Geschirr: neue Strukturen und Formen sind im Trend

Individuelle Formen sind ein aufregender Blickfang.

© Churchill

Individuelle Formen sind ein aufregender Blickfang.

© Churchill

»David, wie viele von diesen Tellern kannst du tragen?« »Mit einer Hand? Drei.« Im Hotel »Daniel Wien« wird gerade von Frühstück auf Mittag umgedeckt, das bedeutet hier auch: ein anderes Geschirr. Während morgens am Buffet kleine weiße Teller mit Blumenrand (Bauscher) bereit liegen, wird wenig später das »Flat Iron Chicken« auf der asymmetrischen Platte »Craft« (Steelite) arrangiert. General Manager Daniel Bischoff lacht, als er KARRIERE die unterschiedlichen Teller, Schalen und Platten zeigt. »Ist Mix & Match eigentlich schon out?« Nein, ist es nicht, das bestätigt auch Hanna Raissle, Gastronomie-Ambiente-Coach aus Bayern. Gerade wenn das Budget beschränkt ist – und wann ist es das nicht –, ist das gekonnte Kombinieren von Produkten und Stilen ein gangbarer Weg.

Zurück zur Simplizität

Oft sieht das wie folgt aus: weiße schnörkellose Teller als Basics, dazu einige spezielle Stücke mit Dekor. Ein farblich abgesetzter Rand, Sprenkel und eine an natürliche Materialien erinnernde Struktur: solche kleinen Feinheiten sieht man gerne. Nach wie vor ist »Craft«, also Handwerk, tonangebend. Authentizität, Regionalität – hin und wieder kommen Trends, um zu bleiben. »Organische Formen, Materialien, die wie handgemacht aussehen«, beobachtet Raissle verstärkt. Der Wiener Hoteldirektor legt Teller und Schälchen mal nebeneinander, mal aufeinander und wiederholt: »Zu uns passt das halt.« Stimmig muss es sein, dieses Fingerspitzengefühl haben aber nun mal nicht alle. Zumindest nicht von Natur aus.

Ambiente-Coach Raissle hilft gerne. Zuerst heißt es, Grundsätzliches abzuklopfen: »Wie groß sind meine Tische? Was will ich auf den Tellern servieren? Welche Formen können im Betriebsablauf gut gehandhabt werden? Wie sieht es mit der Kapazität in Spüle und Lager aus? Sind diese Fragen beantwortet, kann man sich durch die Kataloge arbeiten und finden, was zur eigenen Identität passt – und vielleicht auch noch personali­sieren lassen. Übergroße Teller, überfrachtete ­Tische und die Überbetonung von eckigen Formen: das alles ist für die Buchautorin passé. Die Zeit für »über« ist vorbei.

»Schöne klassische weiße Teller waren, sind und bleiben im Trend.«
Hanna Raissle, Ambiente Coach

Auch beim Geschirr wird auf Regionalität geachtet

Streng geometrisch, kreisrund und zylindrisch, so präsentiert sich die »Salé«-Linie von Laura Görs, Produktdesignerin aus Berlin. Und das, obwohl sie von Strukturen, Farben und Formen des Ozeans inspiriert ist. »Das Geschirr soll die Geschichte des Meers als Nahrungsquelle aufgreifen – eine sehr raue, ursprüngliche Geschichte.« Die Teller sind schwarz, eine Nichtfarbe, die man immer häufiger sieht. »Schwarzes Geschirr bietet ­einen spannenden Kontrast für die darauf servierten Speisen. Rotes Chili wirkt roter, also vielleicht auch schärfer, gefährlicher. Damit kann man spielen. Auf der anderen Seite: Serviert man dunklen Kaviar auf schwarzem Geschirr, bekommt dessen Konsistenz und Struktur auf einmal eine ganz andere Tiefe und Bedeutung. Jede einzelne Perle wird deutlicher wahrgenommen – weil die Farben weniger Kontrast bieten, konzentrieren wir uns stärker auf Struktur und Form.«

»Der runde Teller ist tot, lang lebe der runde Teller«
Hanna Raissle, Ambiente-Coach

Görs wirft noch einen anderen Punkt ein, auf den man sich stärker konzentrieren sollte: die lokale Produktion von Porzellan und ­Keramik. Wer in seiner Küche auf Regionalität und Authentizität pocht, müsste einem hollistischen Ansatz folgend auch auf Teller von sonstwo verzichten. Görs: »Ich hoffe sehr, dass die Wertschätzung für regionales Handwerk weiter zunimmt, ich denke, der Zenit ist hier noch lange nicht erreicht.«

Design von Daniel van Dijck.

© Marieke Heeneman / Annemarie Sabelis

Wertschätzung muss man sich leisten können – keine Frage. Wer investiert, achtet auf Langlebigkeit. »Was noch nie ging, aber ­immer wieder gesehen wird: abgeschlagene Teller«, bekrittelt Raissle. Auf eine renommierte Profi-Marke zu bauen, hat Vorteile. Beispiel Tafelstern: 150 Jahre Porzellanexpertise überzeugen. Kratz- und Schnittfestigkeit und ­robuste Kanten, das wünscht sich jeder ­Budgetverwalter. »Inglasur-Dekore« sind ein Fachterminus, den man sich aus diesem Grund merken sollte. Bei Tafelstern gesehen: die »Cosy Cottage«-Dekore, die einen maßvollen Schuss Landliebe vermitteln. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Und man darf, so der Hersteller, darauf vertrauen, dass das auch lange so bleibt.

