Festliches Fleisch

Von der kleinen Vitrine bis zum Metzger mitten im Gastraum. 

© The Roast Room

Von der kleinen Vitrine bis zum Metzger mitten im Gastraum. 

© The Roast Room

»Beef & Glory« – Wien

1. Im Großen
Gediegen und gleichzeitig gewagt – dieses Experiment ist hier gelungen. Das »Beef & Glory« im bürgerlichen 8. Wiener Gemeindebezirk vereint Holzvertäfelung und Lounge Sessel mit Wand-Grafiken und einem Dry Ager. Bernhard Hies, Geschäftsführer »Derenko«, war mit seinem Team für die Metamorphose vom denkmalgeschützten »Beisl«-Lokal zur wertigen Steakerei verantwortlich. Er erklärt: »Bei ›Beef & Glory‹ werden quasi Ausstellungsstücke präsentiert, die sich aktuell im Reifeprozess von vier bis sechs Wochen befinden.« Die Hauptakteure: Fleisch vom österreichischen Simmentaler-Rind, Grass Fed Beef aus Übersee, und Wagyu Beef. Im Schnitt, so Hies, verbraucht man im »Beef & Glory« den Inhalt beider Dry Ager an einem Wochenende. Sprich: die gläsernen Schränke dienen der Inszenierung und sollen den Gästen die »Wertigkeit des Reifeprozesses« näher bringen. Der oft etwas gewollte Beigeschmack des Wortes »Inszenierung« ist hier unangebracht. Das Team ist stolz darauf, so Hies, die Rinderrücken im eigenen Haus reifen lassen zu können. Auch bei »Derenko«, den Spezialisten für Innenarchitektur, beobachtet man den Trend, Rohzutaten für alle sichtbar zu präsentieren. »Denken Sie an die Fischrestaurants in Urlaubsländern. Oder daran, wie viele Lebensmittelgeschäfte heute mit Restaurants kombiniert werden.« Ein interessanter Punkt, der auf Konzept zwei zutrifft.

www.beefandglory.at

Die gläsernen Schränke dienen der Inszenierung und sollen die Wertigkeit des Reifeprozesses näher bringen.

© Beef & Glory

»The Roast Room« – Amsterdam

2. Im Ganzen
Im Amsterdamer »The Roast Room« hat man irgendwie an alles gedacht. Es gibt ein Fine Dining Restaurant, ein Lokal im Brasserie-Stil – und vor allem: einen Metzger, mitten im Restaurant. »No show, everything is real«, sagt Marloes van Willigenburg, zuständig für die Presse-Arbeit des 2015 eröffneten Restaurants/Rotisserie. Im »Roast Room« kann der geneigte Hobbykoch auch sein Fleisch für zuhause beziehen – inklusive guter Tipps vom Metzger. Um genau darauf auch zurück zu kommen: »The Roast Room« verfolgt ein wirklich einzigartiges Konzept in den Niederlanden. Es wird tatsächlich live und vor Ort – vor aller Augen – zerlegt und verwurstet. Der Metzger arbeitet hinter Glas, »das erlaubt uns, die Temperatur perfekt zu regulieren«, so van Willigenburg. »Die meisten Reaktionen sind positiv«, berichtet die Niederländerin. Da es im »Butchers shop« aber auch große Teile der Tiere, gerne auch mal ein halbes Schwein, zu sehen gibt, werden Gäste, denen das dann doch zu viel ist, auch mal umplatziert. »The Roast Room« ist definitiv ein Gesamtkunstwerk, designt von den Studios Modijefsyk und Molen. Fliesen, Kupfer (eine beliebte Wahl in Steakrestaurants!), dazu spektakuläres Lichtdesign – vom »The Roast Room« kann man sich eine Scheibe abschneiden, wenn man sich denn traut. Ob die Produktherstellung coram publico Standard wird, so wie es die offene Küche heute schon fast ist? Man wird es sehen.

www.theroastroom.nl

Im »The Roast Room« arbeitet der Metzger hinter Glas.
Im »The Roast Room« arbeitet der Metzger hinter Glas.

© The Roast Room

»Maredo« – Berlin

3. Im Kleinen
»Wir waren eher skeptisch. Wenn es Eindruck schinden soll, muss da schon ein Berg von Fleisch drinnen liegen – zwei oder drei exemplarische Cuts reichen da nicht aus.« Michael Bertram, Head of Retail Architecture, Ippolito Fleitz Group, erinnert sich. Es waren die Macher des »Maredo«, die den Wunsch äußerten, in ihrem Berliner Flagship-Restaurant Fleisch für alle sichtbar zu präsentieren. Die Vitrine ist nicht allzu groß, aber reicht aus, um dem Fleisch einen anderen Stellenwert einzuräumen. »Sie funktioniert«, so Bertram, »nur in Kombination mit dem Show-Grill, den es bisher nur im Flagship-Lokal gibt.« Eine Vitrine wie diese ist natürlich kein reiner Design-Faktor, sondern vielmehr geschicktes POS-Marketing. Auch wenn man sich nicht »sein« Stück Fleisch aussuchen kann, gewinnt der Gast einen guten Eindruck und gewinnt Vertrauen. Durch Transparenz wird Qualität suggeriert. Der Kunde kauft, was er sieht – keine bahnbrechende Message, die aber immer noch allzu oft ungehört verklingt. Ein wichtiger Punkt: eine Vitrine – gleich ob zur Reifung, Kühlung oder was auch immer, kostet Zeit und somit Geld. »Wird das nicht gepflegt, hat die Vitrine nicht den gewünschten Effekt, sondern bewirkt eher das Gegenteil. Es kommt natürlich kein Gast nur wegen der Fleischvitrine, ich denke aber, es ist uns gelungen, dass der Raum eine Geschichte erzählt. Es fühlt sich authentisch an.« Die Materialien, die Ornamentik, die Details – von Peitschen bis Ponchos –, all das lässt quasi die südamerikanischen Cowboys mitten durchs Restaurant galoppieren. Der Umsatz hat sich, so Bertram, seit dem Einsatz des Designstudios mehr als verdoppelt.

www.maredo.de

Show-Grill bisher nur im »Maredo« Flagship-Restaurant, Berlin.
Show-Grill bisher nur im »Maredo« Flagship-Restaurant, Berlin.

