Schön durchzogen und ein nicht zu dezenter Fettrand ­zeichnen guten Osterschinken aus. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ...
Schön durchzogen und ein nicht zu dezenter Fettrand ­zeichnen guten Osterschinken aus. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ... / Foto: © Pgilipp Tomsich

Egal ob man sich in der Fastenzeit Entbehrungen auferlegt oder sie weitgehend ignoriert: Auf den ­Osterschinken freuen sich alle, die nicht der Neigungsgruppe Vegetarier angehören. Welcher Schinken zu Ostern aufgetischt wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. In Salzburg wird der Selchroller bevorzugt, in Kärnten packt man eher Schinken von der Nuss – ein besonders mageres und zartes Teilstück der Keule – in den Korb. Als Kernland des Osterschinkens gilt aber die ­Steiermark, und wenn man einen steirischen Dorffleischhauer fragt, dann bekommt man umgehend zur Antwort, dass es sich dabei um Frikandeau – ein weiteres Teilstück der Keule – handeln muss. Wir haben uns in der Verkos­tung an den Ausschreibungskriterien der Landwirtschaftskammer Steiermark orientiert, die bereits zum 15. Mal eine Osterschinkenprämierung durchgeführt hat: Kochschinken vom Schwein, Teilstück Frikandeau, geräuchert und gebrüht, mit Speckrand und Schwarte.

Authentischer Osterschinken
Da die Verkostung aus produktionstechnischen Gründen bereits Ende Februar statt­gefunden hat, war das Angebot an Osterschinken in den heimischen Supermärkten ­enden ­wollend. Zur Verkostung beim »Mayer am Pfarrplatz« wurden die besten Produkte der steirischen Osterschinkenprämierung sowie eine Auswahl an vergleichbaren Produkten aus dem Fachhandel gereicht. Aufgabe der Verkos­ter war es, einen möglichst authentischen Osterschinken zu finden, weshalb ­Ersatzprodukte wie klassischer Beinschinken einen gewissen Startnachteil hatten.

Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz« / Foto: © Philipp Tomsich
Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz« / Foto: © Philipp Tomsich


Gemütliches Verkos­tungsambiente beim »Mayer am Pfarrplatz«

Die Kriterien
Die Verkostung erfolgte durch Prüfung der Kriterien Optik, Geruch, Konsistenz und Geschmack, wobei Letzteres in der Auswertung am stärksten gewichtet wurde. Zur Prüfung der Optik wurde ein ganzes Stück herangezogen, wobei bei der Schnittfläche Wert auf feine Maserung, leicht durchzogenes Fleisch und eine homogene, frische Farbe gelegt wurde. ­Außen soll das Schinkenstück möglichst eben zugeputzt sein und keine Schwülste oder Vertiefungen haben. Keinesfalls darf es zu dunkel sein oder Grautöne aufweisen.

Direktvermarkter im Vorteil
Zur geschmacklichen Bewertung wurden die Schinken in kompakte Scheiben aufgeschnitten. Idealerweise stellt sich bei der Geruchsprobe ein typisches Selch- bzw. Raucharoma ein, das nicht zu aufdringlich sein darf. Die ideale Konsistenz besteht, wenn der Schinken am Gaumen als schön schmelzig wahrgenommen wird, eine zu trockene oder schmierige Beschaffenheit brachte Abzüge. Bei einem perfekten Osterschinken findet das Selcharoma am Gaumen eine stimmige Fortsetzung. Obwohl manche Produkte der Beigabe von Geschmacksver­stärkern verdächtigt wurden (»riecht nach Krakauer«, »wurs­tig«), war das Qualitätsniveau wirklich anständig, was auch dadurch dokumentiert wird, dass kein Schinken in der Endwertung weniger als zwei Punkte erreicht hat. Resümee: Die kleinen Direktvermarkter sind gegenüber größeren Händlern im Vorteil, ­sowohl geschmacklich als auch das Preis-Leistungs-­Verhältnis betreffend.

