Genuss auf dem Fluss: Von Passau nach Frankfurt quer durch Deutschland

In der historischen Stadt Nürnberg werden regionale Köstlichkeiten in traumhafter Kulisse genossen.

Foto beigestellt

In der historischen Stadt Nürnberg werden regionale Köstlichkeiten in traumhafter Kulisse genossen.

In der historischen Stadt Nürnberg werden regionale Köstlichkeiten in traumhafter Kulisse genossen.

Foto beigestellt

Die Dreiflüssestadt Passau begrüßt die Gäste mit Nieselregen. Das Schiff MS RIVER VOYAGER liegt in Passau-Lindau zur Einschiffung bereit. Der Himmel ist grau und trüb, doch die freundliche Crew nimmt den Flussreisenden das Gepäck mit einem einnehmenden Lächeln ab. Der Veranstalter nicko cruises sorgt mit einem umfassenden Hygienekonzept für maximale Sicherheit an Bord.

Zur Einschiffung bringen alle Gäste einen Infektionsschutzbogen mit, es erfolgt ein Fiebercheck und der Bordarzt macht mit allen Gästen einen Antikörper-Schnelltest. Bei Auffälligkeiten bittet der Bordarzt zum Antigen-Schnelltest. Doppelter Boden also – alles zum Schutz der Reisenden und der Mannschaft an Bord. Auch mit 135 Gästen an Bord verläuft das Einschiffungsprozedere inklusive Corona-Protokoll routiniert und schnell – kein Wunder, denn der Stuttgarter Spezialist für Kreuzfahrten ist bereits seit Juni wieder mit seinen Schiffen unterwegs.

Die Gäste erwartet auf dieser Reise eine Wein- und Genussreise in Kooperation mit Falstaff. Kulinarik wird somit bei dieser Reise besonders großgeschrieben: Weinverkostung, Bier-Tasting und zahlreiche Ausflüge rund um das Thema Genuss stehen auf dem Programm.

Stadtführung und die »Besten Weine der Donau«

Die Gäste erkunden erstmal ihr zuhause für die nächsten 9 Tage, um 17:00 macht das schwimmende Hotel dann die Leinen los und nimmt Kurs auf Regensburg. Am Vormittag spazieren die Reisenden bei einem Stadtrundgang in Kleinstgruppen durch das schmucke Städtchen. Das Schiff legt nur wenige Gehminuten von der Steinernen Brücke an. Sie gilt als Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst und bescherte der Stadt an der Donau gute Handelseinnahmen. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der Dom St. Peter, der mit dem Kölner Dom zu den bedeutendsten gotischen Kathedralen zählt, wo die Stadtführung endet.

Die lokale Reiseleiterin empfiehlt den Gästen bei der Innenbesichtigung des Doms besonders auf die Fenster zu achten und verspricht ein beeindruckendes Farben- und Lichterspiel. Beim Betreten des Gotteshauses wird schnell klar: Nicht nur die Fenster sind imposant. Die berühmten Regensburger Domspatzen haben gerade Chorprobe – natürlich mit ausreichend Abstand, wie es die Zeit gerade vorschreibt. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und ein toller Moment für die Flussreisenden. Die Gäste lauschen gespannt den Klängen bevor sie auf eigene Faust durch die Gassen von Regensburg schlendern.

Am Nachmittag legt das Schiff ab und fährt in den Main-Donau-Kanal, der die Stadt in der Oberpfalz mit Nürnberg verbindet. Vor dem Abendessen präsentiert Gerhild Burkard den Gästen die »Besten Weine der Donau«. Ob Grüner Veltliner aus der Wachau, ein spritziger Weißwein aus Ungarn oder ein rumänischer Rotwein aus einer Traube die übersetzt »Schwarzes Mädchen« heißt: Die fachkundige Sommelière versteht es den Gästen auf unterhaltsame Weise bekannte und unbekannte Rebenschätze vorzustellen.

