Im Salatdressing findet der Apfelessig seine häufigste Bestimmung, er wird aber auch immer mehr als Erfrischungsgetränk geschätzt. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ...
Im Salatdressing findet der Apfelessig seine häufigste Bestimmung, er wird aber auch immer mehr als Erfrischungsgetränk geschätzt. Alle Testergebnisse in der Bilderstrecke ... / Foto: © Pgilipp Tomsich

Apfelessig ist nicht nur der mit Abstand populärste Fruchtessig des Landes, ihm werden auch wahre medizinische Wunder nachgesagt. So soll Apfelessig wunderbar entschlacken, die Abwehrkräfte stärken und sich äußerlich angewandt äußerst förderlich auf das Hautbild auswirken. Konsens herrscht in der Wissenschaft allerdings ­lediglich darüber, dass ein frischer Apfel allemal gesünder ist als in saurer Form, weshalb wir uns sofort dem Kern des Themas zuwenden. Apfelessig schmeckt gut. Zumindest sollte er das, wenn er aus guten Grundprodukten ­gewissenhaft produziert wurde. Neben der ­Verfeinerung von Salaten und anderen Gerichten wird edler Apfelessig immer öfter als Basis von erfrischenden Getränken verwendet, am einfachsten mit Wasser verdünnt.

27 Essige wurden blind verkostet und nach mehreren Kriterien bewertet / Foto: © Philipp Tomsich
27 Essige wurden blind verkostet und nach mehreren Kriterien bewertet / Foto: © Philipp Tomsich


27 Essige wurden blind verkostet und nach mehreren Kriterien bewertet.

Die Verkostung fand im l­ockeren Ambiente des ­Restaurants »Hansen« statt / Foto: © Philipp Tomsich
Die Verkostung fand im l­ockeren Ambiente des ­Restaurants »Hansen« statt / Foto: © Philipp Tomsich


Die Verkostung fand im l­ockeren Ambiente des ­Restaurants »Hansen« statt.

Fünf Prozent Säure

Wie wird aber eigentlich guter Apfelessig ­gemacht? Fachproduzenten wie der Wiener ­Essigexperte Erwin Gegenbauer verwenden als Basis reinsortige Äpfel bester Qualität. Der gewonnene Apfelsaft wird mittels Naturhefen zu Most vergoren und bis zu einem halben Jahr auf der Hefe liegengelassen. Danach wird der Most mit passenden Essigbakterien geimpft, wodurch die zweite Vergärung in Gang gesetzt wird. Gegenbauer testet für jeden Most drei bis vier verschiedene Kulturen und beobachtet, welche davon am besten greift. Um ein Produkt auch Essig nennen zu dürfen, müssen mindestens fünf Prozent Säure erreicht werden. Authentische Produkte werden nicht rückverdünnt, damit der natürliche Zustand so weit wie möglich erhalten bleibt. Man käme ja auch nicht auf die Idee, Wein zu verdünnen, um ­weniger Alkoholgehalt zu erreichen. Dennoch werden viele Produkte exakt auf die fünf Prozent Säure hingetrimmt. Wie ausgewogen ein Essig gerät, hängt dann auch von der Lagerung ab. Spezialisten lassen ihre Essige oft jahrelang in Holzfässern reifen, um durch Mikrooxida­tion eine harmonische Stilistik zu erreichen. ­Produzenten von hochwertigen Essigen ­setzen auf naturtrübe Füllung ohne Filtra­tion, weil dadurch alle Mineralsalze, Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben.

Billig ist nicht immer schlecht
Industriell gefertigten Apfelessigen wird keine derart liebevolle Behandlung zuteil. Viele Großbetriebe arbeiten mit Apfelsaftkonzentrat, dem durch Einkochen oder Vakuumdestillation so gut wie alle Inhaltsstoffe der frischen Frucht entzogen werden. Dem Konzentrat wird wieder Wasser hinzugefügt, und durch Beigabe von Zuchthefen wird die alkoholische Gärung ­gestartet. Danach wird dem Most kaum Ruhe gegönnt, denn sofort nach der alkoholischen Gärung wird die Essiggärung gestartet. Die kann durch im Labor gezüchtete Kulturen und den hohen Alkoholgehalt des Mosts durchaus sehr wirksam vonstatten gehen, weshalb Säurewerte von bis zu zwölf Prozent erreicht werden. Um den Essig dann genießbar zu machen, wird er auf fünf Prozent rückverdünnt. Dennoch muss billiger Essig nicht zwangsläufig der schlechteste sein, denn wie die Verkostung bewiesen hat, kann auch Essig um 79 Cent sauber produziert sein und mit Edelessigen mithalten.

