Gemischter Satz: Wilde Mischung

© Herbert Lehmann

© Herbert Lehmann

Zu Beginn dieser aktuellen Bestandsaufnahme bedarf es einer Abklärung des Begriffs »Gemischter Satz«, denn dieser hat verschiedene Bedeutungen. Am Anfang steht der Weingarten selbst.

Heute ist es in Österreich allgemein üblich, in einem Weingarten reinsortig auszupflanzen, dass heißt in einer klar begrenzten Parzelle wächst eine einzige Rebsorte. Das macht es dem Winzer leichter, diesen Rebberg zu pflegen und auf die speziellen Bedürfnisse einer Sorte exakt einzugehen. Denn aufgrund ihrer spezifischen Unterschiede verlangen alle Reb-arten ihre maßgeschneiderte Behandlung vom speziellen Schnitt bis zur Wahl des Lesezeitpunkts.

Doch das war nicht immer so: Bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein waren sämtliche Weingärten mit einer mehr oder weniger bunten Mischung von Sorten bepflanzt, die in der damals üblichen Pfahlerziehung bewirtschaftet wurden. Meist standen mehr als 10.000 Reben auf einem Hektar, und diese lebten in friedlicher Koexistenz, die man den Gemischten Satz nannte.

Im Laufe der Jahrhunderte hatten sich stets regionale Weinsorten als besonders geeignet herausgestellt, die dann von den Winzern verstärkt vermehrt wurden. Das konnte unter besonderen Bedingungen sogar dazu führen, dass in es in gewissen Regionen schon früh zur Ausbildung von Leitsorten kam. Ein gutes Beispiel ist die Dominanz des Rieslings im Rheingau, für dessen Aufkommen auch die spezielle Struktur des Weinbaus in der Hand von großen aristokratischen Domänen ausschlaggebend war.

In Österreich wurde der Weinbau in kleinen Einheiten betrieben, eine Vielzahl an Winzern bewirtschaftete überschaubare Flächen und war bis zur Grundentlastung 1849 noch abgabepflichtig. Und da stand der Faktor Ertragssicherheit an erster Stelle. Wollte man diesbezüglich auf Nummer sicher gehen, dann war der Gemischte Satz erstes Gebot.

Pflanzte man frühreife Rebsorten neben spätreifenden, säurearme neben säurereichen, neutrale neben Bukettsorten, dann konnte man am Ende des Jahres höchstwahrscheinlich ein gewisses Quantum an Wein ernten. Verließ man sich auf eine einzige Sorte, so war man in vielen Jahren am Ende oft der Dumme. Daher waren sortenreine Auspflanzungen, um deren Vorteile man in Bezug auf die Weinqualität sehr wohl wusste, sehr lange die große Ausnahme von der Regel, denn sie setzten auch eine wirtschaftliche Unabhängigkeit des Grundbesitzers voraus. Erst mit dem Entstehen von Musterweingütern wie jenem von Erzherzog Johann in der Steiermark und den ersten Weinbauschulen wurden Voraussetzungen geschaffen, die das Blatt wendeten.

Das tatsächliche Ende für einen Großteil der heimischen Mischanlagen kam schließlich durch eine Katastrophe. 1867 trat in Klosterneuburg erstmals die Reblaus auf, ein Schädling, eingeschleppt aus Nordamerika, der die Weingärten fast zur Gänze vernichtete und das Neuauspflanzen auf resistenten amerikanischen Unterlagsreben notwendig machte. Nun schlug die Stunde des Reb­schulgewerbes, die Nachfrage nach geeignetem Pflanzmaterial war enorm.

Die Reblaus veränderte den österreichischen Weinbau nachhaltig, die Zahl der reinsortig gepflanzten Weingärten stieg schlagartig an. Bei dieser Gelegenheit wurden auch zahlreiche Rebsorten ausgemustert. Diese Revolution in den Weingärten sollte sich in Österreich ein weiteres Mal wiederholen, nämlich mit der fast flächendeckenden Einführung der Lenz-Moser-Hochkultur. Nun verschwand auch der große Rest der noch bestehenden Mischsatzanlagen und die Zahl der kultivierten Rebsorten nahm weiter ab.

Es ist wohl den Wiener Heurigen geschuldet, dass der Gemischte Satz heute noch existiert, denn es waren diese populären gastronomischen Einrichtungen, die ihn als Weinkategorie am Leben hielten. Tatsächlich haben im Wiener Weinbaugebiet Anlagen mit verschiedenen Rebsorten an einem Standort eine lange Tradition, die hier nur dank der Buschenschenken überleben konnte, die diese oft undefinierbaren Kreationen offen und als G’spritzten verkauften.