© Clara Tuma

Artikel aus Falstaff Karriere 04/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Paulaner Bierkultur in Singapur

Bayerische Bierkultur ist in Singapur kein Novum. Nach einer aufwendigen Renovierung übernimmt das Paulaner Bräuhaus nun die Rolle des Flaggschiffs...

News

Perfect Match: Christian Mook und Lohberger

Mit Christian Mook und Reinhard Hanusch haben sich zwei Experten gefunden, die den Nervenkitzel und den Hang zum Außergewöhnlichen gleichermaßen...

News

Was wurde aus No-Shows, »Adults only« und Co?

»Das geht gar nicht« und »Das wird sich nie ändern« sind Sätze, bei denen man sich leicht vertun kann. Welche Branchen-Tabus gelten noch, welche sind...

News

Pfister Progast: Ihr Profi für exklusive Hotelbekleidung

Seit mehr als 10 Jahren vereint Pfister Progast in seinen Kollektionen Innovation mit Tradition, Trends mit Klassik und Tradition mit Zukunft.

Advertorial
News

Festliches Fleisch

Der Megatrend Authentizität treibt archaische Blüten: Steakrestaurants zeigen, was sie haben und präsentieren ihr Fleisch für alle sichtbar.

News

Weihnachten im Hotel: Sorgfalt und Sauberkeit

Hausdamen sind die graue Eminenz der Hotels. Mit Diskretion und Sorgfalt kümmern sie sich im Hintergrund um die Gästezufriedenheit und Sauberkeit in...

News

Pop-up-Projekt des Vereins der Junggastronomen

Das »Cook&Wine« in Salzburg war der Schauplatz des Zehn-Gänge-Menüs, das von den Schülern und zugleich Vereinsmitgliedern zubereitet wurde.

News

Fusionsküche: Ursprung, Trend und Zukunft

Verschiedene Esskulturen und Kochkünste miteinander kombinieren: Fusionsküchen, allen voran mit asiatischen Einflüssen, liegen voll im Trend – oder...

News

Maitre Szymczyk über Tee, Champagner & Kaviar

Robert Szymczyk ist seit 2014 in der Wintersaison im »Kristiania Lech« als Maître tätig. Er spricht mit KARRIERE über die Vorzüge seines Berufs, in...

News

Das war der zweite »Küchentreff« im »Schloss Fuschl«

Der Gastgeber und Haubenkoch Johannes Fuchs holte seine vielfach ausgezeichneten Kollegen ins »Schloss Fuschl« zum »Küchentreff« der besonderen Art.

News

Sven Elverfeld über seine Karriere

Seit nunmehr 20 Jahren gehört Sven Elverfeld der Ritz-Carlton Gruppe an. Nach einem kurzen Stopover in Dubai ist der Drei-Sterne-Koch im Wolfsburger...

News

Bernd Demmerer übernimmt Gesamtvertrieb des Esterházy-Weins

Bernd Demmerer übernimmt die Agenden von Stefan Tscheppe am Weingut Esterházy. Somit lenkt er künftig den Weinvertrieb- und Verkauf im In- und...

News

Guter Schlaf garantiert

Man könnte sagen, Hotels verkaufen Schlaf. Doch bei den Gästen kommt dieser nicht immer optimal an. Was Hoteliers dafür tun können und welche Facts...

News

»Kochgigantin« Viktoria Stranzinger eröffnet Kochschule

Mit der »Cook up Kitchen« wagte die TV-erprobte Viktoria Stranzinger den Schritt in die Selbstständigkeit. In Geinberg feierte man nun vor kurzem die...

News

Sandra Feldmann siegt bei Landesmeisterschaft für Tourismusberufe

Der 19-jährige Lehrling im Schloss Fuschl Resort belegt den 1. Platz bei der Landesmeisterschaft im Bereich »Restaurantfachfrau«.

News

Recruiting Day an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Vor kurzem fand an den Tourismusschulen eine Tourismus-Job- und Karrieremesse statt. Universitäten wie auch Unternehmen der Tourismusbranche nahmen...

News

Die neuesten Farbtrends

Alles in grau-beige, nur um jedem zu gefallen? Das war gestern. Heute reüssiert, wer Profil zeigt. Farben sind der erste – und einfachste – Schritt....

News

Revolution Roboter

Hin und wieder tauchen sie in den Medien auf. Als Front-Office-Mitarbeiter im japanischen Hotel oder lustige Spielerei im Hipster-Restaurant.

News

Michael Urbans deutsch-französisches »La Bohème«

Eine Hommage an die 20er-Jahre: Michael Urban hat den Mythos der Schwabinger Szene mit all seinen Künstlern zu neuem Leben erweckt.

News

Marketing über die Sinne

Der Geruchssinn gehört zu den am meisten unterschätzten Sinnen. Dabei haben Gerüche einen direkten Zugang zu unseren Erinnerungen und Emotionen.