Der »Stramme Max« Max Stiegl (l.) überholte in diesem Jahr erstmals Alain Weissgerber (r.) vom »Taubenkobel«. / Fotos: Stiegl © Rudi Froese, Weissgerber beigestellt
Der »Stramme Max« Max Stiegl (l.) überholte in diesem Jahr erstmals Alain Weissgerber (r.) vom »Taubenkobel«. / Fotos: Stiegl © Rudi Froese, Weissgerber beigestellt

Sautierte Stierhoden, roh marinierte Lammnieren, gesottenes Kuheuter, Hengsthoden mit Paradeis-Ingwer-Kraut, gebratene Taubenleber und Ziegenherz in Rahm mit Lammzungen: Das sind jene Gerichte, mit denen sich Max Stiegl unter unerschrockenen Essern in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht hat. Regelmäßig veranstaltet der radikale Küchenchef im »Gut Purbach« am Neusiedler See kompromisslose Innereienmenüs. Es seien regelrechte »Hirn-Herz-und-Hoden-Happenings«, wie er sagt, die sich dem stetigen Zulauf einer verschworenen Genießergemeinde erfreuen.

Doch es sind nicht nur Gerichte mit virilen Organen, die für Stiegls Küche typisch sind. Seit einigen Monaten kocht er auf Vorbestellung so rare Klassiker wie etwa Poularde en vessie nach einem Rezept des großen Fer­­­na­nd Point, der unter anderem als Vorbild und Lehrer von Kochlegenden wie Paul Bocuse, François Bise und den Brüdern Troisgros in die Geschichte eingegangen ist. Dieses Huhn in der Schweinsblase ist eine einzige Orgie aus Geflügel, Trüffel und Gänseleber.

Sieht man von den Ausnahmegerichten ab, hat sich die Küche von Stiegl in seinem hübschen Feinschmeckerrestaurant in den vergangenen Jahren generell deutlich steigern können. Jahr für Jahr legte der Vollblutkoch im Falstaff Restaurantguide punktemäßig zu, heuer ist er im Burgenland erstmals die Nummer eins – mit einem hauchdünnen Vorsprung gegenüber dem Langzeitsieger »Taubenkobel«.

Der gebürtige Slowene ist einer jener Köche, die großen Respekt vor dem Tier haben. Wohl auch deshalb verarbeitet er mit Hingabe auch jene Teile, die andere nicht einmal eines Blickes würdigen. »Jeder trainierte Schimpanse kann einen Hummer dämpfen«, meinte einmal der amerikanische Foodhunter Anthony Bourdain, »aber es braucht Hin­gabe, Zeit und Respekt, um aus einem Schweinsohr eine Köstlichkeit zu machen.«

Der Niedergang einer Ikone
Jahrzehntelang stand der überaus reizvolle Taubenkobel im burgenländischen Schützen am Gebirge für eine außer­gewöhnlich kreative Küche in romantischem Ambiente. Das Ambiente hat sich nicht geändert, aber sonst fast alles. Analyse eines Abstiegs.

Noch vor wenigen Jahren wurde bereits »das Aufgebot« für die Feierlichkeiten zum dritten Michelin-Stern bestellt. Allerdings gab es diesen nie. Die Michelin-Granden in Paris wussten nichts von der vermeintlichen Ehrung, die von Schützen am Gebirge aus kolportiert wurde. Dann gab es die leidige Plagiat-Geschichte, aufgedeckt vom Gourmetjournalisten Severin Corti, der in Stockholm im Restaurant »Frantzén/Lindeberg« genau das vorgesetzt bekam, was er dann später im Taubenkobel wiederfand. Konzept und Idee gestohlen. Es folgten Dementis, Verstimmungen, aber kaum Einsicht.


