Franz Grossauer (M.) umringt von seinem Team: Im »el Gaucho« werden die rohen Steaks zur Ansicht an den Tisch gebracht. / © Werner Krug
Franz Grossauer (M.) umringt von seinem Team: Im »el Gaucho« werden die rohen Steaks zur Ansicht an den Tisch gebracht. / © Werner Krug

Oben in ihrem Lokal auf dem Grazer Schlossberg haben sich die Grossauers rund um den Tisch versammelt. Der Biergarten ist gerammelt voll. Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen treiben die Leute auf den Ausflugsberg. Etwas abseits unter dem Kastanienbaum ist der Clan vereint. Die Söhne Robert und Michael sitzen da, die Töchter Isabella und Herti, Schwiegersohn Christof, die Enkelkinder – und er. Das Oberhaupt. Franz Grossauer. Umringt von der Familie, so sieht er sich gerne. Familiär hat er auch seine Betriebe aufgestellt: acht Lokale und das Eventcatering. Die Familienmitglieder an den geschäftsführenden Positionen installiert. Knapp 400 Mitarbeiter. Umsätze in Millionenhöhe. Und doch, so erzählt man sich hinter vorgehaltener Hand, segnet der Boss des Clans jeden einzelnen Cent, der ausgegeben wird, höchstpersönlich ab. Kleinkariertheit als Großgastronom? Mitnichten.

»Schnitzelkönig«
Denn der Chef der boomenden Steakhouse-Kette »el Gaucho« (Baden, Wien, Graz, München) weiß das Kleine zu schätzen. Er selbst hat klein begonnen. Wenn Franz Grossauer heute von seinem Restaurant am Schlossberg über die Dächer von Graz schaut, bleibt sein Blick unten beim Messegelände hängen. Hier hat in den 80er-Jahren alles begonnen. Auf der Frühjahrs- und Herbstmesse verkaufte er um ein paar Schilling das Stück Schaumrollen und seinen Haselnuss-Schnitten-Spitz, den heute noch alle Grazer als legendärer »Messespitz« in Erinnerung haben. Ebenso wie seine Riesenschnitzel, die Grossauer im Winzerhaus am Grazer Messegelände in die Fritteuse steckte. Fortan war er der »Schnitzelkönig«: Den Namen ließ er sich auch schützen.

Erfolgskonzept: das »el Gaucho«. / © Werner Krug
Erfolgskonzept: das »el Gaucho«. / © Werner Krug

Erfolgskonzept: das »el Gaucho«. / © Werner Krug
 
Zum Steakkaiser, der er heute ist, sollte es aber noch ein langer Weg sein. 1986 erfand er das Großevent »Ackern«, sechs Jahre später schaffte er mit dem »Glöcklbräu«, einem durch und durch steirischen Gasthaus, ein weiteres Standbein. Kurz später folgte die Übernahme des »Gösser Bräu«, das er Sohn Robert zur Führung übertrug.

Ein wichtiger Mosaikstein war aber die Einbindung von Christof Widakovich, des Lebensgefährten von Tochter Herti. Widakovich machte sich in Graz einen Ruf als Szenekoch im Restaurant »Eckstein«. Wie gehobene Küche funktionieren kann, hatte er zuvor bei Heinz Reitbauer im »Steirereck« in Wien gelernt. Grossauer übertrug ihm die kulinarische Leitung des Restaurants »Schlossberg«. Und die ersten Auszeichnungen folgten.

Fleischeslust
Und so war Widakovich auch maßgeblich am Aufbau des ersten »el Gaucho« in Baden bei Wien beteiligt. Das Erfolgsrezept: Steaks in allen Arten und Größen, gute Qualität kombiniert mit einem Baukastensystem, bei dem der Gast die Beilagen extra wählt – und extra bezahlt. Es folgten die »Gauchos« in Graz, Wien und zuletzt in München. Weitere Expansionen sind geplant.

Die Handschrift von Widakovich wird deutlicher: Im »el Gaucho« am Münchner Viktualienmarkt steht sein Freund, der ehemalige Drei-Hauben-Koch Jürgen Kleinhappl, an vorderster Front – erstmals kein Familienmitglied.