Dass in den vergangenen Jahrzehnten aus dieser Weinkategorie eine Spezialität von höchster Güte entwickelt wurde, die sogar mit einem DAC geadelt wurde, ist das Verdienst einiger engagierter und visionärer Wiener Winzer, die die Einmaligkeit dieser Gelegenheit erkannt haben. Dank strikter Spielregeln ist der Wiener Gemischte Satz nun die Speerspitze dieser Weinkategorie und hat mitgeholfen, in jüngerer Zeit so manchen uralten Mischweingarten auch in anderen Weinbauregionen vor der endgültigen Rodung zu bewahren. Mehr noch: Der Wert von alten Anlagen wird heute wieder geschätzt, vereinzelt werden auch wieder neue Gemischte Sätze angelegt.

Wenn ein Winzer einen Wein aus verschiedenen Rebsorten komponieren will, warum macht er dann nicht einfach eine Cuvée, also einen Verschnitt aus einzelnen Weinen? Der Unterschied zwischen einem Gemischten Satz und der Cuvée ist eklatant: Bei einem klassischen Gemischten Satz entsteht die Mischung im Weingarten und nicht im Keller. Eine Vielzahl an Sorten, zumindest aber drei, wächst an einem Standort, auf einem speziellen Terroir. Alle Trauben werden ohne Rücksicht auf die speziellen Eigenheiten der Sorte an einem Stichtag zusammen geerntet und zusammen verarbeitet.

Der Erfolg des Wiener Gemischten Satzes DAC macht auch manchen Winzern in anderen Regionen Lust, diese oftmals vernachlässigte Weinkategorie wieder ins Rampenlicht zu stellen.

Kein anderer Weinstil wird daher den Charakter eines Weinjahrgangs so gut abbilden wie ein Gemischter Satz. Die Geschmacksrichtung und das Volumen können natürlich von der Gewichtung der gepflanzten Rebsorten abhängen.

Laute und aromatische Sortenanteile wie Muskateller oder Traminer werden sich schon bei kleineren Anteilen aromatisch bemerkbar machen, Riesling, Sauvignon Blanc und Co. werden für das nötige Säuregerüst forciert, Burgundersorten sorgen für Stoffigkeit. So gesehen legt der Winzer die künftige Cuvée durch die Auswahl und Gewichtung der Rebsorten beim Auspflanzen der Anlage für die Zukunft fest, er gibt eine Grundausrichtung vor.

Am Ende entstehen immer ganz individuelle Produkte. Diese handeln von Herkunft, von einem speziellen Ort in einer Region und bieten dem Verkoster eine Vielschichtigkeit an Nuancen an, die er so in einem reinsortigen Wein kaum antreffen wird.

Falstaff hat Weine aus Gemischtem Satz aus so gut wie allen Weinregionen aufgespürt und verkostet und eine faszinierende Vielfalt an Stilen angetroffen. Von leicht und spielerisch bis komplex, tiefgründig und lagerfähig spannt sich der Bogen, der vom Weinviertel bis in die Südsteiermark reicht. Es sind Weine mit viel Charakter.

Tasting: Best of Gemischter Satz

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Best of gemischter Satz
    23.05.2019
    Der einst weit verbreitete Gemischte Satz erlebt eine Renaissance. Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC werden heute in sämtlichen Weinbauregionen Österreichs wieder Weine dieser Gattung angeboten. Notizen von Peter Moser
  • Weinbaugebiet
    Wien
    Wien, Österreich
  • Weingut
    Weingut Mayer am Pfarrplatz
    1190 Wien, Österreich
    4 Sterne
  • Weingut
    Weingut Gesellmann
    7301 Deutschkreutz, Burgenland, Österreich
    5 Sterne
  • Weingut
    Martin & Anna Arndorfer
    3491 Straß im Straßertale, Niederösterreich, Österreich
    3 Sterne
  • Weingut
    Weingut Wieninger
    1210 Wien, Österreich
    5 Sterne

Mehr zum Thema

News

Trend: Warum Sie Verjus probieren sollten

Biowinzer nutzen selbst unreife Trauben – als Verjus. Der »grüne Saft« muss aber nicht immer diese Farbe haben. Köstlich und vielseitig ist er...