Blick auf die Altstadt von der Steinernen Brücke

Blick auf die Altstadt von der Steinernen Brücke

Foto beigestellt

Geschichte in Nürnberg

Schon am nächsten Vormittag macht das schwimmende Hotel mit Fünf-Sterne-Niveau Halt in Nürnberg. Die fränkische Großstadt atmet Geschichte: wichtige Reichsstadt im Mittelalter, kulturelles Zentrum der Renaissance, Aufschwung durch die Industrialisierung und nicht zuletzt Standort der Reichsparteitage im Dritten Reich. Letzteres führte später zu schweren Beschädigungen der Stadt durch die Alliierten. Gewaltige Baureste zeugen noch heute von den Inszenierungen der Nationalsozialisten. Die Stadt geht offen mit diesem Teil ihrer Geschichte um.

Gleich zu Beginn der Stadtrundfahrt erklärt der Guide, dass die Reste der monumentalen Gebäude als Mahnmal dienen. In der Altstadt domminieren mittelalterliche Gässchen sowie die mit roten Ziegeldächern versehene Kaiserburg. Festungsmauern und Türmchen umranden den Zentrumskern. Kulinarisch bieten die Franken ein breites Spektrum: eine tiefe regionale Bierkultur, Nürnberger Lebkuchen und natürlich die berühmten Nürnberger Bratwürste. Rund um den Hauptmarkt mit seinem berühmten Schönen Brunnen in Pyramidenform, gülden und geschichts- und symbolträchtig verziert, kann man die regionalen Köstlichkeiten in schönster Kulisse genießen.

Der Schöne Brunnen in Nürnberg

Der Schöne Brunnen in Nürnberg

Foto beigestellt

Die Bierkulturstadt Bamberg

Ab Nürnberg und bis zum Ende der Reise schlängelt sich das Schiff durch den idyllischen Main. Herrliche Flusslandschaften in wunderschöne Herbstfarben getaucht: Indian-Summer-Feeling pur. Am Morgen verzaubert der Nebel die Fluss- und Uferlandschaft mystisch, die Sonne bahnt sich langsam ihren Weg und sorgt für ein ganz besonders Landschaftskino.

Was hat Bamberg mit Rom, Lissabon oder Jerusalem gemeinsam? Richtig: Das malerische Städtchen in Bayern erstreckt sich über sieben Hügel. Die Weltkulturerbe-Stadt zwischen Regnitz und Main wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf. Allen voran das Wahrzeichen der Stadt: das Alte Rathaus mit seinen schönen Fresken. Der Sage nach errichteten die Bürger dieses besondere Bauwerk auf Pfählen über die Regnitz, weil der Bischof ihnen keinen anderen Platz zur Verfügung stellte. So entstand eine künstliche Insel, die fortan die Grenze zwischen Bischofsitz und dem bürgerlichen Stadtteil kennzeichnete. Beim Themenrundgang führt Gräfin Amalie Othilie Charlotte Willhelmine Gräfin von Hollenfelden die Gäste auf humorvolle Art und Weise durch das historische Städtchen und gibt Einblicke in die Stadtgeschichte.

Bamberg gilt als Bierkulturstadt und blickt auf eine lange Brauhistorie zurück. Der beste Ort, um die auf eine Reise in die Vielfalt der Biere zu gehen. Vor dem Abendessen weiht der Bierexperte Roland Graf die Gäste in die Geheimnisse von Pils über India Pale Ale, Rotbier und Rauchbier ein. Was ein wunderbarer Ausklang des Tages!