»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt
»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt

»Taubenkobel«-Gericht: geschmortes Rotkraut mit kandierten Fenchelsamen. / Foto beigestellt

Einsicht scheint überhaupt keine der großen Stärken der Familie Eselböck zu sein. So erlebt, wenn es um Gästereklamationen ging. Diese wurden von den Gastgebern nie gerne gesehen, und etliche Gäste mussten sich von der Wirtin schon mal sagen lassen: »Wenn es Ihnen nicht schmeckt, müssen Sie eben woanders hingehen.« Legendär auch der Satz der Senior-Patronin in einem Zeitungsinterview: »Eines der wichtigsten Dinge für mich ist es, Tester zu erkennen.« (sic!)

Dann der kleine Skandal während der Präsidentschaft von Eveline Eselböck bei Relais & Châteaux, der im Austritt der beiden prominenten Mitglieder »Steirereck« und »Coburg« aus der ehrenwerten Organisation gipfelte.

Seit der Übergabe des Betriebs der beiden Senioren Eveline und Walter an Alain Weissgerber und seine Frau Barbara verliert der »Taubenkobel« leider weiter permanent an Glanz und Qualität. Viel PR gab es noch um einen neuen »Griller«, seitdem weiß man nicht mehr so richtig, was und wie die neue Küchenlinie im »Taubenkobel« sein soll. Letzten Dezember wurde das Restaurant in Schützen am Gebirge sogar für die gesamte Vorweihnachtszeit zugesperrt, weil man sich mit einem Pop-up-Abenteuer in Wien versuchen wollte. Über dessen Erfolg gehen die Meinungen auseinander.

Als die Falstaff-Guide-Redaktion unter der Leitung von Herbert Hacker die diesjährigen, rund 200 Bewertungen von Gourmetclubmitgliedern (in den guten Zeiten des »Taubenkobel« waren es doppelt so viele!) sichtete, war die Negativ-Überraschung groß. Abwertungen in praktisch allen Kategorien. Fazit: Der »Taubenkobel« ist nicht mehr das, was er einmal war – und damit auch nicht mehr die Nummer eins im Burgenland. Ein trauriger Niedergang einer einstigen Ikone, bei dem nur zu hoffen bleibt, dass sich das wundervolle Kleinod in Schützen am Gebirge bald wieder erholt und an alte Erfolge anknüpfen kann.

__________________________________________________________________

Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag
Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag


FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2016

KOMPETENTER RATGEBER FÜR GENIESSER

Mehr als 1.600 Betriebe – beschrieben und bewertet von Österreichs führender Feinschmecker-Community, dem Falstaff Gourmetclub. Folgen Sie den Empfehlungen von 16.000 Gourmets zur kulinarischen Landkarte Österreichs. Von den Top-Adressen des Landes bis hin zu den großen Namen der regionalen Küche – mit neuen Geheimtipps! So vielfältig und abwechslungsreich wie die österreichische Küche – ein kurzweiliges und informatives Lesevergnügen.

Jetzt online bestellen!

