Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

© Riedel Glas

Georg Riedel

© Riedel Glas

http://www.falstaff.at/nd/georg-riedel-das-glas-muss-funktional-sein-1/ Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein« Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er selbst am häufigsten dekantiert. http://www.falstaff.at/fileadmin/Channels/Channels/Wein/Oesterreich/Riedel/Interview_1907/georg-riedel-c-riedel-glas_-manfred-klimek-1640.jpg

Georg Riedel steht einem Unternehmen vor, das weltweit in 125 Ländern präsent ist und im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von 258 Millionen Euro erzielte. Zählt man die Marken Nachtmann und Spiegelau mit, gibt Riedel mehr als tausend Menschen Arbeit. Dutzende nationale und internationale Auszeichnungen säumen den Weg des Tiroler Unternehmers, von »Decanter Man of the Year« (1996) über den Ehrenpreis der Republik Österreich (2006) bis zum »Distinguished Service Award« des amerikanischen Magazins »Wine Spectator« (2019). Im Besprechungszimmer der Glasmanufaktur in Kufstein nimmt sich Riedel, der am 16. Dezember einen runden Geburtstag feiert, Zeit für eines seiner raren Interviews, rückt noch die elegant gebundene Krawatte zurecht und schenkt sich ein Glas Wasser ein.

FALSTAFF: Herr Riedel, kaum jemand weiß so viel über Weingläser wie Sie. Wie können wir uns den Gläserschrank bei Georg Riedel zu Hause vorstellen?
Georg Riedel: Da sind nur Prototypen drin! Also Glasformen in der Erprobung. Ich trinke niemals Wein, ohne zugleich an einer Glasform zu arbeiten. Nie zufrieden zu sein, das ist eines dieser Themen, die mich auszeichnen.

Wie viele Formen haben Sie im Lauf Ihres Lebens getestet, haben Sie da eine annähernde Zahl im Kopf?
Nein. Schauen Sie, die Zahl ist auch gar nicht wichtig, denn alle Glasformen sind heute Claus-Riedel-inspiriert. Sie kommen alle aus der Idee, den Wein zwar nicht zu verbessern – das können wir nicht –, aber ihn so auf den Gaumen zu lenken, dass die Emotion gesteigert wird. Die kleinsten Variationen führen da zu den unglaublichsten Ergebnissen. Und die Faszination ist, dass dieser Effekt nicht individuell ist, sondern dass alle dieselbe Emotion haben.

Form follows function also.
Ja, genau – für uns muss ein Glas nicht hübsch sein, zumindest nicht in erster Linie, sondern es muss funktional sein. Wenn Sie als Winzer in der Neuen Welt sind, nicht in Burgund in Bordeaux oder der Toskana, wo Sie auf die Rebsorten verpflichtet sind, sondern wenn Sie in die Welt hinausgehen und Geld in die Hand nehmen, dann untersuchen Sie erst den Boden und entscheiden dann die Rebsorte. Und dann gibt es ein Resultat, das viele Konsumenten insofern ignorieren, als sie alles aus einem Glas trinken. Und da fängt mein 40-jähriger Kampf an, den Konsumenten dazu zu bewegen, nachzudenken, wie sein Return of Investment beim Wein aussieht.

© Manfred Klimek

Sie sprechen vermutlich von Genusswert als Return of Investment.
Jeder Wein kommt mit einem Preis, mal größer, mal kleiner. Und wenn man ihn trinkt, hat man eine Erwartungshaltung, die wird entweder getroffen oder überboten – oder man ist enttäuscht. Das Interessante ist aber, wenn der Wein untrinkbar ist: Haben Sie dann schon mal jemanden sagen hören, das Glas sei schuld?

Nein, ganz bestimmt nicht.
Sie würden immer dem Wein die Schuld geben. Dabei ist das Glas zentral für den Weingenuss. Wir haben zum Beispiel Säure, Mineralität und Bitterkomponenten in einem Wein. Und Frucht. Diese Komponenten sind balanciert, wenn keine die anderen dominiert. Das ist die Kunst des Glasmachers: das, was der Winzer mithilfe des Rebgartens in die Flasche gefüllt hat, so zu optimieren, dass Harmonie entsteht.

Neulich habe ich eine historische Studie gelesen, in der stand, dass das durchschnittliche Weinglas im Lauf der letzten Jahrhunderte stetig größer geworden sei.
Ich kenne dieses Argument, in England gibt es sogar Bestrebungen, in der Gastronomie die Größe der Weingläser zu begrenzen. So ein Unsinn! Wir machen doch große Gläser nicht, um eine größere Menge einzufüllen, die ideale Menge ist immer 100 Milliliter, unabhängig von der Größe des Glases. Der Rest ist Resonanzkörper, man bekommt eine andere Duftentfaltung.

