Freunderl-Wirtschaft in Wiener Küchen

Die Küchencrew im »Magdas Hotel« ist ein eingespieltes Team.

© Peter Barci

Die Küchencrew im »Magdas Hotel« ist ein eingespieltes Team.

© Peter Barci

Es ist zwölf Uhr, und das neue Mittagsbuffet im »Habibi & Hawara« findet sichtlich Zuspruch. Die Teller der Gäste leeren sich quasi im Minutentakt, und vor dem dampfenden Couscous, der einen unwiderstehlichen Korianderduft verströmt, bildet sich schon eine kleine Warteschlange. Geschäftsmänner besprechen ihren nächsten Deal, Studentinnen am Nebentisch unterhalten sich über ihren Lehrplan. Indes läuft der Küchenbetrieb auf Hochtouren. Jetzt muss jeder Handgriff stimmen, Teamwork ist gefragt.

Eigentlich ist das »Habibi & Hawara« ein Restaurant wie jedes andere. Aber in einem wichtigen Punkt unterscheidet es sich von ihnen: Die Mitarbeiter kommen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen – sie alle mussten aus ihrer Heimat fliehen und haben in Österreich Asyl erhalten. Das Restaurant »Habibi & Hawara« ermöglicht ihnen, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen. Es ist aber auch ein Ort der Begegnung, an dem die Gäste mit den Flüchtlingen in Kontakt kommen und wo  schon so manches Vorurteil abgebaut werden konnte.

Qual der Wahl: Das Mittagsbuffet im »Habibi & Hawara« bietet eine große Auswahl.

© Benedikt Muxel

»Social Business« steht als großes Schlagwort über dem »Habibi & Hawara«. Das Unternehmenskonzept vom Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus schließt neben dem ökonomischen Erfolg auch stets die soziale Verantwortung mit ein. Auf Spenden verzichten diese Betriebe. Sie streben nach Gewinn, nutzen diesen aber zur Lösung gesellschaftlicher Probleme.

»Wir wollten nicht nur etwas Gutes tun«, erinnert sich »Habibi & Hawara«-Initiatorin Katha Schinkinger an den Anfang, »wir wollten auch beweisen, dass unternehmerisch viel brachliegt und Talente ungenützt bleiben.« 

Die Ideen gehen dem Team rund um Unternehmer Martin Rohla nicht aus: Im Sommer soll es einen Foodtruck als Take-away-Ableger geben, der von einem Mitarbeiter mit Fluchtgeschichte selbstständig geführt werden soll. Weitere Niederlassungen und Kooperationen, etwa zum Catering des Lifeballs 2017, sind in Planung. Die Initialzündung für das Restaurant mit sozialem Mehrwert gab es im Rahmen einer Hilfsaktion der »Stadtflucht Bergmühle«, einem Verein im Weinviertel.

Auch Süßes aus den Heimatländern der Flüchtlinge gibt es im »Habibi & Hawara«.
Auch Süßes aus den Heimatländern der Flüchtlinge gibt es im »Habibi & Hawara«.

© Benedikt Muxel

»Das war im Sommer 2015«, erinnert sich Teilhaberin Katha Schinkinger, »wir haben die Initiative ›Hosten statt Posten‹ ins Leben gerufen, bei der wir Flüchtlingen auf dem ›Stadtflucht Bergmühle‹-Grundstück ein paar schöne Stunden mit Kulinarik und Wellness schenkten. Aus diesem Moment heraus wollten wir etwas wirklich Nachhaltiges schaffen.« Seit der Eröffnung am 4. Mai 2016 konnte sich das Restaurant einen guten Ruf bei Gourmets erarbeiten. »Das soziale Konzept zieht natürlich Interessierte an – aber wirklich überzeugen musst du mit dem Essen. Nur deswegen kommen die Gäste wieder«, sagt Schinkinger. 

Beim »Familiy Dinner« servieren die Mitarbeiter vom »Habibi & Hawara« orientalische Köstlichkeiten.

© Doris Heinrich

Besonders begehrt ist im »Habibi & Hawara« das »Family Dinner«, bei dem unterschiedliche orientalische Speisen auf Platten und in Töpfen am Tisch aufgetragen werden – und das reichlich. Von Hummus über Taboulé, Schawarma und Makrele nach syrischer Art – die Rezepte stammen vornehmlich aus den Heimatländern der Flüchtlinge. Aber auch österreichische Küche findet immer wieder Einzug, etwa beim scharf-orientalisch gewürzten Gulasch.