Mehr zum Thema

  • Das »Steirereck« wurde mit der Höchstwertung von 100 Punkten ausgezeichnet / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Falstaff Restaurantguide: 100 Punkte für »Steirereck«
    Heinz Reitbauer hat im aktuellen Falstaff Restaurantguide 2016 die maximale Wertung von 100 Punkten erzielt. Alle Ergebnisse gibt's...
  • Christian Petz kocht im »Petz im Gußhaus«. / © Herbert Lehmann
    16.03.2016
    »Petz im Gußhaus« ist »Bestes Beisl«
    Alle Wiener Beisln mit Top-Bewertungen im Falstaff Restaurantguide 2016 in der Bilderstrecke.
  • Alle Auf- und Absteiger in der Bilderstrecke. Im Bild: der »Speisesaal im Wiesler« / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurantguide 2016: Aufsteiger und Absteiger
    Plus sechs Punkte für den »Speisesaal im Wiesler«, minus fünf für das »Le'o« in der Wiener City.
  • Johanna Stiefelbauer vom »Landhaus Bacher« / © Luzia Ellert
    16.03.2016
    Johanna Stiefelbauer für »Besten Service« ausgezeichnet
    Seit rund 35 Jahren ist sie die Seele im Service des »Landhaus Bacher« – nun wurde sie von Falstaff geehrt.
  • Franz Messeritsch © Lukas Ilgner
    16.03.2016
    Franz Messeritsch ist »Sommelier des Jahres«
    Der Chefsommelier des »Le Ciel« im Wiener Grand Hotel wird von Falstaff ausgezeichnet.
  • Josef Floh führt die Gastwirtschaft »Floh« mit viel Innovationsgeist. / © Jürgen Skarwan
    16.03.2016
    Josef Floh ist »Wirt des Jahres«
    Eine Weinkarte, dick wie ein Ziegel. Laufend Ideen wie der »Floh Weincup« oder das Konzept »Radius 66«. Josef Floh ist Wirt durchund durch.
  • Senkrechtstarter: 91 Punkte auf Anhieb schaffte das »Hochschober« / © moritzhoffmann.com
    16.03.2016
    »Hotel Hochschober« ist Neueinsteiger des Jahres
    Mit 91 Punkten führt das »Hotel Hochschober« die Liste der neu in den Restaurantguide aufgenommenen Betriebe an.
  • Seit 1990 führte Elisabeth Gürtler das »Hotel Sacher«. / © Spanische Hofreitschule, Michael Rzepa
    16.03.2016
    Falstaff-Vöslauer-Lifetime-Award für Elisabeth Gürtler
    Sie war nicht nur eine großartige Opernball-Chefin, sie machte aus dem »Hotel Sacher« in Wien einen luxuriösen Vorzeigebetrieb. Jetzt hat...
  • Restaurant »Silvio Nickol« im Palais Coburg / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurant »Silvio Nickol« hat die beste Weinkarte
    5500 verschiedene Weine und 60.000 Flaschen lagern in den Gewölben des Palais Coburg.
  • Dietrich Mateschitz ist auch in der Gastro-Szene ein erfolgreicher Unternehmer. / © Gerard Rancinan
    16.03.2016
    Dietrich Mateschitz ist »Bester Gastro-Unternehmer«
    Mit Red Bull wurde er zu einem der reichsten Österreicher und besitzt mittlerweile eine stolze Zahl an gastronomischen Top-Betrieben.
  • Kurt Gutenbrunner / © Peter Rigaud
    16.03.2016
    Kurt Gutenbrunner ist »Bester internationaler Botschafter«
    Er hat in New York ein sagenhaftes Gastronomie-Imperium geschaffen – und verdient dafür einen Preis.
  • Kocht und inszeniert wie auf einer Bühne: Josef »Joschi« Walch. / © Darko Todorovic
    16.03.2016
    Josef »Joschi« Walch ist »Innovativster Gastronom«
    Er hat mit seinem neuen »Schualhus« einmal mehr Innovationsgeist bewiesen und einen neuen Hotspot am Arlberg geschaffen.
  • 30.05.2018
    »Petz im Gußhaus« schlitterte in Insolvenz
    Christian Petz kämpft mit seinem Paradebeisl ums wirtschaftliche Überleben und möchte den Betrieb auf jeden Fall weiterführen.
  • 26.07.2018
    Das »Petz im Gußhaus« ist Geschichte
    Wegen einer Erkrankung kann Christian Petz das in eine Insolvenz geschlitterte Gasthaus in Wien nicht weiter führen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Neu am Markt: Neues von der Kultsardine – Nuri Olivenöl & Chili Öl

    Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

    Advertorial
    News

    Muscheln: Meer Genuss

    Muscheln sind einer der seltenen Glücksfälle, bei dem sowohl Genießer als auch Umwelt gut aussteigen. Wir holen uns mit ihnen das Meer nach Hause!

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Noble Savage

    Im Wiener Bistro »Noble Savage« tischt Igor Kuznetsov acht Gänge für alle Abenteuerlustigen auf.

