Georgien: Wiege des Weins

Mannshohe Terrakottagebinde, sie heißen Kvevris, warten auf ihren zukünftigen Einsatz.

© Shutterstock

Mannshohe Terrakottagebinde, sie heißen Kvevris, warten auf ihren zukünftigen Einsatz.

© Shutterstock

Seit Tausenden Jahren werden im Kaukasus Weintrauben in großen, direkt in den Boden eingelassenen Terrakottagefäßen zu Wein vergoren. Die jüngsten archäologischen Befunde verorten die Wiege der Weinkultur in der georgischen Region Kvemo Kartli. Dort hat die Menschheit das Weinmachen erfunden.

Die Methode dabei wurde zwar bis heute tradiert, doch die internationale Weinwelt wurde erst durch das Engagement der Slow-Food-Bewegung auf das Vinifizieren in amphorenartigen Tongefäßen aufmerksam. Und das kam so: In den frühen 1990er-Jahren reisten einige italienische Winzer nach Georgien, sie waren danach von dieser uralten Art des Weinmachens so angetan, dass sie zu Hause ihre Weine ebenfalls in den riesigen Tongefäßen entstehen ließen.

Handarbeit

Mit dem wachsenden Interesse an »Natural Wines« begannen sich weltweit immer mehr Winzer vor allem zur Herstellung ihrer »Orange Wines« für Kvevris – so werden in Georgien die Tongefäße bezeichnet – zu interessieren. Die Schwierigkeit dabei besteht in der Beschaffung der Kvevris, denn nur noch fünf Familien in Georgien beherrschen die Kunst, diese bis zu 2.000 Liter fassenden Gebinde in Handarbeit herzustellen. Bis zu acht Wochen benötigt man für einen großen Kvevri-Rohling, der dann sieben bis zehn Tage bei rund 1.000 Grad Celsius gebrannt wird.

Weinbau in Georgien

Weinbau in Georgien: Vor Tausenden Jahren entstanden in der Region Kvemo Kartli die ersten Weine der Welt.

© Shutterstock

Und so wird ein klassischer Kvevri-Wein in Kachetien hergestellt: Zunächst werden die Trauben – weiße wie rote – ungerebelt leicht angepresst. Traditionell erfolgte dies mit den Füßen in einem ausgehöhlten Baumstamm, dem Satsnakheli. Dann geht es in den Kvevri, für wie lange, hängt von Weinart und Winemaker ab. Kachetien im Südosten des Landes hat die längste Verweildauer, hier wird auch am meisten Gerbstoff ausgelaugt. Richtung Westen wird die Zeit im Ton kürzer, es wird auch entrappt oder gar nur der Most ohne Beerenhäute vergoren. Am Ende der Gärung werden die Deckel der Kvevris mit Ton verschlossen und erst wieder geöffnet, wenn der Wein fertig gereift ist. In Georgien wurden diese Weine stets in kleinen Mengen für den Familienkonsum hergestellt und nur selten überhaupt in Flaschen gefüllt und gehandelt. Mit der wachsenden internationalen Nachfrage erlebt diese Produktionsweise in Georgien eine gewisse Renaissance, und so sind in den letzten Jahren zahlreiche neue Labels auf den Markt gekommen. Zahlreiche spezialisierte Weinbars in Tiflis, dem »Mekka des Amber Wine«, widmen sich heute dem Thema.

»Georgiens Weine werden in Zukunft am Weltmarkt sicher eine tolle Figur machen.«
Patrick Honnef CEO, Château Mukhrani

TASTING GEORGIEN

Der traditionelle Weinausbau in großen Kvevris wurde 2013 in die Liste des »Immateriellen Kulturerbes der Menschheit« aufgenommen, und im Herbst 2017 widmete die Cité du Vin in Bordeaux der georgischen Weinkultur ihre erste große Sonderschau.

Etwa zwei Drittel der georgischen Rebfläche sind mit Rotwein bepflanzt, die Zahl der autochthonen Rebsorten ist enorm, 525 eigenständige georgische Rebsorten sind bekannt. 38 Sorten sind für den kommerziellen Weinbau zugelassen. Die Schreibweise der Namen kann in der Übersetzung aus dem Georgischen stark variieren: Statt Goruli Mtsvane kann auch Coruli Mzwane, statt Khikhvi kann Chichwi oder Kisi statt Qisi auf dem Etikett stehen. Viele bekannte Weine Georgiens tragen Herkunftsbezeichnungen, die oft auch für einen regionaltypischen Stil stehen. Auch hier kann der rote Kindzmarauli als Kindsmarauli oder der weiße Tsinandali als Zinandali bezeichnet werden. So ist es gang und gäbe, dass auf georgischen Weinkarten Rebsortenweine und Herkunftsweine munter durcheinander angeführt werden.

