Gastronomie-Franchise »Jack the Ripperl« startet durch

Das Unternehmen steht für »sensationelle Ripperl seit 1974«.

Foto beigestellt

Das Unternehmen steht für »sensationelle Ripperl seit 1974«.

Das Unternehmen steht für »sensationelle Ripperl seit 1974«.

Foto beigestellt

In der Gastronomie geht es demnächst wieder los. Und wer jetzt darüber nachdenkt, sich selbstständig machen oder in ein erfolgreiches Konzept investieren zu wollen, sollte sich unbedingt über das »Jack the Ripperl«-Franchisemodell informieren.

»Jack the Ripperl« ist mit seinem Flagship-Restaurant an der Linzer Landstraße bereits seit mehr als drei Jahren, mit dem ersten internationalen Standort im sächsischen Meerane seit Oktober 2020 erfolgreich. Nun folgt im Herbst 2021 mit Graz/Seiersberg der nächste Schritt beim Rollout des neuen, attraktiven Franchisesystems aus Oberösterreich. Franchisenehmer für den Grazer Standort und ganz Österreich werden aktuell gesucht.

Einzigartig im deutschsprachigen Raum

Der internationale Trend zu Hybrid-Betrieben und der ungebrochene Mega-Trend zur systematisierten Gastronomie sind in Kombination mit dem langjährigen Know-how der Gründer sowie dem traditionellem Küchenhandwerk die Eckpfeiler der Idee. Daraus wurde nun ein ganzheitliches Franchisekonzept mit einem unverwechselbaren USP.

»Unser USP ist einfach erklärt: Es gab vor ›Jack the Ripperl‹ de facto keine Systemgastronomie die sich mit dem Produkt Ripperl beschäftigt hat. Weder in Österreich, noch in Europa und auch nicht weltweit. Kreative Ripperl-Gerichte, wie Pulled-Ripperl-Burger, Tortillas, gebackene Ripperl und so weiter, werden aktuell in der Gastronomie überhaupt nicht angeboten, seitens der Gäste aber extrem geschätzt«, erklärt »Jack the Ripperl«-Erfinder Johannes Roither. »Es dominiert der vereinheitlichte BBQ-Stil amerikanischer Prägung. Klassische beziehungsweise traditionelle österreichische Zubereitungsarten sind kaum oder sehr wenig zu finden. ›Jack the Ripperl‹ füllt diese Bedarfslücke und entwickelt laufend noch nie dagewesene Ripperl-Spezialitäten.«

Slow Food und Fast Service-Konzept

»Fast Casual« oder »Casual Dining« nennt sich aktuell die aufstrebende Kategorie in der Gastronomie. Schnelles, lockeres und hochwertiges Essen – teils mit Service, teils auch ohne – wird hier angeboten. Mit klassischem Fast Food hat das nichts mehr zu tun. »Jack the Ripperl« grenzt sich hier in allen Bereichen deutlich ab und geht in Bezug auf die Herkunft und Zubereitung der Speisen eher den Weg von »Slow Food«. Dazu gehört insbesondere bestes Fleisch von heimischen Bauern. Ein ausgeprägter Fokus auf Regionalität und ethische Tierhaltung zieht sich bei »Jack the Ripperl« insgesamt durch. Und ist auch ein zentraler Bestandteil des Franchisekonzepts.

Im Detail liegt die Wahrheit

Eine Aufzählung aller Besonderheiten des Konzepts würde den Rahmen sprengen. Erwähnt sei beispielhaft der ausgeklügelte Takeaway- beziehungsweise Zustellbereich, der mit einer eigenen Speise- und Getränkekarte quasi unabhängig vom Essen am Tisch funktioniert. Das ist, wie sich aktuell gerade zeigt, auch in Krisenzeiten der Garant für gute Umsätze. Eine besondere Erwähnung verdienen in diesem Zusammenhang auch die digitalen Services. Diese reichen von einer ausgereiften Online-Reservierung bis hin zu einer eigenen App.

Der Erfolg spricht für sich: »Eine 80-prozentige Abendauslastung und sechsfache Sitzplatzdrehung sprechen eine deutliche Sprache punkto Kundenzufriedenheit und Chancen für potenzielle Betreiber. Der Bedarf von rund 40 bis 50 Tonnen Ripperl pro Jahr und Standort – am Beispiel Linz – machen das Konzept auch für regionale Partnerbetriebe sehr interessant«, betont Gesellschafter Wolfgang Gittmaier.

