschinken und Schinkenspeck werden beispielsweise aus ausgelöstem Fleisch aus der Seite oder von der Keule produziert.

Die Geschichte des Beinschinkens sowie über bekannte Schinkennationen und ihre Spezialitäten lesen Sie im Falstaff Nr. 03/2011 - Jetzt im Handel!

(Text von Marion Topitschnig)

 

Mehr zum Thema

  • Peter Friese und Helmut Touzimsky prüften nach optischen und geschmacklichen Kriterien./Foto: Andreas Jakwerth
    21.04.2011
    Der König der Feinkost
    Falstaff bat die Schinken-Experten Helmut Touzimsky und Peter Friese zur ­Blindverkostung von Beinschinken ins »Schwarze Kameel«.
  • Mehr zum Thema

    News

    2000er: Der Boom der Gourmet-Supermärkte

    40 Jahre Falstaff: Biorevolution und Luxuslebensmittel – Wie uns die heimischen Supermärkte auf den Biogeschmack gebracht haben und das Land zugleich...

    News

    Top 10: Veggie-Genuss to Go

    Frische vegetarische und köstliche vegane Gerichte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Wir haben hier die besten Veggie-Restaurants mit Abhol-...

    News

    Reis: Diese Sorten sollten Sie kennen

    Von Basmati bis Sushi: Rund 10.000 verschiedene Reissorten soll es weltweit geben. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Sorten.

    News

    Bachl's Restaurant der Woche: Do & Co Onyx

    Von einer Bar zum Asia-Restaurant: Im »Onyx« in der Wiener Innenstadt wird ab sofort asiatische Kulinarik serviert.

    News

    Staatsoperndirektor Bogdan Roščić im Falstaff-Talk

    Im Interview erzählt der Chef der Wiener Staatsoper vom Essen in London und kulinarischen Sünden.

    News

    Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

    Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

    News

    Bestseller: Genießer sind erfolgreicher

    Ein neuer Bestseller erklärt, weshalb es für die gesamte Gesellschaft gut ist, wenn sich jeder seinen individuellen Genuss gestattet.

    News

    Mehr geht nicht: Die üppigsten Gerichte

    Falstaff präsentiert ein Best-of üppiger Gerichte, denn manchmal wünschen sich auch Feinschmecker Opulentes am Teller.

    News

    Drei Gerichte aus dem Weinviertel, die Sie probieren sollten

    Ein neues Buch gibt Einblick in die traditionelle Regional-Küche des östlichen Weinviertels. Wir präsentieren drei Rezepttipps.

    News

    Küchen-Wunder made in Austria

    Die französische Nouvelle Cuisine beeinflusste in den 1980er-Jahren zunehmend auch die kulinarische Landschaft in Österreich. Es war der Beginn einer...

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

    Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

    News

    Buchtipp: Hot Cheese

    Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

    News

    Die besten Schokoladenmacher der Welt

    Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

    News

    Corona: »Reintesten« für Hotels und Gastronomie

    UMFRAGE: Würden Sie sich testen lassen, um ein Restaurant besuchen zu können? Regierung einigt sich mit SPÖ auf Gesetzesentwurf.

    News

    Sigi Schelling eröffnet Restaurant im Werneckhof

    Die langjährige Souschefin von Tantris-Legende Hans Haas gibt erste Details zu ihrer Selbstständigkeit bekannt.

    News

    Top 10 Skihütten-Rezepte für zu Hause

    Von Käsknöpfle bis Germknödel - zehn Hüttengaudi-Klassiker zum Nachchkochen. PLUS: Abstimmung – welcher ist Ihr Favorit?

    News

    Lockdown-Gewinner: Kochbücher gefragt wie nie

    Seitdem die Restaurants geschlossen haben, explodiert der Verkauf von Kochbüchern. Wir haben für Sie eine Übersicht der aktuellen Must-Haves inklusive...

    News

    Die besten Märkte für Gourmets – Teil 2: Österreich

    Märkte haben in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen. Das Angebot an hochklassigen Märkten in Österreich ist beachtlich - wir haben die besten...

    News

    Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

    Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

    News

    »Käfer« will ein Restaurant in Dubai eröffnen

    Michael Käfer will die europäische Küche nach Dubai führen. Bereits Ende 2021 könnte der Ableger der Feinkostmarke eröffnen.