BEST OF FRUCHTESSIG
Die Produkte aus den Supermärkten konnten überraschend gut mit den feinen Essigen der Spezialproduzenten mithalten. Von den Einzelnoten her wurde der Geschmack am stärksten gewichtet, gefolgt von Geruch und Preis. Die optische Bewertung wurde mangels Aussagekraft nicht bei der Benotung berücksichtig. Zugelassen waren nur klassische Apfelessige ohne Beigaben wie Honig oder Aromastoffe. Schwefelung wurde von der kompetenten Jury im Restaurant »Hansen« sofort entlarvt und mit Abzügen bedacht. Positiv bewertet wurden ­typische Apfelnoten, Gehalt und gute Ein­bindung der Säure.


Die Ergebnisse des Tests sehen Sie in der Bilderstrecke.



Udo Kaubek / Foto: © Philipp Tomsich
Udo Kaubek / Foto: © Philipp Tomsich



»Gut gemachte Industrieware kann sich definitiv unter den Spezialessigen etablieren.«

Udo Kaubek
Geschäftsführer des Wiener Genuss-Mekkas »Meinl am Graben« und berufsbedingt kritischer Gaumen.
www.meinlamgraben.at


Heidi Strobl / Foto: © Philipp Tomsich
Heidi Strobl / Foto: © Philipp Tomsich





»Einzelne Produkte sind nur zum ­Eierfärben zu empfehlen.«

Heidi Strobl
Gourmetjournalistin, Profiverkosterin und
Testköchin für die Beilage »Freizeit« des »Kurier«. 



Leo Doppler / Foto: © Philipp Tomsich
Leo Doppler / Foto: © Philipp Tomsich




»Manche Essige waren derart aggressiv in der Säure, dass Verätzungs­gefahr bestand.«

Leo Doppler
Besitzer und umsichtiger Patron des Restaurants »Hansen« in der Börse. Spitzensommelier und ­zuvorkommender Gast­geber der Essigverkostung.
www.hansen.co.at


Peter Spak / Foto: © Philipp Tomsich
Peter Spak / Foto: © Philipp Tomsich




»Guten Apfelessig zeichnet ein guter Geruch nach frischen Äpfeln aus.«

Peter Spak
Pasteten-Patron und Rillette-Regent mit versierter Verkostungssystematik. www.hink-pasteten.at

 

Hans Staud / Foto: © Philipp Tomsich
Hans Staud / Foto: © Philipp Tomsich




»Qualitätvoller Essig braucht keinen Schwefel, der sorgt nur für artfremde und irritierende Geschmacksnuancen.«

Hans Staud
Marmeladenkaiser und feinfühliger Sensoriker mit null Toleranz für Schwefeleinsatz. www.stauds.com



Birgit Reitbauer / Foto: © Philipp Tomsich
Birgit Reitbauer / Foto: © Philipp Tomsich



»Der riecht so stark nach Kresse, da brauch ich gar keine frische in den Salat reingeben!«

Birgit Reitbauer
Gastgeberin im Wiener »Steirereck« und eben erst zur Falstaff-Gastgeberin des Jahres gekürt. www.steirereck.at





Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 03/2012

Mehr zum Thema

  • In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig.
    23.04.2011
    Gesegneter Ostergenuss
    Nicht nur bei der Osterjause spielt er die Hauptrolle. Schinken – egal ob luftgetrocknet, geräuchert oder gekocht – ist immer ein...
  • Mehr zum Thema

    News

    So aßen die »Buddenbrooks«

    Auftakt zur neuen Falstaff-Serie über Kulinarik in der Kunst: Im Jahrhundertroman von Thomas Manns »Buddenbrooks« gibt es detaillierte kulinarische...