Häuseridylle an der Regnitz in Bamberg

Foto beigestellt

Würzburg und Kulinarik

Am nächsten Tag macht das Schiff in Würzburg fest. Besonders stolz sind die Einheimischen auf ihre Residenz, die 1981 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Schloss Versailles diente als Vorbild für dieses barocke Prachtexemplar. Oft wird im gleichen Atemzug das Schloss Schönbrunn in Wien genannt und in der Tat stehen Schloss und anschließende Gartenanlage den beiden Gebäuden in Frankreich und Österreich in nichts nach. Das südländische Flair der bayrischen Stadt gefällt den Gästen. Zahlreiche Weinstuben und Weinkeller und der typische Bocksbeutel machen schnell klar: das Würzburger Herz schlägt für fränkischen Wein und sie lieben Silvaner.

Am Ende der Führung wartet ein besonderes Highlight auf die Gäste: ein Blick hinter die Kulissen eines Gourmet-Restaurants. Küchenmeister Daniel Schröder zaubert im Gourmet-Restaurant KUNO 1408 in Würzburg seinen Gästen mit französisch inspirierter fränkischer Küche ein Lächeln ins Gesicht. Er blickt auf Erfahrungen in einigen der besten Restaurants unseres Landes zurück. Das KUNO steht für das Besondere und bürgt für höchste Qualität. Eine Kostprobe seines Könnens gibt’s bei einem köstlichen Amuse-Gueule, das perfekt zum begleitenden Glas Sekt harmoniert.  Hotelier Christoph Unckell erzählt lebhaft von der generationsübergreifenden Hotelhistorie.

Hotelier Christoph Unckell und Küchenchef Daniel Schröder im »Kuno« in Würzburg.

Hotelier Christoph Unckell und Küchenchef Daniel Schröder im »Kuno« in Würzburg.

Foto beigestellt

Kulinarischer Streifzug und unterhaltsame Verkostung

Idylle pur erwartet die Gäste am nächsten Tag beim Ausflug in das mittelalterliche Rothenburg ob der Tauber. Auf der Fahrt dorthin säumen Weinberge und das malerische Mainufer den Weg. Zahlreiche historische Baudenkmäler, Kopfsteinpflaster, Fachwerkhäuser und eine Stadtmauer mit Torhäusern und Türmen machen das kleine Städtchen zu einem internationalen Besuchermagnet. Derzeit gibt es keine Touristen aus Übersee. Das ist für die Besucher angenehm, aber man kann sich natürlich vorstellen, was das für einen Ort bedeutet, der von Tourismus lebt. Die Flussreisenden, die fleißig Souvenirs bei Käthe Wohlfahrt erstehen oder sich mit »Schneeballen«, einer regionalen Gebäckspezialität eindecken, sind gern gesehene Gäste.

Foto beigestellt

Der Wettergott meint es heute besonders gut mit den Gästen: den kulinarischen Streifzug durch Wertheim erleben die Flussreisenden bei Kaiserwetter und spätsommerlichen 20 Grad. Zwischen geschichtlichen Erläuterungen rund um das kleine Städtchen mischen sich regionale Spezialitäten. So freuen sich die Gäste beispielsweise auf Kostproben einer lokalen Metzgerei, die beste Brezel der Stadt oder ein Grünkernsüppchen mit regionalem Landwein. Am Nachmittag wird’s hochprozentig: Destillateur Marius Hoh von der bekannten und renommierten Manufaktur Ziegler, die in der Region beheimatet ist, kommt an Bord und präsentiert den Gästen die »Essenz von Früchten«.

Über Nacht gleitet das Schiff weiter Richtung Frankfurt. Am Vormittag erleben die Gäste nochmal schönstes Flusskino in der Peripherie der hessischen Metropole. Vormittags erkunden die Reisenden bei einer Stadtrundfahrt die Stadt am Main. Am Nachmittag bleibt ausreichend Zeit für eigene Erkundungen. Für beste Unterhaltung sorgt am Abend Spitzenwinzer Tom Drieseberg vom Weingut Wegeler mit Geschichten rund um den Wein. Mit im Gepäck hat er seine »Beethoven-Weine«. Die Gäste genießen den letzten Abend an Bord bei einer Weinverkostung, bei der auch Goethe und Beethoven zu Gast sind.

