Geschmackvoll und gesund: Lachs enthält Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D - Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ... / Foto: Philipp Forstner
Geschmackvoll und gesund: Lachs enthält Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D - Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ... / Foto: Philipp Forstner

Wildlachs ist zwar noch immer eine rare und kostspielige Spezialität, aber dank weit verbreiteter Aquakulturen ist Räucherlachs in ausreichender Menge zu erschwinglichen Preisen in den heimischen Supermärkten erhältlich. Alle Märkte setzen dabei auf in Scheiben geschnittene und in Plastikfolie abgepackte Ware. Räucherlachs frisch vom ganzen Filet geschnitten ist leider nicht sehr weit verbreitet. Die Qualität ist zwar ungleich besser, aber wegen der dürftigen Verfügbarkeit haben wir uns bei der Verkostung auf geschnittenen Lachs beschränkt. Die Verkostung hat allerdings ergeben, dass Wildlachs nicht notwendigerweise besser schmeckt als Zuchtware.

Das Auge isst mit
Neben dem Preis ist die Optik der Verpackung ein wesentliches Entscheidungskrite­r­­i­um. Man sollte sich aber nicht von hübschen Grafiken beeindrucken lassen, viel wichtiger ist ein Blick auf den Lachs selbst. Wenn das Sichtfenster klein wie ein Türspion ist, dann kann man davon ausgehen, dass nicht die gesamte Portion so schön anzusehen ist, wie der sichtbare Teil.

Qualitätsmerkmale
Guter und frischer Lachs hat eine schöne leuchtende Farbe und sollte keine Druckstellen oder Verfärbungen aufweisen. Der bräunlich schimmernde Rand ist ein Zeichen, dass der Lachs tatsächlich in einer Räucherei verfeinert wurde. Die dunklen Stellen schmecken meist etwas tranig und werden von Qualitätsproduzenten vor dem Verpacken weggeschnitten. Der Lachs sollte weder zu rauchig noch zu fischig riechen, die feinen Noten nach Meer und Salzwasser sollten nicht überdeckt werden. Ein letztes wichtiges Qualitätsmerkmal ist die Konsistenz, die zusammenhängend und kompakt sein sollte. Minderwertiger Lachs zerfasert sofort und zerfällt auf der Gabel. Biolachs muss nicht besser schmecken, aber man kann davon ausgehen, dass die Produktion nachhaltiger erfolgt. Bio ist in der Regel teurer, die Verpackung täuscht oft über den leichtgewichtigen Inhalt hinweg. Bestandserhaltende und umweltschonende Fischerei wird mit dem MSC-Siegel deklariert.

Zarenlachs
Die Fische für die Verkostung kamen vorwiegend aus Norwegen und Alaska, aber auch Irland und Schottland waren vertreten. Neben der Fischqualität unterscheiden sich die Proben durch die Methode und Dauer des Einsalzens sowie des Räucherns. Dabei ist wichtig, dass das Räuchern nicht zu schnell und hart, sondern langsam und zart erfolgt. In der Regel wird kalt, also um die 25 Grad Celsius, geräuchert, aber es gibt auch heiß geräucherten Lachs, der durch diese Methode noch geschmacksintensiver wird. Eine exklusive Spezialität ist der Balik-Lachs, bei dem ausschließlich das hochwertige Rückenfilet verwendet wird. Balik-Lachs wird im schweizerischen Toggenburg nach einem alten Rezept des russischen Zaren Nikolaj schonend und langsam geräuchert.

Alexander Quester bewies nicht nur sensorisches Talent / Foto: Philipp Forstner
Alexander Quester bewies nicht nur sensorisches Talent / Foto: Philipp Forstner