BEST OF SCHINKEN
Die besten sechs der Falstaff-Schinkenverkos­tung sind Direktvermarkter, bei denen man beispielsweise telefonisch bestellen kann. Produkte aus Supermärkten oder von Großvermarktern sind im Ranking eher im hinteren Bereich anzutreffen. Der Fairness halber muss dazugesagt werden, dass die Kleinproduzenten die Schinken mit dem Bewusstsein auswählen konnten, dass sie bei einer Verkostung eingereicht werden, während die Händler nicht eingeweiht waren. An der Spitze ergab sich ein Ex-aequo-Sieg mit fast identen Bewertungen: Der Schinken der Familie Trettan ist etwas günstiger, jener der Familie Hatzl wurde im Geschmack um einen Hauch höher bewertet.


Die Ergebnisse des Tests sehen Sie in der Bilderstrecke.



Margareta Reichsthaler / Foto: © Philipp Tomsich
Margareta Reichsthaler / Foto: © Philipp Tomsich



»Obwohl man schon die besten Schinken verkostet, gibt es noch erstaunlich viele Unterschiede. Diese Individualität ist zu begrüßen!«

Margareta Reichsthaler
Obfrau Genuss Region Österreich und ­Geschäftsführerin des ­Marketingvereins »Gutes vom Bauernhof«. www.gutes.at


Alexander Jakabb / Foto: © Philipp Tomsich
Alexander Jakabb / Foto: © Philipp Tomsich




»Ein spannender Geschmacksbogen, aber an der Spitze gibt es nur wenige, die eine wirklich hervorragende Qualität haben.«

Alexander Jakabb
Gourmetjournalist, Restaurantkritiker und Autor von »Weinkaufen im Supermarkt«. www.weinkaufen.at



Peter Simonischek / Foto: © Philipp Tomsich
Peter Simonischek / Foto: © Philipp Tomsich



»Es waren zwei bis drei wirkliche Osterschinken dabei, die nicht mehr können, als sie können sollen. Ich erwarte mir rus­tikalen Charakter.«

Peter Simonischek
Theater- und Fernsehschauspieler und bekennender Feinschmecker. Zurzeit als Hofreiter in Schnitzlers »Weitem Land« im Burgtheater zu sehen.


Johannes Lingenhel / Foto: © Philipp Tomsich
Johannes Lingenhel / Foto: © Philipp Tomsich




»Ich bin sehr froh, dass die Produzenten wieder zu einem Fettrandl zurückgekehrt sind!«

Johannes Lingenhel
Geschäftsführer und Einkäufer des Feinkost­paradebetriebs »Pöhl am Naschmarkt«.
www.poehlamnaschmarkt.at

 

Gerhard Lobner / Foto: © Philipp Tomsich
Gerhard Lobner / Foto: © Philipp Tomsich



»Es gab ganz wenige, die mich an meine Kindheit erinnerten. Ein verführerischer Geruch, wie wenn man hungrig die ­Fleischerei betritt.«

Gerhard Lobner
Geschäftsführer von »Mayer am Pfarrplatz«, Weingut und Heuriger. Genussaffiner ­Gastgeber der Verkostung. www.pfarrplatz.at



Bernhard Degen / Foto: © Philipp Tomsich
Bernhard Degen / Foto: © Philipp Tomsich



»Neben dem ­Selchen scheint die optimale Kochdauer ein Erfolgsgeheimnis zu sein.«

Bernhard Degen
Falstaff-Chefredakteur Neue Medien und Organisator der ­regelmäßigen Fachverkostungen





Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 02/2012

Mehr zum Thema

  • In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig.
    23.04.2011
    Gesegneter Ostergenuss
    Nicht nur bei der Osterjause spielt er die Hauptrolle. Schinken – egal ob luftgetrocknet, geräuchert oder gekocht – ist immer ein...
  • Mehr zum Thema

    News

    Alles Käse im Alpe-Adria-Raum

    Die Käseproduktion im Alpe-Adria-Raum hat sich über Jahrhunderte entwickelt, jedes Tal und jede Alm hat einzig­artige lokale Spezialitäten. Dennoch...