Geschichten rund um den Wein mit Spitzenwinzer Tom Drieseberg.

Foto beigestellt

Mehr zum Thema

News

Sacher Pop-Up-Café im Schloss Bensberg

Ein Stück Wien zieht mit einem Sacher Pop-Up-Café im Bergischen Land bei Köln für drei Wochen im Grandhotel Schloss Bensberg ein.

News

Buchtipp: Wein & Genuss in Südtirol

Die besten Weine, die spannendsten kulinarischen Ziele mit konkreten Tipps für den Besuch von Weingütern, Vinotheken und Restaurants.

News

Best of Golfplätze für Genießer in Österreich

Österreich ist ein Paradies für golfende Gourmets. Eine schier unglaubliche Dichte an erstklassigen Golfclub-Restaurants sorgt für Genuss-Höhenflüge...

News

Best of: Günstige Hotels in Wien

Wer in Wien günstig nächtigen möchte, kann aus einer großen Vielfalt an ebenso hippen wie günstigen Hotels auswählen – Anekdoten inklusive. Wir...

News

Die coolsten Design-Hotels in Wien

Junge Architektur und freches Hoteldesign sind in Wien ebenso zu Hause wie nachhaltige Initiativen, die aus leer stehenden Geschäftslokalen...

News

Grätzl-Guide: Best of Brunnenmarkt

Die Gegend um Yppenplatz und Brunnenmarkt ist eines der buntesten Viertel Wiens. Der südländisch-orientalische Straßenmarkt verströmt internationales...

News

Hans Kilger will »Loisium Ehrenhausen« ausbauen

Der neue Eigentümer plant Neubauten mit 45 Zimmern am Hotel-Gelände sowie einen Edel-Heurigen zusätzlich zum Restaurant.

News

Schick-Gruppe muss vier Hotels schließen

Die Wiener Hotels »Erzherzog Rainer«, »Am Parkring«, »Capricorno« und »City Central« müssen Corona-bedingt vorübergehend schließen. Einzig das »Hotel...

News

Grätzl-Guide: Rund um den Wiener Rochusmarkt

Das Rochusmarkt-Grätzel steht für hochwertige Lebensmittel, eine lebendige Gastroszene und viel individuellen Charme. Wir präsentieren die besten...

News

Corona-Update: Wintertourismus in Österreich

Beim Aprés Ski darf auch im Außenbereich nur im Sitzen gegessen und getrunken werden, in Skischulen dürfen Gruppen maximal zehn Personen umfassen.

News

Corona: Keine Kulinarik bei Advent in Graz

Einige Weihnachtsmärkte wurden bereits abgesagt, in der steirischen Landeshauptstadt setzt man indessen auf das Verbot von Punsch und Speisen.

News

Kirnbauer eröffnet Blaufränkisch-Hotel in Deutschkreutz

FOTOS: Die Familie Kirnbauer setzt auf hochwertige Kulinarik unter der Patronanz von Andreas Fuchs, eine hochkarätige Weinauswahl und ein gediegenes...

News

»Casamon«: Neues Ferienhaus der Familie Gaja im Piemont

FOTOS: Die weltberühmte Winzerfamilie Gaja steht hinter dem neuen Hotelprojekt »Casamon«. Das Hotel liegt in der malerischen Weinbauregion der Langhe.

News

Törggelen in Südtirol: Zurück zum Ursprung

Im Herbst wird in Südtirol die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Die Buschenschänken öffnen ihre Stuben und bieten hausgemachte Köstlichkeiten von Hof...

News

Sacher muss 140 Mitarbeiter kündigen

Der fast völlige Wegfall des Städtetourismus fordert seine ersten Opfer. Die Sacher-Hotels in Wien und Salzburg müssen Mitarbeiter kündigen.