Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami (l.)

Foto beigestellt

Franco Adami (l.)

Foto beigestellt

Falstaff: Franco, wie geht es Dir?  
Franco Adami:
Uns geht es allen gut, danke der Nachfrage. Auch all unsere Mitarbeiter sind wohlauf. Hier auf dem Land sind die Dörfer spärlich besiedelt, es gibt nur wenige Krankheitsfälle. Die Wirtschaft steht still, alles ist geschlossen, bis auf den Supermarkt.

Wie schaut der persönliche Alltag aus?
Man empfindet eine Grundspannung, der man nicht Herr wird. Normalerweise ist es so: Du hast ein Problem und findest dazu eine Lösung. Derzeit ist es so, dass wir einfach nur zuwarten und nicht wissen, wie sich alles entwickeln wird. Keiner weiß wie lange es dauert. Ich versuche dennoch täglich im Betrieb zu sein und meinen Arbeitstag so gut es geht »normal« zu verbringen.

Wie schaut es auf den Märkten aus? Gibt es Nachfrage?
Die Märkte kommen so langsam zum Stillstand. Online hingegen geht weiter. Nicht viel, aber immerhin etwas. Italien steht komplett still. 60 Prozent unseres Umsatzes machen wir im Ausland. Die letzte Lieferung sollte eigentlich nach Ecuador gehen und hängt nun im Zoll fest. Ein anderes Beispiel sind die USA: unsere Importeure dort hatten Angst, dass wir nicht mehr liefern können. Zum Glück haben sie reichlich vorbestellt und eingekauft. Mittlerweilen ist es umgekehrt: wir haben Angst, dass sie nicht mehr bestellen. In Deutschland und der Schweiz ist die Situation ähnlich wie in Italien. Man muss auch keine Statistiken oder Zahlen verfolgen. Ein Blick in den Keller reicht: der Wein bleibt da.

Wie verlaufen die Arbeiten im Weinberg und im Keller? Gibt es da genügen Helfer?
Wir haben das ganze Jahr über Fixangestellte. Natürlich, die Ernte wird ein Knackpunkt für viele Winzer, wir haben zum Glück auch in der Erntezeit weitgehend nur einheimische Hilfskräfte. Ich gebe offen zu: wenn die Krise im Herbst ausgebrochen wäre, wären wir aufgeschmissen. Wenn ich sehe wie zur Zeit Spargel oder Erdbeeren reifen ohne richtig geerntet zu werden, bricht es mir das Herz. Die Kellerarbeiten haben wir zurzeit stillgelegt, das kann auch noch einen weiteren Monat so bleiben. Wir kühlen den Grundwein auf null Grad und versekten erst, sobald der Wein wieder gefragt ist. Das ist ein kleiner Vorteil beim Prosecco. Und: Wein ist haltbar!

Die steilen Lagen in Conegliano nennt man RIve.

Die steilen Lagen in Conegliano nennt man RIve.

Foto beigestellt

Bei Adami ist man gerne willkommen.

Bei Adami ist man gerne willkommen.

Foto beigestellt

Wie kann die Krise bewältigt werden?
Mit Optimismus und positivem Denken. Ausgebildete und spezialisierte Mediziner müssen uns eine Lösung bringen, ich kann da nicht mitreden. Wir versuchen positiv zu bleiben und in Monatsschritten zu denken: wie viel Zwölftel verliere ich? Ein, zwei, drei Zwölftel kann ich verkraften, aber spätestens im Mai werden wir agieren müssen. Alle Winzer aus Italien werden sich etwas einfallen lassen müssen, wie sie die Situation und die Produktion im Weinberg ansetzen. Hierzu gibt es verschiedene Hilfsmittel: Grünlese zum Beispiel, oder Ertragsreduzierung. Dafür gibt es auch Beiträge von der EU.

Gibt es in dieser Krise auch positive Seiten?
Ja, eine herrliche Stille. Man kann sich besser mit der Natur verbinden. Ich glaube wir werden nach Corona anders an die frische Luft gehen. Man denkt viel nach. Über die Sinnlosigkeit gewisser Dinge. Vieles, das wichtig schien, ist jetzt passé. Man hängt sich an die wahren Werte im Leben. Privat wie in der Kommunikation. Ich nehme zurzeit eine innigere zwischenmenschliche Verbindung wahr.

