Französischer Salat / © Thomas Apolt
Französischer Salat / © Thomas Apolt



Welche Gemüsesorten auch immer bei Ihnen hineinkommen: Karotten, Erdäpfel und Erbsen sind ein Muss. Die selbst gemachte Mayonnaise ebenfalls.


Zutaten

Für die Mayonnaise
3 Dotter
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
Spritzer Zitronensaft
MS scharfer Senf
Spritzer Worcestersauce
250 ml Pflanzenöl
1 EL Sauerrahm

Für den Salat
ca. 200 g gekochtes Gemüse, in Würfel geschnitten (z. B. Karotte, Gelbe Rübe, Zeller oder Petersilienwurzel)
ca. 100 g speckige Erdäpfel, gekocht, geschält, in Würfel geschnitten
4 EL gekochte Erbsen (ersatzweise TK-Erbsen, aufgetaut)
Cocktailparadeiser
Kresse


Zubereitung

Für die Mayonnaise in einem hohen Mixbecher Dotter mit Gewürzen mit dem Mixstab mixen. Öl und nach und nach einfließen lassen und mit dem Mixstab zu einer Mayonnaise aufziehen. Zum Schluss Sauerrahm einrühren. Abschmecken.

Für den Salat Gemüse, Erdäpfel und Erbsen mischen, mit ca. der Hälfte der Mayonnaise (je nach Geschmack) vermischen. Evtl. mit einem Spritzer Zitronensaft nachwürzen. Anrichten. Mit halbierten Cocktailparadeisern und Kresse garnieren.


Tipps:

Die Mayonnaise aus 3 Dotter ist relativ fest, aber so schmeckt sie besser und behält auch beim Verdünnen eine cremige Konsistenz.

Kleinere Mayonnaisemengen zuzubereiten ist nicht sinnvoll, da dann das Volumen zum Mixen zu gering ist. Mayonnaise hält im Kühlschrank aber problemlos eine Woche, wenn sie mit ganz frischen Dottern zubereitet wurde.

Restliche Mayonnaise esslöffelweise in Salatdressing, zum Verfeinern von Sauerrahmsaucen verwenden oder zu gebackenen Schwammerln servieren.

Gekochtes, aufgeschnittenes Ei dazu servieren.


Aus »Österreich Vegetarisch«; Katharina Seiser, Meinrad Neunkirchner; erschienen im Christian Brandstätter Verlag