    News

    Buchtipp: Herrliches Höllenfeuer

    Das »Black Axe Mangal« gilt als eine der buchstäblich heißesten Adressen Londons – gerade auch bei Spitzenköchen. Jetzt ist das lang erwartete...

    News

    Bienen retten, Honig essen

    Unsere Bienen sind in Gefahr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, den Bestand dieser fleißigen Insekten zu sichern: Honig von nachhaltig...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Geschmackstempel

    Im »Geschmacks-Tempel« in der Wiener Leopoldstadt tischt der neue Wirt Thomas Edlinger italienische und wienerische Spezialitäten auf.

    News

    Gordon Ramsay: Der Maximalist im Portrait

    Gordon Ramsays ist vierfache Vater – und ein Tausendsassa. Er kocht seit Jahrzehnten auf Sterne-Niveau, managt 39 Restaurants auf der ganzen Welt,...

    News

    Falstaff-Umfrage: Österreicher vermissen Gastronomie

    Mehr als die Hälfte von über 3.700 Befragten will gleich nach dem 15. Mai wieder ein Restaurant besuchen. Sie vermissen vor allem die Atmosphäre.

    News

    Pizza-Pop-Up ab Juni im Volksgarten

    Mit dem temporären Post-Corona-Projekt »Pizza senza Danza by Alexander Kumptner« kommt ein Stück Italien in die Wiener City.

    News

    Vorfreude-Gutscheine für »Stellas« und »Kleinod« gewinnen!

    Pernod Ricard unterstützt die heimische Gastronomie über de Aktion Vorfreude.kaufen und teilt die Vorfreude auf den Restart am 15. Mai mit den...

    News

    Top 10: Rezepte mit Honig

    Zum Weltbienentag am 20. Mai haben wir zehn Inspirationen fürs Kochen, Backen und Mixen mit Honig gesammelt.

    News

    Langsamer Abschied von Spitzenköchin Johanna Maier

    Für Restaurant und Hotel werden Käufer gesucht. Mit Ende Mai wird aber noch einmal aufgesperrt und man kann die wunderbare Küche genießen.

    News

    Das »1o1« bekommt ein Schwesterlokal: »Newman«

    VIDEO: Gegenüber vom Ronacher eröffnet eine Tages- und Aperitivo-Bar, die auf Wiener Klassiker wie Schnitzel, Kaiserschmarrn und Gabelbissen setzt.

    News

    Das beinhaltet das Wirte-Paket

    Die Gastronomie soll zum Restart mit bis zu 500 Millionen Euro unterstützt werden. U.a. mit der Senkung der Umsatzsteuer auf alkoholfreie Getränke und...

    News

    Die Lieferservices der Spitzenrestaurants

    Wie früher in Gläser zu füllen feierte in der Corona-Krise ein Comeback und Spitzenrestaurants stellen zu. Falstaff kostete sich durch das Angebot und...

    News

    Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

    Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Boxwood

    Benjamin Buxbaum eröffnet ein zweites Buxbaum-Lokal: Das internationale »Boxwood« mit österreichischer Küche und Weinkarte in der Wiener Innenstadt.

    News

    Arcotel Wimberger: Kreativ durch die Krise

    Das »Handwerk Restaurant« bietet Abholservice mit Video-Tutorials, virtuellen Jazzbrunch und öffnet am 15. Mai wieder.

    Advertorial
    News

    Robert Letz geht zu »Winklers zum Posthorn«

    Gute Nachrichten für die Wiener Wirtshauskultur: Der routinierte Chefkoch wechselt von DoN Catering in ein Beisl-Juwel im dritten Bezirk.

    News

    Gastro-Restart: So machen's die Schweizer

    Bei unseren Nachbarn öffnen bereits am Montag, 11. Mai, wieder alle Restaurants, allerdings unter strengen Auflagen: Neben zwei Metern Mindestabstand...