Schön durchzogen und ein nicht zu dezenter Fettrand ­zeichnen guten Osterschinken aus. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ...
Schön durchzogen und ein nicht zu dezenter Fettrand ­zeichnen guten Osterschinken aus. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ... / Foto: © Pgilipp Tomsich

Egal ob man sich in der Fastenzeit Entbehrungen auferlegt oder sie weitgehend ignoriert: Auf den ­Osterschinken freuen sich alle, die nicht der Neigungsgruppe Vegetarier angehören. Welcher Schinken zu Ostern aufgetischt wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. In Salzburg wird der Selchroller bevorzugt, in Kärnten packt man eher Schinken von der Nuss – ein besonders mageres und zartes Teilstück der Keule – in den Korb. Als Kernland des Osterschinkens gilt aber die ­Steiermark, und wenn man einen steirischen Dorffleischhauer fragt, dann bekommt man umgehend zur Antwort, dass es sich dabei um Frikandeau – ein weiteres Teilstück der Keule – handeln muss. Wir haben uns in der Verkos­tung an den Ausschreibungskriterien der Landwirtschaftskammer Steiermark orientiert, die bereits zum 15. Mal eine Osterschinkenprämierung durchgeführt hat: Kochschinken vom Schwein, Teilstück Frikandeau, geräuchert und gebrüht, mit Speckrand und Schwarte.

Authentischer Osterschinken
Da die Verkostung aus produktionstechnischen Gründen bereits Ende Februar statt­gefunden hat, war das Angebot an Osterschinken in den heimischen Supermärkten ­enden ­wollend. Zur Verkostung beim »Mayer am Pfarrplatz« wurden die besten Produkte der steirischen Osterschinkenprämierung sowie eine Auswahl an vergleichbaren Produkten aus dem Fachhandel gereicht. Aufgabe der Verkos­ter war es, einen möglichst authentischen Osterschinken zu finden, weshalb ­Ersatzprodukte wie klassischer Beinschinken einen gewissen Startnachteil hatten.

Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz« / Foto: © Philipp Tomsich
Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz« / Foto: © Philipp Tomsich


Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz«

Die Kriterien
Die Verkostung erfolgte durch Prüfung der Kriterien Optik, Geruch, Konsistenz und Geschmack, wobei Letzteres in der Auswertung am stärksten gewichtet wurde. Zur Prüfung der Optik wurde ein ganzes Stück herangezogen, wobei bei der Schnittfläche Wert auf feine Maserung, leicht durchzogenes Fleisch und eine homogene, frische Farbe gelegt wurde. ­Außen soll das Schinkenstück möglichst eben zugeputzt sein und keine Schwülste oder Vertiefungen haben. Keinesfalls darf es zu dunkel sein oder Grautöne aufweisen.

Direktvermarkter im Vorteil
Zur geschmacklichen Bewertung wurden die Schinken in kompakte Scheiben aufgeschnitten. Idealerweise stellt sich bei der Geruchsprobe ein typisches Selch- bzw. Raucharoma ein, das nicht zu aufdringlich sein darf. Die ideale Konsistenz besteht, wenn der Schinken am Gaumen als schön schmelzig wahrgenommen wird, eine zu trockene oder schmierige Beschaffenheit brachte Abzüge. Bei einem perfekten Osterschinken findet das Selcharoma am Gaumen eine stimmige Fortsetzung. Obwohl manche Produkte der Beigabe von Geschmacksver­stärkern verdächtigt wurden (»riecht nach Krakauer«, »wurs­tig«), war das Qualitätsniveau wirklich anständig, was auch dadurch dokumentiert wird, dass kein Schinken in der Endwertung weniger als zwei Punkte erreicht hat. Resümee: Die kleinen Direktvermarkter sind gegenüber größeren Händlern im Vorteil, ­sowohl geschmacklich als auch das Preis-Leistungs-­Verhältnis betreffend.