Rkatsiteli ist die verbreitetste Rebsorte Georgiens und nimmt rund die Hälfte der gesamten Rebfläche ein. Reinsortige PDOs (Appellationsweine mit geschützter Herkunft) aus Rkatsiteli heißen Vazisubani, Gurjaani, Kakheti, Kotekhi und Napareuli sowie der fortifizierte PDO Kardanakhi, den nur mehr ein einziger Betrieb herstellt. Rkatsiteli wird auch mit Kisi, Khikhvi oder Chardonnay verschnitten und eignet sich gut für die Herstellung im Kvevri. Mtsvane Kakhuri und Khikhvi sind weitere typische Sorten in Kachetien.

Barriquekeller im Château Mukhrani
Barriquekeller im Château Mukhrani

© Peter Moser

Die aktuell spannendsten weißen Kvevri-Weine entstehen aus der feinaromatischen Sorte Kisi mit ihrem Anklang an getrocknete Marillen. Immer öfter wird diese Traube aber auch klassisch trocken im Stahltank ausgebaut, seltener reift sie im Holzfass.

Der Tsinandali PDO aus der Region um Telavi in Kachetien ist eine Cuvée der Weißweinsorten Rkatsiteli und Mtsvane Kakhuri im Verhältnis 85 zu 15 – und der Herkunftsname des bekanntesten Weißweins aus Kachetien. Dieser wird bis zu zwei Jahre im Holzfass gereift. Der erste Jahrgang dieses Weins wurde 1886 erzeugt. Tsinandali ist ein Stadtteil von Telavi, die Trauben für diesen von zahlreichen Betrieben erzeugten Traditionswein kommen aus dem Alazani-Tal. In Kartli findet man ansprechende Weißweine aus den Sorten Coruli Mtsvane (floral, Limette) und der rassigen Chinuri, etwas Chkapa und Terti Budeshuri und natürlich aus der omnipräsenten Rkatsiteli.

Die einzige PDO in Kartli ist der legendäre weiße Atenuri, ein prickelnd-frischer Wein aus Chinuri, manchmal mit etwas Coruli Mtsvane oder Aligoté verschnitten, erkennbar an einem Hauch von Minze. In Imeretien ist die honigtönige Tsitska (Quitte, Birne) zu finden, die langlebige Tsolikouri (Melone, Blumen) ist in Westgeorgien weit verbreitet und wird trocken zum PDA Sviri ausgebaut, wo sie auch mit Anteilen aus Tsitska und Krakhuna (rassig, Banane, sehr selten) vermählt werden darf. Reinsortig, dafür mit Restzucker, entsteht aus ihr in Lechkhumi der PDO-Wein namens Tvishi.

Patrick Honnef leitet seit vier Jahren das Weingut Château Mukhrani. 

© Peter Moser

Saperavi ist die meistangebaute Rotweinsorte Georgiens, aus ihr entstehen auch die besten Kvevri-Rotweine. PDO (Protected Designations of Origin) in Kachetien für trockene PDO-Rotweine aus Saperavi sind Mukuzani, Kvareli, Napareuli.

Die PDO Teliani in Kachetien ist – man höre und staune – für Cabernet Sauvignon reserviert. Sehr gute Ergebnisse werden heute mit den Sorten Tavkveri und Shavkapito erzielt, die beide ursprünglich aus Kartli stammen. Die spät reifende Tavkveri ist heute im Westen Georgiens anzutreffen, aus ihr werden sowohl Rosé- wie auch Rotweine erzeugt, sie eignet sich gut für die Verarbeitung im Kvevri. Shavkapito war fast ausgestorben und ergibt eigenständige Weine mit einem exotischen, rauchigen Touch.

Die Sorte Otskhanuri Sapere ist farbintensiv und reift spät, sie gilt als die beste unter den roten Sorten der Region Imeretien. Erst nach dem ersten Frost erntet man die graublauen Trauben der Chkhaveri, die im äußersten Westen in den Gebieten von Adjara und Guria, aber auch in Abchasien wächst und je nach Mazerationszeit kraftvolle Weiß-, Rosé- oder auch helle Rotweine ergibt. Der liebliche rote Khvanchkara-PDO in Racha-Lechkhumi, der auf den Südhängen des Rioni-Tals wächst, wird aus den roten Sorten Aleksandrouli und Mujuretuli gekeltert. Khvanchkara ist vor allem beim russischen Publikum von jeher sehr gefragt. Im 19. Jahrhundert war diese Region für den Rotwein des Prinzen Kipiani bekannt, ein Wein, der als der »Burgunder des Kaukasus« galt.

Georgisches Weingut

© Shutterstock

FACTS

Georgischer Wein am Weltmarkt
Georgiens Weinexporte haben sich im Zeitraum von Jänner bis Oktober 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs mehr als verdoppelt. Rund 61 Millionen Flaschen wurden in fünfzig verschiedene Länder ausgeführt. Der traditionell mit großem Abstand größte Abnehmer der georgischen Weine war Russland mit mehr als 38 Millionen Flaschen, gefolgt von der Ukraine mit 6,2, China mit 6, Kasachstan mit 2,6 und Polen mit 2,15 Millionen Flaschen. Zuwächse von mehr als 50 Prozent gab es auch in westlichen Ländern, dort bewegen sich die Zahlen allerdings noch auf einem ganz anderen Niveau. Die USA kamen in den ersten zehn Monaten 2017 auf knapp 400.000 Flaschen, Deutschland auf 367.000 und Frankreich auf knapp 100.000 Flaschen.

