Die glücklichen Siegerteams des »Käse-kenner«-Bewerbs aus Wien, St. Johann in Tirol (l.) und Bad Leonfelden (r.)
Die glücklichen Siegerteams des »Käse-kenner«-Bewerbs aus Wien, St. Johann in Tirol (l.) und Bad Leonfelden (r.) / Foto: Herbert Lehmann

Heutzutage ist das Angebot an Käse in Österreich so groß wie noch nie. Egal ob im Lebens­mittelhandel oder in der Gastronomie: Die Vielfalt an Käse, aber beispielsweise auch an Wein oder Brot, wird immer größer – mit zunehmender Rücksichtnahme auf Regionalität und Natürlichkeit. Einerseits ist der Konsument zum richtigen Genießer geworden, andererseits fordert er fachkundige Beratung, um zu wissen, welcher Käse zu welchem Wein oder zu welcher Brot- oder sogar Biersorte passt. Für den perfekten Käseteller sorgen die Käse-Experten der Zukunft in den Schulen bei einem Wettbewerb, der im Rahmen der Käsekenner 2011 Ende Oktober in der Höheren Lehranstalt für Tourismus und wirtschaftliche Berufe in der Bergheidengasse in Wien-Hietzing veranstaltet wurde.

Käsekenner
»Für mich ist Käse vergleichbar mit Schokolade«, erklärt Käsekennerin Manuela Manzl. Man merkt, dass die Leidenschaft aller Schülerinnen und Schüler zum Produkt tiefe Wurzeln hat. Die hochwertigen Käsesorten werden von ihrer Verpackung »befreit«, und man redet hier von einem Frischedatum des Käses (statt einem Ablaufdatum). Respekt wird den unterschiedlichen Käsesorten aus Österreich gezollt – beginnend mit den milden Frischkäsen, aus Schafmilch hergestellt, über bekannte Weichkäsesorten wie Camembert oder Brie bis zu den würzigen Rotkultur-Exemplaren, die zunehmend aus Rohmilch (nicht pasteurisierter Milch) produziert werden. Mit Freude werden intensiv duftende Bergkäse, die vorwiegend aus Tirol oder Vorarlberg stammen und aus natürlicher Heumilch hergestellt ­werden, fachkundig aus den großen Käselaiben geschnitten. Sorgfältig wird die gelernte Schneidetechnik umgesetzt, damit jeder Gast den gleichen Käsegenuss erleben darf.

Der perfekte Käseteller
Für die Prüfung zum Käsekenner müssen die Schülerinnen und Schüler aus acht Käsesorten den perfekten Käseteller ­gestalten. Für Käse als Hauptspeise nimmt man normalerweise sechs bis acht Sorten mit jeweils 15 Gramm pro Stück; für den Dessertteller genügen vier bis fünf Stück mit je sechs bis acht Gramm, also mit mundgerechten Portio­nen. Zuerst wird daher gefragt, ob man den Käseteller als Haupt- oder Nachspeise genießen möchte, gefolgt von den passenden Weinsorten. Der Käseteller wird im Uhrzeigersinn gerichtet, beginnend mit der mildesten Käsesorte direkt vor dem Gast bei »sechs Uhr«.

Der Konsument als Genießer
Der fertiggestellte Käseteller ist nicht nur schön anzuschauen, die angerichtete Käseauswahl schmeckt auch hervorragend. Die Aromen der jeweiligen Käsesorten haben sich entwickelt, die Rinde und das Teiginnere sind leicht zu schneiden – das heißt, dass die Käse rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen worden sind. Allerdings gilt: Je länger, desto besser, aber zehn Minuten bei Raumtem­peratur pro zehn Gramm Käse ist die Grundregel, damit der Käse – ähnlich wie der Wein – sich vor dem Genuss auch aromatisch ent­falten kann. 

Die Käseausbildung an österreichischen Schulen wird immer beliebter, und der Zusatzlehrgang »Käsekenner/in in Österreich« wird seit dem Jahr 1996 an Schulen für Tourismus und für wirtschaftliche Berufe sowie an pädagogischen Hochschulen und Berufsschulen angeboten: »Wir haben im Jahre 1995 ein Pilotprojekt gestartet, damals waren gerade sechs Schulen beteiligt«, so Peter Hamedinger, AMA-Marketingverantwortlicher für Milch und Milchprodukte: »Heute sind es 1200 Schüler, die jährlich ausgebildet werden. Das ist ein tolles Projekt, weil diese Trends in der Gastronomie durch den Konsumenten immer mehr bestätigt werden.« Auch wenn man vorher die bereits geschnittenen Frühstückskäse bevorzugt hat, neigt man nach der Käsekenner-Ausbildung zum Kauf von würzigeren Rot­kultursorten oder sogar zu den aus Roh­milch hergestellten Hartkäsen in ganzen Stücken von der Käsetheke, und die »ansteckende Begei­s­terung wird oft auf die ganze Familie über­tragen«, so Dietmar Wernitznig, Käsekenner-­Koordinator und Käsesommelier an Schulen.

