© Jason Lowe, zur Verfügung gestellt vom Echtzeit Verlag
© Jason Lowe, zur Verfügung gestellt vom Echtzeit Verlag

Ich empfehle hier nur den halben Schweinekopf, denn dies ist das ideale romantische Abendessen für zwei. Stellen Sie sich vor: ein tiefer Blick in die Augen Ihrer oder Ihres Liebsten, über das goldbraune Antlitz eines Schweins hinweg …




Für zwei Personen
Ein Löffel Entenschmalz
8 Schalotten, geschält, ganz
8 Knoblauchzehen, geschält, ganz
1/2 Schweinekopf (Ihr Metzger sollte Ihnen diesen ohne Probleme besorgen können) – alle Haare mit einem Einwegrasierer entfernt
Ein Glas Brandy
Ein Sträußchen Glück – Thymian, Petersilie und etwas Rosmarin
1/2 Flasche Weißwein
Hühnerbouillon
Meersalz und schwarzer Pfeffer
Ein ordentlicher EL Dijonsenf
Ein Bund Brunnenkresse, abgeschnitten, oder andere grüne Blätter – Sie können sich hier völlig frei entfalten


Das Entenschmalz in eine ofenfeste Bratpfanne geben, die tief und groß genug ist, um den halben Schweinekopf aufzunehmen, und auf den Herd
stellen. Schalotten und Knoblauch hinzufügen und etwas anschwitzen, um das Aroma des Gerichts zu verbessern. Die Pfanne immer wieder schütteln,
damit nichts anbrennt – Farbe sollte das Essen aber schon bekommen.

Ist die Farbe zufriedenstellend, das Schweineohr mit Alufolie abdecken, so dass es nicht verbrutzelt. Dann den Kopf in die Bratpfanne setzen und ihn
zur Feier seiner Ankunft in der neuen Umgebung mit einem Glas Brandy begießen. Das Sträußchen Glück anschmiegen, dann Wein und Bouillon angießen. Der halbe Schweinekopf soll in der Bouillon lauern wie ein Alligator im Sumpf. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Pfanne mit Backpapier abdecken. Dies bietet während der harten Stunden im Backofen, die nun folgen müssen, einen gewissen Schutz. Dahinein muss Ihre Bratpfanne jetzt bei mittlerer Hitze für etwa 3 Stunden, bis der Kopf ganz zart geworden ist. Nach 2–2 1/2 Stunden prüfen und gegebenenfalls das Backpapier abnehmen, damit das Bäckchen Farbe bekommt.

Wenn das Fleisch fertig ist, den Kopf warm stellen. Den Dijonsenf in den Bratenjus einrühren, dann die Brunnenkresse kurz darin zusammenfallen
lassen.

Zum Schluss auf der Servierplatte aus den Schalotten, dem Knoblauch und der weichen Brunnenkresse ein Kissen basteln und den Kopf daraufbetten.
Et voilà: Dinner for two. Öffnen Sie einen köstlichen Roten dazu.


Rezept aus: Fergus Henderson – »Nose to Tail«; Deutsche Ausgabe eschienen im Echtzeit Verlag, 432 Seiten / € 44,–, www.echtzeit.ch

 

Mehr zum Thema

News

Die besten Schokoladenmacher der Welt

Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

News

Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

News

Die besten Rezepte aus »Rote Wand, das Kochbuch«

Das Hotel »Rote Wand« im Luxus-Skiort Lech rangiert beim Essen auch international ganz oben. Ob Bauernküche oder Fine Dining – Wir haben sechs...

News

Wilde Spezialitäten aus dem Burgenland

In den Wäldern von Österreichs östlichstem Bundesland gedeiht Wild in außerordentlicher Vielfalt und Qualität. Wir haben uns ein paar Rezepte...

News

Cortis Küchenzettel: Congee gegen den Kater

Für manche wird das neue Jahr mit einem Kater beginnen. Wer beizeiten vorsorgt, kann diesen aber gleich wieder ertränken – etwa in Reissuppe, wie sie...

News

Restaurants 2020: Die besten Neueröffnungen

Jahresrückblick: Trotz der Krise hat Österreichs Gastro-Landschaft viele erfreuliche Neuzugänge zu verzeichnen – wir haben die Highlights...

News

Silvester-Menü to go: Abhol- und Lieferservices

Diese Restaurants lassen Sie zu Silvester trotz Corona-Zwangspause nicht hängen und stellen Gerichte und Menüs zusammen.

News

Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei

Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.

News

Festessen: So feiert die Welt

Was essen Schweden, Italiener, Spanier oder Franzosen am liebsten zu Weihnachten? Was kommt in Australien, den USA, Kuba oder Brasilien auf den...

News

Peter Zinter eröffnet »Lieblingsfisch« am Karmelitermarkt

FOTOS: Zusammen mit dem etablierten Fischhändler Eishken Estate eröffnet der hochdekorierte Koch ein Geschäft mit kleiner Gastronomie in Wien.

News

Michelin Italien: Der grüne Stern!

Am 25. November wurden vom Guide Michelin die neuen Sterne für Italien verkündet. Neu in diesem Jahr: der grüne Stern für Nachhaltigkeit.

News

Darum ist Wildbret so beliebt wie noch nie

Die covidbedingte Schließung der Gastronomie und deren Folgen haben dafür gesorgt, dass Wildbret so günstig ist wie nie. Das gesunde Fleisch von...

News

Das Falstaff Weihnachtsmenü 2020

Wir haben vier Spitzenköche aus dem Salzburger Land gebeten, ein festliches Menü für die Feiertage zusammenzustellen.

News

»Handwerk Restaurant«: Franz bringt auch die Festtagsgans

Darf’s für die Feiertage ein bisserl MEHR Zeit sein? Das »Handwerk Restaurant« in Wien übernimmt für Sie heuer den aufwändigen Küchendienst.

Advertorial
News

Sechs Tipps für mehr Abwechslung in der Küche

Ihnen fehlen Ideen und Rezepte? Sie kochen immer nur dasselbe? Wir sorgen für neue Inspirationen.

News

Top 6 Knödel: die besten Rezepte

Von asiatischen Ji˘aozi bis Banku aus Ghana werden auf der ganzen Welt Knödel gegessen. Aber auch in unseren Breitengraden gibt es eine Vielzahl an...

News

Knödel zu Wild: Die beste aller Beilagen

Nichts harmoniert besser mit Wild als Knödel. Aber die kugeligen Sattmacher können kulinarisch noch viel mehr – und haben eine Tausende Jahre lange...