Georgien in Zahlen
Anbaufläche: 48.000 Hektar
(zum Vergleich: D: 102.000, Ö: 46.000, CH: 14.780)
Erzeugte Weinmenge: 0,8–1,3 Mio. hl p. a.
(zum Vergleich: D: 7,5 Mio. hl, Ö: 2,4 Mio. hl, CH: 1 Mio. hl)

TASTING Georgien

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

World Champions: Taylor’s Port

Seit der Gründung im Jahr 1692 ist das Portweinhaus Taylor’s in britischer Hand. Das färbt auf den Stil der Weine ebenso ab wie auf die bodenständige...

News

Royale Weinlieferanten: Stets zu Diensten

Seit jeher gilt es als Ehre, das englische Königshaus beliefern zu dürfen. Aber erst nach langjähriger Zusammenarbeit erhält man dafür die Royal...

News

Brunello 2015: Ein Jahrgang wie ein Kunstwerk

Mit 2015 stand in diesem Jahr in Montalcino wieder ein Fünf-Sterne-Jahrgang zur Verkostung parat. Die Hälfte der Jahresproduktion ist bereits...

News

Die Sieger der Nebbiolo Trophy 2020

Nebbiolo ist eine spät reifende Rebsorte, die im Piemont und in der Lombardei verbreitet ist. Die Top drei unter den Winzern sind das Weingut Rosso,...

News

Corona: Bordeaux en Primeur ist ausgesetzt

Der wichtigste Gradmesser für den Bordeaux-Jahrgang 2019 kann im Moment nicht stattfinden. Die Planung eines Ersatztermins ist noch nicht möglich.

News

Die Briten und der Weinhandel

Obwohl selbst nicht mit auch nur einigermaßen ernst zu nehmenden Lagen gesegnet, bestimmt England – den Seefahrern sei dank – seit inzwischen 800...

News

Die Geschichte des Claret

Viele Jahrzehnte aus der Mode, hat sich der zutiefst englische Begriff zuletzt wieder fest im Vokabular der Weinliebhaber etabliert. Aber was meinen...

News

Wein: Alles neu im Friaul

Es tut sich was zwischen Collio, Colli Orientali und Isonzo, den drei wichtigsten Weinbaugebieten in Friaul-Julisch Venetien. Von Sauvignon Blanc und...

News

Neuer Export-Rekord für österreichischen Wein

Der mengenmäßig starke Jahrgang 2018 beflügelte den Weinhandel und hob den Außenhandels-Umsatz erstmals auf über 185 Millionen Euro.

News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

News

Britischer Wein – Tausend Jahre Tristesse

Die Geschichte des Weinbaus in England: von den Römern importiert, von den Mönchen kultiviert und vom Adel meist ignoriert – Winzer hatten es in...

News

WEIN & GENUSS Krems: 27. und 28. März 2020

Im prächtigen Rahmen der Dominikanerkirche zu Krems an der Donau steigt am 27. und 28. März (14.00 bis 20.00 Uhr) wieder die Vinaria-Messe WEIN &...

Advertorial
News

9. Winzer Wedelcup: Spitzen-Pisten und Genuss

Die Skiregion Hochzillertal-Kaltenbach lädt vom 2. bis 5. April 2020 zum jährlichen Winzer Wedelcup.

Advertorial
News

40 Jahre Vino Nobile di Montepulciano

2020 feiert die DOCG des Vino Nobile di Montepulciano 40jähriges Jubiläum. Die Feierlichkeiten dauern das ganz Jahr über an.

News

Österreichs Rotweinsieger 2019 im Portrait

Falstaff kürte bereits zum 40. Mal die besten Rotweine des Landes aus mehr als 1400 Einreichungen. Bester Roter Jahrgang 2017 wurde Gerhard...

News

Ornellaia präsentiert den Jahrgang 2017

Weingutsdirektor Axel Heinz meisterte mit seinem Team das Hitzejahr mit Bravour. Die limitierte Künstler-Edition wurde von Tomás Saraceno...

News

Georgische Küche: Jenseits von Kraut und Rüben

Drei Georgische Rezepte von Olia Hercules aus ihrem Kochbuch »Kaukasis: Eine kulinarische Reise durch Georgien & Aserbaidschan« entdecken.

Rezept

Fisch mit Pistazien-Blumenkohl-Sauce

Dieses Gericht ist der georgische Star jeder Dinnerparty und einfach zu variieren.

News

Georgien: Weinbau noch älter als bisher gedacht

Jüngsten Entdeckungen zufolge soll in Georgien bereits vor etwa 8.000 Jahren Wein hergestellt worden sein.