Chefkoch Edgardo  Mendoza (Bildmitte)  mit seinem »Habibi & Hawara«-Team.

Chefkoch Edgardo Mendoza (Bildmitte) mit seinem »Habibi & Hawara«-Team.

© Doris Heinrich

Weltumspannend

Das »Habibi & Hawara« ist nicht das einzige gastronomische »Social Business« in Wien, das von Flüchtlingen betrieben wird. Auch die Caritas hat das Konzept mit ihrem »Magdas Hotel« erfolgreich umgesetzt.

Das bunte Interieur spiegelt die Grundwerte im »Habibi & Hawara« wider.

© Benedikt Muxel

Geradezu idyllisch im Prater gelegen, wird der Hotelbetrieb von dreißig Flüchtlingen am Laufen gehalten. Unterstützt und aus-gebildet werden sie dabei von einheimischen Branchen-Profis. 

»Wir sind ein Hotel wie jedes andere. Aber wir schaffen Chancen für Menschen, die sonst wenige haben«, erklärt Marketing-Managerin Sarah Bárci, während sie durch das Hotel führt, das früher ein Seniorenheim war. Jedes der 88 Zimmer ist mit modernen Upcycling-Designstücken individuell eingerichtet. Am Aufbau und der Gestaltung beteiligten sich auch viele ehrenamtliche Helfer, erzählt Bárci. 

Einige der Flüchtlinge haben bereits in ihrem Heimatland in der Gastronomie oder Hotellerie gearbeitet, etwa die Rezeptionistin, die in Damaskus im »Four Seasons« tätig war, bevor sie aus dem vom Bürgerkrieg erschütterten Syrien flüchten musste. Ihre Team-Mitglieder sind im Iran, in Bangladesch, Pakistan, Afghanistan und verschiedenen afrikanischen Ländern geboren. Insgesamt 23 Sprachen beherrscht das »Magdas«-Team – für ein Hotel ist das natürlich ein großes Service-Plus. 

Nicht nur Gäste aus aller Welt gehen in »Magdas Hotel« ein und aus. Die Küche zieht auch Wiener an, vor allem zum »Flying Dinner«, das jeden Donnerstagabend angeboten wird. Zehn Gänge werden vom internationalen Küchenteam rund um Reinhard Kroiss serviert, jeden richten sie mit einer unglaublichen Detailverliebtheit an. 

Auf eine Karte wird verzichtet. Stattdessen liegen auf dem Tisch zahlreiche kleine Zettel, auf denen die Zutaten vermerkt sind, die bei den Speisen kombiniert werden. Schon die puristischen Aufzählungen machen Appetit, etwa »Fischtatar, Melone, Algen«, »Kalb, Afila, Kartoffel«, »Tee, Pilze, Ei« oder »Saibling, Goldrübe, Rote Rübe«. Wie im »Habibi & Hawara« überzeugt hier nicht nur das soziale Konzept, sondern auch die Gerichte, die auf den Teller kommen. Die Kreationen sind auf den Punkt abgeschmeckt, von überraschender Kreativität und großer Produktqualität.

Nachahmer erwünscht

»Magdas Hotel« wurde im Februar 2015 eröffnet – ein paar Monate vor der großen Solidaritätsbewegung, die sich im Sommer desselben Jahres formierte. Mehrere tausend Flüchtlinge suchten in Europa Zuflucht, Politiker wirkten mit der Situation zuweilen überfordert. Kompensiert wurde die politische Ratlosigkeit durch unzählige Privatinitiativen, die den Flüchtlingen in diesen Monaten mit Unterkünften und Gratis-Integrationsangeboten halfen. 

Auch die Idee zu »Habibi & Hawara« entstand in diesen Sommertagen des Jahres 2015. Heute, kritisieren viele, sei die Welle an Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge verebbt. Initiator Martin Rohla schüttelt energisch seinen Kopf. »Sie ist nach wie vor groß«, ist er überzeugt. Die positive Stimmung erlebe er jeden Tag im »Habibi & Hawara«. »Projekte wie ›Habibi & Hawara‹ haben eine enorme Sogkraft. Sie regen auch andere dazu an, aktiv zu werden«, sagt seine Kollegin Katha Schinkinger und ergänzt: »Liebe geht durch den Magen. Die Gäste fühlen sich hier ebenso wie die Mitarbeiter wohl. Und das merkt man.«

Festwochenthema: Flucht

»Traiskirchen. Das Musical.« bringt Geschichten rund um das im Sommer 2015 überfüllte Flüchtlingslager auf die Bühne. Premiere: 9. Juni 2017.

