Pesto
Pesto / Foto: iStock

Es gibt Gerichte, die könnten einfacher nicht sein und sind dennoch einfach genial. Die chic designten Gläser mit Pesto sind aus den Supermarktregalen nicht mehr weg­zu­denken und zieren auch die Pulte exklusiver Feinkostläden. Ein Pesto hat jeder zu Hause, denn es wird vielerorts als »Notfallgericht« ­verstanden: Wenn man einmal nicht zum Einkaufen gekommen ist, Pasta mit Pesto ist in ­Minutenschnelle angerichtet. Sind die Nudeln hochwertig und das Pesto frisch, dann wird aus der Not rasch eine Tugend, und mit einem guten Glas Wein dazu mutiert Küchenmeister Schmalhans rasch zum Chef de Cuisine.

Je weniger Zutaten ein Rezept beinhaltet, des­to wichtiger ist deren Qualität! Ein originales Pesto alla genovese sollte nicht mehr als Basilikum, Pinienkerne, Parmesan und/oder Pecorino, Knoblauch und Olivenöl sowie Salz und Pfeffer beinhalten. Italiener erlauben lediglich die Diskussion, ob die Pinienkerne nun angerös­tet werden sollen oder nicht. Die Realität sieht aber anders aus. Es ist wirklich erstaunlich, bei wie vielen Produkten vom Originalrezept abgewichen wird, um Kosten einzusparen. Groteskerweise zählte Pesto in seinem Geburtsland Ligurien zu den klassischen »Armeleuteessen«, denn die Zutaten waren – zumindest zur richtigen Jahreszeit – omnipräsent. Riesige Pinienbäume, knorrige Olivenbäume und eine Vielzahl wild wachsender Kräuter zieren die Landschaft der italienischen Westküste. 

Die Verkostung verlief in lockerer, aber konzentrierter Atmosphäre. / Foto: Roland Ferrigato
Die Verkostung verlief in lockerer, aber konzentrierter Atmosphäre. / Foto: Roland Ferrigato



Falstaff lud eine renommierte Experten-Jury in die »Pasteria« im Wiener Servitenviertel, um das breite Angebot in einer strengen Blindverkostung zu untersuchen. Es wurden 23 Proben aller Preisklassen anonym eingekauft und serviert. Gastgeber Günther Bichlbauer sorgte ­außer Konkurrenz für einen »Piraten« und kredenzte ein frisch zubereitetes Pesto, das sich als kulinarischer Lichtblick der Verkostung erweisen sollte.

Bei der Besorgung eines Pesto alla genovese lohnt sich ein prüfender Blick auf die Ingredienzen: Auch wenn durch rustikale Aufmachung und irreführende Angaben Authentizität vorgegaukelt wird, verrät das Kleingedruckte den wahren Charakter: Mehrere Produkte werden auf der Vorderseite »mit Olivenöl!« angepriesen, während das Rückenetikett aussagt, dass der Anteil desselben gerade mal ein Prozent beträgt! Stattdessen werden billige pflanzliche Öle wie Sonnenblumenöl verwendet. Ebenso werden Wal- oder Cashewnüsse eingesetzt, die günstiger sind als Pinienkerne. Nicht einmal Basilikum als Hauptzutat kommt unverfälscht zum Einsatz, verschiedenste Trocken­kräuter, Petersilie oder Bärlauch werden ebenso hinzugefügt. Erstaunlich unterschiedlich war auch die Konsistenz der Pestos, die Bandbreite reichte von grob gehackt mit ganzen Pinienkernen bis zur tubentauglichen cremigen Paste.

Ob der teilweise fragwürdigen Qualität geriet die Verkostung zur Herausforderung für die verwöhnten Gaumen. Aber die Kulinarikex­perten meisterten die Aufgabe bravourös und kamen einhellig zum gleichen Schluss: Richtig gutes Pesto muss frisch gemacht werden.

BEST OF PESTO

Abgesehen vom frischen Pesto überzeugte die Probe von Pöhl am meisten. Das Pesto wird offen verkauft und muss daher als Kategorie für sich gesehen werden. Für mangelhafte Auszeichnung oder Abweichungen von den Originalzutaten gab es Abzüge. Geschmack wurde am stärksten gewichtet.

Die Ergebnisse des Tests sehen Sie in der Bilderstrecke



Irene Strobl / Foto: Roland Ferrigato
Irene Strobl / Foto: Roland Ferrigato



»Die Bandbreite zwischen ordentlichem Pesto und ultimativ scheußlichem ›Fake-Pesto‹ war groß.«
Irene Strobl
Betreiberin des Feinkostladens »La Salvia« am Wiener Brunnenmarkt mit Spezialitäten aus Italien, Slowenien und Istrien: www.lasalvia.at


Meinrad Neunkirchner / Foto: Roland Ferrigato
Meinrad Neunkirchner / Foto: Roland Ferrigato



»Ich würde eigenes Basilikumöl ver­wenden, da bekommt man mehr Kräuter­geschmack rein.«
Meinrad Neunkirchner
Chefkoch und Betreiber des Restaurants »Freyenstein«, Kochbuchautor und Kräuter­experte: www.freyenstein.at




Romana Fertl / Foto: Roladn Ferrigato
Romana Fertl / Foto: Roladn Ferrigato




»Beste Ergebnisse ­erzielt man mit jungen Basilikumblättern und echtem Olivenöl ›extra vergine‹.«

Romana Fertl
Ausgebildete Sensorikerin und Lebensmitteltechnologin; veranstaltet regelmäßig Geschmacksschulungen:
www.opensense.at


