Coffee Circle kauft und probiert direkt bei den äthiopischen Kaffeebauern.
Coffee Circle kauft und probiert direkt bei den äthiopischen Kaffeebauern. / Foto: beigestellt

Wie nahe Kaffeegenuss und Konsumbewusstsein sich tatsächlich sein können, wissen die Gründer von Coffee Circle, einem Social Business Start-Up aus Berlin, das seit Dezember 2010 existiert. Denn soziale Verantwortung und ein transparenter Weg vom Kaffeebauern bis in die Tasse des Konsumenten sind Eckpfeiler ihres Konzepts. Martin Elwert, Moritz Waldstein-Wartenberg und Robert Rudnick verkaufen online und ohne Zwischenhändler handverlesene äthiopische Spitzenkaffees. Doch hinter dem Projekt steckt noch mehr: Ein Euro pro verkauftem Kilo des Kaffees wird für die Finanzierung von eigenen, in Zusammenarbeit mit den äthiopischen Herstellerkooperativen enstandenen Hilfsprojekten verwendet. Nun soll der »Kaffee-Kreislauf« auch Österreich einschließen. Der Salzburger Moritz Waldstein-Wartenberg erklärt den Schritt: »Österreich ist unser erster Exportmarkt, den wir durch lokale Vertriebs- und Kommunikationsmaßnahmen beleben wollen. Ab einer Bestellung von 50 Euro liefern wir den Kaffee frei Haus. Sonst betragen die Versandkosten 2,95 Euro.«

Die Coffee Circle-Gründer reisen selbst nach Äthiopien, um den besten Kaffee auszuwählen.
Die Coffee Circle-Gründer reisen selbst nach Äthiopien, um den besten Kaffee auszuwählen.


Die Coffee Circle-Gründer reisen selbst nach Äthiopien, um den besten Kaffee auszuwählen.

Unberührte Natur in der Tasse
Die Coffee-Circle Gründer reisen regelmäßig selbst nach Äthiopien, um die besten unter den sorteneinen Arabica-Kaffees aus der aktuellen Ernte auszusuchen. Die ausgewählten Kooperativen, von denen die Bohnen bezogen werden, befinden sich auf rund 1.900 Meter hoch gelegenen, bewaldeten Plateaus. Die bio-zertifizierten Bohnen werden in eigenen Waldgärten ohne Einsatz von Pestiziden auf traditionelle Weise angebaut. Für Geschmack und Qualität bürgt das Coffee Circle-Team – und damit diese auch tatsächlich garantiert werden können, werden die Arabica-Kaffees bei speziellen Verkostungen – Cuppings – auch selbst ausgewählt. Unter den Spezialitätenkaffees befindet sich zum Beispiel die Sorte Duromina, die zwei Tage nach einem Cupping im Februar zum besten Kaffee Ostafrikas gewählt wurde. Moritz Waldstein-Wartenberg ist sich der Besonderheit des Kaffees sicher: »Sie können die unberührte Natur förmlich schmecken.«

Die Reisen der Gründer nach Äthiopien kann man über die Homepage und Social Media mitverfolgen.
Die Reisen der Gründer nach Äthiopien kann man über die Homepage und Social Media mitverfolgen.


Die Reisen der Gründer nach Äthiopien kann man über das Internet mitverfolgen.

Soziales Engagement und Umweltbewusstsein
Die Reisen nach Äthiopien dienen auch der Entwicklung neuer sozialer Projekte und der Umsetzung der bereits finanzierten. Beim Einkauf im Coffee Circle Online-Shop können Kunden selbst entscheiden, welches der Projekte sie mit ihrem gespendeten Euro pro Kilo unterstützen möchten – dazu gehören die Finanzierung von Brunnen, Gesundheitsstationen, Schulen oder Schulausstattung. »Uns ist es wichtig, die Lebensbedingungen vor Ort maßgeblich zu verbessern und zu einer selbstbestimmten Zukunft beizutragen – ohne Abhängigkeiten zu schaffen«, erklärt Moritz Waldstein-Wartenberg.

Dabei wird auch das eigene Umweltbewusstsein nicht außer Acht gelassen: Die CO2-Emissionen, die durch den Transport des Kaffees von den Kaffeebauern in Äthiopien bis zu den Kunden in Österreich entstehen, werden gemeinsam mit dem Münchner Unternehmen ClimatePartner kompensiert. Alle Schritte des Unternehmens sowie die Reisen nach Äthiopien können in Videos, Bildern und Texten auf der Homepage, auf Facebook und auf Twitter mitverfolgt werden. Authentizität und Transparenz ist den Gründern sehr wichtig. Äthiopischer Gourmet-Kaffee soll vielen Menschen zugänglich gemacht werden. Deshalb setzt Coffee Circle auf eine enge Beziehung zwischen Produzenten und Konsumenten. Der Verbraucher weiß, woher der Kaffee kommt und was auf dem Weg in die Kaffeetasse mit ihm geschieht.


www.coffeecircle.com


(wald)

Mehr zum Thema

News

Steaks grillen wie die Weltmeister

Adi Bittermann und Adi Matzek widmen sich in ihrer Grill-Lektüre der puren Fleischeslust. Rezepttipps inklusive!

