Falstaff Spirits Trophy 2018: Die Sieger

Großer Meister,  große Perfektion: Hans Reisetbauer  siegte mit der Roten Williamsbirne in der  Kategorie »Brenner des Jahres«.

Foto beigestellt

Großer Meister,  große Perfektion: Hans Reisetbauer  siegte mit der Roten Williamsbirne in der  Kategorie »Brenner des Jahres«.

Foto beigestellt

Es lebe die Vielfalt! Auch in diesem Jahr hat sich die österreichische Brennerszene mit sehr unterschiedlichen Produkten an der Spirits Trophy beteiligt. Im Gesamten konnte sich die Jury über viele Einsendungen freuen, die als Abbild des hohen Niveaus der Hersteller zu ver-stehen sind. Da die meisten Proben handwerklich wirklich einwandfrei sind, entscheiden oft Feinheiten in Charakter, Komplexität und Eigenständigkeit über die Wertung. Neben den unbestrittenen Fruchtklassikern wie diversen Birnensorten oder Marillen ist der Hang zu exotischen Varianten definitiv erkennbar. So tauchten auch mehrere Karottenbrände und spannende Zitrusprodukte in der Verkostungsliste auf. Erwähnenswert ist sicherlich die Vielfalt an fassgelagerten Bränden, die sich bereits einen Fixplatz in den meisten Sortimenten erobert haben und besonders im Bereich der Trester, Kern- und Steinobstbrände zum Teil perfekte Ergebnisse liefern.


BRENNER DES JAHRES: HANS REISETBAUER

Hans Reisetbauer einem sachkundigen Publikum vorzustellen ist wie das sprichwörtliche Tragen von Eulen nach Athen. Der aus Axberg in Oberösterreich stammende Grandseigneur der heimischen Brennerei-Szene ist immer wieder als Visionär bezeichnet worden. Was auch definitiv richtig ist – denn er erkennt Trends und setzt sie um, bevor das anderen gelingt. Dabei vergisst er aber nie auf seine Wurzeln, die beim Obstbrand liegen, und untermauert sein Können durch Sorten, die sonst zwar oft anzutreffen sind, allerdings selten in der Perfektion, die seine Rote Williamsbirne (99 Pkt.) aufweist. Sein großes Steckenpferd sind Tresterbrände, die reinsortig mit dem Material der besten Winzer im In- und Ausland gebrannt werden und von denen jeder mit über 92 Punkten bewertet wurde.

Reisetbauers Williams Birne wurde mit 99 Falstaff-Punkten ausgezeichnet.

Reisetbauers Williams Birne wurde mit 99 Falstaff-Punkten ausgezeichnet.

Foto beigestellt


BESTE SPEZIALITÄTEN: SAMMERHOF

Feine Brände liegen auf dem Sammerhof quasi in der Familie, die ihre Bekanntheit, die weit über ihre Heimat bei Gmunden hinausreicht, schon seit Jahrzehnten pflegt und ausbaut. Inzwischen ist die Enkelgeneration von Franz Miglbauer, der die Leidenschaft fürs Brennen sein Leben lang ausübte, am Werk und beweist das zweite Mal in Folge ein Händchen für Spezialbrände. Besonders gelungen ist die Vogelbeere, die in ungewöhnlicher Weise in Maulbeerbaumfässern gelagert wurde und der Jury die Traumnote von 99 Punkten wert war. Die schwierige Traubenkirsche hat es auf 96 Punkte gebracht, und auch die Zitrussorten sind erneut gut gelungen.


SIEGER SORTIMENT: DAMBACHLER

Auf Wolke sieben: Florian Prückl landetein sieben Kategorien Traumbewertungen.
Auf Wolke sieben: Florian Prückl landetein sieben Kategorien Traumbewertungen.

Foto beigestellt

Die Vielseitigkeit von Florian Prückl beeindruckt allein bei Erkundung seines Portfolios: Neben klassischen Fruchtbränden gehören Gemüsebrände wie die Bio-Karotte (Sortensieger mit 92 Punkten) zum guten Ton, Whisky und Gin runden das Sortiment gekonnt ab. Dieses Jahr konnte der junge Oberösterreicher, der bei den Brennerlegenden Kurt Lagler und Valentin Latschen gelernt hat, dadurch überzeugen, dass sämtliche der eingereichten Produkte über 92 Punkte erhielten und er in gleich sieben Kategorien mit Traumnoten bis zu 98 Punkten (Muskateller Trester fassgelagert) den Sortensieg für sich verbuchen konnte. Chapeau!

