Das Jahr 2012 war in der Wachau geprägt von Wetterkapriolen, von Regen, Hagel, viel Sonnenschein und Hitze, aber auch von einem perfekten Herbst mit sonnigen Tagen und kühlen Nächten. Roman Horvath, MW, der mit der Domäne Wachau einen wesentlichen Teil zur Wachauer Gesamtproduktion beisteuert, zeigt sich begeistert von der Qualität und Dualität des Jahrgangs 2012 und bringt dessen Charakter auf den Punkt: »Reif, mit rassiger Säure und toller Balance bietet der Jahrgang beides: frühen Trinkgenuss und gute Lagerfähigkeit.« Im Jahr 2012 folgte auf eine sehr lange, sehr kalte Winterphase (die dieses Mal in der Wachau aber nur geringe Frostschäden hinterließ) ein früher Austrieb mit früher Blüte. Vom Spätfrost, der in manchen anderen Gebieten Niederösterreichs am 17. Mai großen Schaden anrichtete, blieb die Wachau größtenteils verschont. Gutes Laubmanagement während des durchwegs warmen Sommers war sehr wichtig, um Sonnenbrandschäden an den Trauben zu verhindern. Die Bewässerungsmöglichkeit in den Terrassenlagen half, die Trockenperiode im Sommer gut zu überstehen. Nach einem schönen Sommer und einem von gutem Wetter begleiteten Spätsommer begann die Lese bereits Mitte September.

Ein Niveau wie selten zuvor
Im weiteren Verlauf konnte die Ernte aufgrund der kühleren Witterung bis in den November hinausgezögert werden. Das Ergebnis waren physiologisch voll ausgereifte Trauben, was zu kräftigen Weinen mit harmonischer Säure führte. Das Resultat ist ein sehr guter Jahrgang, der in der Wachau – im Gegensatz zu anderen Regionen – auch mengenmäßig zufrieden­stellend ist. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich für die Falstaff-Federspiel-Prämierung Weine in großer Zahl einstellten, die – und so viel sei gerne vorweggenommen – auf einem qualitativ so hohen Niveau waren wie noch selten zuvor.

»Federspiel«: Botschafter österreichischer Weißweinkultur
Seit vielen Jahren hat das Falstaff-Magazin die erfreuliche Aufgabe, in enger Zusammenarbeit mit dem Wachauer Gebietsschutzverband Vinea Wachau den jeweils neuen Jahrgang jener Weine zu präsentieren, die die eingetragene Markenbezeichnung

Martin Mittelbach vom Tegernseerhof in Unter­loiben war in der Kategorie Riesling nicht zu schlagen / Foto: Manfred Klimek
Martin Mittelbach vom Tegernseerhof in Unter­loiben war in der Kategorie Riesling nicht zu schlagen / Foto: Manfred Klimek

»Federspiel« tragen dürfen. Als Ausdruck für ihr striktes Qualitätsdenken haben die Mitglieder der Vinea Wachau – und das sind so gut wie alle Winzer des Weinbaugebiets – ihre besten Weine mit den Marken Steinfeder®, Federspiel® und Smaragd® versehen. Diese Marken stehen für das Bekenntnis zu naturbelassener Weinproduktion, absolut gesicherter Herkunft und strikter Selbstkontrolle. Sie gelten weltweit als Botschafter österreichischer Weißweinkultur – für das Weltkultur­erbe Wachau in besonderer Form. Und nicht nur in Österreich sind diese Marken einzigartig, in ganz Europa gibt es kein zweites Beispiel. Vor allem aber dienen sie als Orientierungshilfe für Weinliebhaber, erlauben sie doch im Bereich der trockenen Weiß- und Roséweine eine Einteilung in drei Gewichtsklassen gemäß ihrem natürlichen Alkoholgehalt.

Klassisch trocken und nuancenreich
Aus Sicht der Produktionsmenge ist die mittlere Kategorie, das »Federspiel«, die mit Abstand wichtigste. Was also darf man von einem Federspiel-Wein erwarten? Einen klassisch trockenen Wein, nuancenreich und mit klarem Sortencharakter. Als Federspiel® werden Weine mit einem Mostgewicht ab 17° KMW und einem Alkoholgehalt zwischen 11,5 und 12,5 Volumenprozent bezeichnet. Der Begriff »Federspiel« stammt aus der Falkenjagd (es diente dem Zurückholen des Beizvogels), einer in früheren Zeiten in der Wachau beliebten Form herrschaftlicher Jagd. Zugelassen für diese Weinkategorie sind alle in der Wachau üblichen Weißweinsorten, es dominieren Grüner Veltliner und Riesling, beliebt sind aber auch Gelber Muskateller, die weißen Burgundersorten und der für die Wachau so typische Neuburger. Auch Roséweine können diese Markenbezeichnung tragen.

Grüner Veltliner: Die Sieger
Eine beachtliche Phalanx von exakt 100 verschiedenen Grünen Veltlinern wurde aus dem Jahrgang 2012 vorgestellt, am Ende konnte die Domäne Wachau diese Gruppe mit dem Federspiel aus der Paradelage Loibenberg für sich entscheiden. Mit hauchdünnem Abstand auf die weiteren Plätze verwiesen wurden das Weingut Franz Hirtzberger mit dem »Roten Tor« sowie – ebenfalls aus Spitz – das Weingut Karl Lagler mit dem Grünen Veltliner Federspiel aus der Lage Burgberg.