Sieger Käsekenner
Als Sieger dieser zweitägigen Veranstaltung gingen stolz die Kandidaten der Gastgeberschule HLTW Wien 13 hervor. Der zweite Platz ging an die Kandidaten der HLT Bad Leonfelden, und Platz drei belegten die Schüler der HLT St. Johann in Tirol.

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 8/2010


Text von Jason Turner

Mehr zum Thema

News

Rezeptstrecke: Der Gusto der Götter

Griechische Rezepte von Konstantin Filippou, Joannis Malathounis und Dimitris Chalimourdas.

News

Good Vibes: Das Wohlfühlambiente im Restaurant

Die Atmosphäre eines Lokals ist schwer zu fassen – sie wird von banalen Dingen bestimmt, die Gäste oft gar nicht bewusst im Visier haben.

News

Bachls Restaurant der Woche: ænd

Fabian Günzel präsentiert sich im »ænd« mit neuem Konzept: ænd – lautschriftlich für »und« soll vor allem etwas Verbindendes haben.

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

Grilltrends 2018: Es muss nicht immer Steak sein

Tipps und Tricks von Fleischexperten wie Jack O'Shea und Martin Tuma: KARRIERE auf der Suche nach unterschätzten Fleischstücken für's saisonale BBQ.

News

Gemeinschaftlicher Genuss in Mittelkärnten

Der »Marktplatz Mittelkärnten« ist ein Zusammenschluss vieler regionaler Betriebe aus Mittelkärnten, die darauf abzielt die Vielfalt und Authentizität...

News

Die besten Rezeptideen für Ihr Frühstück

Aufstehen lohnt sich. Vor allem, wenn ein liebevoll zubereiteter Frühstückstisch wartet. Fünf Bücher voll mit Ideen für einen schwungvollen Start in...

News

Muttertag im »See Restaurant Saag«

Der 13. Mai steht im Spitzenrestaurant am Wörthersee unter dem Motto »Zeit füreinander und ganz viel Genuss«.

Advertorial
News

Omega – Die neue Trésor Kollektion

Gelungene Präsentation in der Wiener Omega Boutique mit vielen prominenten Gästen. Die eleganten Chronometer vereinen Vergangenheit und Moderne.

News

Anton Gschwendtner verlässt »Das Loft«, Nico Burkhardt das Steigenberger

Sternekoch Nico Burkhardt verlässt das Steigenberger-Hotel in Stuttgart, um sich in Schorndorf selbstständig zu machen. Ihm folgt Anton Gschwendtner...

News

Bühner und Wallner begeistern am Pyramidenkogel

FOTOS: Der deutsche Drei-Sterne-Koch Thomas Bühner setzt zusammen mit dem Kärntner Spitzenkoch Hubert Wallner den fulminanten Schlusspunkt der...

News

FRAG DEN KNIGGE! Welche Kundenwünsche bleiben unerfüllt?

Robert L. ist Gastronom aus Leidenschaft. Aber es gibt Gäste, die ihn mit Sonderwünschen, Allergien und Unverträglichkeiten in den Wahnsinn treiben....

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

Bachls Restaurant der Woche: Il Basilico

Das »Il Basilico« am Gaußplatz in der Wiener Leopoldstadt ist das neueste italienische Lokal der Familie d’Atri.

News

»Salzburg schmeckt«: Landwirtschaft und Genuss

In der Woche der Salzburger Landwirtschaft diskutierten Sarah Wiener, die Landesbäuerin von Salzburg und eine Reihe von hochrangiger Experten über...

News

Gastkoch im Hangar-7: Johannes King

Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Koch des Monats Mai 2018 im Hangar-7: Johannes King, »Söl’ring Hof«, Rantum auf Sylt.

News

Genussvolle Eröffnung der zweiten See.Ess.Spiele

Am vergangenen Wochenende starteten die kulinarischen Festspiele rund um den Wörthersee in Kärnten – wir haben erste Impressionen.

News

Hotel am Konzerthaus verpflichtet Stefan Speiser

Das neue Restaurant »Apron« im Hotel am Konzerthaus will ein innovatives Konzept mit einer erlesenen Getränkeauswahl kombinieren.

News

Wiener Genuss-Festival von 11. bis 13. Mai

Im Wiener Stadtpark präsentieren sich regionale Produzenten aus ganz Österreich und laden zum Verkosten, Einkaufen und Genießen ein.

News

FRAG DEN KNIGGE! Einen rauschenden Abend höflich beenden?

Susanne D. aus Wien ist gern großzügige Gastgeberin aber ungern hartherzige Rausschmeißerin. Für Knigge ein Ruf zur Ordnung.