Frost: Der Horror geht weiter

© Shutterstock

© Shutterstock

Erst der frühe Austrieb, dann Temperaturen bis minus 7 Grad: In Deutschland blieb fast kein Anbaugebiet von Frostschäden verschont. Regionen, die in den ersten Frostnächten von 18. bis 20. April noch glimpflich davon gekommen waren, erwischte es in der Nacht von 23. auf 24. April: Richard Grosche vom Weingut Reichsrat von Buhl zieht in seiner E-Mail an Falstaff einen Vergleich zu einem Boxkampf, in dem Runde eins noch gut ausgegangen sei. »Doch Herausforderer Frost kam mitten in der Ringpause von Sonntag auf Montag aus seinem Eck gesprungen und hat auf den noch sitzenden Reichsrat eingedroschen. Ruppertsberg, Friedelsheim und Niederkirchen hat es doch sehr deutlich erwischt :-( «

Minus vier Grad im Bordelais

In Frankreich sind die Champagne, das Loiretal und Burgund schwer getroffen, ebenso Elsaß und Jura, Cognac und das Heurault. Inzwischen kommen die Hiobsbotschaften auch aus Bordeaux: In der Nacht von 26. auf 27. April fiel das Thermometer in dem rund 120 auf 80 Kilometer messenden Anbaugebiet fast flächendeckend auf Temperaturen um die minus 4 Grad. Saint-Émilion, Médoc, Pomerol, Pessac-Léognan, Entre-deux-Mers, Castillon, Côtes de Bourg, Blaye und Sauternes: Kaum eine Region wurde verschont. Obwohl die Präfektur eilig eine Sondergenehmigung zum Entflammen von Feuern in den Weinbergen erteilt hatte, scheinen auch solche Gegenmaßnahmen nur wenig bewirkt zu haben. Erste Schätzungen sprechen von Schäden zwischen 20 und 100 Prozent. In Bordeaux’ Tageszeitung Sud Ouest wird der Frost bereits mit jenem des Jahres 1991 verglichen. Damals brachten die Winzer im Herbst ein gutes Drittel weniger als üblich ein, und auch qualitativ ist das Jahr als eines der kleineren bekannt.

Totalschaden in zahlreichen Weingärten

Erste Stimmen deuten darauf hin, dass es 2017 sogar noch schlimmer werden könnte: Claire Laval vom Pomerol-Weingut Gombaude Guillot meldet »mindestens 40 Prozent« Ausfall, Anabelle Cruse vom Château Corbin aus Saint-Émilion befürchtet gar auf zehn ihrer 13 Hektar einen Totalverlust. Auch Stephan Graf Neipperg rechnet mit großen Einbußen: Zwar sei La Mondotte wie die meisten Güter auf Saint-Émilions Kalkplateau unbeschadet durch die kalten Nächte gekommen, aber auf d’Aiguilhe, Canon la Gaffelière, und teils auch im Clos de l’Oratoire werde es herbe Einbußen geben.

Das Zittern geht weiter

Am linken Ufer scheinen Pauillac und Saint-Estèphe am besten weggekommen zu sein. Je weiter weg vom Ästuar und je weiter landeinwärts, desto größer sind die Schäden. Listrac und Moulis sind besonders hart getroffen. So berichtet Bruno Borie, der neben Château Ducru-Beaucaillou auch das Château Fourcas-Borie in Listrac besitzt, dass dort einzelne Parzellen komplett zerstört worden seien, insgesamt rechne er mit 35-40 Prozent Ausfall. In Saint-Julien seien die Schäden geringer und lägen bei etwa 10-15 Prozent. Schlimmer scheint die Situation in Pessac-Léognan zu sein. So berichtet etwa Séverine Bonnie von Château Malartic Lagravière, dass zwei Drittel ihrer Reben erfroren seien. Und noch könnte der Frost jederzeit zurückkommen, bekanntlich ist die Frostgefahr erst nach den »Eisheiligen« von Mitte Mai gebannt.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Top 10: Die besten Wein-Bars in Hamburg

Winzerabende, feine Weine, gutes Essen – diese hanseatischen Weinbars gilt es zu besuchen!

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Der Sommelier des Jahres 2019 im Portrait

Wolfgang Kneidinger ist der Herr über den Weinkeller des »Palais Coburg« und scheint jede der über 5000 Flaschen persönlich zu kennen. Falstaff...

News

Falstaff Selektion: Handverlesene Weine aus Bordeaux

Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine ­bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

News

Bordeaux Subskription 2017 auf finewineshop.com

Ein Jahrgang der den Winzern viel abverlangt hat und vor allem für seine teilweise verheerenden Frühjahrsfröste bekannt ist.

Advertorial
News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

Belgischer Investor kauft Château Phélan Ségur

Das renommierte Weingut in Bordeaux wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer.

News

Bordeaux Subskription auf finewineshop.com

2016 ist ein großer Jahrgang für Bordeauxweine. Überzeugen kann man sich davon auch bei der Kracher Jahrgangspräsentation, für die wir 3x2 Tickets...

Advertorial
News

Bordeaux 2014 est arrivé!

Der Bordeaux 2014 ist der beste Jahrgang seit 2010 – entdecken Sie die aktuellen Angebote der Interspar Weinwelt!

Advertorial
News

Lynch Bages kauft Nachbarn Haut-Batailley

Die Serie spektakulärer Eigentümerwechsel reißt in Frankreich nicht ab: In Bordeaux’ Spitzen-AOC Pauillac wechselt das 5ième Cru classé Haut Batailley...

News

Bordeaux 2016: Gute Vorzeichen für einen großen Jahrgang

Homogene Blütezeit, ein trockener Sommer und Bilderbuchwetter bei der Lese bildeten nahezu ideale Rahmenbedingungen für Qualität und Quantität.

News

Denis Dubourdieu ist tot

Bordeaux trauert um den charismatischen Wein-Professor, Weingutsbesitzer und Multi-Konsulenten (u.a. Cheval blanc, d’Yquem und Margaux).

News

China setzt Maßnahmen gegen Bordeaux-Fälscher

Nachdem 2015 bereits die Appellation »Bordeaux« offiziell anerkannt wurde, folgte jetzt die Anerkennung aller geographischen Herkunftsbezeichnungen...

News

Multimedia-Spektakel »La Cité du Vin«

Kürzlich eröffnete in Bordeaux die Cité du Vin – ein 80-Millionen-Bauwerk, das durch moderne Architektur und eine permanente Ausstellung von großer...

News

Angélus: Übernahme der nächsten Generation

Stéphanie de Boüard hat mit den Anteilen ihres Vaters Hubert de Boüard die Leitung des berühmten Bordelaiser Château übernommen.

News

Das Imperium Rothschild

Im Laufe der letzten 150 Jahre haben drei Familienzweige eine weltumspannende Produktion von Spitzenweinen geschaffen.