Viele sind jetzt zu Hause und entdecken die Schätze im Keller. Welcher Wein, den Du letzthin geöffnet hast, hat Dich begeistert?
Am 14. März bin ich 60 Jahre alt geworden. Geplant war eine kleine Feier mit engen Freunden. Daraus wurde nichts. Ich habe mit meinen beiden Söhnen und meiner Frau (sie kocht hervorragend!) zu Hause mittags gefeiert. Dazu haben wir sechs Flaschen geöffnet. Am meisten begeistert hat mich da ein Schaumwein aus Oregon: der Argyle 2007. Chardonnay, zehn Jahre auf der Feinhefe gereift. Umwerfend gut. Ich liebe generell die Weine aus Oregon, vor allem die Pinot Noirs. Die Produzenten dort haben keine lange Tradition, aber einen eigenen Stil. Sie geben sich sehr viel Mühe. Das gefällt mir!

adamispumanti.it

 

Mehr zum Thema

News

Gastrofix stärkt Außer-Haus-Geschäft seiner Kunden

Der Kassenanbieter springt seinen Kunden zudem mit einem umfassenden Hilfsprogramm zur Seite: kostenloses Digitalpaket, Lieferservice-Finder sowie...

News

Weinkeller für die Wohnung

Nicht jede Wohnung bietet genügend Raum für die ideale Weinlagerung. Abhilfe schaffen Weinklima- und Temperierschränke – sie sind Weinkeller in...

News

Essay: Selbsterkenntnis statt Lagerkoller

Die Corona-Krise hat Singles wie Familien auf sich selbst zurückgeworfen. Und irgendwann richtet sich der Blick zwangsläufig nach innen. Das kann...

News

Die besten Online-Auktionen

Auch der Auktionsbetrieb für edle Weine hat sich inzwischen längst ins Internet verlagert. Hier die spannendsten Adressen.

News

Trinken im Auge der Webcam

Die Corona-Krise hat das soziale Leben ins Internet verlagert – auch und gerade in Sachen Wein. Aber kann eine Weinprobe per Video-Chat wirklich Spaß...

News

Salone del Mobile abgesgat

Stillstand in Mailand: Die wichtigste Möbelmesse, der Salone del Mobile, wurde aufgrund der Corona-Pandemie 2020 abgesagt. Was bedeutet das für die...

News

Neue Desinfektion mit Stil: »SauberHand«

»SauberHand« steht für hochwertige, nachhaltige und elegante Handdesinfektionsmittelspender für Betriebe, denen Auftreten und Wohlfühlatmosphäre...

Advertorial
News

Die großen Sommer-Trends für Zuhause

Mit Beginn der Corona-Krise haben wir uns in die eigenen vier Wände verkrochen und dabei das Wohnen, Lernen und Arbeiten neu entdeckt. Der Rückzug,...

News

Weingut Gager: Keine Kündigung der Mitarbeiter

Denn: »Nach der Krise muss alles wieder laufen«, sagt Winzer Horst Gager. Im Interview verrät Gager, wo er Chancen in der Krise für Weingüter sieht.

Advertorial
News

Genuss to go: Restaurants mit Zustellung, Abholung & Lieferdienste

Unterstützen Sie die heimische Gastronomie, indem Sie jetzt Essen für zu Hause bestellen oder selbst abholen, wir haben neue Angebote gesammelt.

News

Das sind die Corona-Regeln für die Gastronomie

Cafés und Restaurants dürfen ab 15. Mai öffnen, Hotels ab 29. Mai. Pro Tisch im Restaurant dürfen vier Erwachsene plus Kinder sitzen. Auch Bars dürfen...

News

Schaumwein-Lieferant übernimmt Hauszustellungen

Während der Corona-Krise unterstützt Henkell Freixenet die Gastronomie nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern übernimmt sogar den Lieferservice.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben daher die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Falstaff 03/2020: Daheim genießen

Mit der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins liefern wir Ihnen eine perfekte Anleitung für eine genussvolle Zeit zu Hause.

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Webshop: Tipps für Fleisch-Lieferungen

Wir bleiben zu Hause und bestellen Fleisch bei den führenden Fleischhauern und Händlern. Das sind die besten Fleisch-Onlineshops.

News

Neue Restaurants mit Lieferservice bzw. Abholung

Die Ottakringer Brauerei hat eine Plattform geschaffen, in der weit über 100 Betriebe gelistet sind, die liefern oder zustellen.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.