FOTOS: Tapferer Kampf gegen Frostschäden

Brennender Strohballen bei Illmitz

© Steve Haider - steve.haider.com

Brennender Stohballen bei Illmitz

Brennender Strohballen bei Illmitz

© Steve Haider - steve.haider.com

http://www.falstaff.at/nd/fotos-tapferer-kampf-gegen-frostschaeden/ FOTOS: Tapferer Kampf gegen Frostschäden Nach Schneestürmen folgte die befürchtete Frostnacht – dank der Gegenmaßnahmen ist vorsichtiger Optimismus angesagt. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/6/c/csm_Frostheizen-by-Steve-Haider-2640_cafcc43bb0.jpg

Die heimische Winzer haben eine schlaflose Nacht hinter sich und mit allen verfügbaren Möglichkeiten gegen den Spätfrost gekämpft. Meere von Paraffinkerzen, brennende Strohballe, dichte Rauchschwaden und kreisende Helikopter prägten vielerorts die Szenerie. Im Kamptal, Kremstal, Traisental, am Wagram, in Wien und in weiten Teilen des Weinviertels drehte sich die Temperatur kaum oder nur unwesentlich ins Minus. Es musste daher nur in exponiert gelegenen Weingärten geräuchert werden. In allen anderen Weinbaugebieten verbrachten die Winzer und ihre Helfer die Nacht in den Weingärten und versuchten mit allen Mitteln die jungen Triebe zu schützen.

Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass es wohl die Steirer wieder am schlimmsten getroffen hat. In den Senken wurden bis zu Minus fünf Grad gemessen, in den zumeist höher gelegenen Weingärten erreichte die Temperatur um die Minus zwei Grad. Also jenen kritischen Temperaturbereich, in dem noch alles möglich ist und beispielsweise eine schützende Rauchschicht den Jahrgang retten kann. Welche Schäden durch Frost und Schnee aber tatsächlich entstanden sind, kann man erst in den nächsten Tagen absehen, aber aus allen Regionen kommen zuversichtliche Feedbacks. Was aber schon jetzt gesagt werden kann ist, dass es keinesfalls eine Wiederholung der Frostkatastrophe des Vorjahres gibt. Dennoch meldet die Hagelversicherung einen hochgerechneten Schaden von 50 Millionen Euro im Obst- und Weinbau, überwiegend in den Bundesländern Steiermark, Burgenland, Kärnten und Tirol. Leider kann zudem nur vorläufig Entwarnung gegeben werden, denn weitere Frostnächte sind nicht ausgeschlossen.

Massive Schäden in Frankreich, Deutschland und der Schweiz

Gewaltige Schäden werden aus Frankreich gemeldet – vor allem aus der Champagne, aus dem Burgund, aus dem Loiretal und aus dem Languedoc. Auch die deutschen Winzer sind am Rande der Verzweiflung, eisiger Strömungsfrost und Temperaturen bis unter Minus fünf Grad ließen die Gegenmaßnahmen vielerorts wirkungslos verpuffen. Ein ähnliches Bild bietet sich leider auch in der Schweiz.

Maßnahmen gegen Frostschäden

Die Bauern waren gerüstet und haben alles menschenmögliche getan, um derart massive Frostschäden wie im Vorjahr zu verhindern. Durch den frühen Austrieb war man gewarnt und die Arsenale waren mit Mitteln gegen Frostschäden gefüllt. Natürlich kann man die Natur nicht überlisten, bei zu extremen Wettersituationen ist man machtlos. Wenn es allerdings um ein paar Zehntelgrade geht, die entscheidend sind, dann gibt es vielerlei Strategien:

Rauch: Viele zünden Strohballen an, damit sich eine Rauchschicht über die Pflanzen legt. Diese soll verhindern, dass die Sonne die gefrorenen Triebe zu rasch erwärmt und die Zellen im Blattgrün platzen lässt.

Frostberegnung: Andere setzen bei Minusgraden Sprinkleranlagen ein und legen somit eine schützende Eisschicht über die verletzlichen Triebe.

Hubschrauber: werden eingesetzt, um Kälteseen aufzuwirbeln und wärmere Luftmassen in die Obst- und Weingärten zu bringen.

Feuer: Relativ neu ist hierzulande der Einsatz von Paraffin-Kerzen, die zu hunderten in die Rebzeilen gesteckt und entzündet werden, um tatsächlich die Temperatur zu erhöhen. Improvisiert wird auch mit Metalldosen, die mit Pellets sowie Baumwolle gefüllt und mit Heizöl übergossen werden.