Die Top-Rieslinge
Ähnlich knapp gestaltete sich das Rennen um den besten Riesling, das mit knapp 60 Weinen auch nicht gerade schwach besetzt war. Die größte Zustimmung hatte am Ende Martin Mittelbach vom Weingut Tegernseerhof in Unterloiben, dessen Riesling Federspiel Terrassen zum Sieger gekürt wurde. Platz zwei belegt das Weingut Josef Jamek, das sich mit seiner gesamten Federspiel-Serie sehr positiv in Szene setzen konnte. Der dritte Rang ging wiederum an die Domäne Wachau für den exzellenten Riesling Federspiel vom 1000-Eimer-Berg in Spitz.

Gelber Muskateller: Comeback einer aromatischen Rebsorte
In Sachen Sortenvielfalt war der Gelbe Muskateller die mit Abstand stärkste Gruppe, hier zeichnet sich ein kleines Comeback dieser aromatischen Rebsorte in der Wachau ab. Der beste Vertreter in dieser Probe kam vom Weingut Josef Jamek in Joching. In Sachen Neuburger hatte das Federspiel aus der Lage Gasslreith von Roman Gritsch vom Weingut Rupert und Erika Gritsch in Spitz die Gunst der Jury klar auf seiner Seite.

Zu den Verkostungsnotizen

Info: www.vinea-wachau.at


Text von Peter Moser
Aus Falstaff Nr. 03/2013

Mehr zum Thema

  • 12.04.2013
    2012 - Der Super-Jahrgang
    Selten wurde ein Jahrgang so früh so einmütig mit Lob ­bedacht wie jener aus 2012. Einziger Wermuts­tropfen ist die geringere Ernte­menge.
  • 27.02.2013
    Domäne Wachau: 10 Jahre danach ...
    Mit dem Late Release des Rieslings Achleiten 2003 wird gezeigt, welches Potenzial in den Wachauer Weinen steckt.
  • 17.01.2013
    Mörwald gibt das »Kloster Und« auf
    Der Pachtvertrag wird einvernehmlich nicht verlängert. Das Team wird bei einem neuen Projekt untergebracht.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Sieger des Neusiedlersee DAC Cup 2021

    Der Blaue Zweigelt ist Österreichs beliebteste Rotweinsorte und wird vor allem am Neusiedlersee besonders gerne angebaut. Falstaff verkostet die...

    News

    Falstaff Weinguide 2021/22: Alle Bewertungen online abrufen

    Ab sofort gratis online abrufbar: Alle Weine aus Österreich und Südtirol mit Beschreibungen und Bewertungen. Die besten Rotweine, Weißweine, Rosés,...

    News

    Johann Lafer bei Eröffnung der »Casa del Vino«

    Das neue Weinlokal im niederösterreichischen Ternitz eröffnete mit einem kulinarischen Fest mit vielen prominenten Köchen und Winzern.

    News

    Exklusive Hannes Reeh Weinlinie bei Lidl

    Unvergleichlich facettenreiche Weine sind das exklusive Markenzeichen des Weindemokraten Hannes Reeh. Die außergewöhnlichen Tropfen sind nun auch im...

    Advertorial
    News

    Veuve Clicquot: Yayoi Kusama kreiert Limited Edition

    Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama entwarf für die limitierte Edition La Grande Dame 2012 ein farbenfrohes Kunstobjekt mit dem Titel »My Heart...

    News

    Ein Mann aus Holz

    Klaus Pauscha ist tot. Der Kärntner Fassbinder zählte vor rund 20 Jahre zu jenen Österreichern, die die Weinwelt revolutionierten. Das wird heute zu...

    News

    Die besten Weine für den Sommer 2021

    Der Sommer ist die hellste, fröhlichste und sinnlichste aller Jahreszeiten – ein ausgesucht gutes Glas Wein verleiht dieser sommerlichen Lebenfreude...

    News

    Neuer Release: Dom Pérignon Vintage 2003 Plénitude 2

    Das Champagnerhaus präsentiert einen außergewöhnlichen Jahrgangschampagner, der es nach siebzehn Jahren mehrstufiger Reifung nun erhältlich ist.

    News

    Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

    Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

    News

    Tessin: Italien auf schweizerisch

    Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

    News

    World Champions: Familie Henschke

    Ihre Vorfahren mussten die deutsche Heimat aus religiösen Gründen verlassen. In Australien fand die Familie Henschke im Weinbau das Glück. Ihr Shiraz...

    News

    Top 10: Deutscher Rosé 2019 zwischen 10 und 20 Euro

    Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés zwischen 10 und 20 Euro recherchiert.

    News

    Château Ausone und Cheval Blanc verlassen Klassifikation

    Paukenschlag in Bordeaux: Die beiden Weltklasseweingüter Château Ausone und Château Cheval Blanc treten aus der Klassifikation aus.

    News

    Kultformat: Winzer machen sich für Doppler-Comeback stark

    Unter dem Motto #wemakethedopplergreatagain haben sich 16 Winzerinnen und Winzer zusammengetan, um den guten alten Doppelliter als Flaschenformat...

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Perrier-Jouët präsentiert Belle Epoque 2013

    Die traditionsreiche Maison hat kürzlich einen weiteren exklusiven Jahrgang ihrer legendären Qualität vorgestellt, die limitiert auch in Österreich...

    News

    Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

    Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...

    News

    Trauer um KommR Gerd A. Hoffmann

    Der erfolgreiche Messeveranstalter und VieVinum-Mitbegründer verstarb am 9. Juli nach längerer Krankheit.

    News

    Weinbau in den Alpen: Die Berge im Glas

    Mitten in den Alpen entstehen einige der spannendsten Weine Europas. Häufig noch unentdeckt, denn viele Gebiete in den Alpen sind auf der...

    News

    Bollinger: Champagner und feine Kulinarik im »Park Hyatt Vienna«

    Das »Park Hyatt Vienna« und KATE & KON sind zurück und sorgen mit »The Bolligarden« gemeinsam für prickelnde Flower Power in der Wiener Innenstadt.