BEST OF LACHS
Vorgeschnittener und abgepackter Räucherlachs ist im heimi­schen Handel flächendeckend verfügbar. Um gute Vergleichbarkeit zu ­gewährleisten, wurde beim Einkauf ausschließlich purer Räucherlachs ohne Kräuteraromatisierung herangezogen und auf offene Ware verzichtet. Auch auf den nicht unbedeutenden Lachshändler Ikea wurde nicht vergessen. Der Expertenjury wurden zuerst alle Proben nebeneinander präsentiert, um die Optik bewerten zu können. In einer Blindverkostung wurden anschließend Geruch und Geschmack beurteilt. Optik und Geruch trugen zu je 25 Prozent, Geschmack mit 50 Prozent zur Endnote bei. Die Wertungen sind gerundet, bei Ex-aequo-Platzierungen erfolgt die Reihung nach
der Detailwertung.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Bewertung nicht mit dem Preis korreliert – teure Produkte müssen nicht besser sein. Und auch Wildlachs muss nicht notwendigerweise besser schmecken als Zuchtlachs. In jedem Fall empfiehlt sich ein Blick auf das Ablaufdatum, da in der Verkostung sehr wohl erkannt wurde, wenn es schon in unmittelbare Nähe gerückt war.

Die Testergebnisse finden Sie in der Bilderstrecke zum Durchklicken!



Wolfgang Gruber / Foto: Philipp Forstner
Wolfgang Gruber / Foto: Philipp Forstner




»Wenige Ausnahmen waren geschmacklich sehr gut.«

Wolfgang Gruber
Renommierter Fischhändler am Wiener Naschmarkt
www.fisch-gruber.at

 

Kaja und Alexander Quester / Foto: Philipp Forstner
Kaja und Alexander Quester / Foto: Philipp Forstner

 

 

 


»Wir setzen lieber auf österreichischen Fisch.«
Kaja und Alexander Quester
Fischzüchter und Wildbrethändler
www.questers.at

 

Michael Kuhn / Foto: Philipp Forstner
Michael Kuhn / Foto: Philipp Forstner





»Es hat mir keiner so geschmeckt, dass ich Weihnachten mit ihm verbringen
würde.«

Michael Kuhn
Sportreporterlegende, Doyen seiner Zunft und leidenschaftlicher Gourmet

Konstantin Filippou / Foto: Philipp Forstner
Konstantin Filippou / Foto: Philipp Forstner




»Ich glaube, dass viele der anwesen­den Skeptiker sehr wohl den Lachs ­kaufen würden.«

Konstantin Filippou
Gefeierter Küchenchef des mittlerweile geschlossenen »Novelli« – demnächst eröffnet er sein eigenes Restaurant (Datum stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest)

Christian Petz / Foto: Philipp Forstner
Christian Petz / Foto: Philipp Forstner






»Es ist interessant, welch intensive
Farbe so mancher vermeintlicher
Wildlachs hat.«

Christian Petz
Küchenchef im Restaurant »Holy-Moly!« auf dem Wiener Badeschiff


Timon Jakli / Foto: Philipp Forstner
Timon Jakli / Foto: Philipp Forstner

 





»Die Produkte waren sehr ähnlich. Leider ähnlich schlecht.«

Timon Jakli
Germanist, Historiker und Foodblogger

Wolfgang Schuh / Foto: Philipp Forstner
Wolfgang Schuh / Foto: Philipp Forstner

 

 






»Enttäuschend. Auch alle Wildlachs­produkte haben mich enttäuscht.«
Wolfgang Schuh
Leitung Einkauf und Qualitäts­management beim Fischhändler Nordsee

Josef Neuherz / Foto: Philipp Forstner
Josef Neuherz / Foto: Philipp Forstner

 

 

 


»Die Leute nehmen den Geschmack
sehr unterschiedlich wahr.«

Josef Neuherz
Küchenchef im Restaurant »Collio« im Hotel Das Triest

 



Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 01/2013

Mehr zum Thema

News

Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

Advertorial
News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

»Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

Advertorial
News

Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

Advertorial
News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Toni Mörwald eröffnet Markthalle in Feuersbrunn

Der Multi-Gastronom bietet seinen Lieferanten im alten Kaufhaus des Ortes eine Bühne und versorgt seine Gäste mit Original-Zutaten.

News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

News

Buchtipp: Grüne Lieblingsrezepte von Tanja Grandits

Tanja Grandits präsentiert mit »Tanja Vegetarisch« ihr neuestes Kochbuch, in dem sie vor allem Rezepte verrät, die sie auch zu Hause gerne kocht.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.