Abdecken: Noch wenig erprobt ist eine Methode, in der die Rebstöcke in den kostbarsten Lagen mit Vlies abgedeckt werden. Das erhöht zwar nicht die Temperatur, sondern schützt die jungen Triebe vor zu rascher Erwärmung. Der südsteirische Winzer Harald Lieleg will sogar versuchen, mit Heizkanonen warme Luft unter die Vliese einzubringen, die den Hang hinauf steigen soll.

Dicke Schneedecke in Kollwentz' Top-Lage Gloria

Fotos vom verzweifelten Kampf gegen Frost aus dem Jahr 2016:

Wenn es zu kalt wird, nützen alle Maßnahmen nichts und die Triebe sind zerstört. Hier ein Weingarten der Familie Netzl in Carnuntum vor einem Jahr.

© Christina Netzl

Mehr zum Thema

News

Studie: Catena Zapata beweist Terroir-Effekt

Eine neue Studie des argentinischen Weinguts Catena Zapata hat gezeigt: Malbec aus verschiedenen Subregionen Mendozas lässt sich an den Phenolen...

News

Weltfrauentag: Ein Danke an unsere Winzerinnen

FOTOS: Eine Würdigung von starken Frauen im Weinbau. Diese Winzerinnen stehen stellvertretend für außergewöhnliche Leistungen von Frauen in der...

News

Studien zeigen: Bio-Wein schmeckt besser

200.000 Weine wurden von unabhängigen Kritikern in Kalifornien und Frankreich analysiert. Das Ergebnis: Weine aus biologisch erzeugten Trauben...

News

Hochwasser am Rhein: »Nur Vorwarnstufe«

Schneeschmelze und ergiebige Regenfälle sorgen derzeit für Hochwasser an Rhein und Mosel. Das Schlimmste könnte allerdings noch bevorstehen.

News

1990er: Österreichs Weinszene im Aufbruch

40 Jahre Falstaff: Mit Können, Wissen und großen Ambitionen haben diese Winzer das österreichische Weinwunder bewirkt – für das Falstaff Jubiläums...

News

Bernkasteler Ring mit frischem Wind

Deutschlands älteste Weinversteigerungs-Gesellschaft »Bernkasteler« setzt auf die Jugend. Jüngster Zuwachs Kilian Schmitges im Interview.

News

Die Stunde Null für den österreichischen Wein

40 Jahre Falstaff: Der Weinskandal hätte zur wirtschaftlichen Katastrophe führen können, wurde aber die Geburtsstunde eines neuen Qualitätsanspruchs...

News

Geschützter Ursprung für Würzburger Stein-Berg

Goethes Liebingswein: Nach sechs Jahren anerkennt Brüssel den Würzburger Stein-Berg als »geschützte Ursprungsbezeichnung«.

News

Louis Roederer: Bio-Zertifikat für nachhaltigen Weinbau

Biologischer Weinbau erfordert Sorgfalt, Pflege und Hingabe. Nach Jahren der Umgestaltung erhalten die Trauben von Louis Roederer nun das französische...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Die Weinlese 2020 hat begonnen

Der Jahrgang 2020 verspricht ein Großer zu werden. Die Politik plädiert für faire Preise von mindestens 50 Cent pro Kilo Trauben.

News

Jahrhundertealte Rebsorte wiederentdeckt

Sensation im Burgenland: Die jahrhundertealte Rebsorte »Muscat de Noir Eisenstadt« konnte ausgepflanzt werden.

News

Penfolds: Grange 1951 um 103.000 Dollar verkauft

1951 Penfolds Bin 1 Grange Flasche bricht den Rekord: 103.000 australische Dollar wurden für die Wein-Rarität bezahlt.

News

Plattformen vermitteln Helfer für Landwirtschaft

Arbeitskräfte aus dem Ausland fehlen. Jeder kann jetzt kurzfristig und unbürokratisch helfen, damit Ausfälle vermieden werden: #ernte2020sichern.

News

Neuer Export-Rekord für österreichischen Wein

Der mengenmäßig starke Jahrgang 2018 beflügelte den Weinhandel und hob den Außenhandels-Umsatz erstmals auf über 185 Millionen Euro.

News

Ralf Schumacher: Der Rennfahrer als Winzer

Früher jagte Ralf Schumacher über die Rennstrecken der Welt. Ins Cockpit steigt er schon lange nicht mehr, man findet ihn jetzt häufiger in einem...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

News

Taste of China

Chinesischer Wein ist in Europa noch echte Mangelware. Nun finden die ersten Weine von Projekten auch den Weg zu uns. Die folgenden Tropfen stellen...

News

Haut-Batailley launcht zweites Label »Verso«

Château Haut-Batailley kündigte ihr neues Label »Verso« an und bringt den ersten Vintage auf den Markt.