    News

    Grenzenloser Genuss in der Alpe Adria Region

    »Mandi« sagt man zur Begrüßung im Friaul. »Komm herein, nimm Platz und iss mit mir.« Der herzliche Willkommensgruß spiegelt nicht nur...

    News

    Neu am Markt: Red Bull Summer Edition

    Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

    News

    Top 10 Tipps für das Salzkammergut

    FOTOS: Zehn Seen, zehn Einkehrmöglichkeiten. Die herrliche Landschaft lockt Spaziergänger, aber auch an der verführerischen Gastronomie kommt man kaum...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: DEVAL

    Ein neues schickes Bistro ziert das Wiener Regierungsviertel: Benannt nach Märchenfiguren, erzählt das »DEVAL« zu jeder Speise eine Geschichte.

    News

    Rezepte: Wein muss rein

    Wein macht beim geselligen Dinner nicht nur als unterhaltsamer Nebendarsteller eine hervorragende Figur, auch die Hauptrolle steht ihm prächtig. Den...

    News

    Genusstour zu den schönsten Häfen

    Von Capri bis Saint Tropez: Im Rahmen der SeeEssSpiele 2019 wird im Veldener Casino Restaurant »Die Yacht« ein maritimes Menü der Extraklasse geboten....

    Advertorial
    News

    Wo sich die Käfigeier zu Ostern verstecken

    In der Gastronomie und bei verarbeiteten Produkten werden immer noch Eier aus Käfighaltung verwendet. Die AMA startet eine Initiative für mehr...

    News

    Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

    Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Porto

    Das »Porto« ist das neue fesche Bistro im Designhotel »Das Triest« im vierten Bezirk in Wien. Serviert werden hier kleinen Snacks, aber auch...

    News

    Cortis Küchenzettel: Kichern über Cicero

    Kichererbsen sind nicht lustig. Das eine oder andere G’schichtl – etwa über den berühmten römischen Politiker, der ihr seinen Namen verdankt – geht...

    News

    Falstaff sucht den beliebtesten Fleischhauer

    Wo gibt es die beste Beratung, die beste Qualität und ein hochwertiges Sortiment? Welcher ist Ihr favorisierter Betrieb?

    News

    Alpe Adria: Schlemmen de Luxe

    Die Alpe-Adria-Region ist ein Paradies für Feinschmecker. Ob Kärnten, Friaul-Julisch Venetien oder Slowenien – all diese Gegenden verbindet eine Küche...

    News

    Slow Food: Bringen Sie Zeit mit

    Zeit und Muße sind eigentlich das Wichtigste auf unserer Reise zu den Wurzeln und Helden des guten Geschmacks. Über allem leuchtet eine Idee: Slow...

    News

    Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

    Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

    News

    »Mehr als nur pfeffrig scharf«

    Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

    News

    Waadt: Das Beste aus der Terroirküche

    Lokale Produkte und ­traditionelle Rezepte ­bietet der Kanton Waadt zuhauf. Nicht nur im Sterne­segment, auch in der bodenständigen ­Gastro­­nomie ist...

    News

    See.Ess.Spiele meets KüchenKult

    Staffelübergabe am Sternberg: Die See.Ess.Spiele Wörthersee übergeben am 5. Mai das kulinarische Zepter an den KüchenKult der Region Villach.

    Advertorial
    News

    Flotter Dreier um den Wörthersee

    Unternehmen Sie im Rahmen der See.Ess.Spiele 2019 eine genussvolle Bootstour mit Stopps im »Lakes’s Pörtschach«, »Beachhouse Velden« und...

    Advertorial