Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

© Riedel Glas

© Riedel Glas

Georg Riedel steht einem Unternehmen vor, das weltweit in 125 Ländern präsent ist und im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von 258 Millionen Euro erzielte. Zählt man die Marken Nachtmann und Spiegelau mit, gibt Riedel mehr als tausend Menschen Arbeit. Dutzende nationale und internationale Auszeichnungen säumen den Weg des Tiroler Unternehmers, von »Decanter Man of the Year« (1996) über den Ehrenpreis der Republik Österreich (2006) bis zum »Distinguished Service Award« des amerikanischen Magazins »Wine Spectator« (2019). Im Besprechungszimmer der Glasmanufaktur in Kufstein nimmt sich Riedel, der am 16. Dezember einen runden Geburtstag feiert, Zeit für eines seiner raren Interviews, rückt noch die elegant gebundene Krawatte zurecht und schenkt sich ein Glas Wasser ein.

FALSTAFF: Herr Riedel, kaum jemand weiß so viel über Weingläser wie Sie. Wie können wir uns den Gläserschrank bei Georg Riedel zu Hause vorstellen?
Georg Riedel: Da sind nur Prototypen drin! Also Glasformen in der Erprobung. Ich trinke niemals Wein, ohne zugleich an einer Glasform zu arbeiten. Nie zufrieden zu sein, das ist eines dieser Themen, die mich auszeichnen.

Wie viele Formen haben Sie im Lauf Ihres Lebens getestet, haben Sie da eine annähernde Zahl im Kopf?
Nein. Schauen Sie, die Zahl ist auch gar nicht wichtig, denn alle Glasformen sind heute Claus-Riedel-inspiriert. Sie kommen alle aus der Idee, den Wein zwar nicht zu verbessern – das können wir nicht –, aber ihn so auf den Gaumen zu lenken, dass die Emotion gesteigert wird. Die kleinsten Variationen führen da zu den unglaublichsten Ergebnissen. Und die Faszination ist, dass dieser Effekt nicht individuell ist, sondern dass alle dieselbe Emotion haben.

Form follows function also.
Ja, genau – für uns muss ein Glas nicht hübsch sein, zumindest nicht in erster Linie, sondern es muss funktional sein. Wenn Sie als Winzer in der Neuen Welt sind, nicht in Burgund in Bordeaux oder der Toskana, wo Sie auf die Rebsorten verpflichtet sind, sondern wenn Sie in die Welt hinausgehen und Geld in die Hand nehmen, dann untersuchen Sie erst den Boden und entscheiden dann die Rebsorte. Und dann gibt es ein Resultat, das viele Konsumenten insofern ignorieren, als sie alles aus einem Glas trinken. Und da fängt mein 40-jähriger Kampf an, den Konsumenten dazu zu bewegen, nachzudenken, wie sein Return of Investment beim Wein aussieht.

© Manfred Klimek

Sie sprechen vermutlich von Genusswert als Return of Investment.
Jeder Wein kommt mit einem Preis, mal größer, mal kleiner. Und wenn man ihn trinkt, hat man eine Erwartungshaltung, die wird entweder getroffen oder überboten – oder man ist enttäuscht. Das Interessante ist aber, wenn der Wein untrinkbar ist: Haben Sie dann schon mal jemanden sagen hören, das Glas sei schuld?

Nein, ganz bestimmt nicht.
Sie würden immer dem Wein die Schuld geben. Dabei ist das Glas zentral für den Weingenuss. Wir haben zum Beispiel Säure, Mineralität und Bitterkomponenten in einem Wein. Und Frucht. Diese Komponenten sind balanciert, wenn keine die anderen dominiert. Das ist die Kunst des Glasmachers: das, was der Winzer mithilfe des Rebgartens in die Flasche gefüllt hat, so zu optimieren, dass Harmonie entsteht.

Neulich habe ich eine historische Studie gelesen, in der stand, dass das durchschnittliche Weinglas im Lauf der letzten Jahrhunderte stetig größer geworden sei.
Ich kenne dieses Argument, in England gibt es sogar Bestrebungen, in der Gastronomie die Größe der Weingläser zu begrenzen. So ein Unsinn! Wir machen doch große Gläser nicht, um eine größere Menge einzufüllen, die ideale Menge ist immer 100 Milliliter, unabhängig von der Größe des Glases. Der Rest ist Resonanzkörper, man bekommt eine andere Duftentfaltung.