Die Key Franchise Benefits

Die Key Franchise Benefits reichen vom umfassenden Know-how-Vorsprung in der Produktkategorie und einem ausgereiften Markendesign, über das erprobte und durchdachte Restaurantkonzept, die Planung der gesamten Ausstattung im »Jack the Ripperl«-Corporate Design, die Unterstützung bei der Online-Präsenz und Social Media-Aktivitäten bis hin zur Bereitststellung von Aktionsplänen und Werbematerial. Franchisenehmer können bei Bedarf auch auf Produkte aus der zentralen Produktion zurückgreifen. Das Headquarter in Oberösterreich rund um Johannes Roither und Wolfgang Gittmaier unterstützt die Franchisenehmer zudem im gesamten Planungszeitraum bis zur erfolgreichen Eröffnung.

jack-the-ripperl.com/franchise

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

iSi Culinary präsentiert neuen »Thermo XPress Whip Plus«

Das freistehende Sahnegerät mit Thermoisolation verfügt nun neben dem funktionellen, neuen Design im iSi-Look auch über eine verbesserte...

News

Auswärts Essen mit Klaus Mühlbauer

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Hutmacher Klaus Mühlbauer verrät seine Lieblingslokale und was...

News

Wien: Feuerdorf wird zur Churrascaria

Zum Saison-Finale werden in den Mini-Chalets am Donaukanal bis zum 22. März Grill-Spezialitäten aus Brasilien angeboten.

News

Huth übernimmt »Jamie Oliver« in Wien

Das erfolgreiche Gastronomen-Paar Gabriele und Robert Huth übernimmt den Standort in der Wiener Innenstadt. Mit leicht adaptiertem Konzept wird am 1....

News

Auswärts Essen mit Eva Poleschinski

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Designerin Eva Poleschinski verrät ihre Lieblingslokale und was...

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im »RiFF«

Das spanische Sternerestaurant von Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18 Betroffenen ist eine Frau...

News

Thomas Hofer zaubert im »Culinariat by Bergergut«

FOTOS: Mühlviertler Küche auf ungeahntem Niveau, sensationelle Bierbegleitung und ein Küchenchef, der seine Gäste zu überraschen weiß.

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Das Schick«: Schweinefuß-Praline mit Ausblick

Das Haubenrestaurant verwöhnte bei seinem Degustationsmenü mit steirisch-spanischen Spezialitäten und edler Weinbegleitung – der Panoramablick über...

News

Top-Asiaten in Österreich

Die Zeit der beliebigen Sushi-Buden und »Chinesen ums Eck« ist lang vorbei. Inzwischen erhalten Restaurants wie der Edeljapaner »Shiki« in Wien sogar...

News

Neue App für kürzere Wartezeiten im Restaurant

Ein Wiener Start-up will mit »getsby« lästige Wartezeiten im Restaurant verringern. Mit der App kann nach dem Essen einfach aufgestanden und gegangen...

News

Top 10: Restaurants an der Alten Donau

Urlaubsfeeling für Seele und Gaumen zugleich – in diesen Lokalen an der Alten Donau kann man dem Großstadttrubel ohne weite Reise entfliehen.

News

»Dstrikt Steakhouse«: Meat & Greet

Im »Dstrikt Steakhouse« des »The Ritz-Carlton, Vienna« wird Fleischeslust nach New Yorker Vorbild auf hohem Niveau zelebriert.

News

Daniel Humm und Will Guidara beenden Partnerschaft

Der Spitzenkoch und sein Geschäftspartner trennen sich aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen, Humm kauft Guidaras Anteile am »Eleven Madison...

News

»Pastamara«: Ciao belissima!

Mit dem Restaurant »Pastamara – Bar con Cucina« hat »The Ritz-Carlton, Vienna« einen der besten kulinarischen Hotspots von Wien aufgesperrt.

News

Gordon Ramsay plant 100 neue Restaurants

Durch eine Investition in Höhe von 100 Millionen US Dollar kann der britische TV-Koch in den nächsten fünf Jahren 100 neue Restaurants in den USA...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Magnus Nilsson gibt sein »Fäviken« auf

Der schwedische Spitzenkoch wird nach elf Jahren das Restaurant im Dezember 2019 verlassen, womit es für immer schließen wird.