News

Moët & Chandon: Ein Jahrhundert Champagner

Moët & Chandon feierte den hundertsten Jahrestag des großen Jahrgangs 1921 — der als einer der größten Champagnerjahrgänge aller Zeiten gilt — mit...

News

Vorweihnachtliche Weinspitzen

Kurz vor Weihnachten 2021 trat die kundige Falstaff-Weinexperten-Runde auf Einladung von Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen...

News

Der Boom der alkoholfreien Spirituosen-Alternativen

Alkoholfreie Spirituosenalternativen boomen. Und das, obwohl es – gelinde gesagt – schwierig ist, Gin, Whisky, Rum & Co ohne den wichtigen...

News

Burgenland: Best of Mittelburgenland DAC

Seit dem Jahr 2005 gibt es die Herkunftsbezeichnung Mittelburgenland DAC in den drei Kategorien Klassik, Klassik mit Riedbezeichnung und Reserve – wir...

News

Im Porträt: Château Pontet-Canet, Pauillac, Bordeaux

Biodynamische Weltklasse: Pontet-Canet wurde dank konsequenter Bemühungen zu Bordeaux »Phönix aus der Asche« und zugleich das erste klassifizierte...

News

Cave de Tain legt Weinbau-Fond auf

Die Rhône-Genossenschaft verspricht flüssige Dividenden ab einem Investment von 5360 Euro. Wir haben mit dem Direktor gesprochen.

News

Südtirol-Trophy 2021: Best of Burgundersorten

Die klassischen Burgundersorten, also Weiß-, Grau- und Blauburgunder sowie Chardonnay, haben eine lange Tradition in Südtirol. Zu den Gewinnern der...

News

Irland führt Mindestpreis für Alkohol ein

Aufgrund eines neuen Gesetzes darf in Irland eine Flasche Wein für nicht weniger als 7,40 Euro verkauft werden. UMFRAGE: Könnten Sie sich diese...

News

Tenuta di Biserno erweitert

Das feine Familienweingut der Marchesi Antinori an der Küste der Toskana erweitert und übernimmt Collemezzano bei Cecina. Direktor Niccolò Marzicchi...

News

Pro & Contra: Wein für Veganer

Immer öfter prangt auch auf Weinetiketten das Prüfsiegel »vegan«. Aber Wein wird aus Trauben erzeugt, wo soll hier tierischer Einfluss herkommen? Der...

News

Claude Taittinger im Alter von 94 Jahren verstorben

Claude Taittinger, der rund 40 Jahre lang das Champagnerhaus seiner Familie leitete, starb am 3. Januar in Paris.

News

Die Sieger der Chianti Classico Trophy 2021

Chianti Classico bietet guten Trinkgenuss – das gilt natürlich auch für die Jahrgänge 2018 und 2019, die für diese Falstaff-Trophy verkostet wurden.

News

Wilfried Bauer bei Schlossquadrat Trophy

Das Weinviertler Winzertalent präsentiert seine Weine am 11. Jänner im Wiener »Schlossquadrat«. Die Verkostung findet mit fixen Sitzplätzen in zwei...

News

Das Weingut Château Figeac im Porträt

Das traditionsreichen Bordeaux-Weingut Château Figeac, das seit 1892 in der Hand von Familie Manoncourt ist, hat sich für die Zukunft aufgestellt.

News

Meistgeklickt auf Falstaff.at: Top 10 Winzer 2021

Jahresrückblick: Diese zehn Weingüter wurden 2021 am häufigsten aufgerufen.

News

Schönbrunner Wein für SOS Kinderdorf

Wein von der historischen Riede Liesenpfennig vor dem Schloss Schönbrunn ist eine limitierte Rarität, die man nur zugunsten des SOS Kinderdorfs...

News

Jost Höplers Altersteilzeit am Wiener Nussberg

Der 81-jährige Winzer aus Breitenbrunn hält wenig von Ruhestand und präsentiert den Wiener Gemischten Satz »WiraWåxt«.

News

Kaiserlichen Wein aus Schönbrunn ersteigern

Wer gerne einen imperialen Tropfen genießen möchte, kann derzeit eine rare Köstlichkeit aus Trauben aus dem Schönbrunner Schlosspark erwerben.

News

Nachwuchswinzer kreieren Wein exklusiv für Hofer

Der Gemischte Satz, der von den Schülern der Weinbauschule Klosterneuburg produziert wurde ist ab 25. April erhältlich.