Pierre Gagnaire
Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier

Pierre Gagnaire ist einer der einflussreichsten Köche der Welt, führt ein Dutzend Restaurants rund um den Globus und war Wegbereiter der Nouvelle Cuisine und einer der ersten Proponenten der Fusionsküche. Sein nach ihm benanntes Hauptrestaurant in Paris ist mit drei Michelin-Sternen dekoriert. Falstaff-Redakteur Bernhard Degen traf den Starkoch anlässlich seines Engagements bei der Salon-Gala der Österreich Wein Marketing in Wien und holte sich die Bestätigung seines Berlin-Projekts aus erster Hand.


Falstaff: Monsieur Gagnaire, eben wurde bekannt, dass Sie das Restaurant im Waldorf Astoria in Berlin übernehmen werden. Worauf können sich die Berliner freuen?

Pierre Gagnaire: Das neue Restaurant wird zu der Atmosphäre des Hotels und zu Berlin insgesamt passen. Berlin ist eine internationale Metropole und das wird man in der Küche wieder finden, aber natürlich werde ich auch die deutsche Genusskultur einfließen lassen. Ich werde mir viel Zeit nehmen um meine Persönlichkeit und meine Sensibiltät bei der Kreation von Gerichten einbringen. Oberstes Ziel ist es nicht, möglichst viel Michelin-Sterne zu erobern, sondern ein stimmiges Restaurant zu schaffen.

Falstaff: Gibt es schon eine Mannschaft und wann soll die Eröffnung sein?

Pierre Gagnaire: Chef wird der Belgier Roel Leterman. Es war mir wichtig, eine deutschsprachige Persönlichkeit einzusetzen, die reibungslose Kommunikation mit dem gesamten Umfeld ist sehr wichtig. Souschef wird mit Thomas Leitner ein Österreicher, der schon neun Jahre für mich arbeitet und im Moment in Hongkong stationiert ist. Die Eröffnung ist für Februar 2012 geplant.

 

Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier
Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier

 

Falstaff: Sie sind seit gestern in Wien, hatten Sie schon Gelegenheit die Restaurantszene zu begutachten?

Pierre Gagnaire: Leider habe ich nicht sehr viel Zeit, aber gestern Abend waren wir im »Steirereck«, wovon ich sehr beeindruckt war. Für mich war faszinierend wieviele Details der Chef bei jedem Gang verarbeitet hat.

Falstaff: Kennen Sie österreichische Gerichte und wenn ja, was davon essen Sie am liebsten.

Pierre Gagnaire: Ich mag sehr gerne Wiener Schnitzel, wir bereiten es oft für die Mitarbeiter zu, die lieben das.

Falstaff: Das Salon-Dinner wird von österreichischen Weinen begleitet, haben Sie selbst welche in ihren Restaurants und haben Sie Favoriten?

Pierre Gagnaire: Ich muss gestehen, dass wir natürlich auf französische Weine fokussiert sind und auch ältere Jahrgänge - bis zu zwei Generationen zurück - lagernd haben. Österreichische Weine sind eher ein Randthema, aber wir haben immer wieder Schwerpunkte und spezielle Angebote von österreichischen Winzern.

Falstaff: Was ist für Sie der wichtigste Trend in der internationalen Gastronomie? Ist Molekularküche wirklich obsolet und ist die Verwendung von regionalen Produkten tatsächlich ein Megatrend?

Pierre Gagnaire: Es gibt immer wieder Strömungen, die manchmal extrem betont werden, so wie das bei der Molekularküche war. Das ist jetzt wieder auf ein normales Maß zurückgegangen, aber sie ist keineswegs obsolet sondern wichtiger Bestandteil der bedeutenden Küchen. Regionalität ist eine schöne Sache, das ist auch sehr beeindruckend was René Redzepi macht, ich war erst am Wochenende im Noma in Kopenhagen essen. Aber viel wichtiger ist, dass die Köche ihre Talente und unterscheidbaren Charakterzüge erkennen und diese weiter ausbilden. Es kommt viel mehr auf Herz, Energie und Persönlichkeit an!

 

Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier
Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier

 

Falstaff: Ist die französische Küche in einer Krise? Bei den letzten Wettbewerben wie dem Bocuse d'Or oder der San Pellegrino Top 50-Liste schnitten skandinavische Länder oder auch Spanien deutlich besser ab, als Frankreich...

Pierre Gagnaire: Früher war der Stellenwert guten Essens nur in Frankreich so stark ausgeprägt, jetzt ist hohes gastronomisches Niveau überall wichtiger geworden. So gesehen haben die französischen Köche mehr Mitbewerber gewonnen. Sehen Sie mal, wie sich die Thai-Küche entwickelt, da kommt Großartiges auf uns zu.

Falstaff: Was ist Ihre Reaktion auf die Überfischung der Meere?

Pierre Gagnaire: Wir verwenden nach wie vor Meeresfische, auch wenn sie gefährdet sind. Allerdings begegnen wir den Produkten mit größtem Respekt, verwerten wirklich alles und werfen nichts weg. Das ist keine Schande.

Falstaff: Haben Sie ein Gericht, das Sie als Ihr Signature Dish bezeichnen würden?

Pierre Gagnaire: Nicht konkret, meine Mission ist, dass ich Produkte verwende, die ich gut kenne und in der Komposition von Gerichten möchte ich etwas Neues kreieren, was genial passt.

Falstaff: Welche Köche haben Sie in Ihrer Entwicklung beeinflusst?

Pierre Gagnaire: Alain Chapelle, der für mich Wegbereiter der cleveren Nouvelle Cuisine war und Freddy Girardet.


www.pierre-gagnaire.com

(Interview von Bernhard Degen, Fotos von Renée del Missier)

 

Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier
Pierre Gagnaire © Falstaff/Renée del Missier


Mehr zum Thema

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

News

Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

News

Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

Advertorial
News

Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Corona: Neue Test-Station in Wien

Steigende Corona-Fallzahlen sorgen in Wien für lange Wartezeiten bei den Covid-19-Tests. Eine private Test-Station von Gastro-Experten schafft...

News

Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.