Dambachler, Edelbrände, Brennblase

Foto beigestellt


LEBENSWERK: ELMAR BRUNN

Elmar Brunn

Foto beigestellt

Elmar Brunn gelingt es nun seit vielen Jahren, die Natur seiner Vorarlberger Heimat in Flaschen abzufüllen. Auch wenn er sich selbst als Spätberufener bezeichnet, sind seine Produkte durch
bemerkenswerte Konstanz gekennzeichnet, die von großer Leidenschaft für die Essenzen von Früchten, Wurzeln und Ähnlichem zeugen. Nach eigenem Dafürhalten wird es langsam Zeit, das Zepter an die nächste Generation weiterzugeben. Zu hoffen bleibt, dass er der Brennerszene zumindest in beratender Funktion noch lange erhalten bleibt und seine Inspiration in den Produkten, die seinen Namen tragen, weiterhin spürbar ist. Denn wie die Selbstdefinition schon anklingen lässt, ist die Brennerei Elmar Brunn einfach klein, fein und unverwechselbar!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tequila: Que Viva Mexico!

Bauern mit tönernen Brennblasen und Milliarden-Konzerne: Der Hype um die Agaven-Brände Tequila und Mezcal hat Mexikos Destillate in den Fokus gerückt....

News

Lukas Hochmuth ist Gastgeber des Jahres

Der Barchef der »D-Bar« im »The Ritz-Carlton, Vienna« bereitet seinen Gästen ganz Gentleman-like ein home away from home«.

News

»Kleinod«-Truppe als Barteam des Jahres ausgezeichnet

Philipp Scheiber, Alexander Batik, Oliver Horvath und David Schober begeistern durch perfekte Drinks und beste Gastgeberqualitäten.

News

»Tür 7« erneut »American Bar des Jahres«

Zum vierten Mal in Folge wird die Wiener Bar von Falstaff in dieser Kategorie zum Sieger gekürt. PLUS: Alle ausgezeichneten Bars im Überblick.

News

Sammy Walfisch ist Bartender des Jahres

Der »Obergärtner« des »Botanical Garden« im 9. Bezirk Wiens zählt zweifelsohne zu den kreativsten Köpfen der heimischen Barszene.

News

Katharina Schwaller ist Barfrau des Jahres

Sie steht hinterm Tresen des »Heuer am Karlsplatz« und darf sich 2018 über die begehrte Falstaff-Auszeichnung freuen.

News

Andreas Hotter wurde als innovativster Bartender prämiert

Mit Tiroler Aromen und heimischen Zutaten steht der Englhof-Hotelier und Bar-Ausbildner für eine überaus spannende »Alpine Mixology«.

News

Shortlist: Must-Haves für Gin-Fans

Wenn Sie mit neuen Highlights punkten und in Sachen Tischkultur vor dem Herbst noch mal aufrüsten wollen – hier gibt's einige ­Anregungen für...

News

The Balvenie Port Wood 21 Years

Der außergewöhnliche Single Malt aus der schottischen Traditions-Destillerie erhält seinen unverkennbaren Charakter durch das Finish in alten...

Advertorial
News

Top 3: »Spirituelle« Buchtipps

Alles rund um Rum, Gin, Wermut und Bitter sowie die passenden Bar-Snacks zur »Blauen Stunde« findet man in diesen Neuerscheinungen.

News

Gin: Die verschiedenen Arten und Stile

Gin ist nicht gleich Gin. Die bekannteste Gin-Art ist der London (Dry) Gin. Es gibt aber noch andere Arten und Stile wie etwa Aged Gin, Gin Rosé und...

News

Orlando Marzo ist der beste Bartender der Welt

Der Australier hat sich durchgesetzt und holt sich in Berlin als zehnter Kandidat den Titel »WORLD CLASS Bartender«.

News

Barlegende Jared Brown fordert mehr Kreativität

Die weltweit anerkannte Cocktail-Koryphäe motiviert die Wiener Barszene zu mehr Experimentierfreudigkeit. PLUS: Fünf spontan entstandene...

News

Alles WunderBar: Die Must-have Bargadgets

Bar-Accessoires gehören genauso zum Genuss wie eine wertvolle Flasche Wein oder Champagner. LIVING zeigt, wie sich Cocktailkultur noch stilvoller...

News

Die stylischsten Bars Österreichs

Österreichs Barszene boomt wie noch nie. Immer mehr Menschen begeben sich nach Einbruch der Dunkelheit in die Hände kreativer Bartender und virtuoser...

News

Hendrick's-Mastermind Lesley Gracie im Falstaff-Talk

Falstaff sprach mit Hendrick's Gin Master Distiller Lesley Gracie über Innovationen, den neuen Orbium und heimliches Gin-Schlürfen aus Teetassen.

News

Barkultur: Sours – Wie alles begann

Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen...

News

Das war die Greek Culinary Party mit METAXA

In der Wiener Bar »Tür 7« wurde eine kulinarische Party im Zeichen der griechischen Kultspirituose gefeiert.