Wie erkenne ich als Laie zu Hause, wie groß der Kelch sein sollte, den ich auswähle?
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Grünen Veltliner oder einen Sauvignon ohne Holzkontakt, der hat zwei Komponenten: Hefe und Saft. Solch ein Zwei-Komponenten-Wein benötigt kein großes Glas. Die dritte Komponente kommt aus dem Fass: die oxidative Wirkung des Ausbaus plus Toasting. Und da hört es noch nicht auf. Die malolaktische Gärung macht den Wein cremig. Für drei Komponenten brauchen Sie schon ein etwas größeres Glas. Dann kommt noch die vierte Komponente, das ist bei Rotwein der Extrakt aus der Beerenschale. Dafür nehmen Sie noch mal einen größeren Kelch.

Ein Orange Wine wäre dann nach dieser Gliederung ein Drei-Komponenten-Wein, aber ohne Fass und mit Schale?
Bei Orange bin ich kein Fachmann. Sicher, Georgien … Wenn die Nachfrage da ist, dann wird es irgendwann auch mal ein Riedel-Glas »Orange« geben.

Die zehnte und elfte Generation ihrer Familie: Georg Riedel und Sohn Maximilian.

© Riedel Glas

Stichwort Karaffen.
Karaffen verwendet man traditionell, um Sediment zu trennen. Aber wir trinken heute oft Weine, die sehr reduktiv ausgebaut sind, die haben einen enormen Gehalt an schlafender Kohlensäure. Und Kohlensäure schmeckt sauer. Beim Dekantieren tauschen Sie Kohlensäure gegen Sauerstoff aus. Dadurch wird der Wein runder, auch im Duft anders. Aber nicht jeder Wein profitiert davon. Und es hängt auch von der persönlichen Vorliebe ab. Wenn jemand sagt, ich liebe das Nervige des Cabernets, dann wird er keinen Cabernet dekantieren.

Dekantieren Sie selbst häufiger Weiß- oder Rotweine?
Ich dekantiere fast alle meine Rotweine, und ich dekantiere süßen Weißwein. Da versuche ich den kleinen Schimmer vom Schwefel wegzunehmen, der geht in einer Karaffe wunderbar weg.

Beim Thema Süßwein schließt sich die Frage an: Gibt es eigentlich auch Riedel-Karaffen für halbe Flaschen?
In der Tat, und zwar ganz neue! Mein Sohn Max hat eine ganze Serie davon gemacht.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Großes Interview zum Weltfrauentag 2022

Anlässlich des Weltfrauentags haben wir sieben Power-Frauen aus der Kulinarik-Branche, darunter Manuela Filippou, Milena Broger und Silvia Heinrich,...

News

»Wie schmeckt die Wüste?« Zu Besuch bei Bogotás angesagtester Bar

Während sich die Starköchin Leonor Espinosa mit dem »Leo« in Bogotá auf Platz 46 der »World’s 50 Best« katapultierte, sorgt Tochter Laura Hernández...

News

Kitchen Impossible: Alain Weissgerber gibt Einblicke hinter die Kulissen

Alain Weissgerber will es jetzt auch wissen. Der Spitzenkoch tritt gegen Tim Mälzer an und verrät uns vorab seinen lustigsten »Kitchen Impossible«...

News

Leo Hillinger feiert 15 Jahre »Flat Lake«

Bereits seit 15 Jahren gibt es »Flat Lake« – österreichische Weine in konstant guter Qualität. Die Marke entstand in Zusammenarbeit mit Top-Winzer Leo...

News

Spitzenkoch Jürgen Csencsits verrät sein Lieblingswirtshaus

Falstaff hat dem Spitzenkoch seine Geheimtipps für das Südburgenland entlockt. Diese Buschenschänken und Gasthäuser sollte man unbedingt besuchen.

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen »Planted Limited Edition« haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Individuelle Schirm-Konzepte mit Doppler

Neu- oder Umgestaltung des Gastgartens? Auf das Gesamtkonzept kommt es an. Doppler liefert die Lösung aus einer Hand.

Advertorial
News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Genusstipps von Sektmacher Norbert Szigeti

»Gutes Schmalz, gutes Brot - mehr brauch ich nicht!« Norbert Szigeti verrät uns wo er am liebsten essen geht.

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...