Franciacorta-Pionier Maurizio Zanella im Interview

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

© Ca del Bosco/Giuseppe La Spada

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

Kunstsammler Maurizio Zanella auf seinem Weingut Ca' del Bosco

© Ca del Bosco/Giuseppe La Spada

Die Familie Zanella stammt ursprünglich aus Südtirol, zog aber im 20. Jahrhundert nach Mailand, wo der Vater von Maurizio Zanella eine sehr erfolgreiche Spedition aufbaute. Annamaria Clementi Zanella, die Mutter von Maurizio, vermisste die Natur und die Berge ihrer Heimat und erwarb Mitte der 60er-Jahre ein Haus auf einem Hügel in einem Kastanienwald bei Erbusco in der Franciacorta. Im lokalen Dialekt wurde es »ca’ del bosc« genannt, also »Haus im Wald«. Anstatt in die Fußstapfen seines Vaters zu treten reifte in Maurizio Zanella die Idee, Wein anzubauen. Ausgehend von der ersten Weißweinernte aus einem kleinen Weingarten im Jahr 1972 wuchs das Weingut Ca' del Bosco zum Leitbetrieb der Franciacorta mit rund 200 Hektar Anbaufläche.

Nach mehreren Studienreisen in die Champagne beginnt Zanella mit der Produktion von Schaumwein. Ziehvater des berühmten »Franciacorta« ist der erfahrende Champagner-Kellermeister Andrè Dubois (frei übersetzt passenderweise »vom Wald«), den Zanella für sein Weingut engagieren konnte. Mit der Lese von 1976 entstanden die ersten drei Spumanti: der Brut, der Dosage Zéro und der Rosé. Der Erfolg von Ca' del Bosco löste einen wahren Boom in der Franciacorta aus, die heute weltweit für ihre fein prickelnden Schaumweine bekannt ist. Im Gespräch mit Falstaff blickt der charismatische Zanella auf die Geburtsstunde seines Weinguts zurück:

Maurizio Zanella im Weingarten
Maurizio Zanella im Weingarten

© Ca' del Bosco/Giuseppe La Spada

Falstaff: Wenn Sie an italienischen Weinbau der 70er-Jahre denken, was haben Sie da in Erinnerung?
Maurizio Zanella: Wein war damals in erster Linie ein Lebensmittel und der Weinbau war auf maximalen Ertrag ausgerichtet. Die 70er markieren den Beginn der italienischen Wein-Renaissance, bei der führende Betriebe mit der Produktion von Spitzenweinen begannen. Ca' del Bosco war übrigens der erste Betrieb Italiens, der Pinot Noir und Chardonnay kultivierte. Auch beim Cabernet sind wir Vorreiter, nur Sassicaia hatte vor uns einen Cabernet-Blend auf den Markt gebracht.

Warum mögen Sie es nicht, wenn Franciacorta mit Champagner verglichen wird?
Franciacorta ist etwas komplett Eigenständiges, das kann man mit nichts anderem vergleichen! Der Chardonnay der Franciacorta ist ein ganz anderer als der der Champagne. Wir sagen auch nicht Non-Vintage, wie die Champagnerwinzer, wir sagen Multi-Vintage, mit der wir die gleichbleibend hohe Qualität garantieren.

Weltweit gibt es einen Trend zu biologischem Anbau. Welche Philosophie verfolgen Sie?
Wir stellen gerade auf biologische Bewirtschaftung um. Im Jahr 2018 sollte unsere gesamte Anbaufläche bio-zertifiziert sein. Wir machen das, aber nicht, um besseren Wein zu machen – Bioweine schmecken nicht besser! Wir machen das, weil wir eine Verantwortung für die Zukunft haben.

Apropos Zukunft, welche Pläne schmieden Sie für die nächsten Jahre?
Die fortschreitende Klimaerwärmung zwingt auch uns zu Maßnahmen. Die Weingärten werden künftig weiter oben angelegt werden. Außerdem arbeiten wir an einem neuen Projekt, bei dem wir eine alte lokale Rebsorte wieder kultivieren wollen. Zusammen mit vier bis fünf anderen Weingütern haben wir schon die ersten Versuche gestartet und sind auf der Suche nach dem besten Klon für eine Auspflanzung im großen Stil. Bis wir aber den ersten Wein in nennenswerter Menge haben, werden wohl noch zehn bis 20 Jahre vergehen.

Ich durfte Ihren Betrieb besichtigen, alle Produktionsschritte scheinen perfektioniert und die Qualität Ihrer Weine ist extrem hoch. Können Sie sich jetzt zurücklehnen und den Erfolg genießen?
Man kann nie 100prozentig zufrieden sein, wir wollen nicht das Niveau halten, sondern jedes Jahr ein Bisschen besser werden. Das bedingt auch die Suche nach neuen (höher gelegenen) Weingärten für unsere Grand Crus.

Das Weingut Ca' del Bosco
Das Weingut Ca' del Bosco

© Ca' del Bosco/Sandro Michahelles

Mehr zum Thema

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...