Mino Zaccaria / Foto: Roland Ferrigato
Mino Zaccaria / Foto: Roland Ferrigato




»Besser selber machen oder zum Italiener gehen! Schade, dass die Industrie so mit Kunden umgeht.«

Mino Zaccaria
Gebürtiger Italiener und Betreiber der gefeierten italienischen Restaurants »Amarantis«, »Cantinetta Antinori« und »Procacci«

 

Bernhard Degen / Foto: Roland Ferrigato
Bernhard Degen / Foto: Roland Ferrigato



»Bei vielen Produkten waren Qualität und Frische des Öls das größte Manko.«
Bernhard Degen
Falstaff-Chefredakteur Neue Medien und Organisator der ­regelmäßigen Fachverkostungen




Herbert Hacker / Foto: Roland Ferrigato
Herbert Hacker / Foto: Roland Ferrigato



»Fertigprodukte, schön und gut. Aber es geht eben nichts über frisch gemacht.«

Herbert Hacker
Gourmetjournalist, Chef­redakteur des Falstaff ­Restaurantguide, Kochbuchautor und Redakteur für die Magazine »Format« und »News«



Alexander Bachl / Foto: Roland Ferrigato
Alexander Bachl / Foto: Roland Ferrigato



»Es scheint nicht so leicht zu sein, die ­frischen Aromen des Basilikums ins Glas zu sperren.«

Alexander Bachl
Restaurantkritiker und Kulinarik­experte, langjähriger Falstaff-Mitarbeiter und Redakteur beim ORF-Radio Ö1




Günter Bichlbauer / Foto: Roland Ferrigato
Günter Bichlbauer / Foto: Roland Ferrigato



»Wie bei so vielem im ­Leben besteht auch bei dieser Speise das ­Geheimnis in der ­Simplizität.«

Günter Bichlbauer
Eigentümer des Restaurants »La Pasteria« (Servitengasse 10, 1090 Wien) und Gastgeber der Verkostung: www.lapasteria.at







Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 01/2012

Mehr zum Thema

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

St. Anton: Gourmet-Gipfelsturm der Spitzenklasse

Kulinarik und Kunst kann ab 18. August am Arlberg mit 40 Spitzenköchen, Weltklasse-Winzern und Ausnahme-Künstlern genossen werden.

News

Ein Braten, vier Essen

Einmal am Wochenende in aller Ruhe kochen, dann vier Mal mit wenig Aufwand schlemmen. Vier Rezepte und eine Anleitung, wie der Braten richtig...

News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Bachls Restaurant der Woche: In-Dish

Im »In-Dish« werden einige Klassiker indischer Küche mit italienischen und japanischen Elementen fusioniert.

News

Desserts: Wie süß von dir!

Vier einfache Rezepte, die sich auch hervorragend für den Genuss zu Zweit eignen.

News

Wer hat Angst vorm ganzen Fisch?

Woran man einen frischen Fisch erkennt, wie richtig filetiert wird und wie man einen Fisch in der Salzkruste gart. Mit diesem Leitfaden gelingt der...

News

Noblesse oblige: Nur für dich! Und mich.

Rezepte zu vier luxuriösen Gourmandisen, die man sich nur zu zweit leisten mag.

News

KÜCHEN-QUIZ: Wieviel Dialekt verstehen Sie?

In der Küche ist Hochdeutsch oftmals die erste Fremdsprache. Wissen Sie, was ein Bröselteppich oder ein Gummiadler ist? Testen Sie ihr Dialekt-Wissen!

News

Rezeptstrecke: Pasta – Ti amo, ti!

Alle mögen Pasta, und die wirklich echte, italienische erst recht. Originalrezepte aus der unerreichten Vielfalt der regionalen Küchen Italiens, bei...

News

Bachls Restaurant der Woche: Bristol Lounge

Das Art-déco-Ambiente und das Service entsprechen fünf Sternen, das Essen leider nicht.

News

Rezepttipps: Ein Topf, viele Möglichkeiten

Gerichte, die mit nur einem Topf und wenig Aufwand zubereitet werden und zum großen Geschmackserlebnis führen.

News

Scharf anbraten: Grillen für Zwei

Der Sommer ist da und es gibt nichts schöneres als Köstlichkeiten am offenen Feuer zuzubereiten. Die passenden Rezepttips finden Sie hier!

News

Kulinarische Festspiele in Salzburg

Im neuen Falstaff Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele werden die besten Restaurants, Bars, Cafés und viele weitere Tipps für einen...

News

Tobias Moretti: Jedermann als Landwirt

Tobias Moretti, Star der Salzburger Festspiele in der Hauptrolle des Jedermann, betreibt zusammen mit seiner Frau Julia in Tirol eine...

News

Bachls Restaurant der Woche: Alma

Die Spezialität von »Alma« ist die Tartine: Ein offenes französisches Sandwich mit allerlei Köstlichkeiten darauf. Das Lokal ist ein Ort an dem man...

News

Essay: Schmeckt nicht

Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas nicht...

News

Sechs beliebte Irrtümer zum Thema Grillen

Falstaff klärt auf: Soll man mit Bier ablöschen? Kann man mit einer Gabel das Grillgut wenden? Schmeckt das Fleisch bei Gas und Holzkohle gleich?

News

Gesunder Fisch aus Fluss, See und Meer

Welche Fische sind gesünder? Fische aus Flüssen und Seen oder die aus dem Meer? Wie sieht es mit der Belastung durch Schwermetalle aus? Wir haben die...