Hier geht's zum Programm

Aus dem Falstaff Wiener Festwochen Spezial 2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gastro-Experten am runden Tisch: »Leute, redet miteinander!«

Zwei Gastro-Experten am runden Tisch: Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner von der Wirtschaftskammer Wien, über Foodtrucks,...

News

Grätzeltipps: Filmmuseum

Die besten Cafés, Restaurants und Bars rund um das Filmmuseum, in dem die Reihe »Europa erzählen« gezeigt wird.

News

Ein Fest für die Kultur

Der Wiener Stadtrat für Kultur und Wissenschaft Andreas Mailath-Pokorny über die Wiener Festwochen als Spiegel für die Kulturbegeisterung der Stadt.

News

Ein Fest für die Stadt

Intendant Tomas Zierhofer-Kin über die Wiener Festwochen als spartenübergreifendes Kunstfestival.

News

Tischgespräch mit Conchita

Falstaff spricht mir Songcontest-Siegerin Conchita über gängige Klischees und den Stellenwert von Genuss.

News

Grätzeltipps: Museumsquartier

Auf der Suche nach einem Snack vor dem Theaterbesuch oder Lust auf einen Drink danach? Falstaff präsentiert die besten Cafés, Restaurants und Bars...

News

Ein Fisch namens Beuschel

Die Wiener Küche ist ein geniales und grandioses Sammel­surium verschiedenster Lokalküchen der Donaumonarchie. Eine junge Generation von Gastronomen...

News

Die Rebstock-Rebellen

Ihre Methoden sind oft eigenartig, und auch ihre Weine schmecken so gar nicht nach Mainstream. In einigen Ländern Europas machen schillernde...

News

Zwischen Lust und Laster

Prominente Persönlichkeiten erinnern sich an ihre kulinarischen Höhepunkte und erzählen von den großenGenussmomenten in ihrem Leben.

News

Burger-Meister: Vom Fast Food zum Gourmet-Stück

Es gibt nur wenige Speisen, die weltweit die Massen begeistern – der Burger kann es. Kreiert wurde er in den USA des frühen 20. Jahrhunderts, heute...

News

Grätzeltipps: Theater Akzent

Vor der Vorstellung noch auf einen schnellen Espresso in die »Kaffeefabrik« oder zu einem gemütlichen Abendessen ins »Gußhaus«? Falstaff präsentiert...

News

Wien isst multikulti

Ramen ist eigentlich eine Kreation aus China und die Wiener Küche ein osteuropäisches Konglomerat. Kochtraditionen vereinen in sich mehr Kulturen, als...

News

Grätzeltipps: Theater an der Wien

Der »Mondparsifal« wird am Theater an der Wien aufgeführt. Falstaff präsentiert die besten Adressen für einen Kaffee oder ein Dinner vor der...

News

Bozen: Zwischen den Welten

Bozen ist der pulsierende Mittelpunkt Südtirols und zeugt von all seiner Vielfalt – zwei Sprachen schallen durch die Gassen, die Weinstraße schlängelt...

News

Bachls Restaurant der Woche: Steinthal

Frische und regionale Zutaten sind für die Gründer im »Steinthal« oberste Prämisse. Und das ganz ohne Verzicht.

News

On the rocks: Eiswürfelmaschinen im Falstaff-Check

Ice, ice baby – zu jeder Zeit und für jeden Drink. Mit ­diesem Versprechen locken Eiswürfelmaschinen. Falstaff hat fünf von ihnen getestet.

News

Freunderl-Wirtschaft in Wiener Küchen

Im »Magdas Hotel« und »Habibi & Hawara« gibt es nicht nur Großartiges zu essen. Die Betriebe zeigen auch vor, wie man nachhaltig Gutes tut. Wiener...

News

Bachls Restaurant der Woche: Brunnauer

Ganz ohne Firlefanz kocht Richard Brunnauer im gleichnamigen Restaurant am Salzburger Markt.

News

Bachls Restaurant der Woche: magazin

Nach einem Neustart wird im »magazin« unprätentiöse Küche angeboten, die durch Küchenchef Patrick Mühlbachers Zutatenvielfalt überzeugt.

News

Mallorquinische Küsten-Kochkunst

Die Spitzenköche Josef Sauerschell, Dieter Sögner und Armin Gähwiler verraten ihre Lieblingsrezepte von der Balearen-Insel