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillen macht Spaß, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillabend nichts im Weg!

News

Neuer Edel-Asiate im Goldenen Quartier

Das Restaurant »AÏ« will das Luxus-Segment in der Wiener City bereichern und ist ein Pilot für ein europaweites Konzept.

News

Bachls Restaurant der Woche: MAST

Das »MAST« ist zur Weinzentrale in Wien avanciert – doch auch das Essen, welches ohne Firlefanz daher kommt, zeugt von oberster Güte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Landgasthaus Holzpoldl

Das solide »Landgasthaus Holzpoldl« von Manuel Grabner spielt gekonnt mit Aromen und bietet eine erlesene Weinbegleitung.

News

Kraft der Kräuter

Wild wachsender Oregano am Straßenrand und Lavendel im Blick – Kräuter prägen die Küche der Provence. Aber sie haben auch gesundheitlichen Nutzen.

News

Rezeptstrecke: Goût de Provence

Die Köche Eric Sapet, Nicolas Pierantoni und Reine Sammut verraten ihre typisch provenzalischen Geheimrezepte.

News

Produkttest: Mozzarella im Falstaff-Check

Die beliebteste Zutat für den sommerlich-mediterranen Salat im Test: Kuhmilch-Mozzarella.

News

Ana Roš: Die beste Köchin der Welt im Portrait

Die Slowenin Ana Roš wurde 2017 zur Nummer eins der weltbesten Köchinnen gekürt. Eine Frau, die früher alles konnte, nur nicht kochen.

News

Die besten Restaurants in der Stadt Salzburg

Vom kulinarischen Erlebis im »Ikarus« im Hangar-7 – eines der besten Restaurants Österreichs – bis hin zu traditioneller, bodenständiger Küche hat die...

News

Die besten Cafés in der Stadt Salzburg

Ob Traditionskaffeehaus oder hippe Brunch-Location – an diesen Adressen können Sie ausgezeichnet Frühstücken oder den Nachmittagskaffee in gemütlichem...

News

Die besten Bars in der Stadt Salzburg

Die Mozartstadt bietet ihren Besuchern unzählige Möglichkeiten zur Abend- oder Nachmittagsgestaltung in Bars. Das Falstaff-Ranking verschafft einen...

News

Karmelitermarkt: »Der Handel allein wäre viel zu wenig.«

Reportage: Falstaff hat bei Standlern und Kunden am Karmelitermakt im Bezug auf das genussfeindliche Gastro-Verbot für Händler nachgefragt.

News

Masterplan: Die Zukunft liegt auf dem Land

Spitzen aus Politik und Wirtschaft wollen die ländlichen Regionen attraktivieren und setzen dabei u.a. auf Kulinarik und Tourismus.

News

Top 10: Rezepte mit Pilzen

Von einer klassischen Pasta e Funghi über ein herzhaftes Pilz-Risotto und ein saftiges Beiried mit Kräuterseitlingen bis hin zu einer mal etwas...

News

Bratwurst: Grilling me softly

Würste sind der Klassiker am Grill. Doch welche eignen sich am besten? Falstaff hat sich auf die Suche nach den besten Wurstkreationen und Produzenten...

News

Aus dem Café Griensteidl wird »Rien«

Mitte August startet ein junges, ambitioniertes Team am Michaelerplatz mit Kaffee- und Wirtshaus, Bar, Design-Showroom, Diskurs und Kulturprogramm.

News

International Chocolate Awards: Gold für Österreich

Gleich elf Schokolade-Kreationen aus Österreich wurden bei der D-A-CH-Competition des Schokowettbewerbs in Hannover 2017 mit Medaillen prämiert.

News

Top 10: Rezepte mit Tomaten

Zum Tag der Paradeiser, der jährlich am 8. August gefeiert wird, präsentieren wir unsere Lieblingsrezepte.

News

Kutschkermarkt: »Die Gastronomie ist unser Überlebenskonzept«

Reportage: Ähnlich wie auf anderen Wiener Märkten herrscht auch am Kutschkermarkt Unmut über das neue Gastroverbot.