    News

    Tausendsassa: Alain Ducasse im Portrait

    Mit seinen 20 Michelin-Sternen und den zahlreichen Restaurants, Schokoladenmanufakturen und Co. weltweit ist Alain Ducasse nicht nur ein brillanter...

    News

    Top 10: Wildkräuter für die Küche

    Petersilie, Thymian und Rosmarin kennt jeder. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wächst noch eine Vielzahl anderer Pflanzen, die sich...

    News

    Darum setzen Top-Köche auf Tauben aus dem Burgenland

    Die Geschichte von den gebratenen Tauben ist nicht zufällig die bekannteste Assoziation mit dem mythischen Schlaraffenland. Die köstlichen Vögel...

    News

    Genuss-Gespräch mit Konrad Paul Liessmann

    Konrad Paul Liessmann kocht weder gerne noch gut, darum liebt es der Philosoph, essen zu gehen. Falstaff spricht mit ihm im neuen Format...

    News

    Wunderwaffe: Was Ei alles kann

    Das Ei ist eine Allzweckwaffe für Genießer, es verfeinert und definiert etliche Klassiker – und zwar längst nicht nur zur Osterzeit. Wir verraten...

    News

    Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

    Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

    News

    Fastenbrechen: Kulinarische Traditionen in Europa

    Nach dem Fasten darf gefuttert werden – auch das, was einst den Göttern vorbehalten war. Wir haben die schönsten Ostertraditionen Europas in einer...

    News

    Die K. & K. Osterpinze: Das Original aus Triest

    Das klassische Ostergebäck kam über Triest nach Österreich. Wir haben die Geschichte des Germgebäcks in Triests traditionsreicher Konditorei »La...

    News

    So bäckt Nonna Rita ihre Pastiera

    Wir haben den traditionellen neapolitanischen Osterkuchen mit Nonna Rita gebacken. Probieren lohnt sich! PLUS: Zubereitung in der Bilderstrecke.

    News

    Best of Luxus-Geflügel: Bresse-Huhn & Co.

    Geflügel ist nicht gleich Geflügel. Wer das Besondere sucht, greift am besten zu Bresse-Hühnern, Wachteln, Stubenküken – oder zu einer Taube aus dem...

    News

    All about Spargel: Tipps und Tricks

    Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

    News

    Spinat, Matcha & Co: Grüne Rezepttipps

    Nicht nur zum Gründonnerstag sind diese Rezepte eine willkommene Alternative zum klassischen Cremespinat. Auch der Frühling macht Lust auf grüne...

    News

    All about Ei: Die besten Tipps & Tricks

    Eier können beim Kochen dank ihrer tollen Eigenschaften vielseitig eingesetzt werden. Wir haben wertvolle Tipps für das Frühstücksei, die Sauce...

    News

    Oster-Brunch: Rezepte & Ideen

    Zu Ostern wird in vielen Familien sogar doppelt gebruncht: Am Ostersonntag und montag. Da schadet es nicht genügend Rezepte parat zu haben — und wir...

    News

    Cortis Küchenzettel: Geräuchertes Lamm aus dem Heu

    Zum Fest der Auferstehung backen wir Lamm in Heu und fackeln dieses hernach ab. Klingt gefährlich, sollte nur im Freien gemacht werden – sorgt aber...

    News

    Top 9: Die besten Geflügel-Delikatessen

    Bresse-Huhn, Kapaun, Stubenküken, Wachteln und Tauben: eine Übersicht über die vielen Edelgeflügelarten abseits des gewöhnlichen Suppenhuhns.

    News

    Best of französiches Baguette in Wien

    Das Baguette soll immaterielles UNESCO-Kulturerbe werden. An diesen Wiener Adressen wird das Stangenweißbrot in bester Qualität gebacken.

    News

    Französisches Baguette soll Weltkulturerbe werden

    Neben der Brot-Spezialität wollen auch italienischer Espresso und belgische Pommes-Buden in die Liste des immatriellen UNESO-Kulturerbes aufgenommen...