Der »Stramme Max« Max Stiegl (l.) überholte in diesem Jahr erstmals Alain Weissgerber (r.) vom »Taubenkobel«. / Fotos: Stiegl © Rudi Froese, Weissgerber beigestellt
Der »Stramme Max« Max Stiegl (l.) überholte in diesem Jahr erstmals Alain Weissgerber (r.) vom »Taubenkobel«. / Fotos: Stiegl © Rudi Froese, Weissgerber beigestellt

Sautierte Stierhoden, roh marinierte Lammnieren, gesottenes Kuheuter, Hengsthoden mit Paradeis-Ingwer-Kraut, gebratene Taubenleber und Ziegenherz in Rahm mit Lammzungen: Das sind jene Gerichte, mit denen sich Max Stiegl unter unerschrockenen Essern in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht hat. Regelmäßig veranstaltet der radikale Küchenchef im »Gut Purbach« am Neusiedler See kompromisslose Innereienmenüs. Es seien regelrechte »Hirn-Herz-und-Hoden-Happenings«, wie er sagt, die sich dem stetigen Zulauf einer verschworenen Genießergemeinde erfreuen.

Doch es sind nicht nur Gerichte mit virilen Organen, die für Stiegls Küche typisch sind. Seit einigen Monaten kocht er auf Vorbestellung so rare Klassiker wie etwa Poularde en vessie nach einem Rezept des großen Fer­­­na­nd Point, der unter anderem als Vorbild und Lehrer von Kochlegenden wie Paul Bocuse, François Bise und den Brüdern Troisgros in die Geschichte eingegangen ist. Dieses Huhn in der Schweinsblase ist eine einzige Orgie aus Geflügel, Trüffel und Gänseleber.

Sieht man von den Ausnahmegerichten ab, hat sich die Küche von Stiegl in seinem hübschen Feinschmeckerrestaurant in den vergangenen Jahren generell deutlich steigern können. Jahr für Jahr legte der Vollblutkoch im Falstaff Restaurantguide punktemäßig zu, heuer ist er im Burgenland erstmals die Nummer eins – mit einem hauchdünnen Vorsprung gegenüber dem Langzeitsieger »Taubenkobel«.

Der gebürtige Slowene ist einer jener Köche, die großen Respekt vor dem Tier haben. Wohl auch deshalb verarbeitet er mit Hingabe auch jene Teile, die andere nicht einmal eines Blickes würdigen. »Jeder trainierte Schimpanse kann einen Hummer dämpfen«, meinte einmal der amerikanische Foodhunter Anthony Bourdain, »aber es braucht Hin­gabe, Zeit und Respekt, um aus einem Schweinsohr eine Köstlichkeit zu machen.«

Der Niedergang einer Ikone
Jahrzehntelang stand der überaus reizvolle Taubenkobel im burgenländischen Schützen am Gebirge für eine außer­gewöhnlich kreative Küche in romantischem Ambiente. Das Ambiente hat sich nicht geändert, aber sonst fast alles. Analyse eines Abstiegs.

Noch vor wenigen Jahren wurde bereits »das Aufgebot« für die Feierlichkeiten zum dritten Michelin-Stern bestellt. Allerdings gab es diesen nie. Die Michelin-Granden in Paris wussten nichts von der vermeintlichen Ehrung, die von Schützen am Gebirge aus kolportiert wurde. Dann gab es die leidige Plagiat-Geschichte, aufgedeckt vom Gourmetjournalisten Severin Corti, der in Stockholm im Restaurant »Frantzén/Lindeberg« genau das vorgesetzt bekam, was er dann später im Taubenkobel wiederfand. Konzept und Idee gestohlen. Es folgten Dementis, Verstimmungen, aber kaum Einsicht.


»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt
»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt

»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt

Einsicht scheint überhaupt keine der großen Stärken der Familie Eselböck zu sein. So erlebt, wenn es um Gästereklamationen ging. Diese wurden von den Gastgebern nie gerne gesehen, und etliche Gäste mussten sich von der Wirtin schon mal sagen lassen: »Wenn es Ihnen nicht schmeckt, müssen Sie eben woanders hingehen.« Legendär auch der Satz der Senior-Patronin in einem Zeitungsinterview: »Eines der wichtigsten Dinge für mich ist es, Tester zu erkennen.« (sic!)

Dann der kleine Skandal während der Präsidentschaft von Eveline Eselböck bei Relais & Châteaux, der im Austritt der beiden prominenten Mitglieder »Steirereck« und »Coburg« aus der ehrenwerten Organisation gipfelte.

