Peter Moser, Chefredakteur des Falstaff, legt im ausführlichen Standardwerk zum Thema Wein die Zeugnisse für den Jahrgang 2011 vor. Der Weinguide bietet in seiner 15. Ausgabe einen umfangreichen Überblick über Österreichs Weinjahr 2011 sowie eine Wertung der besten Weingüter des Landes. Auch Südtirol wird – von Falstaff-Italien-Korrespondent Dr. Othmar Kiem – unter die Lupe genommen. Wie im letzten Jahr umfasst der Guide darüber hinaus die besten Destillate der heimischen Edelbrenner.

Das Ergebnis:
• Mehr als 3.000 österreichische und Südtiroler Weine im Überblick
• 28 Destillerien mit 250 Bränden
• Übersicht von 500 Bezugsquellen in Österreich, inkl. Orientierungslandkarten sowie Hotel- und Restauranttipps

2011 erweist sich als hervorragendes Jahr für Weinliebhaber
Was wir uns vom Jahrgang 2011 erwarten dürfen, sind extraktreiche Weißweine mit dezenterem Säurespiel, die besonders gut das jeweilige Terroir widerspiegeln. Insbesondere die Rotweine glänzen durch herausragende Qualitäten. Peter Moser: »Der Jahrgang 2011 stellt sich als Meilenstein in der jungen Geschichte der österreichischen Rotweinerzeuger heraus. Beim Weißwein geht die Tendenz langsam aber sicher wieder in Richtung großes Holzfass, bei den Roten fällt auf, dass viel weniger auf neue Barriques gesetzt wird als dies noch vor wenigen Jahren der Fall war. Auch der Trend zum Biowein ist ungebrochen.«

Die Besten des Landes – das Klassement
Über 430 österreichische Weinbaubetriebe haben ihre besten Weine zur Bewertung im Falstaff Weinguide eingereicht. In den letzten Monaten wurden von Chefredakteur Peter Moser über 3.000 aktuelle Weine und Fassproben einer kritischen Betrachtung unterzogen. Im Weingüter-Klassement mit bis zu fünf Sternen wird die Gesamtleistung eines Betriebes im längeren Beobachtungszeitraum bewertet. Auch in diesem Jahr sind wieder neue, interessante Winzer dazugekommen, die als Beweis für die Dynamik der österreichischen Weinszene stehen.

ALLE Fünf-Sterne-Winzer (Klassement unverändert zu 2011):
Weingut Bründlmayer Langenlois, Kamptal
Weingut Gesellmann Deutschkreutz, Mittelburgenland
Weingut Gernot und Heike Heinrich Gols, Neusiedlersee
Weingut Franz Hirtzberger Spitz/Donau, Wachau
Weingut Knoll Unterloiben, Wachau
Weingut Kollwentz Großhöflein, Neusiedlersee-Hügelland
Weinlaubenhof Kracher Illmitz, Neusiedlersee
Weingut F. X. Pichler Oberloiben, Wachau
Weingut Pöckl Mönchhof, Neusiedlersee
Weingut Prager Weißenkirchen, Wachau
Weingut Tement Berghausen, Südsteiermark

NEUAUFSTEIGER Vier-Sterne-Winzer:
Weingut Karl Alphart Traiskirchen, Thermenregion
Weingut Ludwig Hiedler Langenlois, Kamptal
Weingut Markus Huber Reichersdorf, Traisental
Weingut Franz Leth Feuersbrunn, Wagram
Weingut Gerhard Wohlmuth Fresing, Südsteiermark
Weingut Zull Schrattenthal, Weinviertel

Insgesamt 21 Betriebe haben es geschafft, in die Kategorie der drei Sterne aufzusteigen. Von einem auf zwei Sterne aufgewertet wurden stolze 43 Weingüter, und über ihren ersten Stern freuen sich diesmal stolze 43 Betriebe.

Hinweis für die Redaktion
Falstaff Weinguide 2012, Peter Moser, 842 Seiten, Falstaff Verlags-GesmbH, Wien
ISBN: 978-3-902660-20-6

Inhalt: Der Falstaff Weinguide 2012 umfasst 500 Bezugsquellen. 433 österreichische Weingüter – 44 Bio-Betriebe – 18 Neuaufnahmen – sowie 33 Südtiroler Weingüter. Insgesamt 3.000 Weine werden klassifiziert. Zusätzlich in der Bewertung: 28 Destillerien mit 250 Bränden. Inkl. Orientierungslandkarten, Hotel- und Restauranttipps.

Um 16,90 Euro im österreichischen Zeitschriften- und Buchhandel sowie über www.falstaff.at erhältlich.


Bildmaterial steht für redaktionelle Zwecke frei zur Verfügung. Fotocredit: Falstaff
DOWNLOAD: COVER Falstaff Weinguide 2012

DOWNLOAD: Presseaussendung als PDF

DOWNLOAD: Winzer-Ranking als PDF


Interviewangebot für die Redaktion
Für inhaltliche Rückfragen zum Falstaff Weinguide steht ihnen der Autor Peter Moser gerne zur Verfügung. Einen individuellen Termin können sie persönlich unter +43 (0) 676-3783166 oder peter.moser@falstaff.at vereinbaren.

Rückfragehinweis:
Rosam Change Communications, Alexa Kazda-Klabouch, +43 (0)1 90 42 142 – 211, alexa.kazda@rosam.at und Alexandra Seyer, +43 (0)1 90 42 142 - 217, alexandra.seyer@rosam.at