Was soll’s auch? Franz Grossauer hat eine perfekte Struktur aufgebaut. In einem Interview hat er einmal gesagt: »Wenn es mir gut geht, dann geht es auch den Kindern gut.« Derzeit scheint es allen gut zu gehen.

 

Text von Michael Pech
Aus Falstaff Nr. 02/2015 – erscheint am 20. März 2015!

Mehr zum Thema

  • Bester Neueinsteiger: Andreas Senn in seinem neuen »Senns Restaurant« in Salzburg. / Foto beigestellt
    18.03.2015
    Andreas Senn ist Neueinsteiger des Jahres 2015
    In seinem eigenen Restaurant in Salzburg kocht er sagenhaft gut. Plus: Die Top-Platzierten dieser Kategorie in der Bilderstrecke.
  • Immer in Bewegung bleiben: Rottensteiner baut seine Weinkarte ständig um – und weiter aus. / © Ian Ehm
    18.03.2015
    Andreas Rottensteiner ist »Sommelier des Jahres«
    Seit 33 (!) Jahren macht er im niederösterreichischen »Landhaus Bacher« einen großartigen Job.
  • Köstlichkeiten der Marke »Henry« bietet Attila Dogudan etwa im  BILLA CORSO im Herrnhuterhaus in Wien an. / © REWE International AG, APA-Fotoservice, Ehm
    18.03.2015
    Attila Dogudan ist »Bester internationaler Botschafter«
    Er hat mit »DO & CO« den fünftgrößten Cateringkonzern der Welt aufgebaut. Falstaff zeichnet ihn daher mit dem Sonder-Award aus.
  • Christian Halper: »Geld verändert einen nicht, es macht nur sichtbar, was schon da war«. / © Philipp Jelenska
    18.03.2015
    Christian Halper: Der vegetarische Verführer
    Mit Superfund hat er ein Vermögen verdient, sein Restaurant »Tian« trägt einen Michelin-Stern. Wie aus einem Börsenprofi ein Querdenker...
  • Stefan Brandtner in seinem ehemaligen »Mithridat«, aus dem inzwischen das »Paradoxon« geworden ist. / © Ian Ehm
    18.03.2015
    Stefan Brandtner ist Österreichs innovativster Gastronom
    Der »Pop-up-Künstler« eröffnet laufend neue Lokale auf Zeit. Und die sind alle ziemlich ungewöhnlich.
  • Das »Fux« in Lech am Arlberg: beste Weinkarte des Landes. / Foto beigestellt
    18.03.2015
    »Fux« für »Weinkarte des Jahres« geehrt
    Das Restaurant in Lech am Arlberg bietet ein Weinbuch mit sagenhaften 3200 Positionen. Ein Unikat!
  • Bestes Beisl: »Rudi’s Beisl« mit Christian Wanek am Herd. / © Herbert Lehmann
    18.03.2015
    »Rudi's Beisl« ist »Bestes Beisl 2015«
    Falstaff Restaurantguide 2015: Für Beisl-Geher eine Art Kathedrale ist die Wiener Institution die Nummer eins in Sachen Beisl.
  • Wolfgang Rosam (Falstaff Herausgeber), Andreas Döllerer (Restaurant Döllerer´s), Birgit Reitbauer (Steirereck), Außenminister Sebastian Kurz, Susanne Bacher-Dorfer (Landhaus Bacher), Heinz Reitbauer (Steirereck), Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), Dr. A
    20.03.2015
    Falstaff prämiert die besten Restaurants Österreichs
    Impressionen der Präsentation des Falstaff Restaurantguide 2015 sowie alle Sieger im Überblick!
  • Werners Weinkeller: ein Eldorado für alle Genießer. / © Thomas Schauer
    18.03.2015
    Falstaff ehrt Adi Werner für sein »Lebenswerk«
    Aus einer Ruine am Arlberg machte er in etwas über einem halben Jahrhundert das schicke »Arlberg Hospiz Hotel« – inklusive grandiosen...