FRAG DEN KNIGGE! Müssen Hunde draußen bleiben?

© Shutterstock

© Shutterstock

»Bei meinem jüngsten Restaurantbesuch lag unter dem Nebentisch ein Hund, der nicht nur stank, sondern auch kläffte. Ich habe mich zurückgehalten. Was hätten Sie getan?«
Timo S. aus Stuttgart.

In meinen Augen haben Sie richtig gehandelt. Warum? Mein Kollege Martin Rütter mag Hunde. Sein Programm »Hundeschule« füllt Hallen wie der ewige Reinhard Fendrich. Wahrscheinlich, weil es so viele stabile Mensch-Hund-Beziehungen gibt, die gemeinsam durch die Schule des Lebens spazieren.

Wir hatten zu Hause immer Hunde. Alle nach Politikern benannt. Die letzten beiden hießen Winston und Rosa. Ich mag Hunde. Jedem, den ich treffe verpasse ich eine Streicheleinheit. Hunde sind so treu wie sie gucken. Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Sein Glück ist, wenn ich da bin und er gibt keine Widerworte. Kein Hundebesitzer, der anderes sähe. Und könnten Hunde sprechen, würden sie es bestätigen. Wau, ich habe gesprochen. Die besten Freunde von hundelosen Menschen sind andere Menschen oder Katzen. Da Katzen hingehen, wo sie wollen und Hunde meistens draußen bleiben müssen, glaube ich zu erschnuppern, dass die betreffende Wirtschaft selbst Hundehalter ist.

Was Ihre Lage nahezu aussichtslos macht. Wem gegenüber sollten Sie jetzt noch Unzufriedenheit äußern? Ich will es kurz und schmerzhaft machen: niemandem. Vom direkten Verursacher trennt eine Art Sprachbarriere. Er hört zwar gerne, wer ein guter Junge ist. Ihre konstruktive Kritik aber wird er mit treuen Augen doch letztlich ratlos entgegennehmen. Der tatsächlich Verantwortliche dagegen ist vor Liebe taub und blind gegen die Tatsache, dass sein bester Freund eine stinkende Fußhupe ist. Zu allem Überfluss hat die Wirtschaft wohl erwogen, ihr Lokal für Zwei- UND Vierbeiner zu öffnen. Schachmatt. Das ist wie wenn Sie in der Sauna den Herren gegenüber bedeuten, sie mögen sich doch bitte etwas überziehen.

© freiherr-knigge.de

Hundemenschen sind Gemütsmenschen. Sie sagen: »Der tut nix, der will nur spielen.« Und erwarten, dass der andere mitspielt. Wer die Nase rümpft ist ein Spielverderber. Ich weiß, wovon ich rede, bin ja selber Herrchen. Immer wieder muss ich mich selbst daran erinnern, den Wunsch anderer nach Distanz zum Tier wohlwollend zu respektieren. Gehen Sie nicht mit dem Stöckchen zur Schießerei. Hier ist rein gar nichts zu gewinnen. Gehen Sie an die frische Luft, atmen dreimal tief durch oder bellen Sie einmal laut. Dann ist der Ärger schnell verflogen. Dann zahlen Sie Ihre Rechnung, geben Sie ein gutes Trinkgeld und verabschieden Sie sich fürs Erste. Stuttgart ist voller toller Restaurants. Unsere vierbeinigen Politiker haben übrigens nie ein Restaurant von innen gesehen. Dafür sind wir zu diplomatisch, wir Knigges.


Ihre Erfahrungen/Fragen

Moritz Freiherr Knigge gibt bei Falstaff Antworten für Genießer. Haben auch Sie eine Frage? Dann schreiben Sie an online@falstaff.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

Erste Hilfe gegen den ersten Frost: Mit diesem Rezept wird es auch ohne Heizung warm. Hat allerdings hohes Suchtpotenzial!

News

Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

News

Edelhütten: Einkehrschwung in Bergjuwelen

Manchmal begehrt das Skifahrerherz mehr als nur Jagertee und Kaiserschmarren. Wir lassen den Blick über die Gipfel schweifen: vom Hahnenkamm über Alta...

News

Bachls Restaurant der Woche: M77

Feine Küche in noch nicht so feiner Gegend – das »M77« reicht erstklassige Speisen. Küchenchef Wolfgang Braun definiert das Restaurant als »Vorreiter,...

News

International Hotspot: »Kerridge's Bar & Grill«, London

Die Rotisserie von Englands neuem Superstar Tom Kerridge gilt gerade als heißeste Adresse der Hauptstadt – nicht zu Unrecht.

News

Best of Gusseisen-Bräter: Einer für alles

Von Kupfer bis Teflon, von Eisen bis Email: Die Welt ist voller Töpfe und Pfannen, die wir alle wollen sollen – dabei reicht meist ein einziges...

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Rezeptstrecke: Süße Kindheitserinnerungen

Süßes auf der Zunge verbinden wir oft mit Kindertagen und viel unbeschwerter Zeit. Oder auch einfach mit einem Schlaraffenland aus Zimt und Zucker.

News

FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie bekomme ich schnell und höflich meine Rechnung?

Gerhard L. aus Wien ärgert es, wenn Wirte sich mit dem Kassieren viel Zeit lassen. Seine Theorie: Ein volles Lokal sieht immer besser als ein leeres...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wer soll das Restaurant zuerst betreten?

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann stellt immer wieder fest, dass Paare zunehmend unsicher sind, wer das Restaurant zuerst betreten sollte. Und fragt...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie überbringe ich schlechte Nachrichten?

Franz L. aus Graz würde gerne auf mangelnde Hygiene in den Sanitärräumen hinweisen. Nach seiner Erfahrung sind die Gastronom dankbar, wenn man sie...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie gehe ich mit ungebeten Gästen um?

Herbert K. aus Zürich betreibt ein kleines Restaurant in Bahnhofsnähe. Es kommt vor, dass Gäste ihre Rechnung nicht bezahlen können oder wollen.

News

FRAG DEN KNIGGE! Welche Kundenwünsche bleiben unerfüllt?

Robert L. ist Gastronom aus Leidenschaft. Aber es gibt Gäste, die ihn mit Sonderwünschen, Allergien und Unverträglichkeiten in den Wahnsinn treiben....

News

FRAG DEN KNIGGE! Einen rauschenden Abend höflich beenden?

Susanne D. aus Wien ist gern großzügige Gastgeberin aber ungern hartherzige Rausschmeißerin. Für Knigge ein Ruf zur Ordnung.

News

FRAG DEN KNIGGE! Was tun, wenn der Wein korkt?

Was sage ich, wenn der Gönner Korken samt Zieher an sich reißt und du nippst und denkst: Wow. Waldorfschulfußboden!

News

FRAG DEN KNIGGE! Darf ich vom Teller anderer probieren?

Feinschmecker Christian S. aus Wien probiert gerne auch vom Nachbarteller. Für Knigge eine Frage internationaler Esskultur.

News

FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

News

FRAG DEN KNIGGE! Wann ist Trinkgeld obsolet?

Falstaff-Leser Ludwig Killermann gibt gerne. Auch wenn er einmal nicht zufrieden war. Wie hält das der Knigge?

News

FRAG DEN KNIGGE! Darf ich eine Kellnerin »Fräulein« rufen?

Eine junge Wienerin verbittet sich eine traditionelle Anrede. Ist das überempfindlich? Für Knigge stellt sich hier vor allem die Frage, wie man Sachen...