Seit der Übergabe des Betriebs der beiden Senioren Eveline und Walter an Alain Weissgerber und seine Frau Barbara verliert der »Taubenkobel« leider weiter permanent an Glanz und Qualität. Viel PR gab es noch um einen neuen »Griller«, seitdem weiß man nicht mehr so richtig, was und wie die neue Küchenlinie im »Taubenkobel« sein soll. Letzten Dezember wurde das Restaurant in Schützen am Gebirge sogar für die gesamte Vorweihnachtszeit zugesperrt, weil man sich mit einem Pop-up-Abenteuer in Wien versuchen wollte. Über dessen Erfolg gehen die Meinungen auseinander.

Als die Falstaff-Guide-Redaktion unter der Leitung von Herbert Hacker die diesjährigen, rund 200 Bewertungen von Gourmetclubmitgliedern (in den guten Zeiten des »Taubenkobel« waren es doppelt so viele!) sichtete, war die Negativ-Überraschung groß. Abwertungen in praktisch allen Kategorien. Fazit: Der »Taubenkobel« ist nicht mehr das, was er einmal war – und damit auch nicht mehr die Nummer eins im Burgenland. Ein trauriger Niedergang einer einstigen Ikone, bei dem nur zu hoffen bleibt, dass sich das wundervolle Kleinod in Schützen am Gebirge bald wieder erholt und an alte Erfolge anknüpfen kann.

__________________________________________________________________

Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag
Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag


FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2016

KOMPETENTER RATGEBER FÜR GENIESSER

Mehr als 1.600 Betriebe – beschrieben und bewertet von Österreichs führender Feinschmecker-Community, dem Falstaff Gourmetclub. Folgen Sie den Empfehlungen von 16.000 Gourmets zur kulinarischen Landkarte Österreichs. Von den Top-Adressen des Landes bis hin zu den großen Namen der regionalen Küche – mit neuen Geheimtipps! So vielfältig und abwechslungsreich wie die österreichische Küche – ein kurzweiliges und informatives Lesevergnügen.

Jetzt online bestellen!

Mehr zum Thema

  • Das »Steirereck« wurde mit der Höchstwertung von 100 Punkten ausgezeichnet / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Falstaff Restaurantguide: 100 Punkte für »Steirereck«
    Heinz Reitbauer hat im aktuellen Falstaff Restaurantguide 2016 die maximale Wertung von 100 Punkten erzielt. Alle Ergebnisse gibt's hier!
  • Christian Petz kocht im »Petz im Gußhaus«. / © Herbert Lehmann
    16.03.2016
    »Petz im Gußhaus« ist »Bestes Beisl«
    Alle Wiener Beisln mit Top-Bewertungen im Falstaff Restaurantguide 2016 in der Bilderstrecke.
  • Alle Auf- und Absteiger in der Bilderstrecke. Im Bild: der »Speisesaal im Wiesler« / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurantguide 2016: Aufsteiger und Absteiger
    Plus sechs Punkte für den »Speisesaal im Wiesler«, minus fünf für das »Le'o« in der Wiener City.
  • Johanna Stiefelbauer vom »Landhaus Bacher« / © Luzia Ellert
    16.03.2016
    Johanna Stiefelbauer für »Besten Service« ausgezeichnet
    Seit rund 35 Jahren ist sie die Seele im Service des »Landhaus Bacher« – nun wurde sie von Falstaff geehrt.
  • Franz Messeritsch © Lukas Ilgner
    16.03.2016
    Franz Messeritsch ist »Sommelier des Jahres«
    Der Chefsommelier des »Le Ciel« im Wiener Grand Hotel wird von Falstaff ausgezeichnet.
  • Josef Floh führt die Gastwirtschaft »Floh« mit viel Innovationsgeist. / © Jürgen Skarwan
    16.03.2016
    Josef Floh ist »Wirt des Jahres«
    Eine Weinkarte, dick wie ein Ziegel. Laufend Ideen wie der »Floh Weincup« oder das Konzept »Radius 66«. Josef Floh ist Wirt durchund durch.
  • Senkrechtstarter: 91 Punkte auf Anhieb schaffte das »Hochschober« / © moritzhoffmann.com
    16.03.2016
    »Hotel Hochschober« ist Neueinsteiger des Jahres
    Mit 91 Punkten führt das »Hotel Hochschober« die Liste der neu in den Restaurantguide aufgenommenen Betriebe an.
  • Seit 1990 führte Elisabeth Gürtler das »Hotel Sacher«. / © Spanische Hofreitschule, Michael Rzepa
    16.03.2016
    Falstaff-Vöslauer-Lifetime-Award für Elisabeth Gürtler
    Sie war nicht nur eine großartige Opernball-Chefin, sie machte aus dem »Hotel Sacher« in Wien einen luxuriösen Vorzeigebetrieb. Jetzt hat...
  • Restaurant »Silvio Nickol« im Palais Coburg / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurant »Silvio Nickol« hat die beste Weinkarte
    5500 verschiedene Weine und 60.000 Flaschen lagern in den Gewölben des Palais Coburg.
  • Dietrich Mateschitz ist auch in der Gastro-Szene ein erfolgreicher Unternehmer. / © Gerard Rancinan
    16.03.2016
    Dietrich Mateschitz ist »Bester Gastro-Unternehmer«
    Mit Red Bull wurde er zu einem der reichsten Österreicher und besitzt mittlerweile eine stolze Zahl an gastronomischen Top-Betrieben.
  • Kurt Gutenbrunner / © Peter Rigaud
    16.03.2016
    Kurt Gutenbrunner ist »Bester internationaler Botschafter«
    Er hat in New York ein sagenhaftes Gastronomie-Imperium geschaffen – und verdient dafür einen Preis.
  • Kocht und inszeniert wie auf einer Bühne: Josef »Joschi« Walch. / © Darko Todorovic
    16.03.2016
    Josef »Joschi« Walch ist »Innovativster Gastronom«
    Er hat mit seinem neuen »Schualhus« einmal mehr Innovationsgeist bewiesen und einen neuen Hotspot am Arlberg geschaffen.
  • 30.05.2018
    »Petz im Gußhaus« schlitterte in Insolvenz
    Christian Petz kämpft mit seinem Paradebeisl ums wirtschaftliche Überleben und möchte den Betrieb auf jeden Fall weiterführen.
  • 26.07.2018
    Das »Petz im Gußhaus« ist Geschichte
    Wegen einer Erkrankung kann Christian Petz das in eine Insolvenz geschlitterte Gasthaus in Wien nicht weiter führen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

    Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

    News

    »Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

    Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

    News

    Geschichten aus 1001 Frühlingsnacht

    Nirgendwo wird der Frühling mit solch Lebensfreude gefeiert wie im Orient. Wir haben die Köche des »Habibi & Hawara« gebeten, uns mit Rezepten aus...

    News

    Neu am Markt: Cider Rosé Apple

    Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

    News

    Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

    Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

    News

    Tischgespräch mit Silvia Schneider

    Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

    News

    Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

    In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

    News

    Wo der beste Pfeffer wächst

    Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

    News

    Konstantin Filippou in Graz

    Der Spitzenkoch hat die Ausschreibung gewonnen und macht die Gastronomie im neuen Headquarter der Merkur Versicherung bei der Grazer Messe.

    News

    Gütesiegel für SalzburgerLand

    »Wissen wo’s herkommt«: Mit dem neuen SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat ist es in Zukunft keine Hexerei mehr, »Echtes Salzburger Genuss-Handwerk« zu...

    News

    40 Jahre Restaurant »Obauer«

    40 Jahre steht Top-Koch Karl Obauer am Herd in Werfen, seit fast 25 Jahren haben die Brüder Rudolf und Karl Obauer 4 Hauben und sind als beste Köche...

    News

    Top 10 Restaurant Neueröffnungen international

    Rund um den Globus sind neue Gourmet-Tempel entstanden, von Bottura und Ducasse in Dubai bis zu Johann Lafers Neupositionierung auf der Stromburg.

    News

    Top 10 Rezepte für den Muttertag

    Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Die Palette

    Delikatessladen, Schaumweinbar und Mini-Restaurant – Im Restaurant »Die Palette« finden sich so einige Schmankerl, viele davon aus eigener Produktion.

    News

    Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

    Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

    News

    Rhabarber: Stiel mit Stil

    Der Rhabarber ist die erste Frucht des Frühlings. Seine Stängel kommen gerade recht, um die Lust auf Tartes und Desserts zu stillen. Seine markante...

    News

    Wiener Genuss-Festival 2019

    Im Wiener Stadtpark präsentieren sich regionale Produzenten aus ganz Österreich und laden zum Verkosten, Einkaufen und Genießen ein.

    News

    »Fisch darf nicht nach Fisch riechen«

    Eddi Dimant verarbeitet mit seinem Team pro Tag locker sechzig Kilo frischen Fisch und Meeresfrüchte. Nun verrät er, worauf es beim Fischeinkauf...

    News

    Fischküche im »Mochi«-Style

    Das kleine japanische Restaurant »Mochi« von Eddi Dimant und Tobi Müller ist der Liebling des Publikums. Im neuen Kochbuch verraten sie ihre...

    News

    Altes Handwerk, junges Gemüse

    Feinschmeckerparadies Oberösterreich: Gemüse, Erdäpfel, Käse und Speck locken die Genießer von weit her. Ebenso die süßen Geheimnisse dieser Region.