Mit Patina, ein in den letzten Jahren etwas überstrapazierter Begriff, hat das freilich ­wenig zu tun. »Patina bei Geschirr?« beantwortet etwa Hotel »Daniel«-Direktor Bischoff die Frage mit einer Gegenfrage, um einen Atemzug später zu ergänzen: »Nein, das passt nicht. Hier geht es um Hygiene, da hat Patina nichts verloren.« Sagt‘s und verabschiedet sich mit den vor Post-its strotzenden Produktkatalogen im Arm.

Artikel aus falstaff KARRIERE 02/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Design-News im Februar

Was kommt? Was ist en vogue? Wer designt mit wem und warum? Ein kurzer Newsflash aus der Welt des Designs und der Architektur.

News

Die Top-Tipps für Scandinavian-Living

Wenn jemand etwas von der kälteren Jahreszeit versteht, dann sind es die Skandinavier. Design- und Interiorprofi Christine Thorsteinsson von BoConcept...

News

Die Highlights der »imm cologne« 2019

LIVING ist immer auf der Suche nach den neuesten Trends. Letzte Woche waren wir auf der »imm cologne«, einer der wichtigsten Interior-Messen weltweit...

News

Delikatesse: Bienenlarven statt Honig

Bienenlarven gelten in Asien als Delikatesse. Hierzulande kommt man erst langsam auf den Geschmack. Dabei ist ihr natürliches Vorkommen so zahlreich...

News

Buddah Bowls und Insekten: Trends für 2019

Trends kommen und gehen – könnte man meinen. Doch einige kommen, um zu bleiben. PROFI klopft die aktuellen Zukunftsreports auf Praxistauglichkeit ab....

News

Sind Blogger die besseren Interior-Designer?

Wie beeinflussen Social Media und eine stetig wachsende Zahl an Onlineshops die Welt des Interior-Designs? Welche neuen Möglichkeiten bietet das World...

News

Trendreport 2019 – Time to refresh

Hello Manufaktur-Trend, goodbye Shabby Chic! Das neue Trendjahr hat quasi schon begonnen, Zeit für ein schnelles Update. LIVING hat die Trendreports...

News

Burn Baby – Die Top-Fitness-Gadgets

Gerade in der Winterzeit lauern Kalorien in Form von Keksen und Glühwein. Mit diesen stylischen Workout-Buddys startet man effektiv den...

News

NEU: Die erste LIVING Home-Collection

Falstaff LIVING lanciert vier luxuriöse Duft­kerzen mit den Aromen von Lech, Forte dei Marmi, Saint-Tropez und Marrakech – kreiert von LIVING...

News

Der Gentleman-Style ist zurück!

»Gentleman«, ein starkes Wort, das man neben perfekten Manieren und Klasse auch mit einem gepflegten Äußeren assoziiert. Maßgeschneidert für den...

Advertorial
News

Einzigartiges Wohnprojekt HAVIENNE wird ausgezeichnet

In der Kategorie Altbau gewann das exklusive Wohnprojekt HAVIENNE den FIABCI Prix d'Excellence Austria. Die 20 modernen Wohneinheiten auf rund 3400...

Advertorial
News

Zuhause in der Arbeit

Goodbye Großraumbüro: Die Arbeits­plätze von heute bieten eine emotionale Heimat und setzen auf Wohlfühl-Komfort, Abwechslung und ungezwungene...

News

In 10 Schritten zum Homeoffice

Ob im Arbeitszimmer, im kreativen Winkel im Wohnzimmer oder einfach nur am Esstisch auf Zeit: Diese Checkliste hilft Ihnen, die Anforderungen für Ihr...

News

Die neusten Badezimmer-Trends

Das Badezimmer ist schon lange kein aseptischer Funktionsort mehr, sondern zur Oase des Körperkults avanciert. Wir haben die News, die demnächst den...

News

Die Küchen-Trends 2019

Außen clean, innen clever: Die Küche der Zukunft überzeugt nicht nur optisch, sondern wird möglicherweise das Denken und vielleicht auch das Kochen...

News

Arbeiten an der Zukunft

Die Zeiten der fotogenen Google-Gondeln in der Lobby, sagen Experten, sind vorbei. In Zukunft werden die Büroräumlichkeiten wieder wohn­licher,...

News

Im Tempel des Analogen

Langlebig, regional produziert und zeitlos schön: Die Produkte der Marke Manufactum sind beliebter denn je. Ihr erstes österreichisches Warenhaus hat...

News

Gourmet Fries erobern die Gastronomie

Der goldene Stab ist alles andere als Fastfood. KARRIERE sprach mit Experten darüber, was Pommes perfekt macht.

News

LIVING hearts: Pillow Talk

Lust auf ein Interior-Update? Es gibt fast keinen einfacheren Weg neue Akzente zu setzten als in eine Garnitur Kissen zu investieren. LIVING...

News

LIVING Essay: Weniger ist mehr

Tausendmal formuliert, tausendmal ist nichts passiert. Heute jedoch wird das »Weniger-ist-mehr« Prinzip von der Ästhetik auf die Ethik übertragen. Wir...