BEST OF SCHINKEN
Die besten sechs der Falstaff-Schinkenverkos­tung sind Direktvermarkter, bei denen man beispielsweise telefonisch bestellen kann. Produkte aus Supermärkten oder von Großvermarktern sind im Ranking eher im hinteren Bereich anzutreffen. Der Fairness halber muss dazugesagt werden, dass die Kleinproduzenten die Schinken mit dem Bewusstsein auswählen konnten, dass sie bei einer Verkostung eingereicht werden, während die Händler nicht eingeweiht waren. An der Spitze ergab sich ein Ex-aequo-Sieg mit fast identen Bewertungen: Der Schinken der Familie Trettan ist etwas günstiger, jener der Familie Hatzl wurde im Geschmack um einen Hauch höher bewertet.


Die Ergebnisse des Tests sehen Sie in der Bilderstrecke.



Margareta Reichsthaler / Foto: © Philipp Tomsich
Margareta Reichsthaler / Foto: © Philipp Tomsich



»Obwohl man schon die besten Schinken verkostet, gibt es noch erstaunlich viele Unterschiede. Diese Individualität ist zu begrüßen!«

Margareta Reichsthaler
Obfrau Genuss Region Österreich und ­Geschäftsführerin des ­Marketingvereins »Gutes vom Bauernhof«. www.gutes.at


Alexander Jakabb / Foto: © Philipp Tomsich
Alexander Jakabb / Foto: © Philipp Tomsich




»Ein spannender Geschmacksbogen, aber an der Spitze gibt es nur wenige, die eine wirklich hervorragende Qualität haben.«

Alexander Jakabb
Gourmetjournalist, Restaurantkritiker und Autor von »Weinkaufen im Supermarkt«. www.weinkaufen.at



Peter Simonischek / Foto: © Philipp Tomsich
Peter Simonischek / Foto: © Philipp Tomsich



»Es waren zwei bis drei wirkliche Osterschinken dabei, die nicht mehr können, als sie können sollen. Ich erwarte mir rus­tikalen Charakter.«

Peter Simonischek
Theater- und Fernsehschauspieler und bekennender Feinschmecker. Zurzeit als Hofreiter in Schnitzlers »Weitem Land« im Burgtheater zu sehen.


Johannes Lingenhel / Foto: © Philipp Tomsich
Johannes Lingenhel / Foto: © Philipp Tomsich




»Ich bin sehr froh, dass die Produzenten wieder zu einem Fettrandl zurückgekehrt sind!«

Johannes Lingenhel
Geschäftsführer und Einkäufer des Feinkost­paradebetriebs »Pöhl am Naschmarkt«.
www.poehlamnaschmarkt.at

 

Gerhard Lobner / Foto: © Philipp Tomsich
Gerhard Lobner / Foto: © Philipp Tomsich



»Es gab ganz wenige, die mich an meine Kindheit erinnerten. Ein verführerischer Geruch, wie wenn man hungrig die ­Fleischerei betritt.«

Gerhard Lobner
Geschäftsführer von »Mayer am Pfarrplatz«, Weingut und Heuriger. Genussaffiner ­Gastgeber der Verkostung. www.pfarrplatz.at



Bernhard Degen / Foto: © Philipp Tomsich
Bernhard Degen / Foto: © Philipp Tomsich



»Neben dem ­Selchen scheint die optimale Kochdauer ein Erfolgsgeheimnis zu sein.«

Bernhard Degen
Falstaff-Chefredakteur Neue Medien und Organisator der ­regelmäßigen Fachverkostungen





Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 02/2012

Mehr zum Thema

  • In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig.
    23.04.2011
    Gesegneter Ostergenuss
    Nicht nur bei der Osterjause spielt er die Hauptrolle. Schinken – egal ob luftgetrocknet, geräuchert oder gekocht – ist immer ein...
  • Mehr zum Thema

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Danke für die Einladung!

    Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

    News

    Reportage: Auf Trüffelsuche im Piemont

    Ein Millionengeschäft in Nahaufnahme: Falstaff begleitete im Piemont einen Trüffelsucher und seine Hunde auf der Jagd nach der »Duftenden Diva«.

    News

    Buchtipp: Das neue Sacher Kochbuch

    Ein neues Standardwerk für Österreichische Küche. Mit drei beispielhaften Rezepten: Salonbeuschel, Maronen-Gnocchi und weiße Schokoschnitte.

    News

    #Ginken, #Ginfluencer und 120 Jahre Tradition

    RADATZ bringt mit WIEN GIN eine gemeinsame Produktlinie auf den Markt und STASTNIK feiert 120 Jahre.

    Advertorial
    News

    Top 10: Essen nach Mitternacht in Wien

    Es muss nicht immer Würstelstand, Kebab oder Burger sein – wir zeigen, welche Top 10 Locations auch noch zu später Stunde zum Dinieren einladen.

    News

    Materia: Endlich kein Italo-Klassiker

    Die vielversprechende Neueröffnung hebt sich erfreulich von den bekannten italienischen Restaurants in Wien ab.

    News

    Joseph Brot eröffnet neue Filiale

    Das handgefertigte Brot von Josef Weghaupt wird es ab sofort auch im 7. Bezirk geben, und das ist nicht alles: Im Hinterhof wird auch ganz frisch...

    News

    Sagen Sie JA!

    Sie lieben gutes Essen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Wunderbar! Lernen Sie mit dem forum. ernährung heute alles rund ums Essen und die...

    Advertorial
    News

    »Lokvogel«: Neues »taubenkobel«-Pop-Up in Wien

    Barbara Eselböck und Alain Weissgerber bespielen von 16. November bis 23. Dezember eine alte Remise in Wien Meidling.

    News

    Top 10: Rezepte mit Kürbis

    Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

    News

    Das Palais Coburg lädt zum Halloween-Dinner

    Die letzten Tage des Sommers sind gezählt und bald steht das gruseligste Fest des Jahres, Halloween, bevor. Passend dazu: Das »All Hallow’s Eve Dinner...

    Advertorial
    News

    Restaurant »Veranda« lädt zum Trüffel-Genuss

    Beim siebten Genussabend im Restaurant »Veranda« dreht sich alles um den »Mozart der Pilze«: Küchenchef Jeremy Ilian serviert edle Trüffelkreationen...

    Advertorial
    News

    Bachls Restaurant der Woche: Sky Restaurant

    Nach langer Zeit der kulinarischen Blässe ist im »Sky Restaurant« ein Neustart zu vermelden.

    News

    Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

    Warum wir wieder mehr auf die Oma hören sollten, statt ständig den neuesten Food-Trends hinterherzukochen. Und warum Spinat zwar nicht stark, aber...

    News

    Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher

    Trends und Entwicklungen der heimischen Kaffee-Kultur. Warum Kaffee-Experten auf ESE-Pads schwören und Genuss im Vordergrund steht.

    News

    Wolfgang Rosam ist »Botschafter des Kaffees«

    Der Falstaff-Herausgeber wurde vom österreichischen Kaffeeverband zum Ehrenbotschafter ernannt. PLUS: Die Kaffee-Vorlieben der Österreicher.

    News

    »Le Burger« übernimmt »Café Bar Bloom«

    Rochade in der Wiener Innenstadt: An prominenter Adresse in der Rotenturmstraße gibt es ab Ende Dezember Premiumburger auf zwei Ebenen.

    News

    »What the Duck« am Yppenplatz eröffnet

    Mit einer Kombination aus chinesischer und französischer Küche mit dem Fokus auf Geflügel startet Quereinsteigerin Friederike Seiler ihr neues...

    News

    Mit Kunst gegrillt und rundum gelungen

    Ein außergewöhnlicher Standort geführt von besonderen Menschen: einem Team mit »Lust auf mehr«, der Redaktion des Schweizer Magazins »Transhelvetica«...

    Advertorial