Wie erkenne ich als Laie zu Hause, wie groß der Kelch sein sollte, den ich auswähle?
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Grünen Veltliner oder einen Sauvignon ohne Holzkontakt, der hat zwei Komponenten: Hefe und Saft. Solch ein Zwei-Komponenten-Wein benötigt kein großes Glas. Die dritte Komponente kommt aus dem Fass: die oxidative Wirkung des Ausbaus plus Toasting. Und da hört es noch nicht auf. Die malolaktische Gärung macht den Wein cremig. Für drei Komponenten brauchen Sie schon ein etwas größeres Glas. Dann kommt noch die vierte Komponente, das ist bei Rotwein der Extrakt aus der Beerenschale. Dafür nehmen Sie noch mal einen größeren Kelch.

Ein Orange Wine wäre dann nach dieser Gliederung ein Drei-Komponenten-Wein, aber ohne Fass und mit Schale?
Bei Orange bin ich kein Fachmann. Sicher, Georgien … Wenn die Nachfrage da ist, dann wird es irgendwann auch mal ein Riedel-Glas »Orange« geben.

Die zehnte und elfte Generation ihrer Familie: Georg Riedel und Sohn Maximilian.

© Riedel Glas

Stichwort Karaffen.
Karaffen verwendet man traditionell, um Sediment zu trennen. Aber wir trinken heute oft Weine, die sehr reduktiv ausgebaut sind, die haben einen enormen Gehalt an schlafender Kohlensäure. Und Kohlensäure schmeckt sauer. Beim Dekantieren tauschen Sie Kohlensäure gegen Sauerstoff aus. Dadurch wird der Wein runder, auch im Duft anders. Aber nicht jeder Wein profitiert davon. Und es hängt auch von der persönlichen Vorliebe ab. Wenn jemand sagt, ich liebe das Nervige des Cabernets, dann wird er keinen Cabernet dekantieren.

Dekantieren Sie selbst häufiger Weiß- oder Rotweine?
Ich dekantiere fast alle meine Rotweine, und ich dekantiere süßen Weißwein. Da versuche ich den kleinen Schimmer vom Schwefel wegzunehmen, der geht in einer Karaffe wunderbar weg.

Beim Thema Süßwein schließt sich die Frage an: Gibt es eigentlich auch Riedel-Karaffen für halbe Flaschen?
In der Tat, und zwar ganz neue! Mein Sohn Max hat eine ganze Serie davon gemacht.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Fitness im »The Ritz-Carlton, Vienna«: Ring frei!

Boxen ist längst mehr als Selbstverteidigung. Deshalb hat der »Gentlemens Private Boxing Club« von Box-Staatsmeister Reza Tamasebi seine Pforten im...

News

Filmtipp: »Bier!« von Friedrich Moser

Der Regisseur und Bier-Liebhaber war auf der Suche nach einem Standard-Filmwerk über den Gerstensaft. Am 30. August kommt »Bier! Der beste Film, der...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

Juergen Maurer: »Die Zeit meines Lebens ist immer«

Exklusiv-Interview: Seit 30 Jahren ist er eine fixe Größe am österreichischen Schauspiel-Himmel. Für MAN’S WORLD präsentierte Juergen Maurer erstmals...

News

Wo Spitzenköche essen gehen

Falstaff spricht mit Anna Haumer und Valentin Gruber-Kalteis über die achtsame österreichische Küche, ihre Lieblingsrestaurants und das ein oder...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den größten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Die gebürtige Italienerin hat ihre Berufung gefunden: die Hotel-Rezeption. Im Interview spricht Valentina Räbiger mit Falstaff PROFI, warum sie diese...

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Revita: Grazer Caterer als Big-Player in ganz Österreich

Zehn-Jahre-Jubiläum: Im Interview spricht Martin Gmeinbauer über die Herausforderungen des Catering-Business, über Höhen und Tiefen sowie über die...

Advertorial
News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.